Mayer sagt Start wegen Bußgeld ab

  • Ich finde die ganze Situation schade,die Aussage man kann mal 4 km/h überschreiten weil man sich auf was anderes konzentriert als auf den Tacho beim Aufschrieb machen,absolut nachvollziehbar.Dann Tracking-Systeme mit Warnzeichen.Man sollte das Tracking-Systeme zur Kontrolle für grobe Ausraster hernehmen,aber nicht wegen 4km/h.Wenn man doch sowieso laut StvO dann noch 20km/h nach oben hat,würde eine mündliche Ermahnung reichen.


    Wie ich gelesen habe kommt das Geld ja eh nicht dem Veranstalter zu gute,sondern der FIA weil es ein FIA Lauf ist.Die brauchen ja das Geld dringend,darum kann ich nicht verstehn das sich der Veranstalter soweit aus dem Fenster lehnt.Wenn ich bei 80km/h erlaubter Höchstgeschwindigkeit geblitzt werde mit 88 km/h werde ich ja auch ermahnt von der Polizei und weitergeschickt.Es geht darum das jeder Probleme hat,ob Veranstalter oder Teilnehmer,da sollte man sich nicht gegeneinander das Leben so schwer machen.

  • Ich finde die ganze Situation schade,die Aussage man kann mal 4 km/h überschreiten weil man sich auf was anderes konzentriert als auf den Tacho beim Aufschrieb machen,absolut nachvollziehbar.Dann Tracking-Systeme mit Warnzeichen.Man sollte das Tracking-Systeme zur Kontrolle für grobe Ausraster hernehmen,aber nicht wegen 4km/h.Wenn man doch sowieso laut StvO dann noch 20km/h nach oben hat,würde eine mündliche Ermahnung reichen.


    Die Aussagen des Veranstalters - und denen schenke ich in diesem Fall mehr Glauben - sagen aber etwas anderes als "nur" 4 km/h.

  • Die Aussagen des Veranstalters - und denen schenke ich in diesem Fall mehr Glauben - sagen aber etwas anderes als "nur" 4 km/h.


    dann wäre bei Zeiten von der Seite eine Stellungnahme schön.

  • Er hat wohl eingesehen das er unter den ersten 30 mit seinem S2000 kein Licht sieht und hat das Bußgeld als willkommenen Ausrede verwendet um sich zu verdrücken. Regeln sind Regeln und diese sind einzuhalten, Punkt.
    Mayer sollte seinen S2000 einem jungen, talentierten Fahrer zur Verfügung stellen und sich selbst in die Rolle des Mentors/Teamchefs zurückziehen.


    P.s. Wenn jemand GPS-84km/h(Also Tacho ~90) nicht von 60 unterscheiden kann, sollte über eine amtsärztliche Untersuchung nachgedacht werden.....

  • :mad::mad:


    ....rein prinzipiell find ich es schon traurig dass erst ein Trakingsystem für Bestrafung sorgt. Wenn du als Sportwart auf der WP Meldung machst, weil dir ein namenhafter Fahrer während der Besichtigung fast den A.... abgefahren hat, passiert doch meistens nichts........sein wir doch mal ehrlich....



    ....und danke für das Einstellen der offiziellen Stellungnahme vom Veranstalter. Damit ist wohl auch klar dass wir hier nicht über lediglich 4 Km/h reden

    Konfuzius sprach.... :o....die Erde ist rund und Rallyeautos werden hinten angetrieben :D

    Einmal editiert, zuletzt von rechtsvomsteuer ()

  • Ob man die FIA nun mag oder nicht... Fakt ist, dass sich jedes Team mit Abgabe der Nennung den in der Ausschreibung genannten Regeln unterwirft. Das dokumentiert der Teilnehmer auf dem Nennungsformular mit seiner Unterschrift.
    Da hier ein elektronisches System zur Überwachung eingesetzt wurde, gibt es im Fall der Überprüfung nur 2 Lösungen... A) schuldig, B) nicht schuldig.
    Insofern erübrigt sich jede weitere Diskussion.


    Da hülft koa umadum krawanskern... und a koa grummeln in den Goschenpelz.


