Der blamable Auftritt der Edith Weiss

  • Es wäre noch interessant eine Stellungnahme der Fahrerin zu lesen. Oder wenn es keine zu holen gibt, dann zumindest die Anmerkung, z.B. "Edith Weiss wollte zu den Vorwürfen keine Stellungnahme abgeben" oder so ähnlich. Beide Seiten zu hören ist bei einem Konflikt immer interessant, obwohl ich beim Lesen auch große Augen bekommen habe.

  • Solche Artikel hier zu veröffentlichen grenzt schon an eine Frechheit, spiegelt aber das hier herrschende Niveau wider. Ähnelt sehr der BLÖD-Zeitung.


    War nicht schon immer Zimmerreservierung, Mietauto und sonstige administrative Aufgaben Sache des Beifahrers? :)


    Lass die Frau doch essen, wenn sie Hunger hat, soll ja auch tagelang am Lenkrad drehen und ein Bierchen schadet ihr auch nicht, sie kommt ja aus Bayern.


    Mehr solche "sportlichen" Beiträge und wir können dieses Lesezeichen löschen.

  • Es ist ja so, alle die diesen Beitrag von Michael lesen sind schockiert!? An all die folgende Frage - Was hat ein Weltmeisterschaftslauf mit einem Kindergeburtstag zu tun? - Richtig! Gar nichts! Rallye ist ein Teamsport und ohne die Wahrheit zu kennen, behaupte ich dass das Vertauen zwischen den beiden offensichtlich nicht gegeben war .. somit richtige Entscheidung von Jeanette Kvick und absolut mutig das ehrlich kundzutun.


    Rallyebeifahrer sind Lebensversicherungen für Fahrer und Auto, erst Recht wenn man .. lange nicht/zum ersten mal .. mit neuer Besatzung unterwegs ist. Zauberwort für ALLE Beteiligten heißt DISZIPLIN UND RESPEKT ~ Mangel daran führte zu diesem Artikel.


    Nochmal das Wort an die Kritiker dieses Beitrages gerichtet - Schon mal in einem Auto auf dem Niveau navigiert? Nein? Sehr schlechte Voraussetzung um das Thema auf BILD Style zu reduzieren!

  • Es ist ja so, alle die diesen Beitrag von Michael lesen sind schockiert!? An all die folgende Frage - Was hat ein Weltmeisterschaftslauf mit einem Kindergeburtstag zu tun? - Richtig! Gar nichts! Rallye ist ein Teamsport und ohne die Wahrheit zu kennen, behaupte ich dass das Vertauen zwischen den beiden offensichtlich nicht gegeben war .. somit richtige Entscheidung von Jeanette Kvick und absolut mutig das ehrlich kundzutun.


    Rallyebeifahrer sind Lebensversicherungen für Fahrer und Auto, erst Recht wenn man .. lange nicht/zum ersten mal .. mit neuer Besatzung unterwegs ist. Zauberwort für ALLE Beteiligten heißt DISZIPLIN UND RESPEKT ~ Mangel daran führte zu diesem Artikel.


    Nochmal das Wort an die Kritiker dieses Beitrages gerichtet - Schon mal in einem Auto auf dem Niveau navigiert? Nein? Sehr schlechte Voraussetzung um das Thema auf BILD Style zu reduzieren!


    Tina, es ist schon klar das es sich um eine Vertrauenssache handelt. Mir erschließt sich ja schon nicht, wie ich zu einem WM-Lauf reisen kann mit halbwegs professionellen Vorstellungen und setze mich in ein Auto zu jemandem, der 1-2 mal im Jahr irgendwo "spazieren" fährt. Aber das muss jeder selbst wissen. Davon ab, gehört es trotzdem nicht hierher. Sollen die beiden doch unter sich klären.


    [MENTION=10451]U_Janssen[/MENTION], über Alkohol während einer Veranstaltung brauchen wir uns wohl nicht zu unterhalten, war mehr ironisch gemeint.

