Sponsoring Sponsor Werbung im Rallyesport

  • Mal mindestens um die Rallye EM mitfahren, denn alles darunter interessiert niemanden ;)
    Oder jemanden kennen, der motorsportbegeistert ist und eine eigene Firma hat und aus Mitleid gegen ein paar Aufkleber auf dem Auto ein paar Hundert Euros springen lässt. Alternativ statt Geld verbilligte Sachleistungen.

  • Wie 325 Rallye schon sagt:
    Jemanden finden der Motorsport begeistert ist und paar Euro springen lässt gegen paar Aufkleber auf dem Auto.
    Ansonsten kannst du das vergessen, wenn du keinen Namen hast und nur national fährst interessiert sich keiner für dich und ist bereit Geld locker zu machen um es dir zu geben.

  • Ganz wichtig wäre auch die Umsetzung..gerade bei Geldspenden..geht das nur über Vereine? Wie siehts bei Sachleistungen (z.B. Reifen) aus?

    Darf ich das?

  • [MENTION=10922]SimonH.[/MENTION]


    Ich weiß, wie schwierig es besonders für einen Newcomer ist, Sponsoren zu finden. Ich habe das schon für Fahrer versucht, die sportlich etwas richtig Tolles geleistet haben. Und erreicht habe ich trotz aller Anstrengungen wenig bis gar nichts.


    Darf ich Dich fragen, aus welcher geographischen Region Du kommst? Wenn Du ein Landsmann von mir bist, würde ich sagen: Nimm Dir einen Volvo und fahre damit die Schneebergland-Rallye. Wenn ich ein fahrerisches Talent wäre und auf mich aufmerksam machen wollte, würde ich das machen. Vielleicht davor eine ARC-Rallye zur Einstimmung, und danach rein ins große Abenteuer! Und am Ende der Saison am Besten noch die Waldviertel-Rallye, die ja jetzt - als ERT-Finale - noch mehr Aufmerksamkeit der nationalen und internationalen Presse bekommt (und seitens der Öffentlichkeit sowieso).


    Mir hat auch recht gut gefallen, wie Simon Wagner bei der Jänner-Rallye mit einem alten Mazda angetreten ist und damit auch der Europa-Elite teilweise gezeigt hat, wo der Hammer hängt. Das war wohl wahrscheinlich auch ausschlaggebend, daß er EXCAPE als Sponsor bekommen hat. Das hat ihm mächtig weitergeholfen.


    Das wären so ein paar persönliche Gedanken von mir.

  • Hallo Simon...
    ...nimm´Dir einen Kaffee, entspann´ Dich, und genieße das Video ( bitte gut zuhören, und zum Schluss nicht weinen;))
    "Ironiemodus an"
    https://www.youtube.com/watch?v=jZa290i2Gjc
    "Ironiemodus aus"


    Jetzt im ernst:


    Schreib einen Businessplan, erstelle eine anspruchsvolle Präsentation, besorge Dir einen Projektor (für die Präsentation), telefoniere mit den Marketingabteilungen renomierter Firmen und versuche Termine zu machen. Solltest Du einen Termin bekommen, zieh´Dir einen Anzug an, und hinterlasse einen guten Eindruck.

    Zu meiner Zeit gab´s noch keinen Computer, ich musste alles handschriftlich machen. Und nach 6 Monaten "Klinkenputzen"
    gab´s für die Dauer meiner "Motorsportkarriere" jedes Jahr eine Europalette bepackt mit Schmiermitteln und Produkten aus dem Hause Castrol und von SACHS-Sporting Hilfe bei der Fahrwerksabstimmung und 25% auf den EK.
    Ach ja... mein Chef war damals recht großzügig mit meinen Urlaubstagen...

  • Hallo Simon...
    ...nimm´Dir einen Kaffee, entspann´ Dich, und genieße das Video ( bitte gut zuhören, und zum Schluss nicht weinen;))
    "Ironiemodus an"
    https://www.youtube.com/watch?v=jZa290i2Gjc
    "Ironiemodus aus"


    Ist bestimmt sehr nett gemeint...:)...aber wir wollen den Jungen nicht von vornherein entmutigen oder demoralisieren. Na ja - Du hast die Kurve ja schließlich noch recht gut gekratzt.


    Des Weiteren möchte ich anmerken, daß ich davon ausgehe, daß sich die allgemeinen Voraussetzungen für Top-Talente im deutschsprachigen Rallyesport in der nächsten Zeit entscheidend verbessern werden. Die DRM ist deutlich im Aufschwung, in der ÖRM zeichnet er sich bereits ab. Engagement und sportliche Leistungen werden sich in naher Zukunft sicher wieder mehr auszahlen, als das in den letzten Jahren der Fall war. Es wird halt nach wie vor sehr darauf ankommen, daß man clever agiert und keine Luftschlösser baut. Lieber etwa ein Jahr länger im Volvo und damit eine gute Leistung bringen, als sich mit einem Vierradprojekt hoffnungslos zu übernehmen.

