Fahrwerk - Gewinde oder Standard?

  • Ich habe einen Ford Fiesta 1123kg Fronttriebler. Aktuell habe ich im Fiesta, vom Vorbesitzer, noch die Seriendämpfer mit H&R Tieferlegungsfedern drin. Vielleicht gut zum posen aber für den Rallyesport, zu tief, zu hart und schlucken keine Unebenheiten.
    Jetzt will ich mir über den Winter etwas einbauen, was besser für den Motorsport geeignet ist.
    Wichtig ist für mich, dass das Auto nicht tiefer als Serienhöhe liegen soll, damit ich nicht bei jedem Waldweg über den Boden schramme.
    Ich hatte zuerst an ein Gewindefahrwerk gedacht. Da könnte ich bei reinen Asphalt Veranstaltungen etwas tiefer gehen. Des weiteren gibt es hier von Eibach eine große Anzahl an Federn mit unterschiedlicher Länge und härte.
    Etliche Leute haben mit aber von einem Gewindefahrwerk von H&R und K&N abgeraten. Wäre gut für Show and Shine aber für Rallye unbrauchbar.
    Ich sollte mir besser Bilstein B6 mit entsprechenden Federn zulegen.
    Was könnt ihr mir empfehlen?

    Am besten sind die Antworten, welche mit der Frage nichts zu tun haben.

  • Hallo, kommt darauf was du Ausgeben willst und wie du es nutzen willst. Nur für Asphalt und Teilstücke Schotter oder auch reine SchotterRallyes?


    Bei nur ein paar Rallyes pro Jahr reicht ein Bilstein Fahrwerk ,dann aber mit Rallyeabstimmung. Und es muss kein Gewinde sein .
    Ist Kostengünstig.


    Oder aber ein Fahrwerk vom Profi. Die stimmen es dir auch aufs Auto ab .Ist halt etwas teurer.
    Proflex , KW...


    Wenn du ein paar Fahrwekshändler /.bauer Adressen brauchst, einfach PN

  • Gefahren werden R35 und R75 Asphalt Rallyes mit kurzen Schotter Anteilen. Mir geht es hauptsächlich darum, dass ich auf eine vernünftige Höhe komme, da ich mit dem aktuellen Fahrwerk auf den Schotterstücken oft nicht voll fahren kann, da das Auto permanent aufsetzt. Ohne das das Auto zu weich wird.

    Am besten sind die Antworten, welche mit der Frage nichts zu tun haben.

  • K&N baut Fahrwerke?������
    Sicher KW,oder? Da kommt man mittlerweile nicht mehr dran vorbei. Einfach mal kucken, wer es alles fährt...


    Nimm ein Gewinde mit Härteverstellung, am besten Druck zweifach verstellbar...
    Straßenfahrwerke, auch wenn das viele versuchen, fährt man auch nicht in der Rallye. Zu tief, Lagerung zu schwach, zu hart...
    Geh zu jemanden, der Ahnung hat, einfach irgendwas bestellen, funktioniert nicht!
    Das ist so ziemlich das wichtigste Bauteil am Auto....

  • Es gibt wahrscheinlich kein Rallyeauto, dass nie aufsetzt. Bau dir ne ordentliche Rutsche drunter und lass stehn... :o)


    Wenn die Reifen irgendwann in der Luft hängen, weil die Fahrspuren zu tief sind, hilft die Rutsche auch nix mehr. ;)

    Am besten sind die Antworten, welche mit der Frage nichts zu tun haben.

  • K&N baut Fahrwerke?������
    Sicher KW,oder? Da kommt man mittlerweile nicht mehr dran vorbei. Einfach mal kucken, wer es alles fährt...


    Nimm ein Gewinde mit Härteverstellung, am besten Druck zweifach verstellbar...
    Straßenfahrwerke, auch wenn das viele versuchen, fährt man auch nicht in der Rallye. Zu tief, Lagerung zu schwach, zu hart...
    Geh zu jemanden, der Ahnung hat, einfach irgendwas bestellen, funktioniert nicht!
    Das ist so ziemlich das wichtigste Bauteil am Auto....


    Sorry, ja meine KW. Ich ruf da mal an, ob die mich beraten können.

    Am besten sind die Antworten, welche mit der Frage nichts zu tun haben.

  • also wenn es geht, würde ich unbedingt mit Gewinde nehmen. Es ist dann viel einfacher, mal mit anderen Federn zu experimentieren. Oder für den dritten Durchgang der WP zwei cm höher zu schrauben.


    Nichts spricht gegen Gewinde. Alles dafür. Nur eine Ausnahme, der Preis...


    Gruss Jo

  • Zuerst einmal solltest du dir darüber im klaren sein, wieviel Geld du ausgeben willst oder kannst, denn hier ist von gut 1000 - 10.000€ alles möglich.
    Im nächsten Schritt musst du dich für einen Lieferanten entscheiden.


