Zeltner sagt DRM-Programm ab

  • Porsche-Pilot Ruben Zeltner stand auch im vergangenen Jahr ganz oben in der Publikumsgunst. Lange Zeit kämpft er um den Titel in der Deutschen Rallye Meisterschaft und musste sich nur knapp geschlagen geben. Doch in dieser Saison hält er sich von der Topliga fern. Ein Interview zu den Hintergründen.

    zum vollständigen Artikel: Zeltner sagt DRM-Programm ab

  • Das betrifft dann ja auch Dobberkau, Bernhard, Werner und Stölzel. Zack schon ist man die Porsche in Stuttgart los. :mad: Und ich wette bei Rebel und in Frankfurt ist man total überrascht davon :rolleyes:

  • So solls sein. Finde ich Klasse das sich auch Top Fahrer nach derzeitigen Stand gegen die DRM 2013 aussprechen!!!!!!! Wenn man meint in Frankfurt vom DMSB und seitens Rebell Media es sei fördernd gravierende änderungen wie nun mal Einheitsreifen sind ohne rechtzeitige Absprache mit den Teams zur neuen Saison einzuführen so sollten diese aber auch darüber nachdenken auf welch dünnen Eis in Sachen Sicherheit sie sich da bewegen. Nicht jeder Reifen funktioniert auf jeden Auto gleich gut.Daher Safty First!!!!!! Man kann nur hoffen das nichts passiert. Andere komischer Beigeschmack bleibt was passiert mit der Citroën DS3 R1 Trophy die fahren auch durch die Trophy zb mit Pirelli reifen.Auf gut deutsch kommen und fahren dürft ihr aber Punkten dürft ihr hier in der DRM nicht
    Na dann gute Nacht in diesen Sinne

  • Da Frage ich mich nach mehr als 30 Jahren im Motorsport welchen Auftrag hat der DMSB im Rallyesport ? was vor 20 Jahren die Grünen nicht geschafft haben holt der dmsb heute nach ein recht herzliches Danke nach Frankfurt IHR SEID DIE GRÖßTEN .............. Gruppe H , Einheitsreifen was kommt als nächstes ? DRM auf der Playstation:confused:

  • Recht hat, sehr sympathisch die Aussage. Ich finde den Spruch von Zeltner, den er mal gesagt hat, sowieso am besten der ungefähr so geht: Ich fahre nur zum Spaß, und am meisten Spaß macht es mir wenn ich gewinne.
    Ich sehe das schon kommen, das die "Gaststarter" mit anderen Markenreifen jede einzelne Rallye Gewinnen werden und die Einheitsreifenteams dann hintendran sind.
    So kann man aber kein seriöses Prädikat darstellen, der DRM 2013, wird wie 2012 ein wertloser Titel sein.


    In der ADAC GT Masters war der Einheitsreifen auch daran schuld das einige Teams sich zurück gezogen haben, weil der einfach auf einigen Wagen nicht funkioniert hat.


    Aber da sind wir wieder beim Thema Kosten und Umsetzung. Sicher ist ein Einheitsreifen "billiger" aber nur weils den gleichen Reifen für alle geben soll, heißts dann ja nicht das alle das gleiche Auto fahren. Was passiert? Am Ende müssten wieder 3-5 Mischungen bereitgestellt werden und dann ists kein Einheitsreifen mehr, die Kosten steigen wieder und dann kann man es auch gleich so lassen wie es ist.

  • Klare Ansage, sehr gut!!!


    Im übrigen hätten die Wallenwein´s ja den Reifenservice auch ablehnen können-um eben diesen Geschmäkel aus dem Weg zu gehen...



    se haben sich bestimmt mit Händen und Füßen dagegen gewehrt;)

