Rallye Köln Ahrweiler 2013 vom 8.-10. November RKA

  • So Leute, in 2 Monaten ist es wieder soweit! Rallye Köln Ahrweiler! :)
    Ausschreibung und Nennformular sind bereits online!
    Ihr könnt eure Teilnahme auch HIER auf Facebook bestätigen!
    Dieses Jahr gibt es ja wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt Änderungen in der Ausschreibung, und Gruppe N/A Fahrzeuge bis 1996 sowie Kit Cars und S1600 Autos können nun am Gold Cup teilnehmen.
    Was haltet ihr davon? Hoffentlich hilft diese Maßnahme die Starterzahlen ein wenig anzuheben..

    :DRallye Videos und Fotos von uns HIER zu sehen!:D

  • die erweiterung der zugelassenen klassen ist meineserachtens ein grundsätzlicher fehler !


    die RKA krankt seit jahren am teilnehmerschwund, jedoch wird die neuerung hieran nichts ändern.
    im gegenteil sehe ich eher die abwanderung von teilnehmern die die RKA als kult betrachteten,
    und ihre heilige kuh nun als geschlachtet betrachten könnten.


    der richtige weg wäre gewesen die historischen autos in den vordergrund zu stellen,
    und den Gold Cup zu streichen.
    Boucles des Spa, Eifel Rallye - hier MUSS genug potential für ein volles haus sein,
    auch wenn kleinigkeiten bezügl. aktueller sicherheitsanforderungen zu überwinden sein können.


    die misere der RKA begründet sich in meinen augen auf folgeneden punkten:


    - hohe einsatzkosten durch service, reifen und fehlende aufschriebrunde
    - versuch verschiedener wp konzepte in den letzten jahren ( durch geheimhaltung konnten starter nicht darauf
    bauen was gefahren wird - wichtig bei alten autos ! )
    - mangelnde übereinstimmung vieler fahrzeuge mit dem regelement
    - grundsätzliches unverständniß des veranstaltungskonzeptes



    ich sehe also eher einen fahrzeugwechsel bei einigen langzeitstartern, als einen nennungsboom von
    eignern ' aktueller gebrauchtwagen'.


    feuer frei... :rolleyes:

    MRC DESIGN - Helmlackierungen von Carsten Meurer


    Karting bis F1 seit über 20 Jahren

  • Hallo Carsten Meurer


    Nachfolgend meine Meinung zu Deinen Gedanken.


    1.) die erweiterung der zugelassenen klassen ist meineserachtens ein grundsätzlicher fehler !


    >>>das sehe ich ebenso


    2.) die RKA krankt seit jahren am teilnehmerschwund, jedoch wird die neuerung hieran nichts ändern.


    >>>so wird es kommen


    3,) im gegenteil sehe ich eher die abwanderung von teilnehmern die die RKA als kult betrachteten,


    >>>das eher nicht, da ja nach wie vor die Youngtimer als Sieger im Ergebnis auftauchen,
    egal wieviel andere Fahrzeuge starten


    4.) und ihre heilige kuh nun als geschlachtet betrachten könnten.
    der richtige weg wäre gewesen die historischen autos in den vordergrund zu stellen,
    und den Gold Cup zu streichen.


    >>>warum, Gold Cup ist aktuell die „kleine niederländische Meisterschaft“, die historischen
    stehen nach wie vor im Rampenlicht.


    5.) Boucles des Spa, Eifel Rallye - hier MUSS genug potential für ein volles haus sein,
    auch wenn kleinigkeiten bezügl. aktueller sicherheitsanforderungen zu überwinden sein können.


    >>>stimmt


    6.) die misere der RKA begründet sich in meinen augen auf folgeneden punkten:


    - hohe einsatzkosten durch service, reifen


    >>>hält sich aus meiner Sicht in Grenzen, Serviceteam ist eh vor Ort, Reifen sollte man
    vielleicht auf Reifen mit E-Kennzeichnung beschränken, das dämmt die Kosten sicherlich schon mal.