  • Die besten Voraussetzungen um einen Sponsor zu finden ? jede Antwort wäre mir hilfreich :)


    Seriöses Auftreten und nicht zu viel "poltern". Bodenständig darstellen. Nicht zu visionär, aber dennoch mit formulierten Zielen. Konzept erarbeiten mit den klassischen "W-Fragen" und den Benefit für einen Partner herausstellen. Warum sollte jemand in dein Hobby investieren? Was bietest Du? Jeder Sponsor will seinen Einsatz irgendwie auch messbar zurückbekommen. Durch mediale Präsenz, durch erweiterte Kundenkreise, etc. Erstelle also einen Plan, wo du deine Aktivitäten überall selbst bewerben musst und dadurch dein Sponsor präsent wird. Den größten Fehler den 99% aller Motorsportler machen vermeiden: bewerbe niemals ein Produkt, für das kein entsprechendes Aggrement geschlossen ist. Die meisten kleben das Auto von vorne bis hinten zu mit irgendwelchen Firmen, Hauptsache es ist etwas drauf auf dem Auto. Wenn ein potentieller Sponsor solche Bilder sieht, bist du direkt aus dem Geschäft und das Gespräch beendet. Kurzum: trete seriös aber doch unique auf und vermeide dich als etwas zu verkaufen, das du nicht bist. Vermeide weiter dich als etwas zu verkaufen, das du nie sein wirst.

    Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?

  • Wer nicht in der Lage ist, eine Frage ordentlich im Satz mit ein paar Randgegebenheiten zu formulieren, wird nie und nimmer auch nur einen Euro -für was auch immer - gesponsort bekommen. Aber klar, Blank & Lugauer schwadronieren bereits wieder Seitenweise, um das schwarze unter den Fingernägeln loszuwerden.

  • Warum sollte jemand in dein Hobby investieren? Was bietest Du? Jeder Sponsor will seinen Einsatz irgendwie auch messbar zurückbekommen. Durch mediale Präsenz, durch erweiterte Kundenkreise, etc.


    .....doch wohl eher in 'nem Briefumschlag zurück ...


    .....und Gewerbe anmelden nicht vergessen. Eventagentur "simon-racing" oder ähnlich

  • [MENTION=2189]Frank[/MENTION] Erhardt:
    Wieso Gewerbe anmelden?




    ....weil, nur dann bekommt der Sponsor ordentliche Rechnungen mit ausgewiesener MWST von Dir usw.
    Außerdem kann dann die MWST verrechnet werden, die Du als Privatperson nicht ausweisen kannst.


    Wichtig ! Diese "Event-Firma" muß +/-mehr Einnahmen haben als Ausgaben.


    Also nicht immer bei allen Quittungen (Nenngeld,Tanken etc.) lustig die MWST zurückfordern,
    wenn keine ausreichenden Einnahmen vorhanden sind.


    Sonst zahlst Du später die einbehaltene Steuer nach, weil das Finanzamt meint, das alles sei "Liebhaberei".



    Na dann viel Spaß !



    FBE

  • Ich kenne es aus anderen Bereichen und hier mal ein paar Tipps:


    + mache Dir Gedanken, was Du willst, wohin Du willst und verinnerliche es
    + mache Dir eine saubere To-Do-List mit Alternativwegen
    + stelle eine saubere Kostenrechnung auf und zwar eine detailierte
    + überlege Dir gut, wieso Du mit der Firma werben willst und was Du Dir davon versprichst (Geld, Material, Service wie Transportfahrzeuge etc.)
    + überlege Dir gut, was Du den Firmen anbieten könntest (Mitfahrten/Showfahrten, Region, Presse etc.)
    + überlege Dir Dein Auftreten gut, sowohl bei der Suche, als auch im Alltag und bei der Rally
    + suche Dir einen Fotografen (mich z.B. ;) ) der Dir eine Präsentationsmappe zusammenstellen kann mit guten Bildern
    + investiere mal etwas Geld ins Fahrzeugdesign: Einen Hingucker findet man eher in der Presse
    + nehme Kontakt mit den Zeitungen auf und den Sportreportern. Für einen Bericht sind die Journalisten auch gerne mal dankbar (kann man auch zur Sponsorensuche nutzen)
    + denk an günstige GiveAways wie DinA5 Fotos, Bonbons etc.


    Geh zu allen Treffen sehr gut vorbereitet und vor allem auch persönlich hin.


