Rallye Supercup Deutschland - Genehmigungsverfahren

  • Zur Anregung: Während im Jahr 2018 in Deutschland mittlerweile Hunderttausende "normale" Dieselautos von normalen Leuten ernsthaft Gefahr laufen, von der Straße geholt zu werden, wird hier wegen rund 20 "Gruppe-H-Boliden" womöglich unser gesamter (Breiten)Rallyesport kalt gestellt.
    Denn egal, wer diesen, in meinen Augen unsäglichen und unnötigen Rechtsstreit unter dem Klageführer-Motto "die Motorsportgemeinde steht zusammen" oder "wir gegen die da oben" gewinnt, der deutsche Rallyebreitensport wird am Ende am ehesten der Verlierer sein. Entweder, weil der DMSB und in der Folge wohl auch alle anderen Verbände nicht anders können, als ihren Automobilsport von öffentlichen Straßen auf abgesperrte Sportstätten zu verlagern, oder weil der Klageführer bei einer Niederlage womöglich aus gekränkter Eitelkeit konsequenterweise alle anderen Kategorien von F bis hin zur R1 (da ebenfalls mit gravierenden technischen und womöglich nicht EU-rechtsicheren technischen Eingriffen (ABS-, Airbag-, Motorsteuerung etc.) aufs Eis stellt.


    Deshalb bleibe ich auch nach knapp zwei Jahren dabei: Bei allem (mitunter verständlichem) Frust über den DMSB, aber für den Rallyebreitensport im Allgemeinen und die Grabfeld-Rallye (wann kommt da eigentlich die Ausschreibung für 2018 und von welchen Verband?) im Speziellen, hätte man (auch mit dem Spendengeld) wesentlich besseres und sinnvolleres machen können.
    (M)eine Meinung RK

  • Zur Anregung: Während im Jahr 2018 in Deutschland mittlerweile Hunderttausende "normale" Dieselautos von normalen Leuten ernsthaft Gefahr laufen, von der Straße geholt zu werden


    jetzt wird es immer absurder.....komme mir schon vor, als wenn ich in der BILD-Zeitung lese.


    Auch hier spiegelt sich das Abbild der Rallyescene wieder. Jeder gegen Jeden. Anstatt mal zusammen zu halten. Wer umgestiegen ist, findet die Gruppe H überflüssig, wer nicht, findet sie gut. Außenstehende ohne Bezug zur Technik schreiben kuriose Argumente.....


    Fakt ist, dass die Autos der Gruppe H nicht unsicherer sind, als die der anderen Klassen. Unsichere Autos (wenn man es so nennen kann, wohl eher unvernünftige Autos) finden sich in JEDER Klasse.



    auch gab es den §70 schon lange vor dem KFP - also keine Erfindung des DMSB


    Man kann nie alle Risiken ausschließen, weder im Sport, noch um Beruf, noch im Alltag.


    Ich drücke Patrick die Daumen und würde mich über ein faires Urteil freuen. Auch bin ich froh, dass es noch Menschen gibt, die nicht wie die Lemminge im Strom mitschwimmen.

  • und die Grabfeld-Rallye (wann kommt da eigentlich die Ausschreibung für 2018 und von welchen Verband?)


    Meiner Meinung nach eine völlig unnötiger Seitenhieb, absolut daneben.
    Da kann ich jetzt leider meine Klappe nicht halten und ich bin sonst oft in der Nähe Deiner Meinungen.
    Es sind noch etwa 8 Wochen bis dahin und noch vor kurzem wurde hier über einen DRM Lauf (meine ich zumindest) geschrieben, dessen Ausschreibung noch später rauskam.

  • "Meiner Meinung nach eine völlig unnötiger Seitenhieb, absolut daneben."


    Seitenhieb vom Reporter ? - Kann ich mir nicht vorstellen....
    Liest noch jemand diese Beiträge zu Ende ?
    Nimmt es noch jemand ernst ?!?


    Freitag 20:51 Uhr finde ich auch recht spät für einen Profi - selbst wenn er im Privatmodus ist....

  • Also man kann ja von Herrn Kuhnquist halten was man möchte was ich von ihm halte und seinen Beiträgen sage ich lieber nicht sonst verpfeift er mich wieder bei den obigen ;-)


    Aber mit einer Sache hat er recht egal wie das Urteil lauten sollte der Rallyesport geht als Verlierer vom Platz und mal ehrlich ist es das wirklich wert??? Ein kurzer Triumph und dann kommt der nächste schlag die alten Gruppe H kracher werden wir eh nie wieder sehen dafür gibt es jetzt andere Autos die Rechnung von Negra sagt es doch schon schön.


