Eigenbaukäfige, wie geht es weiter?

  • hy zusammen,
    als nächstes geht es scheinbar käfigen an den leib die am dach nach hinten auf die dome laufen,
    es soll eine diagonale abstützung,30 - 45°?, nachgerüstet werden müssen.


    ich für meinen teil werde diesen "rohrwahnsinn" nicht weiter betreiben,
    dann wird eben beim NAVC oder "historisch" gefahren.


    gruss zippo :cool:

  • Es gibt alte Käfige, wo die hintere Abstützung vom Hauptbügel aus, erst ein Stück unter dem Dach verläuft und dann nach unten auf den Dom o.ä.


    Aber schon seit einigen Jahren darf die hintere Anstützung nicht mehr gebogen sein und auch der max. Winkel ist vogegeben, glaub max. 30 Grad zu Senkrechten.
    Hat aber wohl bislang keinen interessiert.;)


    Gilt halt für Eigenbauten

  • Richtig!


    Denn leider kann es passieren, dass diese "Vorbiegung" nicht mehr von den Materialtoleranzen (Belastbarkeit) des verwendeten Rohrs aufgefangen werden kann.


    Desweiteren ist es ja "gängige" Praxis, Rohre ohne Sandfüllung zu biegen. Die dabei auftretenden Kräfte verändern leider die Randbedingungen und das Materialgutachten (Anwendung) für den verwandten Werkstoff passt nicht mehr.


    Besonders "beliebt" ist wohl auch, erst die A-, und B-Säule zu stellen, mit dem Boden zu verschweissen und dann die Streben einzuziehen. In den seltensten Fällen fährt die "Karre" dann noch geradeaus. :D


    Wie immer richten sich die Vorschriften nach dem schwächsten Glied und es scheint wohl ein erhöhtes "Grundrauschen" bei Selbstbaukäfigen zu geben.


    Zumindest in dem Punkt läuft hier nicht alles nach "Gutdünken".


    Ob nun mehr oder weniger passiert kann (und will) ich nicht beurteilen. Zumindest ist alles nach erfolgter Kaltverformung des Fahrzeuges messtechnisch nachweisbar.


    Für solche Fragen sind Jan/Holger Knöbel die richtigen Ansprechpartner.


    Kleines Beispiel, Volvo 740, Lausitz, Kuppe versetzt, ~150km/h Abflug ohne "neue" A-Säulen, Kreuz im Dach, Landung u.A. auf A-Säule. Hinten hat es gehalten, vorne war "vorgebogen".


    Liebe Grüße,


    Christian

  • Hallo


    Mal ne Frage am Rande.Wieviel Abstand habt Ihr denn so,zwischen Lenkrad und Zusatzstrebe.Ich baue mir derzeit einen Eigenbaukäfig in einen Golf 1 und hätte so zwischen 10 und 11 cm Platz,wenn ich keinen Knick in die Strebe machen würde.Und ich würde auch gerne auf den Knick verzichten.Wäre froh um ein paar Antworten,oder sogar Bilder von anderen Beispielen.:):)

    T.Pistor

  • brauchst gar nicht fragen... ;)


    ich bau keins meiner autos auf die schwachsinnigen bestimmungen die ab nächstes jahr angedacht sind um !


    warum ?


    weil sie einfach nicht mit den strassenverkehrszulassungbestimmungen in
    einklang zu bringen sind, und nach meinem empfinden in meinen autos was
    einen sicherheitszuwachs angeht fragwürdig wären.
    bringt mir nämlich nach nem knaller auch nix, wenn die karosse fast die originalform hat, ich mir aber alle knochen am käfig verbogen habe...


    also bleiben meine autos stehen bis die regeln entweder dem internationalen niveau nach unten angepasst werden, damit auch strassentauglich werden -
    mit den gewohnten einschränkungen - oder ich irgentwann in zukunft im rahmen einer grundsanierung zertifizierte käfige verbaue.


    alternativ kann ich ja immer noch im ausland fahren ! :rolleyes:
    da ist mein aktueller stand ja sicher genug... :p


    :)

    MRC DESIGN - Helmlackierungen von Carsten Meurer


    Karting bis F1 seit über 20 Jahren

  • Hi zusammen,


    ich denke, da spricht der Carsten was richtiges an...


