DRM ARM :: 17. ADMV Lausitz-Rallye (9.- 11.10.2014)

  • Nachdem wir gestern aus der Lausitz zurückgekehrt sind und mit 48h Abstand zum Geschehen,
    möchte ich hier noch mal meine Sicht als Zuschauer darlegen.
    Vorab: Auch ich bin der Meinung, Sicherheit für Aktive und Zuschauer hat immer Vorrang!
    Aber: Kann ein Veranstalter der seit Jahren eine Schotterrallye durchführt nicht aus den Fehlern/Problemen
    vergangener Jahre lernen? Natürlich kann niemand fürs Wetter/Trockenheit, aber es ist ja nicht plötzlich trocken
    geworden, sondern das war ja die letzten Wochen schon absehbar. Man hätte also evtl. Freitags den Start vorziehen können um ein größeres Zeitfenster hintenraus zu haben. Man hätte so z.B. gleich mit 2 oder 3min
    Startabstand beginnen können. Vielleicht wäre auch eine Teilbewässerung neuralgischer Stellen mit Hilfe des großen Partners/Sponsors Vattenfall möglich gewesen? So wie es gelaufen ist, hält oder gewinnt man keine Fans.
    - Beispiel Freitag WP1/2: Abbruch nach ca. der Hälfte des Feldes, ok dafür kann niemand was. Dann langes warten ohne Infos, immer mehr Zuschauer kommen zu WP2. Die haben gerade 5€ bezahlt und erfahren dann Minuten später das heute nichts mehr geht.
    - Beispiel Samstag WP3: Große Pause nach ca. 22 Teilnehmern, einige Autos fahren langsam durch die WP, Info vom Posten: Abbruch. Wir ziehen ab, plötzlich geht´s doch weiter.
    - Beispiel Samstag WP 8/10: Über eine Stunde Verzögerung. Keine Infos für die Zuschauer - obwohl Streckensprecher, WP-Leiter und Funkposten vor Ort.
    Wir besuchen die Lausitz-Rallye seit vielen Jahren, einiges ist besser geworden, z.B. der Serviceplatz.
    Allgemein finde ich, wird die Organisation jedoch jedes Jahr chaotischer, das bestätigen mir sowohl Fans als auch Aktive mit denen ich gesprochen habe.
    Zum Teil völlig überforderte Posten in der Arena runden das Bild leider ab.
    Ich hätte noch einige andere Anmerkungen (z.B. Warum Samstag nur ein ZP für den ganzen Nachmittag...), aber das würde hier den Rahmen sprengen.
    Diese Zeilen sollen keinesfalls Gemecker sein, ich hoffe damit Denkanstöße geben zu können - es wäre jammerschade wenn Aktive und Zuschauer ausblieben und eine der schönsten Rallyes Deutschlands dadurch Probleme bekäme. Allerdings, mit dieser Leistung wird es nichts mit einem evtl. ERC-Lauf und das wäre sowohl für die Region als auch für uns Fans sooooo toll!
    Die Lausitz bleibt trotz Allem meine Lieblingsrallye in D., wir kommen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder und freuen uns jetzt schon auf tolle Strecken und eine vielleicht bessere Organisation.

  • Nun ist es so weit, dass ich mich auch mal bei diesen Thema äußern muss!
    Selbst in einer Org - Gruppe einer Rallye , muss ich leider feststellen das hier einige Äußerungen einfach viel zu einseitig, nicht durchdacht und stellenweise sogar dumm sind!
    Meiner Meinung nach, war es einfach nur Pech für ALLE , das gerade an diesen beiden tagen nicht ein Hauch von Wind ging und es dadurch zur Absage einiger WP's kam und auch der Zeitplan durcheinander kam.
    Wenn eine Prüfung abgesagt wird weil der Zeitplan nicht mehr passt , ist es ganz schön dumm zu sagen das es gemacht wurde, weil Leute bei Zeiten nach Hause wollten! Ähnlich wie die Aussage warum nicht einfach immer der 2 min Startabstand gewählt wurde !? Wer ein kleines bisschen rechnen kann, weiß was das bei den letzten 4 wp's bedeutet hätte, wie lange sich das nach hinten verschoben hätte!
    Es ist ganz einfach ein Problem der Genehmigung von so einer Veranstaltung!!
    Da gibt es Zeiten und Bedingungen an die man sich zu halten hat!
    Wie schwierig das ist, sieht man aktuell sehr schön an der 3 Städte.


    Zum Thema Staub kann ich nur sagen das es weder zeitlich noch finanziell machbar ist 140 km zu bewässern und gleiche Bedingungen für alle zu schaffen. Als ich am Donnerstag aus organisatorischen Gründen über Reichwalde gefahren bin und dann noch bei einem Test verschiedener Teams war ,war durch einen leichten Wind der Staub nicht im Ansatz ein Thema. Um so schlimmer ist es ,das Teams die am Freitag unter den schlechten Bedingungen nicht mal gestartet sind, hier Stimmung machen!
    Um die Situation von einer anderen Seite zu schildern;
    Ich stand am Regrouping nach der ersten Wp ,als plötzlich der Frank Färber gerannt kam und die ZK Besatzung fragte ob sie nicht mal bitte schnell den Rallye-Leiter anrufen könnten um die Wp 1 zu stoppen, "....Stnr.32, ein Team von mir hatte einen Unfall, der Fahrer hat mich abgerufen, der Co ist verletzt und es hält keiner an weil die vorbei fahrenden Autos den Fahrer einfach nicht sehen!!!..."


    Ich selbst war dann am Samstag Posten auf der Reichwalde Wp ,direkt am Tagebau, selbst da keine Spur Wind und das auf freier Fläche!
    Das ist halt leider die Natur, die keiner beeinflussen kann! Und da sollte auch jeder verstehen und nicht meckern. Ich selbst war Teilnehmer zur "Schnee-Wikinger" und bin 54km von angesetzten ca 150km gefahren und keiner konnte was ändern!
    Vielleicht sollten einige von denen die hier schreiben, sich mal auf die andere Seite einer Veranstaltung stellen um zu sehen was da überhaupt dazu gehört!!!


    Sicher gibt es auch bei dieser Lausitz einige organisatorische Dinge die man verbessern kann, das sollte aber als sachliche Kritik gemacht werden und keine unsachlichen Aussagen!
    Jeder Veranstalter ist über ne Mail, die ihm Fehler aufzeigt und dadurch weiter bringt, dankbar!!


    Ich denke der Veranstalter hat das beste aus der schwierigen Situation gemacht und es werden bestimmt auch wieder einfachere Zeiten kommen!
    Ich werde nächstes Jahr sicher wieder dabei sein.


    Marco Tausch

  • War denn die Lausitzrallye(DRM-Lauf) so "schlecht" dass sie nicht mal einen kleinen offiziellen :(:(Bericht verdient? Schade!!!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!