Neueinsteiger in Rallyesport / Fragen Einsteiger / Einstieg

  • Hallo liebe Rallye-Community,

    ich bin DK (25 Jahre) und interessiere mich für den Rallyesport (wobei ich mir immer noch nicht sicher bin, ob man Rally oder Rallye heutzutage schreibt). Ich (Fahrer) würde gerne in diesen Sport mit einem guten Freund (Beifahrer) meinerseits einsteigen. Allerdings habe ich keine Vorkenntnisse in diesem Sport und möchte mich daher erst mal richtig damit auseinandersetzen, bevor ich komplett blauäugig in einen Sport einsteige. Ich habe ein paar Fragen, die sich mir auf meinem Rechercheweg gestellt haben und evtl. kann mir da jemand weiterhelfen.


    #1 Wie steigt man am besten ein? Verband? Club?

    Es gibt scheinbar drei Verbände: DMSB, NAVC und RSC. Ich wohne im süddeutschen Raum, von daher wäre es am besten NAVC zu fahren oder? Zusätzlich

    sollte man denke ich in einem Motorsportclub sein, in meiner Nähe gibt es ein paar, die auch Rallyesport betreiben.


    #2 Was bringt mir der Motorsportclub?

    Bin ich durch diesen Club beim Rallyefahren versichert? Hat man durch den Club Möglichkeiten irgendwo Testfahrten für sein Rallyeauto zu machen bzw. gibt es sogar die Möglichkeit vorerst Rallyeautos gestellt zu bekommen im Verein unter Kaution (denke mal eher nicht)? Ganz wichtig für mich zu wissen wäre, ob man in einem Club Schulungen/Lehrgänge oder etwas in der Art bekommt, um das Fahren und seine Fertigkeiten zu trainieren und natürlich auch die Zusammenarbeit mit dem Codriver. Oder sind das Dinge, die man sich selbst aneignen muss? Oder reicht es einfach, wenn man eine Fahrer/Codriver-Lizenz hat und fertig?


    #3 Welche Rallye?

    Offenbar gibt es auch sehr viele verschiedene Arten von Rallye. Ich habe da so Begriffe im Kopf wie, Rallye 35/70, Rallye 200, Youngtimer, Oldtimer..

    Ich konnte noch nicht so ganz herausfinden, wie das alles zusammenhängt. Aber für den Einstieg eignet sich scheinbar am besten Rallye 200, oder wie sieht das aus?


    # Verwirrung - Strafpunkte

    Eine Sache, die ich überhaupt nicht verstanden habe, ist die, dass es Strafpunkte gibt, wenn man zu schnell ist. Ich habe mir die Reglements vom DMSB und von NAVC angeschaut und das scheint überall so der Fall zu sein. Es geht doch darum die beste bzw. kürzeste Zeit über die WPs zu erzielen? Für mich hat sich das in den Büchern so angehört, als gibt es eine vorgegebene geschätzte Zeit zu der man ankommen muss. Das hat für mich irgendwie wenig Sinn ergeben. Da ging es um Zeitkontrollen und Stempel. Jetzt war mir nur nicht klar, ob diese Zeitkontrollen auch in den WPs bzw. am Ende einer WP stattfinden oder NUR auf den Verbindungsstrecken. Wenn das nur auf den Verbindungsstrecken der Fall ist, dann hört sich das für mich wieder schlüssig an. Allerdings habe ich in den Reglements nichts finden können über die Tatsache wo genau diese Zeitkontrollen gemacht werden. Vielleicht kann mich da jemand aufklären.


    Wie man sieht... bin ich noch ein kompletter Neuling, bin aber für jede Hilfe dankbar. Ich habe mich natürlich auch schon etwas durch Foren belesen und mir muss keiner sagen, dass der Rallyesport einige Kosten mit sich bringt (Club, Lizenz, Teilnahmegebühren, Verschleiß, Ersatzteile, Reifen, etc..), das ist mir bewusst und solange der Spaßfaktor stimmt, nehme ich das sehr gerne in Kauf.


    Ansonsten bin ich noch auf der Suche nach dem richtigen Rallyecar. Am besten eins, wo man gute Schlachter findet und es auch gut Ersatzteile für gibt. Und natürlich erst mal ein kleines, nicht all zu leistungsstarkes Auto. Evtl. ein Peugeot 306. Was haltet ihr davon(habe schon einen sehr günstig zum Aufbauen angeboten bekommen)?


    Für weitere Tipps und Vorgehensweisen für den Einstieg bin ich aufgeschlossen.