    Denn zahlen muss er sowieso, ob er nun startet oder nicht... (was ich im Übrigen für unsportlich halte, da der Startverzicht nicht auf einem technischen Defekt oder einer persönlichen Erkrankung beruht).

  • Er hat wohl eingesehen das er unter den ersten 30 mit seinem S2000 kein Licht sieht und hat das Bußgeld als willkommenen Ausrede verwendet um sich zu verdrücken. Regeln sind Regeln und diese sind einzuhalten, Punkt.
    Mayer sollte seinen S2000 einem jungen, talentierten Fahrer zur Verfügung stellen und sich selbst in die Rolle des Mentors/Teamchefs zurückziehen.


    P.s. Wenn jemand GPS-84km/h(Also Tacho ~90) nicht von 60 unterscheiden kann, sollte über eine amtsärztliche Untersuchung nachgedacht werden.....


    Für dich gilt dasselbe wir für den "Rallyemaster": Was bringt dich dazu, Hern Mayer persönlich herabzuwürdigen? Neid und der Vorteil der Anonymität des Internets?

    Überlebender der 1972 prognostizierten Eiszeit, der Ölkrise, des Waldsterbens und der Klimakatastrophe :rolleyes:

  • Da hier ein elektronisches System zur Überwachung eingesetzt wurde, gibt es im Fall der Überprüfung nur 2 Lösungen... A) schuldig, B) nicht schuldig.
    Insofern erübrigt sich jede weitere Diskussion.


    Falsch. Ich entwickle seit 20 Jahren Systeme dieser Art, es gibt bei der Meßwerterfassung und -verarbeitung eine Vielzahl möglicher Fehlerquellen. Der Trugschluß "Elektronik = fehlerfrei" ist zwar weit verbreitet, aber letztlich eben doch nur - ein Trugschluß.


    Fish: Das ist schön, aber du hast ja auch nicht über Herrn Mayer in der widerwärtigen Art und Weise hergezogen, wie das andere hier tun ....

    Überlebender der 1972 prognostizierten Eiszeit, der Ölkrise, des Waldsterbens und der Klimakatastrophe :rolleyes:

    Einmal editiert, zuletzt von 911safari ()

  • Hallo,
    911safari
    ich würdige niemanden herab.
    Ist es nicht komisch wegen 400€ einen Einsatz abzusagen der mehrere Tausend Teuros verschlungen hätte und bis dato schon genug verschlungen hat?
    Hätte es nicht ein einfacher Protest auch getan?
    Ist es nicht lächerlich für einen erwachsenen Mann sich derart trotzig und kindisch zu verhalten?
    Glaubst du wirklich das die GPS-Datenermittlung 4 mal nicht funktioniert hat? Ein defektes GPS wäre im Nachhinein leicht zu entlarven gewesen.
    Zum Speed muß man glaube ich nichts sagen, die Ergebnisse des Vorjahres sprechen eine klare Sprache.
    Im übrigen würde ich ihm meine Meinung auch persönlich ins Gesicht sagen.
    Nichts für Ungut, aber die Wahrheit muß zumutbar sein.

  • Servus.


    Daß du Herrn Mayer aufgrund einer Information, die du letztlich nicht überprüfen kannst, persönlich empfehlen würdest, sich medizinisch untersuchen zu lassen (deine Meinung), bezweifle ich sehr. Derart asoziales Verhalten ist ausschließlich der Anonymität hier geschuldet, das dürfte klar sein. Wenn du das nicht als Herabwürdigung ansiehst, dann solltest du mal drüber nachdenken.


    Darüber, ob sich Herr Mayer hier "trotzig und kindisch" verhalten hat, kann man durchaus geteilter Meinung sein. Ich maße mir jedenfalls nicht an, Jemand aufgrund eines Kurzberichts auf irgendeiner Internetseite öffentlich zu diskreditieren.


    Deine Vorstellung "Ein defektes GPS wäre im Nachhinein leicht zu entlarven gewesen" zeigt nur, daß du die Funktionsweise und Limitierungen von GPS und die damit verbundene bordseitige Technik nicht gut genug kennst. Ich behaupte allerdings nicht, es hätte einen Meßfehler gegeben, sondern weise nur darauf hin, daß ein solcher durchaus möglich und (ohne RAIM) nicht sicher erkennbar ist.