  • Tina, ich gebe Dir absolut Recht, dass Rallye ein Teamsport ist und genau deswegen sollten solche Sachen IM Team geklärt werden und nicht als Artikel im Rallye-Magazin landen. Ich weiss nicht, wie du es finden würdest wenn am Montag nach der Rallye sich dein Fahrer in einem Artikel über deine Fehler beschwert.

  • Ich glaube eher das wenn das was im Artikel beschrieben wurde stimmt, ein normales Gespräch nicht mehr möglich ist.


    Die Frage ist dann eher was vorab besprochen wurde ob der Lauf eher eine Spaßveranstaltung sein sollte oder ein ambitioniertes Rennen.


    Dennoch egal was es war beim Thema Alkohol hört es dann endgültig auf.

  • Moin ;) Also ich kann Tina nur zustimmen. Vertrauen / Disziplin / Respekt usw. sind die Grundmauern für ein Team, das Rallye fährt. Wenn man in der WM unterwegs ist, dann umso intensiver und professioneller. Bei den genannten Indikatoren ( kein Hotel / kein Trainingsauto / zu spätes Abfahren ) hätte es bei mir nicht so lange gedauert, bis die Hauptsicherung fällt. Ob ich das Ganze im Rallye-Magazin poste, ist Jedem freigestellt. Vielleicht eine Form des Frustabbaus und durchaus verständlich.
    Gruß Krauti

  • Hahahahaha... wie geil ist das denn?!


    Aber jetzt mal im ernst. Ich hatte mir mein LEBENLANG geschworen keine Frau auf den Beifahrersitz zu setzten... Sollte das so alles stimmen was die Beifahrerin erzählt, würde ich mir überlegen sie zu "Buchen". Eine die sooooo lange die Nerven behalten kann!? RESPEKT.

  • Das Niveau dieses Artikels ist wahrscheinlich sogar der BILD zu niedrig...


    Nee, das Verhalten der guten Frau ist unterstes Niveau.
    Man stelle sich vor, ein Sportler in einer Sportart, die mehr im Rampenlicht steht, würde solche Aktionen bringen!!!
    Da wäre ein Artikel in der BILD wohl noch das geringere Übel.


    Jeder kann mit seinem Geld machen was er will und Rallye soll auch für solche Fahrer(innen) Spaß machen, keine Frage. Nur wenn man gerade im Rallyesport, nicht das Mindestmaß an notwendigen Ernst mitbringt, sollte man (Frau) sich wohl besser ein anderes Hobby suchen.


    Hier geht es im dümmsten Fall um Menschenleben!!!


    Und für die, die es nicht wussten: Es gibt im ISG einen Abschnitt, der nennt sich Verhaltenskodex! Da stehen glaub so komische Sachen drin wie Moral und Fairniss.

  • Zum einen, was ich nicht lesen oder gucken will, egal wo es steht,
    ist doch ganz einfach...?


    Klar, ihr habt recht, natürlich auch Tina, nur warum hat sich Jeanette
    Kvick nicht das gleiche gefragt wie Lauda 12 ??? Vor einer WM-Rallye!
    In der heutigen Zeit doch kein Hexenwerk! Früher konnte einem
    vielleicht erzählt werden, man sei Röhrl.
    So, und wenn es dann nicht stimmte, ich kenne es immer als NO GO,
    sowas während der Rallye zu klären. Und wenn der andere im Team
    der schlimmste Finger ist, auch so einer/eine hat Träume und wenn
    das nicht vorher merke, wasche ich demjenigen NACH der Rallye
    den Kopf! Das Gesundheitsrisiko bei dieser Dame mitzufahren, schätze
    ich eher gering ein. Sollte mich sehr wundern, wenn die schnell fährt!

  • Natürlich kann man drüber streiten, ob es richtig ist, so eine Darstellung zu vollziehen. Dennoch muss man wissen, dass sich solche ähnlichen Fälle bereits auch in der Vergangenheit zugetragen haben. So konnte man dies von Leuten und Teams sowie Offiziellen im Servicepark hören.


