Sonstiges :: Diskussionen & Bartalk

  • Ich glaube nicht dass eine Erklärung der Ansichten von BR973 uns wirklich weiterbringt, also viel besser nicht nachfragen und solche Leute mit ihrer Meinung einfach ignorieren.

    Gut das du meine Ansichten kennst.


    Leider ist das Thema ja allgegenwärtig. Und man informiert sich, egal ob man das will oder nicht.

    Laut offizieller Meinung (bis Ostern 2021)* hat Impfen genau einen Vorteil.

    Man selbst verringert die Sterblichkeit und hat selbst einen milderen Verlauf. Natürlich könnte man hinterfragen wie man das feststellen will. Es gibt Verläufe von Nichts gemerkt bis Tot. Also kann jeder Nichttote schon ein milder Verlauf sein.

    Das Gegenteil kann man ja schlecht nachweisen.

    Infizieren, diese Infektion weitergeben kann man ja dennoch.

    Und genau das ist der Grund weshalb man zB. Rallye verbietet. Und weiterhin verbieten wird.


    Warum also sollte der mögliche milde Verlauf einer eigenen Infektion Rallye mit Zuschauern erlauben. Man will doch die Infektionszahlen herunter bekommen. Mit Impfung bekommt man bestenfalls die Zahlen schwerer Verläufe und damit am Ende die Todeszahlen herunter.

    Das ist meine Ansicht.




    Du kannst gern mit mir diskutiueren, aber NICHT auf diese Art und Weise von unterschwelligen Unterstellungen!

    Solch Menschen die so über andere Menschen urteilen, denen sollte man keine Plattform bieten!

    Damit ist keine Diskussion in einem Forum möglich!

    Danke.


    *inzwischen Rudern unsere sogenannten Experten zurück. Warum auch immer.

    57.Rallye Wittenberg
    18./19. März 2022
    ;)

  • Warum also sollte der mögliche milde Verlauf einer eigenen Infektion Rallye mit Zuschauern erlauben. Man will doch die Infektionszahlen herunter bekommen. Mit Impfung bekommt man bestenfalls die Zahlen schwerer Verläufe und damit am Ende die Todeszahlen herunter.

    Also wenn ich das richtig verstanden habe (z.B. den Herrn Spahn) sollen ja Geimpfte von der Testpflicht befreit werden.

    Tja und wenn weniger Personen getestet werden.... :D

  • Ähm nein...

    das Infektionsrisiko an sich wird durch die Impfung ebenfalls gemindert. Wie funktioniert das? Naja, die Viren gelangen weiterhin in der Körper, aber der Körper kennt bereits die Immunantwort und muss sie nicht erst entwickeln. Daher finden finden Viren keine Wirte.

    Je nach Impfstoff wird das Infektionsrisiko zwischen 55 und 90% gemindert. Schwere Verläufe können zwischen ca. 80 und 98% reduziert werden. Je nach Virus-Mutation mit Luft nach unten oder oben.

    Und nach neuesten Erkenntnissen ist die Risiko der Virusübertragung von Geimpften ebenfalls extrem gering.

    Und genau deshalb macht es Sinn!

  • Heckler: Sehr interessant, dass du weißt, wie viele Intensivbetten es 2020 weniger gab, da jegliche teils brandaktuelle Statistik nur Zahlen bis 2018 vorweisen kann. Und bis dahin hat man die Zahl der Intensivbetten kontinuierlich erhöht.

    Ich komme jetzt vielleicht etwas hinterher gedackelt, aber ich habe gerade erst diesen Beitrag gelesen.

    Der Nachweis ist eigentlich ganz einfach:


    https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen


    Auf der Grafik auf der linken Seite in der Mitte (2.te Grafik von oben) ist der Rückgang im 4. Quartal deutlich erkennbar.

    Am 01.09.2020 gab es 19.906 belegte und 8.073 freie Intensivbetten. Ohne Reserve also 27.979 Betten.