    Was den Speed betrifft, so könnten wir ja mal über deinen Speed diskutieren, wie ist der denn so? Oder wäre diese Wahrheit dann eher unzumutbar ?

    Überlebender der 1972 prognostizierten Eiszeit, der Ölkrise, des Waldsterbens und der Klimakatastrophe :rolleyes:

  • -Zur medizinischen Untersuchung schrieb ich:"Wenn jemand GPS-84km/h(Also Tacho ~90) nicht von 60 unterscheiden kann, sollte über eine amtsärztliche Untersuchung nachgedacht werden....."
    -Es war Mayers Behauptung das man ein "paar km/h nicht merkt"(sinngemäß).
    - Wenn ein GPS vorher funktioniert(ich nehme an das die überprüft werden) und nach der Besichtigung korrekt funktioniert, ist die Wahrscheinlichkeit einer Fehlfunktion dazwischen wohl sehr gering.....
    -Zum Speed: Ich brauche keinen, ich fahre keine Rennen(außer gelegentlich als Beifahrer), verfolge aber sehr genau die Meisterschaft.


    So, von meiner Seite ist hier Schluß. Ich habe meine Meinung geschrieben denn dazu ist ein Forum schließlich da (oder nicht?).


    Gruß,


    Michl

  • -Zur medizinischen Untersuchung schrieb ich:"Wenn jemand GPS-84km/h(Also Tacho ~90) nicht von 60 unterscheiden kann, sollte über eine amtsärztliche Untersuchung nachgedacht werden....."
    -Es war Mayers Behauptung das man ein "paar km/h nicht merkt"(sinngemäß).
    - Wenn ein GPS vorher funktioniert(ich nehme an das die überprüft werden) und nach der Besichtigung korrekt funktioniert, ist die Wahrscheinlichkeit einer Fehlfunktion dazwischen wohl sehr gering.....


    Du machst den gleichen Fehler wie der Veranstalter, der glaubt, die Signale der NAVSTAR-Satelliten würden irgendwie mit unendlicher Zeitgenauigkeit vom Himmel fallen. Daraus resultiert dann der Irrglaube, irgendein Standard-GPS-Empfänger mit Multipath-Empfang, Trilaterationsdifferenzrechnung und einer Antenne mit vielleicht -25dBic würde eine Geschwindigkeitsanzeige liefern, deren Genauigkeit ausreicht, um Strafen bei Überschreitung auszusprechen. Da lachen doch die Hühner.


    Das NAVSTAR-System hat eine Vielzahl von Fehlerquellen (http://tinyurl.com/3yhkyjl), und daher weißt du überhaupt nicht, auf welcher Basis du den Herrn Mayer einer "amtsärztlichen Untersuchung" zuführen willst. Du weißt nicht mal, ob die GPS-Empfänger selbst überhaupt überprüft werden, glaubst aber, durch einen vorher/nachher-Vergleich könntest du Echtzeit-Signallaufzeitprobleme ermitteln, die ohne weiteres einen Anzeigefehler von 20 km/h erklären können? Du könntest dich ja vielleicht mal fragen, warum der Polizei die Verwendung von GPS-basierter Geschwindigkeitskontrolle untersagt ist. Aber für einen Rallye-Veranstalter ist dann die Physik außer Kraft gesetzt, oder wie?


    Der einzige Punkt, in dem ich dir Recht geben kann ist der, daß Herr Mayer Protest hätte einlegen sollen. Nach einer kurzen Abhandlung über die physikalischen Grundlagen und Limitierungen des NAVSTAR-GPS-Systems hätten die Veranstalter der Jänner-Rallye nämlich ziemlich dumm aus der Wäsche geschaut.

    Überlebender der 1972 prognostizierten Eiszeit, der Ölkrise, des Waldsterbens und der Klimakatastrophe :rolleyes:

  • Also ich finde Bestrafungen fürs zu schnelle fahren korrekt. nur die art und weise nicht!


