2. Legends of Speed in Dresden vom 19.-21. Mai 2011

  • Also wir werden nächstes Jahr auf jedenfall wieder dabei sein :)
    Müssen ja unseren Gesamtsieg verteidigen :D


    Wie Jürgen schon gesagt hat, so viele Zuschauer wie hier an der Straße gestanden haben sind bei manchen 200er Rallies nicht an den Rallyestrecken.
    Die haben Zelte, Tische und Stühle aufgebaut, gewunken, getröötet, wollten Autogramme usw.
    Also eine echt einmalige Atmosphäre die ich bei einer Rallye wo ich selbst gefahren bin noch nie erlebt habe.


    Die Verbindungsetappen waren zum Teil etwas lang aber die Prüfungen haben dafür auf jedenfall entschädigt.


    Wir werden nächstes Jahr mit Sicherheit wieder am Start sein :)


    Wobei es verlockend war sich bei WP 1 einschließen zu lassen und direkt vom Biergarten zuzuschaun wenn die Autos 2 Meter an einem vorbeifahren und ein kühles Bierchen zu trinken :D


    Viele Grüße und schönen Sonntag noch


    P.S.: Falls noch jemand Bilder von der Startnummer 60 (orange/schwarzer C Kadett) hat wärs super wenn er sich mit mir in Verbindung setzen könnte :p

  • Hi,


    ich fand die Veranstaltung recht gut. War zwar auch teilweise bisschen enttäuscht das der Herr Stehr z.B. in Grünhain recht verhalten gefahren ist, aber was willste machen. Zudem ist es sehr schade das die Obergurig WP abgesagt wurde, war doch sehr gut besucht gewesen.


    Was ich sehr toll fand: Es waren auch paar Menschen an den WP´s die sich richtig über die Fahrzeuge gefreut haben und net das erwartet wurde das letzte Rille gefahren werden muß. Obwohl ich hier auch mal sagen muß das von Einigen mehr geboten wurde als man erwarten durfte, ich erinner nur an die Besatzung des 300SL, der in Grünhain zweimal ganz gut am Limit war und den sicher einige schon jenseits des "sicheren" Asphalts gesehen haben.


    Ansich fand ich es eine sehr gut organisierte Veranstaltung mit reichlich Zuschauern. Vll. wär eine etwas kompaktere Lösung wirklich besser, denn die Auto´s mußten doch einiges ab. Am Donnerstag durch die Rushour von Dresden und dann gute 1000km durch die Gegend tuckeln ist vll. wirklich net so das Wahre. Auch eine kleine Kritik ist das man vll. das Info Fahrzeug hätte mehr einsetzen können, gerade in Obergurig, wo doch sehr viele Zuschauer gewartet haben. Ich weiß allerdings net ob die Rallye die Strecke wenigstens abgefahren wurde, da wir ca. 15min vor der offiziellen Startzeit dann abgehauen sind.

    Einmal editiert, zuletzt von wirry1978 ()

  • also meines erachtens war es eine gelunge veranstaltung ..nicht ganz reibungslos aber vom konzept her gut...


    und was einige teams mit ihren "oldtimern" losgelassen haben war echt sehenswert...

    Du hast das Gaspedal mitbezahlt, also nutz es auch!!!


  • Hallo Häänschen


    Ein Urteil über eine Veranstaltung abzugeben, sollte man denen überlassen, die aktiv dabei waren. Deshalb trifft das bei Dir nicht zu. Deine unqualifizierten Äußerungen gipfeln darin, dass Du etwas behauptest was ich nicht gesagt habe. Ich habe lediglich die Begeisterung der Fans angesprochen. Dies kann ich beurteilen, da ich schon so viele Veranstaltungen ( auch manchmal blind, nur auf Ansage meines Beifahrers ) in Ländern gefahren bin, die Du höchstens mit dem Finger auf der Landkarte erreichen wirst. Bez. Der Eifel Rallye solltest Du es mir überlassen wo und wann ich fahre. Deshalb, bevor Du weiterhin so einen „geistigen Dünnschiss“ abgibst:
    Gehirn einschalten (wenn man zu wenig davon hat- zumindest versuchen) oder sich den Vorwurf gefallen lassen den 0,9 % anzugehören.