    Am 01.04.2021 gab es 20.573 belegte und lediglich 3.318 freie Betten. Ohne Reserve demnach 23.891 Betten und somit ein Rückgang von 4.088 Betten.

    Zusätzlich sind in dem Zeitraum die Reservebetten noch von 11.848 auf 10.430, also nochmals um über 1.400 Intensivbetten reduziert worden. Ich wüsste jetzt nicht, wie man diese relativ eindeutige Statistik unter Mitwirkung des RKI anders deuten könnte. Da bin ich jetzt mal wirklich gespannt... :)

  • Und in der gleichen Statistik gab es am 21.03.2020 nicht ein einziges Intensivbett. Na sowas aber auch.

    Und selbst heute sind laut der Statistik inkl. der Notfallreserven fast 34.000 Intensivbetten verfügbar.

    Das wären deutlich mehr als in der Statistik des statistischen Bundesamtes 2018 gemeldet waren. Ist doch super!

    Keiner weiß genau wie die Statistik des DIVI mit der des statistischen Bundesamtes vergleichbar ist.


    Hier nochmal der Link in dem einiges an Aufklärung zu dem DIVI-Register zu finden ist (dort hat man auch mal mit den Krankenhaus-Verbänden etc. gesprochen und nicht nur Statistiken, die erst seit Frühjahr 2020 existieren zitiert):

    https://correctiv.org/faktench…-intensivbetten-abgebaut/

  • Laut DIVI sind im Jahr der Pandemie gute 6000 Intensivbetten weggefallen. Ich finde auf die Schnelle diesen Link leider nicht.

    Überhaupt ist die Diskussion wie es sein kann das Krankenhäuser schließen. Das ist das Problem der Auslastung. Ein KH muss eine Belegung von 80% haben damit es wirtschaftlich ist.


    compitech

    Danke für die Antwort. Allerdings sind da tatsächlich Dinge genannt die bisher nicht genannt worden sind. Es hieß es bleibt bei Übertragung und Infektion alles gleich. Möglicherweise differiert es ja auch durch unterschiedliche Impfstoffe.


    Dennoch glaube ich nicht an Großveranstaltungen in naher Zukunft. Und ob man tatsächlich weniger Testet weil mehr Menschen geimpft sind? Ich denke nicht, Man denkt ja über eine Testpflicht in Firmen nach. Also zwangsweise jeder Mitarbeiter 2x pro Woche. Nimmt man da die 1% falschen Ergebnisse wissen wir wohl wohin die Zahlen gehen.

    57.Rallye Wittenberg
    18./19. März 2022
    ;)

  • Und in der gleichen Statistik gab es am 21.03.2020 nicht ein einziges Intensivbett. Na sowas aber auch.

    Und selbst heute sind laut der Statistik inkl. der Notfallreserven fast 34.000 Intensivbetten verfügbar.

    Es geht doch darum, dass behauptet wird, aufgrund der derzeitigen dritten Welle gäbe es eine ganz aktuelle, vermehrte Belegung der Intensivbetten und dadurch eine ziemliche Verknappung der freien Kapazitäten.

    Diese Statistik widerlegt diese Behauptung m.E. ganz eindeutig: Die Anzahl der belegten Intensivbetten ist ja nun doch über den Beobachtungszeitraum hinweg ziemlich konstant. Was seit Anfang August (dem Zeitpunkt, ab dem die "Reserve" in die Zählweise mit aufgenommen wurde) extrem reduziert wurde, sind lediglich freie Betten und Reservebetten.


    Ausgehend von 34.000 Intensivbetten bei einer Belegung von ca. 20.570 Betten bräuchte man ja auch nicht von einer akuten, aktuellen Knappheit sprechen...

  • Doch, muss man um den Druck aufrecht zu halten.

    Deshalb wird ja regelmäßig davon berichtet das Intensivbetten auch schnell mal belegt werden mit leichteren Fällen. Intensivbett heißt ja nicht automatisch das zB. beatmet wird. Intensiv heißt intensiv beobachtet. Bei Bedarf oder Knappheit werden diese Fälle auf Normalstation verlegt. 80% ist das Ziel weil wirtschaftlich.