    Man schielt immer auf Bilder von verbogenen Käfigen und denkt, mein Gott wie das alles nachgibt. Besser noch mehr Rohr...


    Aber zu starr ist auch nicht gut. Irgendwann wird man dann nach einem Aufprall mit zerrissenen inneren Organen aus einem äusserlich völlig intakten Auto geborgen...


    Ich finde es völlig OK, wenn der Käfig hie und da etwas nachgibt. Solange der Überlebensraum intakt bleibt.


    Etwas anders sehe ich das bei Seitenaufprällen. Hier ist kaum Platz zum Nachgeben, und man muss wohl oder übel auf starre Strukturen setzen.


    Im Moment sehe ich eine Tendenz, auch an den Stellen auf starre Strukturen zu setzen, wo sie u.U. kontraproduktiv werden.


    Gruss Jo

  • Nur wenn dir das Dach auf den Kopf kommt? (Siehe Beispiel Volvo, Wirbelsäulenstauchung) Ich finde eine sinnvolle Dachabstützung sinnvoll und notwendig.


    Die Sache der Kraftumlegung ist vollkommen richtig und unstrittig. Es gibt im Vergleich zum Eigenbau ja auch zertifizierte Zellen die mit "weniger" auskommen, die Varianz im Eigenbau ist einfach zu groß und das wird der Punkt sein.


    Wenn ich da an Zellen z.b. von Subaru u.a. denke, da wird schon ein hoher Aufwand betrieben, viel Energie abzubauen, den Raum aber nicht wesentlich zu verkleinern. Nur als Eigenbau habe ich das noch nicht gesehen.


    Was ich allerdings auch immer kritisch sehe ist eine Gurtbefestigung direkt an der Streben zwischen den hinteren beiden Domen. Wenn man da ungünstig mit dem Heck einschlägt, sitzt der Gurt mehr als straff.

  • Hallo


    Mal ne Frage am Rande.Wieviel Abstand habt Ihr denn so,zwischen Lenkrad und Zusatzstrebe.Ich baue mir derzeit einen Eigenbaukäfig in einen Golf 1 und hätte so zwischen 10 und 11 cm Platz,wenn ich keinen Knick in die Strebe machen würde.Und ich würde auch gerne auf den Knick verzichten.Wäre froh um ein paar Antworten,oder sogar Bilder von anderen Beispielen.:):)


    Nochmal die Frage an alle : Was habt Ihr denn so im Schnitt für ein Abstand, zwischen Lenkrad und Zusatzstrebe.?????

    T.Pistor

  • [quote='volvoracing','http://woltlab.rallye-forum.de/forum/index.php?thread/&postID=262698#post262698']Nur wenn dir das Dach auf den Kopf kommt? (Siehe Beispiel Volvo, Wirbelsäulenstauchung) Ich finde eine sinnvolle Dachabstützung sinnvoll und notwendig.


    Hi,


    nun, ich kenne da jetzt nur das Foto, was du reingestellt hast... Sieht eigentlich für mich so aus, als wäre der Kopf-Freiraum weitgehend intakt, der Hauptbügel hat doch gehalten? Kann täuschen in der Perspektive...


    Gruss Jo

  • bei dem angesprochenen volvo unfall war aber wohl auch das hans nicht gerade hilfreich... :(


    mit sitzbefestigungsstreben nach Buch und ohrensessel sitz man in den ganzen
    alten kisten doch schon recht hoch. da ist es nicht verkehrt wenn der kopf in so einem falle etwas weiter zur seite geneigt werden kann um auszuweichen.



    eigenbaukäfige...
    wenn ich das schon höre ! :mad:
    wir sind doch nicht beim stock car oder stoppelfeldrennen !
    was setzen wir denn als eigenbaukäfige ein ?
    zu 99% produkte von nahmhaften herstellern die sich die kosten fürs zertifikat -
    und eventuell den bürokratischen aufwand - gespart haben, und deshalb mit materialgutachten nach eigenbauvorschrift verkaufen, auch um auf umsetzbare kundenwünsche eingehen zu können.
    natürlich sind da auch sinnvoll erweiterte ex.-zertifikatkäfige dabei !


    wir benutzen doch alle keine geklauten strassenschilder oder gerüststangen
    die wir notdürftig gebogen ins auto braten.