    Ein Gewindefahrwerk hat zwar den Vorteil dass man die Radlasten einstellen kann und evtl. ein bisschen die Höhe justieren, kostet aber erstmal eine Stange mehr und hilft dir Fahrtechnisch nur bedingt weiter - wahllos die Höhe verdrehen ist hier auch nicht, sonst hat man entweder zuwenig Ein- / oder Ausfederweg, sprich auch ein Gewindefahrwerk wird nur in einem Bereich für den es gebaut ist (vielleicht +/-2cm) gut funktionieren.


    Ich habe in meinem Golf 3 von 2007 - 2016 ein Bilstein / H&R Gruppe G Fahrwerk gefahren, das heißt angepasste Rallye Dämpfer in Serienform und Federn ebenfalls in Serienform die für Asphaltrallye angepasst waren. Höhe war ca. GTI-Höhe -10mm, das war OK. Kosten liegen da ungefähr bei 1000-1200€. Ich bin mir aber nicht sicher, ob es sowas überhaupt noch gibt. Das war aber an sich ein prima Fahrwerk, mit dem ich durchaus gute Platzierungen erfahren konnte.
    Was ähnliches wird es vermutlich auch mit Gewinde geben, die Dämpferpatronen sind halt dann in einem Gewinde-Gehäuse und statt großer Serienfedern fährt man 60mm Rennfedersystem - der Vorteil ist, man kann schnell und einfach Federn wechseln - macht aber eigentlich wenig Sinn, wenn man nicht der absolute Fahrwerks-Guru ist, meistens macht mans nur schlechter. So ein Fahrwerk wird preislich zwischen 1500-1800€ liegen.
    Aktuell Fahre ich jetzt ein Pfeifer-KW-Competition mit Ausgleichsbehältern, Zug- und 2-Facher Druckstufenverstellung, das Auto liegt damit schon nochmal einiges besser, vielleicht jetzt nicht einmal unbedingt die Kurvenlage, aber wenns wellig wird etc. merkt man schon große Vorteile. Kleiner Wehrmutstropfen, so ein Fahrwerk kostet neu ca. 5000€, andere Lieferanten wie Proflex, werden vermutlich ähnliche Preise aufrufen, bei Öhlins oder Reiger legt man sicher noch ein paar € drauf.


    Mein Tipp für dich, setz dich mal mit den Sportabteilungen von Bilstein und/oder H&R in Verbindung (H&R verbaut Bilstein Dämpfer), dort wirst du ein preiswertes Fahrwerk bekommen, eine gute Beratung und hast einen verlässlichen Partner für Servicearbeiten / Ersatzteile an der Hand.
    Fang auf keinen Fall an selbst irgend etwas zusammen zu kombinieren...
    Alternativ, schau dich um ob und wie dein Fahrzeug vielleicht schon mal professionell eingesetzt wurde (sprich vom Werk etc.) und versuche hier vielleicht Teile zu bekommen, da kannst du dir sicher sein, dass du perfekte Ware zum evtl. erträglichen Preis bekommst.


    Gruß

    Einmal editiert, zuletzt von Negra16V ()

  • Grüße.
    Mir gehts jetzt erstmal ganz grob um die Fahrwerkshöhe. Das Fahrwerk soll für meist groben, welligen Asphalt und auch kleine Schotteranteile gedacht sein (z.B. Erze, Grünhain, Osterburg usw...)
    Es wird ja in den vorigen Kommentaren geschrieben, dass eure Fahrwerke meist Serienhöhe oder geringe Tieferlegung (-10mm) aufweisen.
    Ist das für ein Asphaltfahrwerk nicht etwas zu hoch? Ich stehe gerade mit einigen Fahrwerksherstellern in Kontakt und soll dann logischerweise angeben, wieviel Tieferlegung ich haben möchte. Ich weiß, dass zu tief auch sch... ist, aber wenn ich mir die Videos beispielsweise zur Grünhain auf Youtube angucke, dann sind dort fast alle Autos schon recht tief abgestimmt, oder sehe ich das falsch. Ich möchte ja keine 100mm tiefer, aber etwas in die richtige Richtung. Oder fahrt Ihr mit der Serienhöhe wirklich oft am besten?


    VG

  • Hi Micha,


    wie immer, es kommt drauf an...


    Wenn das Auto schon in der Serie relativ tief liegt, solltest du es wohl nicht tiefer legen.


    Ist die Basis eher hochbeinig, dann vielleicht schon etwas.


    Du hast nicht geschrieben, was die Basis ist...


    Dann wäre zu bedenken, dass viele bei Rallye gern große Abrollumfänge benutzt. Was eben so reinpasst, bei uns etwa. Dadurch kommt das Auto ggfs. höher, was man am Fahtwerk wieder ausgleichen könnte.


    Deine Frage ist unterm Strich zu Allgemein für ne konkretere Antwort, denke ich.