    ...ich weiß, Verschwörungstheorie...

    57.Rallye Wittenberg
    18./19. März 2022
    ;)

  • Dennoch glaube ich nicht an Großveranstaltungen in naher Zukunft. Und ob man tatsächlich weniger Testet weil mehr Menschen geimpft sind? Ich denke nicht, Man denkt ja über eine Testpflicht in Firmen nach. Also zwangsweise jeder Mitarbeiter 2x pro Woche. Nimmt man da die 1% falschen Ergebnisse wissen wir wohl wohin die Zahlen gehen.

    Die Tests in Firmen sind aber fast ausschließlich Selbsttest/Schnelltest. Diese gehen gar nicht in die Statistik ein. Findet sich dort ein positives Ergebnis wird dieses durch einen PCR Test überprüft. Wäre der Schnelltest also falsch positiv, müsste ja der PCR auch falsch positiv sein, um gezählt zu werden. Die Wahrscheinlichkeit kann sich denke ich jeder selber ausrechnen. Die PCR Tests sind ohnehin sehr genau (Fehlerquote weit unter 1%). Also ist es nahezu ausgeschlossen, dass die Zahlen nur durch falsch positive Fälle hoch sein werden. Es wird vermutlich eher andersherum sein: wir erkennen viele Infektionen nicht, weil es schlicht keine Symptome gibt. Damit hat man eine sehr große Dunkelziffer. Also für mich liegt im Testen eher eine Chance als eine Gefahr.

  • Es geht doch darum, dass behauptet wird, aufgrund der derzeitigen dritten Welle gäbe es eine ganz aktuelle, vermehrte Belegung der Intensivbetten und dadurch eine ziemliche Verknappung der freien Kapazitäten.

    Diese Statistik widerlegt diese Behauptung m.E. ganz eindeutig: Die Anzahl der belegten Intensivbetten ist ja nun doch über den Beobachtungszeitraum hinweg ziemlich konstant. Was seit Anfang August (dem Zeitpunkt, ab dem die "Reserve" in die Zählweise mit aufgenommen wurde) extrem reduziert wurde, sind lediglich freie Betten und Reservebetten.


    Ausgehend von 34.000 Intensivbetten bei einer Belegung von ca. 20.570 Betten bräuchte man ja auch nicht von einer akuten, aktuellen Knappheit sprechen...

    Okay, dem stimme ich voll und ganz zu. So hatte ich deine Aussage nicht verstanden.

    Mir ging es nun lediglich um die Aussagekraft der insgesamt Zur Verfügung stehenden Betten laut DIVI. Die ist in meinen Augen nicht gegeben da die Zählweisen noch angepasst werden und keine standardisierte Struktur vorliegt und auch die Meldungen keinem Standard unterliegen.

    Dass die Anzahl der mit Corona-Patienten belegten Intensivbetten recht konstant ist, empfinde ich auch so. Die Frage ist, wie viele davon auf Beatmungsgeräte etc. angewiesen sind. Denn keine Statistik gibt Aufschluss darüber wieviele die Intensivbetten wirklich nötig haben. Und ich denke da fehlt aufgrund der angeblichen Zuschüsse seitens Staat für belegte Covid19-Intensivbetten bei gleichzeitig geforderten Kapazitäten für Covid-19 Patienten (leere Intensivbetten bringen jedoch kein Geld) noch einiges an Unklarheit und hier besteht dringender Aufklärungsbedarf!


    Wie auch immer. Ich empfehle jedem, der Corona und/oder Pflegenotstand für nicht real hält die 7h Aufzeichnung von Joko und Klaas von vergangener Woche (eine ganze Schicht mit eine Krankenpflegerin. Das sollte für beides die Augen öffnen.