    Wieso kostet das 400€? Wieso nicht 40 Sekunden.
    Denn dann würden Fahrer sich 3 mal überlegen schnell zu fahren. Wers Budget hat kann die Geldstrafe locker zahlen.


    Ich würde bei sportlichen vergehen für sportliche strafen also korrekt empfinden!

  • [...] glaubst aber, durch einen vorher/nachher-Vergleich könntest du Echtzeit-Signallaufzeitprobleme ermitteln, die ohne weiteres einen Anzeigefehler von 20 km/h erklären können? [...]


    Also zu Geschwindigkeitsungenauigkeiten bei GPS. Ich benutze oft ein solches Gerät bei meinen MTB-Touren und manchmal kann es vorkommen, wenn schlechter Empfang ist (z.B. in einem Tal, sehr dichter Wald) das die Position nicht so genau bestimmt werden kann. Wenn der Empfang dann besser wird und die Position korrigiert wird, kann es sein, dass die Position sprunghaft korrigiert wird. So kommt es, dass ich dann in der Track-Aufzeichnung Geschwindigkeiten von 70 km/h habe, obwohl die Tour nur auf dem Ebenen ging. Nur mal so zur Erläuterung.

    "Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen." (A. Lindgren)

  • Das System ist neu eingeführt?


    Na servus,dann wird es ja sowas noch des öfteren geben.


    Wieder was nicht zuende gedacht

  • Offensichtlich ging es nicht nur Walter so:

    Zitat von Alois Scheidhammer

    Die Strafzahlungen wegen überhöhter Geschwindigkeit beim Besichtigen waren eine linke Abzocke. Wenn das so weiter geht, werde ich bei der Jännerrallye nicht mehr starten.

  • Zitat

    Ein Profilierungsneurotiker!“


    Mayer fügte verärgert hinzu: „Diesen Umgang muss ich mir in meinem Alter nicht mehr gefallen lassen – in meinen Augen ist Uwe Schmidt [der Rallyeleiter, d. Red.] ein Profilierungsneurotiker.“


    Mayer erklärte zudem, Schmidt habe ihn bereits im Jahr 2012 des illegalen Besichtigens überführen wollen, dies aber nicht beweisen können: „Damals hat er mich zunächst gefragt, ob ich schon einmal in Freistadt gewesen sei. Klar, habe ich gesagt – wenn man so alt ist, wie ich es bin, war man schon öfter in Freistadt. Da hat er mir ein Bild gezeigt mit einem BMW, der im Schnee driftend unterwegs war. Er wollte mir weißmachen, dass ich in dem Auto saß, doch ich fahre keinen BMW – und er konnte auch keinerlei Beweise vorlegen.“


    Aus http://www.motorline.cc


    Zu Herrn Schmidt kann ich nur eines sagen:
    Bei der Einfahrt zum Servicepark der Rallye Baden Württemberg hat er über mein Einsatzfahrzeug, ein Volvo 740 gesagt, ob ich mich verfahren hätte, zum Schrottplatz gehe es zwei Straßen weiter. Ich fragte ihn ob es sein Ernst ist? Seine Antwort: er kann sich nicht vorstellen dieses Auto bei
    seiner Rallye starten zu lassen! Auf die Frage ob ich das Startgeld zurück bekomme sagte er kurz und trocken Nein!
    Das zu Herrn Schmidt der Vice President Rally Commission FIA ist.

    Zur Sache, zu schnell beim Abfahren und "nicht Training" finde ich die Bestrafung in Ordnung, jedoch sollte es wie in anderen Ländern im Straßenverkehr praktiziert, dem Verdienst oder finanziellen Möglichkeiten angepasst sein.
    Ich selbst habe schon 200 Euro Strafe bezahlt, weil ich in Finnland 4 Km/h bei Tempo 30 zu schnell war, allerdings mit einer Radarpistole gemessen. War hart aber in Ordnung da explizit darauf hingewiesen wurde.


    Ich weiß schon warum ich nicht zur Jänner genannt habe, nachdem ich die Ausschreibung durchgelesen hatte.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!