    Jürgen Stehr

  • Hallo Häänschen


    Ein Urteil über eine Veranstaltung abzugeben, sollte man denen überlassen, die aktiv dabei waren. Deshalb trifft das bei Dir nicht zu. Deine unqualifizierten Äußerungen gipfeln darin, dass Du etwas behauptest was ich nicht gesagt habe. Ich habe lediglich die Begeisterung der Fans angesprochen. Dies kann ich beurteilen, da ich schon so viele Veranstaltungen ( auch manchmal blind, nur auf Ansage meines Beifahrers ) in Ländern gefahren bin, die Du höchstens mit dem Finger auf der Landkarte erreichen wirst. Bez. Der Eifel Rallye solltest Du es mir überlassen wo und wann ich fahre. Deshalb, bevor Du weiterhin so einen „geistigen Dünnschiss“ abgibst:
    Gehirn einschalten (wenn man zu wenig davon hat- zumindest versuchen) oder sich den Vorwurf gefallen lassen den 0,9 % anzugehören.


    Jürgen Stehr


    Danke.;)

  • Eigentlich wurde zwar schon alles gesagt, aber ein paar Worte möchte ich trotzdem noch loswerden.


    Zu aller erst an die ewigen Nörgler, denen der Rallyesport in Deutschland ja schon seit Jahren zu langweilig geworden ist: Wenn es noch mehr sogenannte Fans wie euch geben würde, wäre dieser Sport in Deutschland wohl schon lange ausgestorben!


    Es war eine gute erste Veranstaltung dieser Art in Sachsen. Dabei liegt die Betonung zugegeben auf "erste Veranstaltung", denn Verbesserungspotenzial gibt es wirklich, das kann niemand der Besucher und Teilnehmer bestreiten.
    Trotzdem war der Gedanke ein so großes Event auf die Beine zu stellen der richtige und wie ich finde auch gelungen.
    Es war super, einige der Boliden in Aktion zu sehen, auch wenn man sich mehr erhofft haben könnte. Aber wer zieht schon bei einer ersten derartigen Veranstaltung alle Gruppe B Fahrzeuge?
    Sicherlich wird das keinem Veranstalter bei der ersten Auflage gelingen.
    Zum Tempo der Autos gibts eigentlich auch nichts zu meckern. Manche Neunmalkluge sollten sich vielleicht anstatt nur zu kritisieren selbst einmal fragen ob es denn zweckdienlich ist Werte wie einen 037 bei einer Histo Rallye zu zerstören um dann als Dank zu hören: "Aber letzte Rille wars, toll!"


    Die Planung mit den extrem langen Verbindungsetappen ist wohl wirklich etwas zu umfangreich, da muss ich zustimmen.
    Für die Fahrzeuge eine echte Tortur und sicher auch für die Fahrer. (Außerdem auch für die Zuschauer, da es notgedrungen zu Verzögerungen kommt.)


    Insgesamt war es trotzdem eine sehr sehr gelungene Veranstaltung, mit guten, wenn auch mittelmäßig vielen Teilnehmern und begeisterten Zuschauern.


    Ich freue mich auf nächstes Jahr und hoffe, dass es dann auch dem letzten Klugscheißer hier im Forum die Sprache verschlägt. :D

    Es ist erstaunlich, was man durch Nachdenken alles erreichen kann...

  • Hallo Häänschen


    Ein Urteil über eine Veranstaltung abzugeben, sollte man denen überlassen, die aktiv dabei waren.


