Reglement :: Änderungen Tanken Nat.A + R35/70

  • Warum versuchen wir es nicht erst einmal? Dann heisst es eben konsequent mehr Tankstellen in die Bordbücher. Ich halte das insgesamt für machbar. Übrigens wird der Sprit zumeist nach den WPs einer Sektion auf dem Rückweg knapp und dann fahren die Kisten auch mal schadensfrei 30km Überführung mit nachgefüllten 100 oder 98 Oktan. Alles schon da gewesen.



    aha und dann? für die nächste Etappe ??
    ablassen- nachtanken unterwegs falls 102Okt. erhältlich - mischen oder ??


    was wenn kein 102 auf der ganzen Etappe verfügbar?


    du benötigst auf jeden Fall mehrere Programme. Es gibt Steuergeräte die das nicht können !


    Oder generell auf 98 Oktan begrenzen- nur wer will das kontrollieren.


    Alles Käse!


    Zudem wird das Verhältnis der Teams untereinander angespannter, wenn die ersten um die "Häuserecken" verschwinden.


    Es gibt nur eine Lösung:


    Tankzonen und jeden öffentlich käuflichen Sprit zulassen, außer dem so genannten FIA Sprit.

  • Warum versuchen wir es nicht erst einmal? Dann heisst es eben konsequent mehr Tankstellen in die Bordbücher. Ich halte das insgesamt für machbar. Übrigens wird der Sprit zumeist nach den WPs einer Sektion auf dem Rückweg knapp und dann fahren die Kisten auch mal schadensfrei 30km Überführung mit nachgefüllten 100 oder 98 oder 95 Oktan. Alles schon da gewesen.


    Ich bin auch dafür, es zu versuchen.
    Dann wird es wieder wie früher. Service unterwegs mit Sprit, ab in den Wald und tanken. Es wird mit den Tankstellen nicht funktionieren.
    Warum behält man den nicht den Tankbereich im Service und gut ist. Ich weiß was für einen Aufwand es schon ist, wenn man den Sprit nicht spazieren fahren will, am Ort der Veranstaltung die Aral oder Shell Tanke zu finden.


    Also ich werde dann im Wald tanken.

  • Ich bin auch dafür, es zu versuchen.
    Dann wird es wieder wie früher. Service unterwegs mit Sprit, ab in den Wald und tanken. Es wird mit den Tankstellen nicht funktionieren.
    Warum behält man den nicht den Tankbereich im Service und gut ist. Ich weiß was für einen Aufwand es schon ist, wenn man den Sprit nicht spazieren fahren will, am Ort der Veranstaltung die Aral oder Shell Tanke zu finden.


    Also ich werde dann im Wald tanken.



    Und ich gehe in Zukunft im Wald spazieren , ist billiger und gesünder .

  • Schütt mal was daneben, vielleicht wachsen dann Super Plus Bäume


    Solche Sprüche bedienen das Klischee der Rallyegegner!


    Aber im ernst, wir sollten doch mal auf dem Serviceparkgelände der Drei-Städte-Rallye nach super Gras Ausschau halten.
    Dort wurden Sportfreunde beobachtet, die ihre Handpumpe zum Betanken einfach auf die Wiese haben leer laufen lassen. :mad:

  • [quote='Heinebachfoto','http://woltlab.rallye-forum.de/forum/index.php?thread/&postID=384393#post384393']Solche Sprüche bedienen das Klischee der Rallyegegner!


    Man sollte das ja auch nicht ernst verstehen,auch wenn es nur ein Spruch war.

  • Die Textversion lautet:


    ► Tanken im Rallyesport



    Ab dem 01.01.2015 ist das Tanken bei Nationales A Rallyes bzw. National A/NEAFP nur noch an Zapfsäulen an öffentlichen Tankstellen, gem. Rallyereglement Art. 58.3 erlaubt. Aus Sicherheitsgründen davon ausgenommen sind Fahrzeuge die über FIA homologierte Tankanschlüsse, z.B. STÄUBLI, verfügen und über FIA-Sicherheitstanksysteme betankt werden müssen. Gleiches gilt für die Tank-Befüllung innerhalb des Fahrgastraumes. Diese Fahrzeuge dürfen weiterhin in Tankzonen betankt werden. Für alle Fahrzeuge gilt jedoch, dass nur handelsübliche Kraftstoffe aus den in der Ausschreibung/Road-Book aufgeführten öffentlichen Tankstellen mit maximal 102 Oktan in den Tank eingefüllt werden, welcher dem Artikel 252-9 im Anhang J zum ISG entsprechen muss.

  • Das kann ja wohl nicht sein. Die Einen müssen sich an der Tanke anstellen und kassieren event. Nachzeit und die Anderen haben max. 2 Minuten Zeitverlust! Ich persönlich finde, dass das eine Diskriminierung ist!
    Bekommen die "Tankstellentanker" dann auch eine Zeitgutschrift?