    Vielen Dank :),


    DK

  • Erst mal Hallo.

    Also "süddeutscher Raum" ist natürlich groß. Um, so genauer die Angabe um so genauer und konkreter kann man helfen.

    zu 1. Der DMSB ist der größte (und leider bürokratischte) Verband. Unter dessen Flagge finden die meisten Veranstaltungen statt. Der NAVC wird als "alternative" gedulten. Zwischen DMSB und RSC ist leider ein Kindergarten Zicken Krieg am Laufen weshalb man nicht beides fahren kann. Obwohl hier auch einiges in bewegung ist. Also für den Anfang navc (wenige Veranstaltungen aber deutlich entspannteres umfeld) oder Gleich DMSB. Deutlich teurer aber auch mehr verfügbare Veranstaltungen.

    zu 2. Ein Club ist heute ein weg "gleichgesinnte" Helfende Hände zu finden. Würde deshalb vor allem als anfänger hier schon kontakt suchen. Dort gibts natürlich auch erfahrene Leute die vieles erklären können.
    Sowohl der ADAC Nordbayern als auch der RSC haben jedes Jahr eine "Rallye Schule". Da lernt man viele Grundlagen
    Personenschäden (anderer) sind durch die Veranstalterversicherung abgedeckt. Eigene Personenschäden (beim DMSB) in Teilen über die Lizenz.

    zu 3. Also Rallye 200 ist der alte Name für Rallye 35 (früher 200WP Kilometer Gesamtdistanz. Heute definiert über maximal 35 Wertungskilometer). Oldtimer-Rallyes sind meist auf Sollzeit. Normale Rallye 35 oder 70 auf Bestzeit.

    Die Strafpunkte sind beim "Sollzeit Fahren" für unter oder überschreiten der Vorgabezeit.
    Bei Bestzeitrallyes gibt es sowas nur, wenn man nicht zum Korrekten Zeitpunkt an der Zeitkontrolle steht.
    Unterschied.

    Sollzeit Rallye. Stempeln. Start. Strecke in Vorgabezeit abfahren. Ziel. Stempeln. In vorgegebener zeit zur nächsten Prüfung fahren
    Bestzeit Rallye Stempeln. Start. Strecke so schnell du kannst anfahren. Ziel. Stempeln. In vorgegebener zeit zur nächsten Prüfung fahren.
    Das Tempo auf der Wertungsprüfung ist der Unterschied!

    Vor der Fahrzeugsuche sollte die geplante Klasse bzw das Reglement dazu angesehen werden. Manche Autos machen in manchen klassen einfach keinen Sinn/Spaß.

    Grundlegend ist der günstigste Weg aktuell DMSB Gruppe G bzw NAVC Gruppe 1. Hier empfehle ich das Handbuch Automobilsport (beim jeweiligen Verband zum download, aber die 2021er Versionen sind glaub jeweils noch nicht veröffentlicht)

  • Hallo DK,woher kommst du denn ?

    Ein Club in der nähe hilft dir sicher gerne .

    Kommt immer darauf an was du für Ambitionen hast was du tun willst .Und das Budget.

    Zwei Neulinge im gleichen Auto im Rallyesport ist meist schwierig .

    Kannst eine PM schreiben wo du her kommst ,dann sag ich dir welcher Verein in deiner nähe ist und sinnvoll.?

  • Erst mal vielen lieben Dank für die schnelle Rückmeldung :).

    tome: du hast eine PM :)


    Heckler: Vielen Dank für die genaue Ausführung. Das hat etwas Licht ins Dunkeln gebracht.


    Ich werde mir die Klassen und Gruppen mal genauer anschauen. Allerdings will ich schon was am Auto machen wie z.B: Fahrwerk. Heißt also, dass die Gruppe für "Serienfahrzeuge" dann wahrscheinlich schon rausfällt?


    Jedenfalls danke für die Klarstellungen. Das hat mir schon mal sehr für meinen Weg in diesen Sport geholfen :).

  • Moin,

    ich habe vor ungefähr 2 Jahren Sim-Racing für mich entdeckt und bin dadurch auf den Rallyesport gekommen, von dem ich einfach nur fasziniert bin. Jetzt würde ich natürlich am liebsten selbst auf irgendeine Weise mit dem Rallyesport anfangen. Da ich aber erst 16 Jahre alt bin und daher auch nur ein begrenztes Budget habe, wollte ich mich hier mal informieren, was der beste Weg ist in den Rallyesport einzusteigen. Wahrscheinlich ist es jetzt gerade mit der Pandemie nicht so einfach, aber vielleicht habt ihr ja schonmal Tipps für den Zeitpunkt, ab dem das alles wieder geht.