    Ich denke nicht das man das verpauschalisieren sollte. Ich persönlich finde es sogar hilfreich, bei einer resümee erstellung, soviele Meinung wie möglich einzufangen, in wie weit diese dann berücksichtig werden, entscheidet man am besten anschliessend für sich selbst. Objektive Meinungen sind dennoch für jeden Veranstalter wichtig, gerade was die Gestaltung einer Oldtimerveranstaltung angeht. Aber ich denke zum Thema "erstellen eines Veranstaltungskonzept's" braucht man Herrn Stehr nichts zu erzählen ;-)
    Der Rallyesprint ist absolut eine Bereicherung...


    Ich glaube hier tritt viel mehr das Problem auf, das vielen das Konzept dieser Veranstaltung nicht ganz zusagt, welches allerdings sehr charakteristisch und typisch für diverse Oldtimerveranstaltungen besonders mit Glechmässigkeitsprüfungen ist. Das ist eine Frage des gefallens oder nicht gefallens. Grundlegend ist jedoch zu sagen das hier die Organisation einer Veranstaltung in dieser Größenordnung sehr anspruchsvoll ist und hierbei sollte man berücksichtigen, das bei fast allen Veranstaltungen, welche sich in solch einem "jungen" Stadium befinden, Fehler und nicht ganz plausible Veranstaltungsabläufe dazu gehören.


    Ich persönlich verfolge auch die Meinung, das solch historische Fahrzeuge nicht zwingend an ihre Leistungsgrenzen geführt werden müssen, logischerweise freut man sich jedoch als Zuschauer über eine spekatkuläre Fahrweise mehr. Versetzt man sich jedoch mal in einer halterproition eines solchen Fahrzeugs ist es mehr als Verständlich, das man sein Fahrzeug nicht sonderlich Risiken ausetzen möchte.

    Aus Liebe zum Automobil...

    2 Mal editiert, zuletzt von RacingPolo ()

  • ...Manche Neunmalkluge sollten sich vielleicht anstatt nur zu kritisieren selbst einmal fragen ob es denn zweckdienlich ist Werte wie einen 037 bei einer Histo Rallye zu zerstören um dann als Dank zu hören: "Aber letzte Rille wars, toll!"...


    Ich finde es eigentlich schade das auf solche Leute immer wieder eingegangen wird, im nächsten Thread heulnse uns wieder die Ohren voll das keiner was für den Rallyesport tun würde.


    Die Auto´s wollen auch bezahlt sein und so ein Einsatz kostet mal richtig Zeit und Geld und das muß man beides ausreichend zur Verfügung haben. Soll ein plastischer Chirurg etwa sagen: "Oh nein, ich kann ihre Wünsche nach Weiblichkeit heut nicht erfüllen, muß erstmal ne Runde trainieren." Genauso bei Menschen denen vll. das Gesicht durch einen Unfall entstellt wurde.


    Es waren wenige Profis auf der Strecke und die sind auch gut gefahren. Was passiert wenn Amateure denken das sie Profis sind, sehen wir leider viel zu häufig auf den Strassen. Ich brauchs jedenfalls net wenn jemand sein Fahrzeug schrottet nur weil einige Zuschauer denken das er dazu verpflichtet ist seine Karre kaputt zu fahren, weil er sein Fahrzeug auf so einer Veranstaltung eh schon aufs grausamste belastet.

    2 Mal editiert, zuletzt von wirry1978 ()

  • Hallo Zusammen,
    bin neu hier, habe immer anonym lesen können und muss mich aber als Teilnehmer der Legend in Dresden nun doch mal äußern.
    Wenn jemand sehen will wie Autos auf der allerletzten Rille bewegt werden und zur freude mancher Zuschauer vielleicht auch geschrottet werden, dann muß er zu Veranstaltungen der aktuellen Rallyserien gehen.
    Bei den Historischen geht es doch hauptsächlich um die Autos und wenn die dann noch toll und spektakulär bewegt werden, ist das doch um so besser.
    Glücklich kann jeder Veranstalter sein wenn Fahrer von internationalem Ruf, wie Schewe oder Stoscheck, dann zusätzlich noch antreten, auch wenn es keine Punkte für Meisterschaften gibt.
    Und wenn diese Veranstalter dann ein neues Konzept in Deutschland aufmachen, muß ihnen auch zugestanden werden etwas falsch zu machen.