    Mehr verrate ich erstmal nich ;)

  • Das Olympische Komitee hat mal einen Leitfaden zum Sponsoring raus gebracht. Diesen kann man sicherlich auch ganz gut für den Motorsport nutzen ;)


    Fande Ihn zu mindestens sehr interessant.


    Einfach mal googlen. Haben den Link leider nimmer parat

  • Was kann ein jeder, der an einer Rallye-Teilnahme interessiert ist oder schon mit dabei ist, selber tun, um bereitwillige Unternehmen zu finden, die sich gerne für einen Rallye-Sportler finanziell stark machen.


    Hier sollen wirklich ausschließlich Sachfragen geklärt werden. Das Ganze soll keine Polemik enthalten, sondern allenfalls auch Vorschläge zu denkbaren System-Änderungen beinhalten. Schließlich fällt auf, daß es in einigen Ländern den Talenten mit besonders großem Potential leichter gelingt, sich im Rallyesport selbst zu verwirklichen und ihre Karriere strategisch zu planen, während anderswo die Rallyesportler – selbst wenn sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten wirklich hervorragende Leistungen bringen – geradezu mit Existenznöten raufen, sodaß die Laufbahn meist recht bald ein Ende nimmt.


    Berücksichtigt werden soll hier auch, daß es je nachdem, für welches Fahrzeug man sich entscheidet, drastische Unterschiede im Kostenlevel gibt (Anschaffungskosten sowie laufende Kosten…). Und natürlich ist auch die Frage interessant, wie sich die optimale Strategie verändert. Je nachdem, auf welcher sportlichen Stufe man sich gerade befindet.



    Ich möchte gerne auf den Inhalt dieses Posts eingehen und damit vielleicht schon den einen oder anderen Lösungsansatz liefern. Grundsätzlich einmal: Keiner hat gesagt, daß ein Einsteiger, der zumeist „klein“ beginnen muß, so mir nichts dir nichts von den großen, als Sponsoren namhaften Firmen das Geld kofferweise zugeworfen bekommt. Da muß man sich schon am Anfang mit weniger begnügen. Hilfreich ist es mit Sicherheit, wenn man mit anderen Sportarten als Rallye, die weniger kostenintensiv sind, bereits erste Erfolge hatte. Dann kann man auch schon zumindest ein wenig vage einschätzen, wie die sportlichen Chancen in etwa zu bewerten sind. Und ein wenig Erfahrung mit dem wettbewerbsmäßigen Umgang mit einem Fahrzeug hat man nebenbei auch schon. Und so geht es halt weiter: Man muß sich auch bei den Rallyes bewähren, und das zumindest innerhalb der Klasse möglichst gut. Dann bekommt man unter Umständen von der Stamm-Diskothek und irgendwelchen nahe gelegenen klein- oder mittelständischen gewerblichen Betrieben ein paar Euro-Hunderter – oder sogar –Tausender. Und dann ist vielleicht schon bald der nächste Schritt in eine höhere Kategorie fällig…


    Man kann viel gewinnen durch gute Pressearbeit und entsprechende Vermarktung seiner sportlichen Erfolge. Und wenn Einer auch noch ein seltenes, auffälliges Fahrzeug fährt und/oder einen markanten Fahrstil hat (und sich damit wertvolle Pluspunkte holt, weil man beim Publikum in Erinnerung bleibt…), kann das auch sehr viel helfen.


    Es soll sich keiner von Schlagwörtern wie „Realität“ abschrecken lassen. Natürlich ist es wichtig, daß man seine Einsatzplanung (viel oder wenig PS; kleine nationale oder große internationale Rallyes,…) den finanziellen Möglichkeiten anpaßt. Und im Zweifelsfall lieber die kostengünstigere Variante wählt. Aber es gibt eine große Bandbreite an Möglichkeiten, wie man mit ein wenig Geschick Unternehmen bzw. Personen in Schlüsselpositionen (Werbeleiter, Geschäftsführer,…) für das Abenteuer Rallye-Einsatz gewinnen kann.


    Vielleicht hat der Eine oder Andere ja auch schon Erfahrungen in diese Richtung gemacht…(?) ;)

  • Wann immer ich mit dem Thema die letzten Jahre zu tun hatte ist mir vor allem eines aufgefallen:
    Man spricht immer über bekannte Unternehmen im Zusammenhang mit Sponsoring. Red Bull, Michelin, Castrol etc.


    Nur wieso sollten diese Unternehmen noch investieren.
    Alle Unternehmen die ich hier aufgeführt habe sind im Motorsport ohnehin omnipräsent.


    Es hilft nur eins. Klinken putzen bei Firmen die eben noch niemand kennt.
    Es bringt also viel bei Start-Ups, und Jungfirmen aufzuschlagen die noch keiner kennt, die aber im Hightech was anzubieten haben.