    Danke schonmal im Voraus und Grüße

    Rondt

  • Hallo Rondt und willkommen im Forum!

    Wenn du aktiv als Fahrer starten möchtest gibt es seit diesem Jahr folgende Möglichkeit bereits ab 15 Jahren selbst zu Fahren:

    https://www.rallye-magazin.de/…allyeauto-so-gehts-46088/


    Ansonsten wird dir hier fast jeder empfehlen Kontakt zu einem Ortsclub aufzunehmen und versuchen erste Erfahrungen in der Orga rund um Rallyes herum oder als Beifahrer zu sammeln. So lernst du den Ablauf der Veranstaltungen am besten kennen.

  • Servus,

    dem moin nach, würde ich mal auf Norddeutschland tippen ;-), ansonsten gerne mal schreiben wo du her bist.
    Vielleicht wäre ja auch der Youngster Cup vom ADAC was für dich?

    Ansonsten kann ich compitech nur beipflichten, Ortsclub suchen, ideallerweise ein Club in dem auch aktive Rallyefahrer bzw. Beifahrer sind.

  • Hallo !

    Beim ADAC noch schnell beim Slalom-Einsteiger-Cup einschreiben und los geht's mit dem Automobilsport .

    Alle guten Slalom-Fahrer die ich kenne, waren auch topp, wenn sie zur Rallye wechselten.


    Oder eben , wie ich selbst , als Co starten. Das geht auch schon mit 16 Jahren ...


    Na denn viel Spass !

  • Danke für die schnellen Antworten. ( kfgeet Ich komme aus Bremen)

    Dann könnte die Idee von compitech mit dem ADAC Weser-Ems Clubsport Rallyesprint wirklich passen, als ADAC Mitglied aus dem Bereich Weser-Ems musst du nur 100€ Einschreibegebühr bezahlen, anstatt 500€. Bei hoffentlich 7 Läufen kommen pro Lauf 50 € dazu und die Tagesmiete von 4 Tagen mit jeweils 200€. Fahrerausrüstung kommt noch einmalig dazu und einen mutigen auf dem Beifahrersitz brauchste auch noch ;)

  • Das guck ich mir mal genauer an. Danke für den Tipp. Aber es sieht ja leider so aus als hätte ich die Fahrersichtung dieses Jahr verpasst, also wäre das wohl erst nächstes Jahr möglich. Trotzdem danke für die vielen schnellen Antworten.

  • Moin zusammen, ich bin mir nicht ganz sicher ob meine Frage hier hin gehört, aber ich probier einfach mal mein Glück: Ich habe Alpinestars Tech 1 Z Schuhe und bin auf der Suche nach der Homologationsnummer. Auf der Außenseite steht die FIA-Norm und das Herstellungsjahr. Auf der Innenseite auf diesem silbernen Aufkleber steht noch eine andere Nummer, jedoch ist sie bei beiden Schuhen unterschiedlich. Jetzt bin ich mir nicht ganz sicher welche Nummer ich nun ins Nennformular eintragen soll. Würde mich freuen wenn mir da jemand kurz helfen könnte. Danke schonmal im Voraus. :)

  • Okay danke. War mir halt unsicher weil ja z.B. auf dem Overall am Nacken eine Homologationsnummer steht.

  • Hallo zusammen,

    Ich bin neu bei diesem Forum 😊. Ich habe mit Rallye sehr wenig Erfahrung. Ein Freund von mir und ich überlegen Rallye in Deutschland zu fahren. Ich möchte gerne einige Fragen an euch stellen. Kurs über uns:

    • ich habe Wohnsitz in Deutschland und besitze ein Naz. A Lizenz. Ich habe mit Rallye keine Erfahrung.
    • Mein Freund hat Wohnsitz in Italien und besitzt ein Int. A Lizenz. Er ist lange Rallye gefahren (Klasse R5).

    Fragen

    • An welche Rallyes können wir teilnehmen? Rallye 35/70? Wenn ich korrekt versteh muss eine Veranstaltung mit „NEAFP“ vermerkt sein, um Ausländische Teilnehmer teilnehmen zu können.
    • Wir haben gedacht die Fahrzeuge in Italien zu mieten. Brauchen wir besondere Unterlagen?
    • Kann jemand kurz Erklären wie den gesamten Prozess aussieht, von Anmeldung bis Start?


    Ich hoffe mein Deutsch genug verständlich ist. ||


    Herzlich vielen Dank für eure Geduld.



    MVG,

    frasic

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!