  • Da sieht man, wo der Sachverstand sitzt, auf alle Fälle nicht in Frankfurt beim Dmsb. Was vorauszusehen war ist nun eingetreten und wie erwähnt werden auch andere Fahrer dem noch folgen. Da wird wohl kein Porsche im Rahmen der DRM starten (außer als Gaststarter). Wie Zeltner schon sagte, in 2012 war eine gewisser Aufwärtstrend in DRM zu erkennen, nachdem man ja in 2011 aufgrund der Auswahl der Läufe (kein Lauf im Osten) bereits schon mal Skoda Deutschland, Herbold, Zeltner, Doberkau, Corazza, Stölzel, Werner,... aus der DRM vergrault hatte. Der Titel damals von Wallenwein war sicher noch weniger Wert als der 2012 er Titel (hier waren ja wenigstens noch ein paar Gegner da). S.Wallenwein wird es freuen, denn er schreibt sich bestimmt ein, nur die Frage bleibt, wer überhaupt noch in Div.1 und 2, geschweige denn in den anderen Klassen. Letztendlich ist das Kind DRM schon in den Brunnen gefallen, bevor die Saison überhaupt losgeht. 2013 wird leider wieder ein Jahr des Rückschrittes sein. Zum Glück gibt es aber noch genügend Rallye, die ob mit DRM (Wikinger, Vogelsberg, Sachsen, Lausitz), oder auch ohne DRM-Prädikat guten Rallyesport und tolle Starterfelder haben werden.

  • Ich finde Menschen gut, die klar sagen was Sache ist und dies mit Sachverstand auch begründen können. Und deshalb meinen Respekt an Ruben Zeltner. Ich als Rallyesport-Fan stehe voll hinter seiner Entscheidung weil ich diese verstehen und nachvollziehen kann. Man kann sich nicht alles gefallen lassen und muss deshalb auch konsequent sein. Also die Entscheidungsträger beim DMSB sollten mal zum Arzt gehen. Das Reifenhandling in die Hände von einem teilnehmenden konkurrierenden Team zu geben, Ja was soll das denn? Wie Ruben Zeltner schon sagte - nicht gegen Wallenwein - aber natürlich werden die Porsche Teams wenn es hart auf hart kommt mit Sicherheit nicht bevorteilt, wenn schon im Vorfeld die Leute auf AntiPorsche eingestellt sind. Die Porsche sind doch sowieso schon meistens benachteiligt (bei Regen, Schotter, durch Einachsantrieb und begrenzten Reifenprogramm), was will man denn noch. Aber Gottseidank werden sich die Zuschauer mit ihren Besuchen bei den Veranstaltungen schon bemerkbar machen. Sein wir doch ehrlich, viele von uns Fans kommen doch nur wegen des geilen Porsche-Sounds zu den Rallyes. Und die werden wegbleiben - ungerechterweise den anderen Teilnehmern gegenüber, die auch ihr bestes geben und Zuschauer verdient hätten.
    Gruss Jörg

  • Unter diesen Bedingungen kann man Ruben Zeltner nur zustimmen.Respekt für die Entscheidung.Der DMSB sorgt schon dafür, daß die DRM immer mehr in der Versenkung verschwidet.

  • Schon ein bissl blöd für den DMSB Präsidenten H.-J. Stuck, daß er gleichzeitig bei VW im Bereich Motorsport tätig ist. Die wollen doch in der Rallye WM ganz vorne mitmischen:confused:
    Klar, geht auch ohne nationale Basis.

  • Ich würde das "mit" aus dem letzten Satz streichen, besonders wenn darin das Wort Lausitz vorkommt.
    Will sagen: Lausitz als DRS Lauf war 1000mal besser als DRM Lauf seitdem die da ihre komischen Regeln haben.

  • es besteht akuter Handlungsbedarf!!!!! Bitte mal ALLE an einen Tisch setzen und die 1.Liga in Deutschland retten. Dem Problem aus dem Weg gehen ändert meist nicht viel. Der Ruben hat die Sache auf den Punkt gebracht aber nun sollte man nach Lösungen suchen. Es eilt !!!

  • Wirklich Respekt vor Rubens Entscheidung, kann ich voll und ganz nachvollziehen. Aber wie Henne schon gesagt hat, wenn nicht bald gehabndelt wird seh ich schwarz für das nächste Jahr im Bezug auf DRM. Dabei hatte das Ganze mit den Cups/Trophys so gut angefangen... aber können 10-15 R1 (was ich echt gut für den deutschen Rallyesport finde, nicht dass das jemand falsch versteht) wirklich 2-3 Porsche 911 GT3 mit diesem GENIALEN Sound ersetzen? Da bin ich echt skeptisch.