    MFG

  • Natürlich ist durch den schönen Gruppe-H-Blumengarten gerade zweimal der Rasenmäher gefahren. Aber das heißt nicht das dort nichts mehr wächst wenn man einen RSC-Zaun darum baut.
    Und natürlich ist dieser Prozess nicht gut für den Rallyesport und gefährlich, aber wer hat den angefangen ins eigene Nest zu kacken? Das war nicht Patrick Mohr. Ich wüsste nicht warum er jetzt nur des lieben Friedens willen kuschen sollte. Und die Beiträge eines Kuhnqvist sind im übrigen auch nicht gerade geeignet den Rallyesport zu fördern. Nur mal so zum nachdenken.
    Ansonsten gebe ich Koerperkarl recht. Hier gilt jeder gegen jeden, Zusammenhalt gibt es nicht. Das beschränkt sich in meinen Augen nicht auf den Rallyesport, aber auf den Motorsport. Die vielbeschworenen Kameradschaft gibt es nicht. Es gilt das alte Prinzip: Was ich mir leisten kann muß erlaubt bleiben, wofür mein Geldbeutel nicht mehr ausreicht, das soll gefälligst verboten werden.

  • :::::::::::::Wegen der vielen Anfragen bei mir (wo ich doch mit der Gruppe H nicht soooo viel zu tun habe. Eigentlich sogar überhaupt nix):


    Beim Überreichen der RSC-Satzung (unter diesem Verband soll schon die Grabfeld-Rallye laufen) ließ die Dame des DMSB im Gerichts- Saal verlauten, dass der DMSB
    nichts gegen die Gruppe H einzuwenden habe, wenn der RSC die Gruppe H bei Rallyes ausschreibt.


    Damit braucht ihr beim Ausfüllen der Nennung zur Grabfeld-Rallye nicht aus Angst vor "Vergeltung" zittern. Es wird keine geben.


    Dann wünsche ich allen Teams und Zuschauern viel Freude bei dem Grabfeld - Rallyefest 2018.


    Aus Hannover grüßt


    Frank

  • Hallo allerseits. So völlig unrecht hat Distler nicht. Aus beruflicher Erfahrung kann ich schon sagen dass der Fortschritt bei den PKW, egal ob Serie mit Seitenaufprallschutz und Sicherheitskarrossen oder Wettbewerb mit neuen Stahlgüten und 50 m Rohr in den Autos, schon Einfluss auf die Verletzungsmuster der Insassen genommen hat. Die entfallenen sogenannten Knautschzonen fängt der Körper mit ab. Stichwort Kinetische Energie. HANS kann nicht alles ersetzen. Was nicht bedeuten soll dass ich gegen HANS bin. Ich erwähn das nur weil hier ziemlich viel verdreht wird.

    Konfuzius sprach.... :o....die Erde ist rund und Rallyeautos werden hinten angetrieben :D

  • Ja, seh ich auch so...


    Obwohl ich zugeben muss, dass mir die Seitenschutzkonzepte der aktuellen Karren schon sehr gefallen. Wo der Käfig so in die ausgeschäumte Tür hineinragt, das kommt mir schon sehr schlau vor.


    Gruss Jo

  • Hallo zusammen,


    bitte nicht vergessen und freinehmen:
    Termin zur Verkündung einer Entscheidung im Verfahren um die Genehmigung unseres Rallye Supercup Deutschland steht genau in einer Woche an.


    Da die Richterin diese Verkündung extra in einen großen Gerichtssaal verlegt hat, ist natürlich Platz für viele Zuhörer im Saal und es wäre super für die Sache, wenn wenige dieser Plätze frei blieben.



    Deswegen seid ihr alle natürlich ganz herzlich eingeladen


    am Donnerstag, den 24. Mai 2018
    um 10 Uhr
    in Raum I (römisch eins)
    in Gebäude E des Landgerichtes Frankfurt am Main


    zu kommen, um die Entscheidung der vorsitzenden Richterin live zu hören.


    Wir zählen auf euch!



    Viele Grüße


    Patrick Mohr

  • Hallo zusammen,


    die Klage gegen den DMSB um die Genehmigung der Serie mit eigenen technischen Bestimmungen, namens Rallye Supercup Deutschand, unter dem Dach des DMSB wurde heute durch das Landgericht Frankfurt am Main abwiesen.