    Die Strecken in Dresden waren gut, wenn auch manchmal etwas kurz, und am Gesamtkonzept muß eben noch gearbeitet werden.
    Aber die tollen Zuschauer haben hier für vieles entschädigt.
    Wo stehen denn an den Verbindungsetappen schon mal so viele Leute und freuen sich ehrlich über die Autos.


    Das wird es auch in der Eifel nicht geben.


    Lasst dem Orga-Team Zeit bis nächstes Jahr, vieles besser zu machen, die wissen mit Sicherheit jetzt schon was das ist, und wenn es nach der nächsten Veranstaltung noch viele Mängel geben sollte, darf man sich dann ärgern.

  • Hallo Häänschen


    Ein Urteil über eine Veranstaltung abzugeben, sollte man denen überlassen, die aktiv dabei waren. Deshalb trifft das bei Dir nicht zu. Deine unqualifizierten Äußerungen gipfeln darin, dass Du etwas behauptest was ich nicht gesagt habe. Ich habe lediglich die Begeisterung der Fans angesprochen. Dies kann ich beurteilen, da ich schon so viele Veranstaltungen ( auch manchmal blind, nur auf Ansage meines Beifahrers ) in Ländern gefahren bin, die Du höchstens mit dem Finger auf der Landkarte erreichen wirst. Bez. Der Eifel Rallye solltest Du es mir überlassen wo und wann ich fahre. Deshalb, bevor Du weiterhin so einen „geistigen Dünnschiss“ abgibst:
    Gehirn einschalten (wenn man zu wenig davon hat- zumindest versuchen) oder sich den Vorwurf gefallen lassen den 0,9 % anzugehören.


    Jürgen Stehr


    unterste schublade,;(;(;(;(
    mehr sage sage ich nicht dazu,obwohl es mir schwer fällt.


    gruß


    hansi

  • Hier noch der Artikel aus dem Lokalteil der Freien Presse Aue/Schwarzenberg vom 23.05.11, Seite 22

    Exoten verzücken Augen und Ohren


    Die historische Rallye "Legends of Speed" mit ihrem furiosen Gastspiel am Freitag in Grünhain bleibt für Motorsportfans unvergessen. Auf dem
    Klosterstadt-Rundkurs gaben die Starter ihrem Affen ordentlich Zucker.