    dann aber solche extremen überanforderungen für solche konstruktionen zu
    fordern ist schon merkwürdig - um es vorsichtig auszudrücken...


    mir kommt es eher so vor als müsse die industrie künstlich am arbeiten gehalten werden, weil im aktuellen sportlichen umfeld der aufbau neuer autos kaum sinn macht und nur alte kisten am leben gehalten werden.



    der geringe platz zur seite ist sicher ein wichtiger punkt !
    daher würde ich es verstehen wenn man fordert die sitzaufnahme und die gurtbefestigung zum integralen bestandteil der konstruktion zu machen.
    dann könnte alles etwas wandern um raum zu schaffen...


    stattdessen erlaubt man aber weiter serienbefestigungen ohne bodenblechverstärkung und empfiehlt sogar noch so einen blödsinn wie gurtbefestigung an der c-säule !


    sinn ? nutzen ?
    mir dabei völlig unklar... :mad:


    :)

    MRC DESIGN - Helmlackierungen von Carsten Meurer


    Karting bis F1 seit über 20 Jahren

  • Nochmal die Frage an alle : Was habt Ihr denn so im Schnitt für ein Abstand, zwischen Lenkrad und Zusatzstrebe.?????


    ich habe jetzt wieder ca 5-6cm luft, ohne hand!
    dazu musste ich meinen lenker aber nochmal gut 3cm weiter nach hinten setzen sonst hätte ich meine hand zwischen lenker und strebe eingeklemmt


    aber: so lässt es sich vom platz her fahren wie ohne diese strebe, stört also nicht wirklich, nur seh ich den beifahrerspiegel nicht mehr


    hier mal 2 bilder

  • ich habe jetzt wieder ca 5-6cm luft, ohne hand!
    dazu musste ich meinen lenker aber nochmal gut 3cm weiter nach hinten setzen sonst hätte ich meine hand zwischen lenker und strebe eingeklemmt


    aber: so lässt es sich vom platz her fahren wie ohne diese strebe, stört also nicht wirklich, nur seh ich den beifahrerspiegel nicht mehr


    hier mal 2 bilder


    Ok.Und ich dachte ich hätte wenig Platz.Dann müßte ich ja mit meinen ca 10cm eigentlich gut hinkommen.Ich hatte nämlich schon mit dem Herrn Fürst vom dmsb tel.und der meinte : erst mal ein paar Bilder schicken und dann mal weiter sehen.es könnte nämlich auch eventuell eine Ausnahmeregelung (Ersatzkonstuktion)getroffen werden,wenn der Platz nicht ausreicht.Ich denke mal Knotenblech oder ähnliches.Aber mir Pers. wäre die Strebe lieber,solange ich damit vernünftig fahren kann.

    T.Pistor

  • wie gesagt, fahren geht ohne probleme.. einsteigen schon nichtmehr ganz so mit meinen 1,90+ helm und großen füßen wirds schonmal eng.. aber ich bin ja noch jung :rolleyes:

    mfg Sebastian
    Schiggi Miggi könnt ihr zu Hause machen !!

  • kannst den rückspiegel nicht mehr sehen, und das schon ohne das du
    die vorschriften zur käfigpolsterung einhälst... 50cm radius...
    im geiste also nochmals 3-4cm dazurechnen !


    und was passiert wenn du mit der konstruktion auf ner verbindungsetappe ohne helm nen unfall hast ?
    die strebe ist dann voll in der schußlinie !
    und mit helm finden die grünen das im ernstfall auch nicht lustig.


    ein tüvler der so einem auto die plakette aufklebt, kann sich die handschellen
    eigentlich auch gleich selber umlegen !
    ich wette nicht einmal die herren beim dmsb würden als prüfer so ein auto auf die strasse lassen !


    rallyefahrer werden kriminalisiert...:mad:


    :)

    MRC DESIGN - Helmlackierungen von Carsten Meurer


    Karting bis F1 seit über 20 Jahren

  • Was sich die deutschen Hobby-Rallyefahrer vom DMSB alles gefallen lassen ist schon krass. Da werden Käfige verlangt, die eindeutig gegen geltendes Recht (innere Sicherheit) verstossen. Wie ich schon vorher einmal geschrieben habe sind bereits Fahrzeuge ohne neue TÜV-Plakette nach Hause gefahren weil der Prüfen sich, wie ich finde zu recht geweigert hat.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!