KFP - Politik 2017 :: Pro und Contra

  • Am geilsten ist das Video auf der DMSB Seite! Der DMSB hat also den §70 ins Leben gerufen.... Oh man, selbst im Video stellen sie ihre Unfähigkeit durch Ihre Aussagen dar! Für kein Geld der Welt hätte ich mich als Fahrer für so ein Video zur Verfügung gestellt und dann noch mit einem H-Auto.


    Gott sei Dank hat mir Herr Stuck erklärt, dass es alles nur für die Sicherheit ist. Autos mit ausländischer Zulassung sind von Natur aus sicher.....ich glaube, so eins besorge ich mir, da ich sicher unterwegs sein will.


    Wie kann man nur so ein peinliches Video online stellen??


    Im übrigen darf auch ein aaSmT §70 ausstellen und nicht nur der aaS. Aber auf die Feinheit kommt es bei dem Schwachsinn auch nicht mehr an. Hauptsache....alle laufen hinterher.


    Vom Grundgedanke finde ich den KFP auf freiwilliger Basis gut. In der momentanen Variante ist es für mich unverständliche Abzocke.......

  • Also ich finde den Film Super !

    Aber warum Jupp Strunz von Lindlar bis nach Losheim fährt (eine Strecke 270 km) das kann ich nicht verstehen. Gibt’s keinen TÜV in NRW der sowas kann ?


    Geht das denn nicht kürzer Herr Stuck ?


    540 km mit dem Gespann und 1 ½ Std beim TÜV, da ist ein Tag ganz schnell im Eimer.


    Ich müsste bis Losheim sogar 315 bzw. 630 km fahren und dann kommen noch 60 Euro Diesel zum KFP dazu.

  • Kann man auf dem Weg den unterschriebenen Antrag in Frankfurt einwerfen - geht's noch schneller. ...

  • Lieber FBE,


    so gerne wie ich Deine alten Geschichten lese und drüber schmunzel, so wenig kann ich heute deine Frage verstehen, warum der KFP eingeführt wurde.


    Hättest du Michael Bieg im DMSB Film zugehört, dann hättest Du gehört, das es keine Möglichkeiten mehr gibt, für den Rallyesport benötigten Teile (z.B. Sitze und Gurte) regulär in die Fahrzeugpapiere eintragen zu lassen.


    An dieser Stelle greift der KFP und legalisiert das Ganze.


    Oder kennst Du einen TÜV Prüfer wo ich Morgen eine FLY Off Handbremse legal eintragen lassen kann ?


    Wenn ja, dann bitte den Namen und die Adresse des Prüfers und der Prüfstelle hier veröffentlichen. Danke !

  • Lieber FBE,


    Bitte lass uns beim Thema bleiben. Heute ist 2017 und nicht 2011 !


    Die Kopie des KFZ – Scheins in allen Ehren aber was ist daraus wirklich zu entnehmen ?

    Ich erkenne keine Eintragung von FIA Sitzen und Gurten mit genauer Bezeichnung, die einer Fahrzeugkontrolle standhalten wird.


    Und die Ausnahmegenehmigung, auf die hingewiesen wird, die habe ich auch noch nicht gesehen.

    Zu Deiner Frage :

    .....aber warum der KFP nun tatsächlich eingeführt wurde, das hat hier immer noch keine Person geschrieben.


    Weil der DMSB erkannt hat, das (wahrscheinlich) 75 % aller Autos mit illegalen bzw. Gefälligkeitseintragungen zur Rallye starten.


    Um sich selbst, seine Spokos und die Teilnehmer im Streitfall zu schützen, wird der DMSB auf die Idee mit dem KFP gekommen sein und aus keinem anderen Grund.

  • Danke - dafür leider immer noch nicht den Sinn des KFP verstanden.
    Es ist alles eingetragen was ich brauche, ich möchte auch nichts ändern. Es hat eine frische TÜV-Plakette und ist ordnungsgemäß versichert und zugelassen.
    So what ?!?