    Grünhain - Armin Schwarz fährt wie der Teufel. Mit seinem Lancia 037 Rally des Baujahrs 1982 fegt der zweifache deutsche, Europameister und Sieger des WM-Laufs 1991 in Spanien unüberhörbar zwischen den Häusern in Grünhain heran. Er nimmt Kurven, die Sprungkuppe, jeden Schwenk auf dem Rundkurs immer anders - aber immer schnell, gefühlt mit jedem Umlauf schneller. Und zwar ganz einfach, weil der 48-Jährige es kann.
    Tausende Fans entlang der Strecke jubeln ihm frenetisch zu, winken der "wilden Sau" - Zitat eines Zuschauers - begeistert und schütteln beim Anblick des brettflachen und schier unwiderstehlichen Lancia-Hecks ungläubig und fasziniert zugleich die Köpfe. Es ist eine Riesenshow, die Schwarz am Freitagabend bei beiden Prüfungen im Vorausfahrer-Feld zeigt. Es sind noch dazu exklusive Auftritte für die Grünhainer. Publikumsliebling? Logisch! Aber nur einer von vielen. So hatte die "Legends of Speed" gleich mehrere Experten am Steuer von exotischen Schmuckstücken zu bieten. Darunter Renn- und Rallyewagen, die ab den 1950er-Jahren vom Band liefen: Etwa Mercedes 300 und 500 SL, Porsche in allen Variationen, Volvo 242, Trabant, Wartburg, Lancia Delta Integrale und Stratos.
    Es gießt wie aus Kannen, als Michael Miene mit seinem Co-Pilot Jan Weidner im Lada 21011 an die Startlinie rollt. Die Zuschauer bewegen sich keinen Zentimeter von der Stelle. In der Stadt hängen Fan-Plakate für die Lokalmatadoren vom MC Grünhain. Im originalgetreuen Nachbau jenes Wagens, mit dem die Brüder Weiß aus Lauter 1976 DDR-Rallyemeister wurden, lassen es die beiden krachen - und segeln nach zwei Umläufen am Linksabzweig auf die Oswaldtalstraße nach rechts in einen Bretterzaun. Ausgerechnet vor heimischer Kulisse! Michael Miene bleibt entspannt. Beiden Insassen und keinem sonst ist etwas passiert. Nur dem Lada: Der hat drei Plattfüße und eine eingedellte Front.
    "Michael war natürlich unser Favorit. Aber vielleicht wollte er beim Heimspiel einfach zu viel", sagt Lothar Hahn von der Feuerwehr Grünhain, deren zehn Helfer einen ruhigen Abend erleben, an dem es noch einen Ausfall gibt: Nils Henkel im VW Lupo verschätzt sich an der Sprungkuppe bei der Pausen-Show mit mehreren Club-Teams. "Den haben wir geborgen", so Hahn.
    Quasi zwangsweise gehört Christian Forchmann zum Zuschauerpulk am Start an der Gartenstraße. "Wir wohnen hier", erklärt er. "Und wir sind Ausnahmezustände wegen Rallyes gewöhnt." Diesmal lohne es sich aber besonders. "Die Autos sind alle klasse. So schicke Teile sieht man selten. Was der Schwarz im Lancia abliefert, ist brachial."
    Auch Alfred Gorny aus Berlin gerät ins Schwärmen. Der Rallyemoderator versorgt die Zuschauer mit Informationen über Teams, Autos, Erfolge - und mit Motorsportweisheiten wie: "Die Hecktriebler sind nie die Schnellsten, aber immer die Quersten. Fantastisch!" Er redet die ganze Zeit, fast ohne Luft zu holen, und gesteht am Ende: "Ich habe mein Herz an Grünhain verloren. Es verdient höchsten Respekt, was der hiesige Motorsportclub leistet." Der Rundkurs sei von der Anlage her vielseitig. Die "Legends of Speed" lebt laut Gorny vom Klang. "Die Geräusche sind bei den betagten Rallyeautos viel eindrucksvoller." Sein Favorit im Feld? "Das ist schwer zu sagen. Ich wollte unbedingt einmal hören, wie es klingt, wenn ein Lancia Stratos an der Klostermauer entlang prescht - einmalig", so Gorny.
    Ein Debüt erlebt Wertungsprüfungsleiter Ulf Breitfeld als eines von etlichen Mitgliedern des MC Grünhain, die bei der "Legends of Speed" in der Organisation und mit Vertretern befreundeter Vereine auf der heimischen Strecke für die Sicherheit im Einsatz sind. Breitfeld: "Ich bin erstmals für den Rundkurs verantwortlich - und dann bei einer so tollen Rallye. Es lief bestens. Ich danke allen Helfern."


    geschrieben von Anna Neef

  • Der Artikel aus der Freien Presse gibt eigentlich genau das wieder, was auch mein Eindruck war. Eine gelungene Veranstaltung die Lust auf mehr macht. :)


    P.S.: Auch wenn zum Ärgernis mancher Zuschauer nicht immer letzte Rille gefahren wurde. :P

    Es ist erstaunlich, was man durch Nachdenken alles erreichen kann...

  • Eine wirklich schöne und gelungene Erstveranstaltung. Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist wünschenswert, verbunden mit der Anregung, sich jahrgangsweise auf eine Richtung (Ost- oder Westsachsen) zu konzentrieren - die Streckenlänge der Verbindungen quälte Mensch und Maschine. Bei der Begeisterung der Zuschauer wird es mit Sicherheit trotzdem bleiben.