    7.) fehlende aufschriebrunde


    >>>das ist der Hauptknackpunkt, die fehlt definitiv und hält viele aus anderen
    Regionen davon ab, überhaupt an die Ahr zu kommen. (Gespräch mit Schweizern
    und Österreichern aus der historischen Scene vom Juli diesen Jahres). Vorschlag aus
    deren Reihen:
    der Veranstalter soll mit der Nennungsbestätigung per Post ein Video von
    den WPs mit verschicken, dann könne man daran bereits zu Hause Aufschriebe er-
    stellen, die dann in einer Aufschriebrunde nur noch kontrolliert werden
    müssten. (drastische Erhöhung der Chancengleichheit).
    Abfahr- und Trainingsverbot bestehen lassen


    8.) versuch verschiedener wp konzepte in den letzten jahren ( durch geheimhaltung konnten starter nicht darauf bauen was gefahren wird - wichtig bei alten autos ! )


    >>>das sehe ich anders, hat aber auch direkt mit der fehlenden Aufschriebrunde zu tun


    9.) mangelnde übereinstimmung vieler fahrzeuge mit dem regelement


    >>>das ist mir noch nicht aufgefallen, mag aber sein, da kennst Du Dich vielleicht besser aus


    10.) grundsätzliches unverständniß des veranstaltungskonzeptes


    >>>das Veranstalterkonzept ist aus meiner und der Sicht vieler Anderer s p i t z e,
    hoffentlich wird nichts geändert, außer , es findet sich mal ein Sponsor , der dem
    Veranstalter die Möglichkeit gibt, die Nordschleife wieder zu fahren, vielleicht sogar als
    Auftakt am Freitagabend. Eigentlich gehört die Nordschleife dazu.



    11.) ich sehe also eher einen fahrzeugwechsel bei einigen langzeitstartern, als einen nennungsboom von
    eignern ' aktueller gebrauchtwagen'.


    >>>das kann durchaus passieren


    feuer frei... >>> Archimedes

    Und wenn Du meinst es geht nichts mehr, dann stellst das Auto einfach quer

  • Eigentlich finde ich es als Zuschauer nicht soo schlimm dass jetzt Autos bis 1996 fahren dürfen, das gibt Fahrern nun die Möglichkeit mit echten Gruppe A Autos teilzunehmen. Leider wird das aber wohl nicht passieren, oder gibt es in Deutschland noch irgendeine Gr.A Celica ST185 usw die gefahren wird?
    Kit-Cars und S1600 Autos finde ich auch toll, und bei Rallyes wie der Rallyelegend sind auch WRC's Startberechtigt, was ja nun auch nicht unbedingt Klassiker sind. Außerdem sind auch diese Autos Spektakulär und ich könnte mir gut vorstellen dass bspw. Christoph Schleimer im Astra Kit Car anstelles des Vauxhall an den Start geht und richtige Action abliefert.
    Wenn durch diese Änderung jedoch jetzt ein Haufen "Gebrauchtwagen" wie Carsten so schön sagt an den Start gehen wäre das natürlich sehr Schade.

    :DRallye Videos und Fotos von uns HIER zu sehen!:D

    Einmal editiert, zuletzt von sneider ()

  • Ist doch vollkommen ok wenn irgendwann mal eine Baujahrsgrenze angehoben wird. Sonst sind bei der RKA irgendwann nur noch Oldtimer unterwegs und keine Youngtimer.....

  • natürlich hätten die fahrzeuge neuerer baujahre - rein theoretisch - das potenzial jede veranstaltung aufzuwerten.


    bei der KAW steht aber eine 'Grundsicherung' auf dem blatt, und da muss ich schauen wo pro und kontra liegen.


    aus dem gedächtniß hat die RKA neben Gau 'nur' das Youngtimer prädikat.


    nach meinem empfinden kommen 'kunden' die eine relativ teuere veranstaltung ohne prädikat fahren eher aus
    dem oldtimerbereich. auch wenn ich auf zuschauer als einnahmequelle setze bin ich mit einem old und youngtimerfeld offensichtlich besser bedient - siehe spa oder eifel.


    seit jahren versuche ich einen anderen umgang mit der wp geheimhaltung anzuregen.
    die video idee hat stehr vor jahren schon mit seiner wald wp vorgelebt - neugier befiredigen ohne das
    jeder durch den wald fährt, und bessere chancengleichheit bei fahrzeugabstimmung und reifenwahl.