    Da ich selbst noch nicht so viele Sponsoring-Aktivitäten vorzuweisen habe, halte ich mich lieber zurück.
    Bei dem was ich so miterlebt habe, find ich halt das das der verbreitetste Irrglaube ist.

  • Was man noch machen kann ist, dass man Firmen anredet welche nicht unbedingt für den Endverbraucher interessant ist, sondern eher für andere Geschäftsläufe.


    Ich habe eine Firma gefunden, welche Elektronik für Autos herstellt und im Jahr 20.000€ Werbebudget einfach IRGENDWO unterbringen muss.
    Arbeite selbst auch in so einer Firma und weiß, dass das für den Endverbraucher uninteressant ist. Nur meine Firma will nix abdrücken.


    Also habe ich mit dem Chef von der Firma geredet und ihm gesagt, dass in den höheren Klassen überwiegend Leute sind welche eventuell Wohlhabender sind und in vielen Fällen selbstständig sind. Firmenchefs usw....
    Ich dürfte da den richtigen Nerv erwischt haben, denn diese unnötigen Werbeausgaben welche er Steuertechnisch so oder so machen muss bringen ihm so oder so nicht viel. Allerdings findet er das Rallye Projekt, dass andere Firmen vielleicht die Werbung sehen interessant.


    In dem Fall kann er sich vorstellen für Motorhaube und Seite des Fahrzeuges Werbefläche zu kaufen und hat uns vorläufig 3.000€ für 2018 angeboten und bespricht das in einem Monat mit dem Aufsichtsrat der Firma.



    Des weiteren sind wir wirklich viel zu kleineren Firmen gegangen.
    50€ für ein 10cmx20cm großes Pickerl am Fahrzeug bekommst eigentlich schnell irgendwo.
    Wir haben so, schon die Schriftliche Zusage für knapp 600€ (ein paar größere Aufkleber für 100€ sind auch dabei) für die Saison 2018 ohne ein Auto zu haben.
    Wirksam wird die Vereinbarung mit der Ausstellung des Wagenpasses. Haben wir bis spätestens März 2018 kein abgenommenes Fahrzeug, erlischt die Vereinbarung einfach wieder.


    Fragt mal einfach beim Bäcker, Friseur, Elektriker usw. nach. 50€-100€/ Jahr von einer Firma sind meist überhaupt kein Problem.
    Sollten halt keine 1-Mann unternehmen sein, sondern gestandene Betriebe welche es schon länger gibt.


    Ich bin drauf gekommen, dass bei uns in der Region KFZ Werkstätten und Reifenhändler alle ein offenes Ohr für so etwas haben.

  • Wir suchen für unser Debüt im Rallye Sport für nächstes Jahr einen Haupt oder Nebensponsor.
    Da wir ab nächstem Jahr die SPRM ( Saarlandpfalz Rallye Meisterschaft ) bestreiten wollen.
    Wir könnten große Werbefläche auf dem Auto und auch auf den Rennanzügen Ihnen bieten.
    Zu unserer Person
    Mein Name ist Pascal Weinand und bin 25 Jahre alt
    mein mit Streiter ist Dharik Monix und 17 Jahre alt.
    Präsentieren Sie Ihr Unternehmen in einer Rallye-Meisterschaft https://www.sponsor.me/mwracing.
    Bei Interesse an einem Sponsoring würden wir uns sehr freuen persönlich von Ihnen Zu hören.
    Unter 015172302816 erreichen sich uns rund um die Uhr.
    MFG
    P. Weinand
    D. Monix

  • Rechtschreibung hin oder her, aber es hilft nur eins: klinkenputzen, klinkenputzen und nochmals klinkenputzen: z.B. bei Unternehmen die Du kennst (eigener Autohändler bzw. Autowerkstatt, Reifenhändler oder meinetwegen auch der Malermeister oder der Pizzabäcker aus dem heimischen Ort. Kleinvieh macht auch Mist. Einen großen Hauptsponsor wirst Du ohne bisherige Agenda im Rallye-Sport kaum finden, den suchen noch ganz andere. Hilfreich könnte vielleicht z.B. ein Videoclp sein, in dem Du dich selbst, den Beifahrer und dein Fahrzeug vorstellst, deine Ambitionen erläuterst und dies den "Kleinsponsoren" mal vorführst.

  • Leider muss ich auch feststellen das sponsorensuche ohne bekanntschaften fast nicht geht. Wir haben bei jeder Firma im Ort gefragt, und auch immer saubere Sponsormappen mitgehabt. Leider inzerressiert es niemanden, es wird lieber in andere Sportarten investiert. Vielleicht liegts ja auch daran das wir ein kleines Team sind. Und ohne Sponsor ists halt a teures ( fast zu teuer) Hobby.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!