    Man ist wohl dahinter gekommen, dass auch dieser Schnellschuss schei... war.


    Weiter so!


    Gruß Joachim

  • Bleibt abzuwarten ob Skoda, ihr Auto von FIA Sprit auf 102 Oktan runter mappt.... Aber da wird bestimmt im Sinne der Gleicheit noch schnell eine Ausnahme gemacht......
    Leider ist vom DMSB auch nicht in Erfahrung zu bringen warum geändert wird was über Jahre funktioniert hat.
    Auch vermisse ich die Stellungnahme der Veranstalter. Glaube kaum das die großes Interesse daran haben Verbindungsetappen zu Verlängern damit die Teams einigermaßen brauchbaren Sprit bekommen. Merken werden Sie es wenn die Nennungen ausbleiben.
    Vieleicht will man aber auch einfach nur die "armen" Teams weg haben die sich eine FIA Tankanlage nicht leisten wollen (können) und es sollen nur noch Cup Autos rumfahren.
    Lieber DMSB... In der Schule würde man sagen: Aufgabe falsch gelöst, 6 und setzten.
    Aber leider haben Sie die Macht alles kaputt zu machen.....

  • nach meinen zugetragenen Infos wurde das mit Tanken von Uwe M. Schmidt gefordert.
    vielleicht fragt ihn mal jemand nach dem Hintergrund....

  • Nun werden sich noch einige einen sicherheitstank mit schnellverschlüssen einbauen um nicht an die Tanke zu fahren. Die Frage die mich beschäftig ist dann wohl , wenn man keinen anderen Sprit als den von der Tanke nehmen kann wer garantiert mir dann die Quallität des Sprits und haftete für eventuelle Schäden am Motor? Oder habe ich etwas überlesen und man kann auch seinen eigen Sprit fahren?

    Neid ist das Höchste Maß an Anerkennung was man erreichen kann und Ironie setzt Intelligenz beim Empfänger voraus^^

  • Nunja, ob wirklich deswegen jemand auf ft3 tank umbaut wage ich zu bezweifeln.


    Die dinger sind nicht gerade billig, vorallem wenn man ein Auto komplett ausstatten muss und nicht nur den blader neu kaufen muss, der ja alle 5 Jahre +2 Jahre Verlängerung ja neu muss.


    somit hat man erstmal alle 7 Jahre nen fixen Faktor von 1500-2000€ für nen Tank, der eigentlich garnicht von nöten ist.


    Und wenn ich mir das Geheule schon wegen HANS ansehe, wo die Kostet mit Helm/Sitz/Gurt einmalig für Fahrer und Beifarer bei etwa 2000-2500€ liegen glaube ich kaum, das jemand nur aufgrund dieser Bestimmung auf FT3 umbaut.


    Wenn noch jemand nen abgelaufenen Blader sucht, hätte da noch einen für einen Corsa C im Angebot :D ;)

  • ....
    Es ist einfach nicht fair, Punkt.
    Eine Gruppe uss an die Tankstelle und nehmen was es dort gibt, mit allen Risiken und Nachteilen.
    Eine andere Gruppe "darf" "eigenen" guten Treibstoff zuführen.
    Werden dann bei all denen auch Treibstoffproben genommen?


    Das öffnet doch Diskussionen etc. Tür und Tor...


    Umwelttechnisch: Nun ja eine ordentliche Tankzone ist diesbezüglich kontrollierbar, Die Transporte auf LKW in zulässigen Gebinden in ausreichender - zugelassenere Menge - auch.
    Die zusätzliche Fahrerei von 50-80 Autos zu den/der Tankstelle ist umelttechnisch wohl nicht so sinnvoll oder?


    Für die Teams: Entweder unkritische Mappings (und dann geht der Eimer nicht mehr so...) oder FIA Tank...
    Beides kostest 1,5-3TEUR.
    Nun ja....


    Und so ganz nebenbei, Reichweite ist auch ein Thema, Serietanks, mit dann ggfs. längeren Verbindungen könnten durchaus mal eng werden, beim Evo kenn ich das schon da ich von FIA auf Serientank umgestellt habe.


    Alles in allem mit der nun neuen Divisionseinteilung DIV1 oder 2 für nen N oder F Evo (je nach Nennung) völlig sinnfrei.


    Ich für meinen Teil habe die - erhofften - Änderungen abgewartet ob für einen Hobby Fahrer die Master denn 2015 Sinn machen wird. Ergebnis: Noch weniger als 2014.
    Ergo werde ich im nächsten Jahr zweifelsfrei die Dänischen Läufe und evtl. 2-3 Läufe in Südschweden fahren.
    Das macht Spaß, das Reglement ist klar und geschärft, wir sind gern gesehen und die WP's auch cool.