  • Lieber Kroschi,


    ganz schön misstrauisch...


    Sitz und Gurtebezeichnung steht auf der ersten Seite. Das konnten Sie nicht sehen.


    2011 ist schon wichtig, weil dieser Renault war der erste Wagen, der nach der TÜV/Nord Blockade hier erstmals nach dem Verfahren nach §70 plus
    Ausnahmegenehmigung zugelassen wurde. Es ist also quasi der "Opa" aller später folgenden Rallyeeintragungen.


    Und mit exakt dieser Verfahrensweise (§70+ Ausnahmegenehmigung) war alles getan damit der Landkreis den Wagen zulassen kann.


    Wozu es dann noch einen KFP braucht ?


    Keiner kennt die Antwort auf diese Frage, die nicht(!!) ich gestellt habe.


    Es weiß scheinbar auch keiner eine plausible Erklärung.




    Weil der DMSB erkannt hat, das (wahrscheinlich) 75 % aller Autos mit illegalen bzw. Gefälligkeitseintragungen zur Rallye starten.


    Um sich selbst, seine Spokos und die Teilnehmer im Streitfall zu schützen, wird der DMSB auf die Idee mit dem KFP gekommen sein und aus keinem anderen Grund.


    ....soll das jetzt eine offizielle Erklärung sein oder eine persönliche Vermutung ?


    Aber selbst dann braucht es keinen KFP.


    Und die jetzige Vorgehensweise des TÜV/Dekra schützt in erster Linie die eigenen Sachverständigen. Und das ist auch gut so.
    Wenn die TÜV/Dekra-Fachleute gegen Gesetze beim Teileeintragen verstoßen hatten, dann war das kein Problem für den Fahrzeughalter,
    die Spokos und erst recht nicht für andere Teilnehmer. Nur der TÜV/Dekra-Mitarbeiter hatte ein womöglich (großes) Problem.



    Das alles ändert aber nix an der Feststellung:


    Es gibt keine offizielle Erklärung dafür , wieso es einen KFP geben muß und wer den tatsächlich gefordert hat, wo doch alles problemlos ohne ging.


    Und bitte das "KFP-Büchlein" nicht mit den anderen Vorschriften nach §70 und der Ausnahmegenehmigung des Bundeslandes verwechseln.


    Es grüßt


    FBE

  • [MENTION=8986]kroschi[/MENTION]: Also du hast dich scheinbar NIE mit Eintragungen wirklich beschäftigt. Wie bei der FIA auch ist es beim Tüv bei vielen Bauteilen ausreichend, wenn sie gewissen vorgaben entsprechen und die (z.B. mit einer Norm) nachweisen können. Oder wieso glaubst du gibt es die tollen "E-Nummern"? Nur deko? Nein das stellt genau wie eine Fia Homologation eine "Prüfnummer" da!!!!


    Ich hätte meinen tüvler verflucht wenn er mir typ und Nummer des sitzes eingetragen hätte (oder am besten noch mit Ablauf Datum). Ein Mensch mit technischem Sachverstand (und man will es nicht glauben, aber viele Tüv-Prüfer die auch §21 machen, den gibt's übrigens für GENAU SOLCHE Eintragungen) haben einen solchen.


    Und es ist ein Irrglaube das der KFP wegen Sitzen oder gurten eingeführt wurde. Das Problem war, das das deaktivieren UND entfernen eines ESP und der Airbags bei Fahrzeugen die es NIE ohne gab, rechtlich ein viel größeres Problem darstellte. Denn für solche "rückbauten" müsstest du eigentlich ein "unfalltechnisches Gutachten" erstellen lassen (besonders wegen den Airbags) kostet je nach aufwand 30-50t€. Das betrifft aber nur Fahrzeuge AB Bj 2012.


    Alles andere ist kein Problem wenn man die Vorschriften kennt. Da brauche ich auch keine "Gefälligkeits-Eintragungen". Denn meine Autos sind 1000% legal. Sowohl STVZO als auch DMSB.