  • Ich kenne Altenpfleger die 24/7 im letzten Jahr ganze 20 Urlaubstage nehmen konnten da Personal fehlte bzw. krank war. Neue Kollegen gab es nicht, dafür stetig steigende psychische Belastungen. Und arrgante Ämter und Ärzte die bewusst im Krankenhaus infizierte in die Pflegeeinrichtungen zurückgeschickt haben.

    Natürlich läuft sowas nicht in den Medien und wird gern als Geschwurbel abgetan.

    Und ich kenne eine Krankenschwester, die sich das gewünscht hat. Dass Infizierte zurück in ihre Einrichtungen gehen und nicht die Betten belegen. Dann wäre wohl alles viel entspannter. Es wäre ja wohl alles nur so schlimm, weil die Leute nicht wie früher zu Hause, sondern jetzt im Krankenhaus sterben.

  • Und ich kenne eine Krankenschwester, die sich das gewünscht hat. Dass Infizierte zurück in ihre Einrichtungen gehen und nicht die Betten belegen. Dann wäre wohl alles viel entspannter. Es wäre ja wohl alles nur so schlimm, weil die Leute nicht wie früher zu Hause, sondern jetzt im Krankenhaus sterben.

    Mag sein das dies die Krankenhäuser entlastet. Das ist richtig.

    Aber ist es richtig das man damit Corona in eine solche Einrichtung erst hinein bekommt?

    Seit einem Jahr galten dort strenge, sehr strenge Regeln.

    Der Erfolg gab denen Recht. Es gab kein Corona in dieser Einrichtung. Weil die Maßnahmen umgesetzt und überacht wurden. Bis zu dem Zeitpunkt als ein Bewohner ohne Corona (bei Aufnahme getestet) aber mit genrochenem Arm ins KH kam. Und zur Entlassung der Arm gerichtet und Corona geholt war.

    Inzwischen sind da 10% infiziert, von den Infizierten 50% nicht mehr Infiziert.

    Eine gute Idee?

    Kann man so sehen.


    An das erste Jahr mit deiner Mutter kannst du dich nicht erinnern. Sehrwohl aber an das Letzte...

    57.Rallye Wittenberg
    18./19. März 2022
    ;)

  • Und das ist jetzt die Definition von dem zuvor erwähnten "Infizierte werden bewusst in die Pflegeeinrichtungen zurückgeschickt"? Weil eine Person nach Krankenhausbesuch positiv war?

    Das beschreibt doch nur genau das, weshalb wir so aufpassen müssen. Es verbreitet sich unglaublich schnell und teilweise/größtenteils leider auch unentdeckt.

    An einem unserer Produktioswerke grassiert es auch. Täglich melden sich neue Infizierte. Ganze Abteilungen sind mit Symptomen etc in Quarantäne. Teilweise so schlimm, dass einzelne Abteilungen arbeitsunfähig sind. Und das alles obwohl Schichten auseinandergezogen, Leute auseinandergesetzt, Abstände vergrößert wurden etc.

    Und jetzt möchte ich wissen, bei welcher Grippe so etwas je vorgekommen ist. Und genau da liegt eben das riesengroße Risiko der Überlastung von Krankenhäusern.

  • BR973 : also wäre es aus deiner Sicht besser, Infizierte aus Altersheimen dort zu lassen, statt diese isoliert in ein Krankenhaus zu geben um eine rasche Ausbreitung und damit viele Todesfälle im Altersheim zu verhindern?

    Das war nämlich der Vorschlag, den ich zuletzt beschrieben hatte und den finde ich etwas fragwürdig.

  • BR973 : also wäre es aus deiner Sicht besser, Infizierte aus Altersheimen dort zu lassen, statt diese isoliert in ein Krankenhaus zu geben um eine rasche Ausbreitung und damit viele Todesfälle im Altersheim zu verhindern?

    Das war nämlich der Vorschlag, den ich zuletzt beschrieben hatte und den finde ich etwas fragwürdig.

    Wie kommst du auf diese Idee?


    Eine Senioreneinrichtung ohne Corona bekommt einen Bewohner zwangsweise nach einem KH Aufenthalt zurück. An sich kein Problem, wenn der Bewohner nicht ohne Corona ins KH kam und sich dort Corona geholt hat. Und dann verbreitet sich das Virus dort.