    Vielleicht tut sich ja dann 2016 was, obwohl den Glauben habe ich mittlerweile verloren.


    Aufregen bringt eh nichts, es drängt sich der Eindruck einer nicht unerheblichen Beratungsresistenz auf.


    LG
    Ralf

  • ....
    Es ist einfach nicht fair, Punkt.
    Eine Gruppe uss an die Tankstelle und nehmen was es dort gibt, mit allen Risiken und Nachteilen.
    Eine andere Gruppe "darf" "eigenen" guten Treibstoff zuführen.
    Werden dann bei all denen auch Treibstoffproben genommen?


    Falsch, bitte lesen

    "Für alle Fahrzeuge gilt jedoch, dass nur handelsübliche Kraftstoffe aus den in der Ausschreibung/Road-Book aufgeführten öffentlichen Tankstellen mit maximal 102 Oktan in den Tank eingefüllt werden"


    Also wird man gezwungen, Sprit zu tanken, den man eventl. gar nicht haben will, weil in der Region oder auf der Verbindungsetappe die bevorzugte Marke nicht verfügbar ist oder man fährt mit der Kirche ums Dorf um an Sprit zu kommen.
    Was ist, wenn ich mit ner Tanke einen Werbevertrag habe???


    und und und


    Ich habe viel überlegt, aber habe leider noch keinen tieferen Sinn hinter der Regelung entdecken können.

  • Über die Jahre habe ich mittlerweile den Eindruck gewonnen, das der DMSB die systematische Aufgabe hat, den Rallyesport in Deutschland mehr und mehr Schaden zuzufügen. Die Latte für Einsteiger wird mit jedem Jahr höher und höher gelegt in der Hoffnung(?) das sich dadurch die Startfelder füllen sollen. Solche Schizophrenen Ansätze findet man nur noch in der Politik. Und genau das ist meines Erachtens auch das große Problem. Man verkennt das der Rallyesport in Deutschland eine wenig beachtete Randsportart ist, im Gegensatz zu unseren Nachbarländern wie CZ, F, I,und selbst Polen.


    Und ich glaube das ich mich nicht aus dem Fenster lehne, wenn ich sage, das diese Dimensionen wie in den anderen Ländern in Deutschland auch NIE erreicht werden. Das spiegelt z.B. auch in der "0" Medienpräsens(TV) wieder.
    Jeder kann sich ja mal selber die Frage stellen, ob man bei dem ganzen Regelwerk und den damit verbunden kosten überhaupt das ganze angefangen hätte. Denn das Geld sitzt bei vielen nicht mehr so locker wie noch vor 10-15 Jahren. Nicht nur Privat sondern auch bei den Unternehmen.


    Die Startfelder werden das auf Dauer aber von ganz alleine Regeln ...


    Hurra Deutschland!

    Ich hätte viele Dinge begriffen, hätte man mir sie nicht erklärt.
    (S. J. Lec, poln. Satiriker, 1909-1966)

  • wenn man keinen anderen Sprit als den von der Tanke nehmen kann wer garantiert mir dann die Quallität des Sprits und haftete für eventuelle Schäden am Motor?


    Wer hat denn bislang und wie? sicher gestellt, dass der Sprit von der Aral oder Shell daheim immer die selbe Qualität hatte? Und wer hat bislang für Motorschäden gehaftet? Keiner, oder?

    - FIA Women in Motorsport -

  • Wer hat denn bislang und wie? sicher gestellt, dass der Sprit von der Aral oder Shell daheim immer die selbe Qualität hatte? Und wer hat bislang für Motorschäden gehaftet? Keiner, oder?


    Bitte komplett lesen, bislang konnte man ja auch eigen Sprit nehmen welcher kontrolliert war!

    Neid ist das Höchste Maß an Anerkennung was man erreichen kann und Ironie setzt Intelligenz beim Empfänger voraus^^

  • Der Finne Virima hatte auf der Lausitz immer auch Evos im Miet-Angebot, die aus anderen Meisterschaften mit 98 Oktan gemappt waren. Ich glaube in Italien fahren die soetwas. Aber solange es alle machen, ist es doch auch wieder ok.

  • [quote='Carbon','http://woltlab.rallye-forum.de/forum/index.php?thread/&postID=384782#post384782']Falsch, bitte lesen

    "Für alle Fahrzeuge gilt jedoch, dass nur handelsübliche Kraftstoffe aus den in der Ausschreibung/Road-Book aufgeführten öffentlichen Tankstellen mit maximal 102 Oktan in den Tank eingefüllt werden"



    => Ach so? Echt und wer kontrolliert das bitte?
    Und die Teams mit Fia Tanks sollen dann vorher mit Fässern zu genau den Tankstellen fahren und tanken
    und den Rest dann wie entsorgen???


    Das ist doch völlig weltfremd....

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!