    Ich will hier auch Garnicht behaupten das es keinen kfp geben muss, denn wie gesagt bei Neuwagen ist alles etwas komplizierter. Aber warum zum Geier muss ein 83er golf plötzlich einen KFP haben. Zu dieser Zeit dachte man beim Begriff Airbag noch an dicke möpse und bei ESP an was ansteckendes.
    Und so nebenbei hätte sich der DMSB die Peinlichkeit der Unfähigkeit zur Umsetzung seiner EIGENEN Vorschriften erspart.
    KFP Pflicht für Fahrzeuge ab BJ 2012?
    Wie viele betrifft das in ganz D? 50? Sagen wir 100 Autos. Das hätte der DMSB vielleicht sogar ohne Peinlichkeiten hin bekommen.


    Und die aussage das der TK so ILLEGALES erkennt ist doch lächerlich. Oder willst du damit sagen das all die TK´s so unfähig sind das die NICHT mitbekommen.
    Gut, so mancher TK erweckt genau diesen Eindruck, aber an der Unfähigkeit ändert auch der KFP nichts. DENN was im KFP steht muss ja noch lange nicht GENAU SO verbaut sein. Das müsste man ja dann wieder MIT TECHNISHEM SACHVERSTAND kontrollieren. Das könnte man aber auch OHNE KFP!


    Also was bringt der KFP? Und wieso alle 2 Jahre (kostenpflichtig) verlängern? Macht ÜBERHAUPT keinen Sinn. Muss eh spätestens nach 10 Jahren ändern weil dann die Sitze abgelaufen sind. Aber es ist Pflicht. Wieso?


    Ich wiederhole mich. Weil es eine dauerhafte Einnahmequelle für den DMSB ist!


    Ich bin ja wirklich nicht oft mit Frank einer Meinung. Aber hier hat er vollkommend recht. Eintragungen hin oder her. Das "KFP Büchlein" an sich, hätte NIEMAND gebraucht! Ausser eben als Einnahmequelle!

  • [MENTION=7899]MartinGSI[/MENTION]


    du schreibst :
    Ich hätte meinen tüvler verflucht wenn er mir typ und Nummer des sitzes eingetragen hätte


    du schreibst auch :
    Da brauche ich auch keine "Gefälligkeits-Eintragungen". Denn meine Autos sind 1000% legal. Sowohl STVZO als auch DMSB.


    Im Sauerland sagt man dazu : Eigentor !

  • [MENTION=8986]kroschi[/MENTION]: Hast du es nicht kapiert oder willst du es nicht kapieren? Du MUSST keinen Hersteller eines sitzes eintragen. Weder für DMSB noch für STVO. Wichtig ist die Zulassungssnummer unter der die "Konstruktion" zweifelsfrei identifizierbar ist. Das ist die FIA Norm. Welcher Name drauf steht ist vollkommend irrelevant. In dieser Norm steht genau wie der sitz aufgebaut sein muss und vor allem was er aushalten muss. Und die FIA vorgaben sind hier deutlich höher als die der STVZO. Das bei vielen (normalen) Eintragungen Hersteller und typ eingetragen werden, liegt daran das es dort keine verbindlichen Prüfnummern gibt. Solche "E-Nummern" gibt es bei vielen teilen sogar um Bauteile EINTRAGUNGSFREI umzubauen.
    Wenn ich mir jetzt eine Felge NUR mit der KBA Nummer eintragen lasse, ist das korrekt. Der Hersteller dient hier lediglich zur einfacheren Identifizierung.
    Glaub mir, ich habe Sachen eingetragen, da sagte jeder das sei unmöglich. Ich habe es geschafft, nicht weil es eine "Gefälligkeit" war. Sondern weil ich meinen umbau an die GELTENDEN VORSCHIRFTEN angepasst habe und mit meinem Sachverständigen frühzeitig gesprochen habe.
    btw. Eine Fly off ist nach STVZO bei den meisten Fahrzeugen NICHT LEGAL machbar (ohne KFP) da ein zusätzlicher Bremszylinder ins System eingebracht wird und so etwas schlicht und ergereifend in der STVO nicht vorgesehen ist. Deshalb gibt es "eigentlich" keine Eintragungsgrundlage.
    [MENTION=2189]Frank[/MENTION]: Das Buch KANN keine Relevanz für die STVO bzw STVZO haben, da es KEIN Amtliches Dokument ist. Der DMSB ist und bleibt eine Privatorganisation (angeblich zur Förderung des Motorsports, aber auch das streite ich ab). Der dmsb ist KEINE Behörde. Und somit fehlt ihm auch jedwede Legitimation zur Ausstellung irgendwelcher Dokumente die eine Relevants für die Zulassung haben. Ja die Zulassung verlang das "Gutachten" des DMSB Sachverständigen für den §70. Das ist so korrekt. Aber DIE ZULASSUNG stellt deinen Fahrzeugschein aus. NICHT der DMSB. DER TÜV und nicht der DMSB genehmigt deine Eintragungen. Im normalen Straßenverkehr hat das Büchlein lediglich "Informationscharakter" aber KEINERLEI Rechtliche Verbindlichkeit.
    Oder dürfen neuerdings Privatleute Amtliche Dokumente ausstellen?

