neue Abschleppösen????

  • Also kann ich in der F-2005 meine normale abschleppöse benutzen mit ca 4cm lochmaß.


    :rolleyes:
    Hättest du dieses Thema von der ersten Seite an gelesen, dann wärst du gleich zu Anfang auf Folgendes gestossen:


    G, F2005 und H.
    "Bei allen Wettbewerbsarten mit Ausnahme des
    Slalomsports muss jedes Fahrzeug vorn und hinten
    mit jeweils einer wie folgt beschriebenen Abschleppöse
    ausgerüstet sein. Jede Abschleppöse
    muss einen Innendurchmesser von mindestens
    60 mm und max. 100 mm bzw. einen adäquaten
    freien Querschnitt von mindestens 29 cm2 und
    max. 79 cm2 aufweisen. Durch die Abschleppöse
    muss ein Bolzen mit einem Durchmesser von 60
    mm bewegt werden können."

  • Solltet vielleicht mal das aktuelle Handbuch für eure Fahrzeugklasse lesen ihr Prinzen.
    Zum Popo abwischen produzierts der DMSB nun auch wieder nicht (wobei man das am Inhalt gemessen schon manchmal vermuten könnte - trotzdem muss man sich dran halten).


    Da steht der Absatz mit den 60-100mm bzw Querschnitt 29cm² - 79cm² ... usw. für die F-2005 genau so drin. Für die Gruppe G das gleiche.


    EDIT:
    Jetzt hab ich wohl etwas zulangsam getippt ;).


  • Im Anhang K und Anhang J stehen Regularien für "FIA-Gruppen" , nix DMSB-Gruppen!!!
    Die Anhänge J & K gelten nur, wenn das DMSB Reglement ausdrücklich darauf hinweist.

  • Solltet vielleicht mal das aktuelle Handbuch für eure Fahrzeugklasse lesen ihr Prinzen.
    Zum Popo abwischen produzierts der DMSB nun auch wieder nicht (wobei man das am Inhalt gemessen schon manchmal vermuten könnte - trotzdem muss man sich dran halten).


    Mit ner CD den Popo abwischen??? Na wems gefällt :D:D:D

  • Mit ner CD den Popo abwischen??? Na wems gefällt :D:D:D


    Daher kommt die doppeldeutige Redensart "Davon kannst du dir ne Scheibe abschneiden"... :D


    Es gibt aber auch noch einige Leutchen, die sich das DMSB Handbuch als eben solches geordert haben. Wer will schon zur Rallye ein Laptop mitnehmen...?

  • Die scheint mir zu groß...


    Wenn du das rund hinhälst, ist der Durchmesser wohl über 100 mm, schätze ich.


    Aber da ist das Reglement uneindeutig. Ein Durchmesser oder ein Flächeninhalt für eine flexible Schlaufe lässt sich nicht bestimmen. Kannst du dich im Zweifelsfall drauf rausreden, legst du die Schlaufe halt so länglich, dass der Flächeninhalt passt...


    Gruss Jo

  • wenns uz groß ist machste halt noch nen knoten rein :rolleyes:

    mfg Sebastian
    Schiggi Miggi könnt ihr zu Hause machen !!


  • Sollte nicht das Problem sein!?;)

  • Ja, aber nur wenn du die Schlaufe zum Kreis legst...


    Legst du sie im Quadrat, dann gibts keinen Durchmesser mehr, die Fläche wird kleiner.


    Ähnlich, wenn du sie zu einem Oval legst. OK, sind Haarspaltereien ;)


    Gruss Jo


  • wo du Recht hast......:D


    Innendurchmesser von mindestens
    60 mm und max. 100 mm


    bedeutet eine Schlaufenlänge (Gesamtumfang) von ca. 20-31,5cm


    bzw. einen adäquaten
    freien Querschnitt von mindestens 29 cm2 und
    max. 79 cm2
    aufweisen. Durch die Abschleppöse
    muss ein Bolzen mit einem Durchmesser von 60
    mm
    bewegt werden können."


    bei rechteckig/quadratischen Ösen einen Gesamtumfang von 24,5-35,5cm
    bzw. freier Querschnitt von 37-79cm2



    BTW. Ob die selbstgebastelten Schlaufen die Zugkraft bei einer Bergung des Autos aus einem Graben oder Feld aushalten, hat hoffentlich auch noch niemand probieren müssen.

    Einmal editiert, zuletzt von 325ix ()

  • Moin,


    ja, selbstgenähnt ist natürlich spannend ;) Wobei mir immer noch lieber ist, die Schlaufe reisst, als dass der Trecker mein Auto heillos verbiegt...


    Wer nicht nähen will... Im Klettersport werden Bandschlingen eingesetzt, die man preiswert in verschiedenen Längen kaufen kann.


    http://www.globetrotter.de/de/…=yu_71607&k_id=0702&hot=0


    Ich hoffe, das funzt so mit dem Link...


    Die Dinger halten locker 2 Tonnen, das sollte reichen um das Auto senkrecht aus einer Schlucht zu heben. Wenn denn die Öse dahinter soviel hält... Man kann sie in eine vorhandene Öse einhängen, indem man sie halb durchschiebt, und "die Schlaufe zurück über die andere Hälfte schlägt". Ich kann das nicht besser erklären. Aber man kommt bestimmt selbst drauf, wenn man so eine Schlinge in der Hand hat...


    Bleibt noch der Punkt "fest angebaut". Ein Tropfen Sekundenkleber auf die "Umschlingung der vorhanden Öse", dann ist das unverlierbar fest.


    Gruss Jo

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!