    Das kanns doch wohl nicht sein...


    Aber am Ende hat das sehr wenig mit Rallye zu tun.

    Steigt die Inzidenz durch zB. einen solchen Ausbruch wird u.U. eine Rallye abgesagt. Ist ja logisch...

    57.Rallye Wittenberg
    18./19. März 2022
    ;)

  • Das war nur eine Nachfrage. In #2107 hattest du geschrieben, dass die Krankenhäuser dadurch sicherlich entlastet werden, und das wohl auch richtig ist. Danach sprachst du durchweg von Einrichtungen, wo mir nicht ganz klar war, ob nun die Altenheime oder KH gemeint waren. Nach mehrmaligem Lesen habe ich deine Botschaft aber verstanden: Coronafälle in Altersheime unterbinden und wenn nötig die Infizierten im Krankenhaus pflegen, auch wenn kaum Symptome bestehen, die einen Aufenthalt rechtfertigen würden - einfach um Altersheime zu schützen.

    Beim letzten Punkt vermute ich worauf du hinaus willst. Auch ich sehe es kritisch Maßnahmen an lokalen Ausbrüchen in Pflegeheimen festzumachen. Man denke nur an Landkreise, die teilweise so groß sind, wie das Saarland nur dünner besiedelt. Natürlich macht es keinen Sinn, dann in den Lockdown zu gehen, weil eine relativ gut überwachte Pflegeeinrichtung am anderen Ende des LK einen Ausbruch hat, der vielleicht nur durch einen einzigen Pfleger verursacht wurde. Aktuell ist das Infektionsgeschehen allerdings deutlich diffuser. So richtige Hot-Spots gibt es nicht wirklich. Eher gibt es in jeder Stadt ein paar Fälle, die sich in der Gesamtheit gut aufsummieren. Nur die Frage ist jetzt: Wie sollte man anders vorgehen? Kapazitäten schaffen ist kein Problem, aber das Personal ist nicht da und wird auch so schnell nicht kommen. Pflegenotstand existiert seit Jahren, aber die Untätigkeit (oder Unwissenheit?) einiger politischer Akteure (alle über einen Kamm wäre unfair) sorgt halt nicht für die dringend notwendige Verbesserung. Ich wüsste derzeit kein adäquates Mittel, wie wir aus der Geschichte rauskommen, ohne das die Leute völlig den Überblick verlieren, als einen harten (tatsächlich mal ernstgemeinten) Lockdown. Dann werden Rallyes hoffentlich auch wieder wahrscheinlicher.

  • ...als einen harten (tatsächlich mal ernstgemeinten) Lockdown. Dann werden Rallyes hoffentlich auch wieder wahrscheinlicher.

    Einen allgemeinen und gerechten Lockdown wird es nie geben aufgrund der differenzierten Interessenslagen und der guten Vernetzung einiger Lobbyisten mit der Politik.

    Und ob ein stärkerer Lockdown wirklich nötig ist, darüber kann man sich sicher streiten. In Luxemburg ist die 7-Tagesinzidenz über 200 und somit höher als in Deutschland. Dennoch konnte man da gestern bei angenehmen Temperaturen bei Restaurants auf der Terrasse sitzen. Es war weder ein negativer Coronatest noch eine Maske (die Terrassen konnten ja von draussen direkt angesteuert werden) oder eine Kontaktdatenabgabe nötig. Fast wie früher, war mal wieder toll. Und Luxemburg kann man ja problemlos als Tagespendler ansteuern. Da weiss man als Deutscher einen Wohnort im Grenzbereich wahrlich zu schätzen. :)

    Und vom Aussterben scheinen mir die Luxemburger jetzt auch nicht bedroht...

  • IDM Lausitz Ring und Sachsenring classic ebenfalls abgesagt wegen Corona. Man sieht also es betrifft nicht nur die Rallyes.

    DO IT SIDEWAYS !

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!