    Und natürlich ist Jeannette auch eine - sagen wir - äußerst ehrgeizige Beifahrerin. Dennoch kenne ich sie nicht als Person die Unwahrheiten darstellt oder Geschichten ausschmückt. Ganz im Gegenteil. Und dieser Vorfall ist sicher ärgerlich wenn man auch die Kosten einmal berücksichtigt, die einem dann hängen bleiben.


    International heißt es natürlich nur "die Deutsche". Von daher hat auch jeder Sportler die Pflicht, sich und seine Heimat moralisch gut zu vertreten. Sonst fällt es irgendwie auf alle zurück.

    Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?

  • who the fuck ist Edith Weiss ??


    Man sehe sich ihr Profil bei ewrc-results.com an...


    Klar, ihr habt recht, natürlich auch Tina, nur warum hat sich Jeanette
    Kvick nicht das gleiche gefragt wie Lauda 12 ??? Vor einer WM-Rallye!
    In der heutigen Zeit doch kein Hexenwerk! Früher konnte einem
    vielleicht erzählt werden, man sei Röhrl.


    Immerhin der achte WM-Start...


    Wie auch immer: Das Verhalten von Frau Weiß ist unentschuldbar. Auf der Facebook-Seite von Jeannette Kvick findet man noch mehr Informationen, sofern man denn möchte. Dort wird auch auf das Finanzierungsproblem eingegangen. Da heißt es, Frau Weiß hätte überhaupt nur einen kleinen Teil der 20.000€ aufbringen können. Den Rest hat ein Sponsor von Kvick vorerst "ausgelegt". Aber zum Glück das Geld ist wieder da, denn das Einsatzteam war so freundlich, - da es ja letztlich keinen Rallye-Start gab - das Geld zurückzuerstatten. Aber für Frau Weiß ist die Geschichte damit wohl noch nicht vorüber. Die Karriere ist (hoffentlich) vorbei...


    Interessant wäre in diesem Zusammenhang vielleicht ein Gespräch mit Anne Katharina Stein oder Siegfried Schrankl. Auch die sind schon mit ihr gefahren...


  • ...nur warum hat sich Jeanette Kvick nicht das gleiche gefragt wie Lauda 12 ??? Vor einer WM-Rallye!
    In der heutigen Zeit doch kein Hexenwerk!


    Was kann man denn über die gute Frau finden?
    Lediglich das sie seit geraumer Zeit (mehr oder weniger erfolgreich) im Rallyeauto sitzt.
    Auch an der Vielzahl der verschiedenen Beifahrer könnte man nicht unbedingt herleiten, wessen Geistes Kind sie ist. Sie fuhr ja eher recht exponierte Veranstaltungen.
    Und welcher Amateur-Beifahrer würde nicht die Chance ergreifen und bei einem WRC Lauf navigieren, wenn Geld anscheinend keine Rolle spielt.


    Aber über ihren momentanen Gemütszustand findet man eben nix ;)


    Das Gesundheitsrisiko bei dieser Dame mitzufahren, schätze
    ich eher gering ein. Sollte mich sehr wundern, wenn die schnell fährt!


    Es gibt ja auch Leute links und rechts an der Strecke.
    Auf jeden Fall ist im Rallyeauto mit ihr das Gesundheitsrisiko größer, als wenn man mit ihr zusammen Tennis spielt.

  • Ich sag ja, ihr habt Recht!
    Spätestens beim Alkohol hört es auf!
    Wobei, wenn ich an eine gewisse Rallye in der Eifel denke, da war es
    ein Kavaliersdelikt, wenn die Teams vor der Rallye bis morgens an der
    "Sektbar" im Festzelt standen...;)
    Sowas hätte/habe ich eben mit meinen Beifahrern nach der Rallye geklärt.
    Und, Carbon, bei dieser Dame bist du wohl auch beim Tennis nicht vor
    einem Herzinfarkt sicher!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!