    ich fände eine bekanntgabe der wp mit nennbestätigung mit gleichzeitigem trainingsverbot dieser strecken
    ideal. so hätte das trainingsverbot endlich hand und fuß...




    zur grundsätzlichen erweiterung der homologationsjahre habe ich eine gespaltene meinung.
    irgentwann anfang der 90er gab es einen riesensprung in der technologie, und ich weis nicht ob diese
    - teils zugegeben interessanten fahrzeuge - sich ins gefüge der young und oldtimer einbinden lassen.


    einige meinen auch das der umgang im zweikampf drunter leidet, weil es simpler ist einen golf2 oder e36
    koflügel zu bekommen als einen für viele oldies ( soweit von der rundstrecke ).


    ich bin aber auch realist genug um zu sehen das der neuaufbeu eines 'alten' youngtimers heute für einen
    neueinsteiger fast uninteressant, da zu teuer ist. oldtimer scheinen aber immer budgets zu finden....
    ob wir dann am ende auch in mayschoß 'dahingerollte' blechinvestitionen sehen würden, mag ich nicht zu ende denken...


    zumindest sehe ich dann aber eine chance für einen wirtschaftlich gesunden weiterbestand der rallye !

    MRC DESIGN - Helmlackierungen von Carsten Meurer


    Karting bis F1 seit über 20 Jahren

  • Bei allen Überlegungen, die man sich hier im Forum macht, die Veranstalter haben ihre Ideen, einige Forumsmitglieder haben andere Vorstellungen. Die Frage ist, was dem Veranstalter hilft, die Starter-
    zahlen zumindest konstant zu halten oder besser noch zu steigern.
    Sieht man sich die RKA an, dann hat die Veranstaltung eine steigende Nachfrage ins Sachen Voraus-
    wagen, also Teilnehmern, die scharf darauf sind, an der super gestalten Veranstaltung überhaupt nur
    teilnehmen zu dürfen, ohne Bestzeitmodus, aus Spaß an der Freud und den super Wps.
    Auf der anderen Seite minimiert sich die Zahl der regulären Teilnehmern. Sei es, daß die Fahrzeuge der
    Youngtimer langsam weniger, vielleicht auch im Unterhalt oder im Aufbau zu teuer werden, auch die Fahrer werden älter, haben vielleicht mittlerweile auch keinen Drive mehr auf Bestzeit zu fahren.
    Was also liegt näher, auch für alle Teilnehmer, entsprechende Veranstaltungsmodi anzubieten. Siehe Eifel Historic, oder noch besser ala Midnattssolsrallyt in Schweden, auf der einen Seite Bestzeitmodus, auf der anderen Seite Regularity - Sollzeit - Teilnehmer.
    Und warum nicht auch bei der RKA eine Verantaltung anbieten, die historische Fahrzeuge, ähnlich wie bei Slowly Sideways, an der die Teilnahme nur aus Spaß an der Freud möglich ist, ohne Wettbewerbsstress, zusätzlich historische Fahrzeuge in Sollzeitwertung mit separater Klassifizierung, und dann als Sahnehäubchen das, was den meisten Spaß macht, auch noch eine Bestzeitwertung wie bisher, für Youngtimer und Anhang K. Und auch der Goldcup, für Fahrzeuge ausserhalb des Youngtimer Reglemts, als separate Wertung zusätzlich.


    Nur das, was mit der jetzt vorgesehenen Einbeziehung neuerer Fahrzeuge geplant ist, passt irgendwie nicht zur RKA. Ich glaube, ähnlich wie Carsten Meurer, daß sich diese Maßnahme kontraproduktiv auswirkt.


    Möge das Nennungsergebnis in diesem und den Folgejahren mich eines Besseren belehren. Für die Veranstaltung sind mehr Starter wichtig. Aber man sollte den Kultstatus und das Alleinstellungsmerkmal einer RKA nicht so einfach aufs Spiel setzen.