  • Hallo


    Der Gesetzgeber hat nur eine Richtlinie für DMSB Veranstaltungen erlassen wie verfahren werden kann.
    Sie gilt nicht für andere Veranstaltungen oder Umbauten.
    Wenn jemand die ganzen 13 Seiten braucht, maile ich zu.



    mfg




    img036.jpgimg037.jpg

  • @ MartinGSI,


    ich habe die Erfahrung gemacht, wenn du mit einer FIA Nummer zum TÜV Prüfer kommst, dann hat die den gleichen Wert wie eine ADAC Mitgliedskarte im Kino.


    Und bitte schreib nicht so viel, mach kurze Sätze und formuliere verständlich, damit auch ich das kapiere.

  • Die FIA-Richtline ist auch nicht bindend in der StVZO. Schon gar nicht vergleichbar mit einem e-Prüfzeichen. Man kann sie nur als Grundlage nehmen, um eine Abnahme nach 21 in verb. m. 19.2 durchzuführen. Auch wurden nicht alle Prüfungen der EG-Richtlinie durchgeführt (An dieser sollte man sich orientieren, da da keine Lehnenverstellung gefordert ist). Mit gewissen Auflagen aber machbar. Und der § 70 legalisiert es, wie Frank E. schon schrieb.......und das schon immer!! Auch ohne KFP!

  • [QUOTE=Frank Ehrhardt;430362
    Das Verfahren bundesweit halbwegs einheitlich zu verwirklichen, war für den/die Mitarbeiter des DMSB ein Stück sehr harter Arbeit.
    Ein großes Dankeschön aller Aktiven ist hier das Mindeste.
    [/QUOTE]


    Das ist bis jetzt der lustigste Satz den ich je über den DMSB gelesen habe ;-)

    fährste Quer....dann haste mehr......:p
    Spass ist, wenn man nach der Rallye die Fliegen von der Seitenscheibe kratzt:rolleyes:

  • [MENTION=8986]kroschi[/MENTION]:
    also ich finde, MartinGSI beschreibt das Ganze sehr verständlich, und die Aussagen haben meiner Meinung nach Hand und Fuss, man muss nur Bock haben es zu verstehen...


    Wie er schon sagt, der DMSB ist keine amtliche Behörde, mit welchem Recht können die dann eine Änderung der Zulassungsbedingungen erwirken?
    Der KFP ist vom Ansatz her ja wie gesagt nicht verkehrt, aber dermassen dilletantisch umgesetzt, das hätte meine Oma mit einfachem, menschlichen Verstand besser gemacht, ohne das sie irgendwas mit Autos am Hut hat.


    Zu den technischen Fragen, die hier besprochen werden, sind solche Sachen wie Auslandstart usw. nicht ausreichend geklärt.