    Die vorsitzende Richterin gab als Hauptgrund an, dass die Serie "Rallye Supercup Deutschland" im Wesentlichen eine Fortsetzung der DMSB-Grupppe H gewesen wäre, die der DMSB nicht mehr im Rallyesport ausschreibt. Eine Entscheidung zu gunsten des Rallye Supercup Deutschland wäre für das Gericht ein Eingriff in die Verbandsautonomie des DMSB gewesen. Das Gericht sieht die Vereins- und Verbandsautonomie gemäß Art. 9 GG als besonders schützenswert an und hat sich aus diesem Grunde dazu entschieden, keine Entscheidung zu treffen, die der Verbandsautonomie entgegenstehen könnnte.



    Der DMSB-unabhängige Motorsportdachverband Rallye Supercup e. V. (RSC e. V.) und die Pilotveranstaltung des RSC e. V. am 30. Juni 2018 bei der 25. DIMARCON-Grabfeldrallye sind von der Entscheidung des Landgerichtes nicht betroffen, das heutige Urteil besitzt dort keinerlei Auswirkungen.




    Viele Grüße


    Patrick Mohr

  • Bis hierher hätte der DMSB und / oder ADAC in Richtung Serie und Kooperation noch einlenken können!
    Ehrlich gesagt habe ich sowas - spätestens nach Verbands-Gründung - erwartet. Nun sind zumindest die Fronten klar.
    Das Gerichtsurteil ist eh aus bzw. für Frankfurt / München Schadensbegrenzung und seitens der Urteilsinstitution der Weg in der Mitte - vorsichtig formuliert "höhere Politik".


    Das Urteil sollte nun noch mehr bestärken, diesen RSC-Weg als eigenständiger Verein oder auch Verband zu gehen!
    Es sollte auch für andere Vereine / Ausrichter ein Zeichen sein, sich Neuem zu öffnen.
    Mit mehreren Veranstaltungen unter dem RSC-Dach und als zweite Möglichkeit zu NAVC ist der Zwang an DMSB-Veranstaltungen teilzunehmen oder / und um seine Lizenz zu fürchten nur noch maginal.


    Meiner Meinung nach geht es hier gar nicht um richtig oder falsch!
    Ein "Motorsport-Monopol" ist nie gut und in anderen Sparten hat dies zum Aufschwung geführt bzw. zur "Entstaubung", was die Vielfalt steigert und teils den Kostendruck senkt.


    Ob ich in einer "R35/R70" nun Aufhebung E-Kennung Reifen - in Richtung Legalität Strassenverkehr Verbindungs-Etappe - gutfinden muss, ist ein anderes Thema und obliegt der Entscheidung des Einzelnen.


    Wenn der Verein / Verband eine Genehmigung der zuständigen Behörden für seine Veranstaltung bekommt, ist im Gesamtpaket nichts gegen einzuwenden!
    Meine Meinung - nicht zu verwechseln mit (m)eine Meinung!


    Ich habe mit Interesse das Thema Versicherung verfolgt, was nur meine Meinung stärkt, dass einige Aktive doch nicht wissen, auf was sie sich bei der Teilnehme an einer Rallye im Fall der Fälle einlassen. Und Ja, es gibt private Unfallversicherungen mit Motorsport-Risiko - vielleicht nicht an jeder Ecke. Wer sowas nicht hat, sollte nicht in so ne Karre mit Rohren im Innenraum steigen....


    Mal kucken, was in naher Zukunft nun passiert?!?


    Steffen Oppel

  • Schade, aber auf jeden Fall eine sinnvolle Begründung.
    Dem gegenüber steht aber nach wie vor wie ich finde der schlechte Umgang des DMSB/ADAC mit der Thematik. Sprich die Kommunikation, zumindest wie sie hier beschrieben wurde, gegenüber den Einreichern von Anträgen und die Bearbeitungszeiten, die (extra?) weit hinausgezögert werden.


    Nun wünsche ich dann dem RSC e.V. maximalen Erfolg!



    Ob ich in einer "R35/R70" nun Aufhebung E-Kennung Reifen - in Richtung Legalität Strassenverkehr Verbindungs-Etappe - gutfinden muss, ist ein anderes Thema und obliegt der Entscheidung des Einzelnen.


    Andererseits ist dies doch jetzt auch Thema beim DMSB, worüber man diskutieren will?

  • Bis hierher hätte der DMSB und / oder ADAC in Richtung Serie und Kooperation noch einlenken können!
    Ehrlich gesagt habe ich sowas - spätestens nach Verbands-Gründung - erwartet.


    Und warum sollte man? Eher sollten Patrick Mohr und seine Mitstreiter einlenken, bevor die Grabfeldrallye Schaden nimmt.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!