    Archimedes

    Und wenn Du meinst es geht nichts mehr, dann stellst das Auto einfach quer

  • Hallo Leute,
    lasst doch erst einmal schauen ob die Idee des Veranstalters den gehofften Effekt bringt.
    Ich bin für die "neuen" Fahrzeuge offen, und ein Escort Cosworth z. B. ist ja auch schon 20 Jahre alt.
    Also meinen Segen haben die Leute der RKA, da man sich ja Gedanken machen musste, wie auch hier im Forum auch schon mal gefordert wurde. Christoph Schleimer in seinem Kit Car passt auch zur Ahrweiler, weil was ich bisher dieses Jahr gesehen habe von dieser "neuen" Verbindung hat richtig Spaß gemacht zu gucken.
    Warten wir also mal ab und freuen uns auf einen schönen Saisonabschluss.


    MFG
    Dasch72

    :cool:Alle sagen das geht nicht, da kam einer, der wußte das nicht, und hat es gemacht!:cool:

  • *ironiemodus == AN
    Ach werden nun Veranstaltungen schon vor der Durchführung kritisiert und in Grund und Boden geredet ?
    Möchte vllt. noch jemand etwas zum Thema Streckenposten der KAW sagen ? Naja gut kann man ja verstehen, immerhin ist der Rallye Kalender im Jahr ja total Überfüllt.
    *ironiemodus == AUS

    Aus Liebe zum Automobil...

  • Ganz schön ruhig hier im Fred....:confused:



    Von der RKA-Seite, 06.10.2013:


    1. Nennungsschluß: Freitag, 11. Oktober


    Die ADAC Rallye Köln-Ahrweiler 2013 wirft ihre Schatten voraus: Vom 8. bis 10. November trifft sich die Youngtimer-Elite einmal mehr im idyllischen Ahrtal-Örtchen Mayschoss. Teilnehmer und Fans dürfen sich bereits heute auf den Herbst-Klassiker im Deutschen Rallye-Kalender freuen.


    Sowohl die Ausschreibung als auch das Nennformular für die diesjährige Auflage sind jetzt online unter dem Menüpunkt „Rallyes“.


    Die Veranstaltung hat eine Gesamtstrecke von ca. 360 km. Sie besteht aus 13 Wertungsprüfungen mit insgesamt rund 149 km und ist somit nach dem WM-Lauf die deutsche Rallye mit den meisten verschiedenen WP-Kilometern. Das Event ist aufgeteilt in 2 Etappen und 3 Sektionen. Der Schotteranteil beträgt auf der ersten Etappe acht Prozent, auf der zweiten Etappe rund drei Prozent. Die Streckenführung sowie die Zeitkontrollen, Durchfahrtskontrollen werden durch die Bordkarte und den Kartendruck vorgeschrieben.


    Der 1. Nennungsschluß ist am Freitag, den 11. Oktober (vorliegend beim Veranstalter)! Die Teilnehmerzahl ist auf 110 Fahrzeuge begrenzt, daher wird eine rechtzeitige Nennung empfohlen. Insgesamt werden 13 Wertungsgruppen und innerhalb dieser 45 Klassen ausgeschrieben.


    Neu: CTC und CGT startberechtigt


    Neu ausgeschrieben sind erstmals Klassen gemäß des DMSB-Reglements der Gruppen CTC und CGT. Hierin sind Gruppe N und A- bis 1996, Gruppe B- bis 1990 sowie Super 1600-Fahrzeuge und Kit-Cars bis 2005 startberechtigt. Für die Gruppen F und H wurde die Baujahrsbegrenzung auf den 31.12.93 angehoben.


    Wie gehabt, ist das Team mit der niedrigsten Gesamtzeit aus den Wertungsgruppen 1 bis 8 „Gesamtsieger der Rallye Köln-Ahrweiler 2012“. Also alle Fahrzeuge, die bis 1988 gebaut und nach dem damaligen Reglement vorbereitet sind.Die Gruppe F-, H-, CTC- und CGT-Fahrzeuge fahren um dem „Gold-Cup“.

  • Stimmt.. Wirklich ruhig.. ;)


    Na gut, hier mal mein Video aus 2012, zur Einstimmung, sind ja nur noch 30 Tage!