    P.S.: Über Bilder und Clips von der Nr. 29 (WP 1 und 2 Cossie, dann EVO VI) würden wir uns freuen, besonders von den RKen Grünhain (WP6) und Liegau-Augustusbad).

  • Und allen Nörglern zum trotz,es war einfach Geil!!!!!!!!!!!!!!!!
    ich war am Donnerstag in der Zeitenströmung, sehr Publikumsnah, man konnte mit Mechanikern, Fahrern und sogar mit Armin Schwarz reden. Die kleine Sonderprüfung war ein Ohren und Augenschmaus, zum Glück ;) hatte es auch noch ein wenig geregnet und das Pflaster war wie geschaffen für Drifts...
    Sagt mir mal wann wir hier in der Region solch hochkarätigen Rallycars mal in Aktion gesehen haben? Vor allem so viele?
    War am Freitag auch noch in Grünhein,einfach Klasse...leider war dort der Alitalia nicht mehr dabei gewesen...
    Ja klar hätte ich den Audi S1 E2 in Aktion sehen wollen, dann eben nächstes Jahr dafür brachten sie einen Gr.B Manta 400 usw.
    Und der Sound vom 500 SL vom Jürgen war nicht zu toppen,Hammer

    Danke das Ihr alle da wart und uns diese Schmuckstücke in Aktion vorgeführt habt !
    Und ich hoffe das Ihr nächstes Jahr wieder mit dabei seid und unsere Sinne verführt...
    Aus fehlern lernt man,es war ja auch die erste Veranstaltung dieser art hier...


    grüsse rene


  • hallo,


    ich bin immernoch überwältigt von den schönen strecken und der volksfeststimmung auf wp und überführung. so eine positive stimmung im volk hab ich bei noch keiner rallye erlebt.


    die wertungsprüfungen bekommen ne 1+ !
    ich war nach´m aufschrieb sogar sehr froh das ich nicht mit leistung und großen asphalträdern fahren musste denn dann wär ich mit diesen bedingungen wahrscheinlich überfordert gewesen (momentaner praxismangel).


    das es probleme bei der orga gab hat mich kaum gestört denn außer das mittagessen hab ich nichts vermisst.


    nächstes jahr gern wieder!


    vielen dank an die macher dieser rallye!


    gruß jeffrey

  • hallo fangemeinde, es geht so langsam wieder los.


    der termin für die nächste "legends" steht fest - vom 31. mai bis 2. juni 2012 werden die motoren erneut gestartet.


    ein erstes treffen des org-teams fand anfang dezember statt, wo die weichen für die neuauflage gestellt wurde. anfang nächsten jahres wird die webseite auf vordermann gebracht und dann sukzessive mit neuen inhalten gefüttert.


    newsletter-anmeldungen werden gerne unter http://www.legends-of-speed.de/newsletter_anmeldung.php entgegengenommen, so dass ihr regelmäßig über alles informiert seid.


    in diesem sinne ein besinnliches weihnachtsfest und einen schwungvollen start in ein aufregendes neues jahr.


    viele grüße
    björn

  • hallo rallyefreunde,


    die ausschreibungen und nennformulare für die "legends of speed" sind veröffentlicht! hier der link: http://www.legends-of-speed.de/teilnehmer.php. drei wettbewerbe werden angeboten: "competition", "regularity" und erstmal im rahmen einer wettbewerbs-rallye eine separate wertung für "alternative antriebe".


    die erste nennung ist auch schon eingegangen, lars stiller kommt mit seinem opel ascona a nach sachsen. noch ein tipp: jetzt fan werden unter http://www.facebook.com/pages/LegendsOfSpeed/175395429151092 und alle news aus erster hand erfahren.


    viele grüße
    björn

    Einmal editiert, zuletzt von frozen75 ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!