    Und bitte erkläre mir mal, warum Gruppe G - Autos erst ab 2019 den KFP brauchen? Hier sind genau wie in anderen Klassen FIA Gurte uns Sitze vorgeschrieben, auf welcher Grudlage trägt man die ein, wenns ohne KFP nicht mehr geht?? Was ist mit den Retros? Hier werden auch Bügel und Sicherheitseinrichtungen vorgeschrieben oder mindestens empfohlen, die brauchen auch keinen KFP.
    Weiter volle Steuer bei deutlich eingeschränkter Nutzungsmöglichkeit des Fahrzeugs. Welche Grundlage hat das? Erkläre mir bitte mal einer den Sinn dahinter (ausser das mal Kohle machen will).


    Ich gönne es den Retros und Gruppe G'lern, das sie (noch) keinen KFP brauchen, bitte nicht falsch verstehen, spiele auch gerade mit dem Gedanken, mir ein G- Auto zu bauen.


    Gruß
    Andreas

  • Guten Morgen liebe Rallyefahrer und Experten …


    linksbremser schreibt :


    also ich finde, MartinGSI beschreibt das Ganze sehr verständlich, und die Aussagen haben meiner Meinung nach Hand und Fuss, man muss nur Bock haben es zu verstehen...


    MartinGSI schreibt :


    Du MUSST keinen Hersteller eines sitzes eintragen. Weder für DMSB noch für STVO. Wichtig ist die Zulassungssnummer unter der die "Konstruktion" zweifelsfrei identifizierbar ist. Das ist die FIA Norm. Welcher Name drauf steht ist vollkommend irrelevant …. Ich hätte meinen tüvler verflucht wenn er mir typ und Nummer des sitzes eingetragen hätte ….


    Zu diesen Zeilen sagt mein TüV Mann, ich sollte mit MartinGSI nicht weiter kommunizieren, das hätte keinen Wert.



    linksbremser schreibt auch:


    Und bitte erkläre mir mal, warum Gruppe G - Autos erst ab 2019 den KFP brauchen? …..


    @ lieber Linksbremser, ich will hier überhaupt nichts erklären, ich habe Fragen gestellt und warte auf Antworten, vernünftige Antworten und ich stelle fest. Und lass uns beim Thema bleiben und bring jetzt nicht noch die ganzen Schwuchtelklassen ins Spiel … als nächstens kommst du noch mit den Slowly Sideways …und Vorausfahrzeugen…


    Ich wiederhole, ich habe hier die Frage gestellt, welcher TüV trägt neue FIA Sitze ein und welcher TüV trägt eine FLY OFF Handbremse ohne KFP ein und dazu gibt es hier immer noch keine Antwort und keine Adresse.


    @ MLo,


    du gehörst wohl wirklich zu den 25 % die alles ordnungsgemäß eingetragen haben. Dein Auto hat FIA Sitze, eine FLY OFF und Gurte die geschlauft sind ? Okay, dann mach doch bitte mal eine Kopie von deiner Zulassung und stell sie hier ins Netz. Behaupten kann man viel. Danke ! Aber mach das bitte nicht so wie der Kollege Ehrhardt, der hat leider die falsche Seite des KFZ-Scheins gepostet.


    Ich habe bemängelt, warum Jupp Strunz von NRW ins Saarland zum TüV fahren muss um die Angelegenheit mit dem KFP zu klären.

    Hier scheint es wirklich ein Problem zu geben, ich vermute, es gibt zu wenige DMSB gelistete TüV und DEKRA Prüfer die sich mit dem KFP wirklich auskennen.


    Ich stelle weiter fest, wenn der DMSB den KFP nicht angeschoben hätte, dann müsste man wahrscheinlich irgendwo bis auf eine Alm zum TüV fahren und um Eintragung betteln oder wie auch immer.



    Jetzt schreibe ich auch schon so viel, ich kann es nicht glauben. Das liest doch keiner ….

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!