    [youtube]w6uYENoi0H0&feature=c4-overview&list=UU7-AMl0kkB5Suizx2Kq8cWA[/youtube]

    :DRallye Videos und Fotos von uns HIER zu sehen!:D

  • Am Freitag, den 8. November geht einmal mehr mit der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler die Motorsportsaison in der Eifel-Ahr-Region zu Ende. Die Traditionsveranstaltung bietet auch in diesem Jahr wieder Motorsport vom Feinsten. Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung ist das Gelände rund um Deutschlands ältester Winzergenossenschaft im beschaulichen Ahrörtchen Mayschoss. Die Anhänger des historischen Rallyesports erleben wieder live den Sound der 70er und 80er Jahre.


    Wie schon seit der Wiederauferstehung im Jahre 1994, bildet die Rallye auch in diesem Jahr das Finale der Youngtimer-Trophy, der einmaligen Serie für Fahrzeuge der Baujahre 1966-1988. Hier gehen nicht nur Rundstreckenfahrer an den Start, denn es gibt seit dem Jahr 2002 auch eine speziell auf Rallyefahrer zugeschnittene Serie, die Youngtimer Rallye Trophy. Nach acht Rallyes im laufenden Jahr wird auch hier der Meister gekürt.


    Das Team rund um Organisationsleiter Hans-Werner Hilger von der veranstaltenden Scuderia Augustusburg Brühl und Rallyeleiter Klaus von Barby wird – wie gewohnt – rund 90 Teams über die Startrampe am Mayschosser Bahnhof schicken. Ab ca. 18 Uhr wird am Freitagabend die Startreihenfolge für den langen Rallyesamstag herausgefahren.


    Nachdem sich der Herbstnebel dann am Samstagmorgen aufgelöst hat, nehmen die Teams ab neun Uhr die rund 150 untrainierbaren Wertungsprüfungskilometer unter die Räder. Das Kult-Event führt hinauf in die Regionen Reifferscheid und Nürburgring. Am Nachmittag geht es dann wieder „talabwärts“ in Richtung Bad Neuenahr und weiter nach Mayschoss, wo die ersten Fahrzeuge ab ca. 17.00 Uhr auf der Zielrampe erwartet werden.


    So spannend wie in diesem Jahr war die Meisterschaftsentscheidung in der Youngtimer Trophy selten zuvor. Zwar konnte meist erst nach dem letzten Saisonrennen gefeiert werden, als Titelkanditaten kamen aber immer nur ein bis zwei Fahrer in Betracht. In diesem Jahr sieht es wenige Tage vor dem letzten Rundstreckenrennen der Saison so aus, dass acht Fahrer aus den Top 10 bei der Rallye an den Start gehen. Teilweise sind diese erstmals auf Rallyepfaden unterwegs.


    Neue Klassen mit von der Partie


    Erstmals ausgeschrieben sind in diesem Jahr Gruppe N und A Fahrzeuge bis 1996. Darüber hinaus können auch Gruppe B Fahrzeuge bis 1990, Super 1600-Fahrzeuge sowie Kitcars bis zum Baujahr 2005 teilnehmen. Gesamtsieger der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler ist weiterhin das schnellste Team aus den historischen Fahrzeugklassen.


    http://www.rallye-koeln-ahrwei…llyes/2013-Vorschau-1.pdf

    :DRallye Videos und Fotos von uns HIER zu sehen!:D

  • Hab gerade gelesen das die WP 1 "Weinbaudomäne" bei Dernau dieses Jahr wegen einer Baustelle nicht gefahren werden kann .

  • Jo, stimmt! Steht bei der rka-facebook seite.


    "+ RKA NEWS +


    Die letztjährige WP1 "Weinbaudomäne" wird 2013 nicht mehr gefahren. Der Grund sind Straßenarbeiten die dort aufgeführt werden. Auf welcher WP dieses Jahr die Startreihenfolge für Samstag bestimmt wird ist also noch offen!"

  • Kann einer schon was über die WPs dieses ja sagen ? Und ja ich weiß das die ja offiziell geheim sind . Deswegen sind auch jedes Jahr in den Wochen vor der RKA so viele Autos mit fremden Kennzeichen und Leselampen in den Weinbergen an der Ahr und auf den Eifelwegen unterwegs ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!