    #stayathomeandhealthy

  • Bravo Ruben...
    ...es wurde Zeit, dass sich mal jemand äußert, der aktiv als Teilnehmer seit vielen Jahren Rallyesport auf höchstem Niveau betreibt. Wobei ich mit „Niveau“ nicht die Meisterschaft meine, an der er teilnimmt, sondern das menschliche und das technische.
    Auf qualifizierte Fragen folgten nachvollziehbare und ehrliche Aussagen aus der Sicht eines Betroffenen. Und er scheint nicht nur betroffen, sondern auch enttäuscht, darüber, dass Entscheidungen über eine Meisterschaft von einer „ahnungslosen Kommission“ über die Köpfe der Aktiven weg entschieden wurden.
    Vor 26 Jahren nannte man das auf der anderen Seite vom Zaun noch „Diktatur“.
    Schade dass Ruben keine Ambitionen hegt, in höhere Sphären vordringen zu wollen. Der Nachwuchs aber braucht eine DRM. Ohne die ist ein Youngster in Europa und der Welt nichts wert. Bei der Sponsorensuche ohne „Leistungsnachweis“ wird wohl kaum die nötige Kohle zu generieren sein, die für internationale Einsätze nötig ist.

  • .....Vor 26 Jahren nannte man das auf der anderen Seite vom Zaun noch „Diktatur“.....


    Kommt drauf an auf welcher Seite vom Zaun man gelebt hat ;).


    Heute heisst das "Lobby-Arbeit". Fragt sich nur wessen Lobby hinter dem ganzen Schwachsinn steckt. Die des Reifenausrüsters der DTM? Oder ist es die Lobby aus Fahrerkreisen, die schon die WRC aus der DRM verbannt hat? Oder gar beide gemeinsam?


    Tatsache ist auf jeden Fall, dass der Einfluss von Lobbyisten, egal ob in Politik oder Sport nie dem Wohl des Bürgers bzw. Sportlers dient.

  • Ich habe von Ruben Zeltner nichts anderes erwartet, als diese glasklare Stellungnahme zum Istzustand. Ich halte ihn seit geraumer Zeit für DEN Rallyefahrer. Er ist nicht unnahbar, verfügt über einen grossen Sachverstand, die nötige Gelassenheit und nebenbei noch über eine gehörige Portion Talent, auch wenn die "Talentfrage" hier oft zu unrecht nur im Umfeld der Junioren diskuttiert wird. Wenn das DMSB Präsidium mit Leuten wie vom Schlage des Ruben Zeltner besetzt wären, so bräuchten wir uns jetzt keine Sorgen um den ernsthaft kranken deutschen Rallyesport zu machen.
    Momentan denken Rundstrecken-Lobbyisten Heinis wie der Tomcyk, das sie die sind, die als letzes lachen, aber warscheinlich freuen sich Trittin, Künast & Co am meisten darüber, wie die "allgemeinen Motorsportler" sich vermutlich selbst zerfleischen!

  • es besteht akuter Handlungsbedarf!!!!! Bitte mal ALLE an einen Tisch setzen und die 1.Liga in Deutschland retten. Dem Problem aus dem Weg gehen ändert meist nicht viel. Der Ruben hat die Sache auf den Punkt gebracht aber nun sollte man nach Lösungen suchen. Es eilt !!!


    Da werden aber in Frankfurt die Tische langsam knapp! auch die Gruppe H Freunde müssen dort schon sitzen,um ihr Hobby vor den Sportgöttern zu rechtfertigen. Nun die DRM. Manchmal kommt mir das vor wie bei den Schulkameraden meines Kleinsten: Einer hat ne Idee(in dem Fall die Modernisierung des deutschen Rallyesports) und die anderen Jungs haben dann so viele "tolle" Beiträge,das sie nach zehn Minuten schon in einer anderen Welt gelandet sind. Bei den Kindern nennt man das Spinnerei. Bei Erwachsenen wohl Realitätsverlust. Natürlich werden sich nur wenige Sportler davon abhalten,ihr Hobby weiter zu betreiben. Nur das mit der Aussenwirkung(erklärtes Ziel der Sportbehörde) klappt halt nicht. Denn dazu muss seitens des DMSB dafür gesorgt werden,das ambitionierte Privatfahrer und Teams mit der DRM eine Bühne finden,auf der sie sich entwickeln und präsentieren können.Erst dann kann das entstehende Produkt vermarktet werden und so vielleicht professionelle Strukuren in unserem Sport entstehen. Leider erwartet der DMSB,das die Sportler und Veranstalter ab sofort den Profi geben und so dem Vermarkter alles fix und fertig aufs Tablett legen. Das wird aber nie und nimmer funktionieren,weil der gesamte Sport fast ausschließlich aus engagierten Amateuren besteht. Und Amateure sind in Frankfurt scheinbar nur ungeliebte Dorftrottel,für die man sich schämen muss:-(

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!