    Gruss Jo

  • Also als Basis dient ein alter Honda Civic (Typ EE9, BJ 1990). Ihr könnt ja mal bei google die Bildersuche anwerfen ;)
    Das Auto hat also schon in der Serie einen recht niedrigen Schwerpunkt. Hochbeinig ist er nicht, aber als sehr tief würde ich ihn in Serie auch nicht bezeichnen wollen. Ich habs selber noch nicht gemessen, aber in meinem Werkstatthandbuch von Honda ist die Bodenfreiheit mit 150mm angegeben.
    Ich denke vorne passt das mit der Serienlänge, hinten würde ich ggf. doch 10 bis 20mm tiefer gehen. Wir haben ja auch so gut wie kein Gewicht mehr auf der Hinterachse...


    VG und schöne Weihnachten euch!

  • Moin, hat jemand nen Tipp, wer neben Bilstein noch vernünftige Rallye-Fahrwerke baut? Damit meine ich eine leichte Höherlegung und adaptive verstellbare Dämpfer, bestenfalls mit schneller und langsamer Kompression einzeln.
    Bilstein scheint etwas Kontaktarm momentan mit der Krise, antworten zumindest nicht. Und ich wollte preislich auch nach alternativen gern schauen.


    (Hintergrund, bevor jemand ne Tieferlegung vorschlägt: Ziel ist der DMSB Schotter Cup, nichts anderes. Ich weiß die meisten deutschen Rallys sind (leider) nur Asphalt, aber dafür fahr ich persönlich keine Rally, wenn es kaum losen Untergrund gibt)

  • Nichts für ungut "Skyrex" aber bei so Forumsfragen werde ich immer unsicher.
    Du meckerst über Bilstein, Du meckerst über Forumsteilnehmer die vielleicht eine Tieferlegung vorgeschlagen hätten und Du meckerst über die Asphalt-Rallyes bist aber selber so unwissend die Top Hersteller wie Proflex oder Öhlins nicht zu kennen.
    Vielleicht ist das bei Dir völlig anders, dann entschuldige ich mich im Voraus aber so Fragen in dem Stil kommen meist von Träumern mit wenig Budget die meist noch NIE IM LEBEN eine Rallye gefahren sind.

  • Nichts für ungut "Skyrex" aber bei so Forumsfragen werde ich immer unsicher.
    Du meckerst über Bilstein, Du meckerst über Forumsteilnehmer die vielleicht eine Tieferlegung vorgeschlagen hätten und Du meckerst über die Asphalt-Rallyes bist aber selber so unwissend die Top Hersteller wie Proflex oder Öhlins nicht zu kennen.
    Vielleicht ist das bei Dir völlig anders, dann entschuldige ich mich im Voraus aber so Fragen in dem Stil kommen meist von Träumern mit wenig Budget die meist noch NIE IM LEBEN eine Rallye gefahren sind.



    Mir scheint du hast das ganze mit einer Vorverurteilung gelesen.
    Der Ausdruck "neben Bilstein noch vernünftig" bedeutet, dass ich Bilstein ganz deutlich mit zu den vernünftigen qualitativen Herstellern zähle. Meckern hat im Duden eine abweichende Definition.
    Genauso ist es kein "meckern", wenn ich lediglich sage, was meine persönliche Präferenz ist, das ich Rallies auf Schotter fahren möchte.
    Und das als Hintergrund zu nennen, finde ich schon wichtig, bei der Rally Landschaft in Deu. Ohne diesen Kontext würde ich mir ja selber keine Höherlegung empfehlen, da 90% der Deu Rallies purer Asphalt sind.


    Träumer, ja. An dem Traum plane ich jetzt schon einige Zeit. Ich bin noch keine reale Rally gefahren. Slalom allerdings schon. Die meisten Rally Fahrer hatten eine Zeit in ihrem Leben, wo sie noch keine Rally gefahren waren, oder war das bei dir anders? Das Budget für einen halbwegs konkurrenzfähigen Einstieg in den Schotter Cup habe ich am Anfang auf 15.000 € geschätzt, vielleicht 2-3k mehr. Bisher scheint die Rechnung zu funktionieren. Ob das für dich jetzt "wenig Budget" ist weiß ich nicht, ist mir aber auch bums, solange ich mit meiner Schätzung meinem Traum gut näher rücke.


    Ich empfehle meinen Post nochmal in einer ruhigen Minute zu lesen, vielleicht ne Tasse Tee dazu. Zumindest sehe ich arg wenig Indizien, die so eine hochnäsige Antwort gerechtfertigt hätten. But that might just be my opinion.


    On Topic:
    Öhlins habe ich auf dem Schirm, warte da auch noch auf ne Mail, aber Bilstein wäre mein Favorit. Proflex schaue ich mir mal an, danke.

  • Hallo Skyrex,
    wenn dein Budget 15k€ ist - was erst mal OK ist und schon funktionieren könnte - wird Öhlins nix für dich sein, dort wird das Fahrwerk sicherlich 2/3 des Budgets verschlucken.
    Vielleicht schaust du dir mal noch die Firmen HP-Sporting (CZ - nähe Liberec) oder Protlum (auch CZ, 5km von HP weg...). Die bauen schon auch gute Fahrwerke und das wird preislich sicherlich etwas attraktiver sein als der westeuropäische High-Tech.
    Ansonsten muss ich auch sagen, wäre Bilstein mit passenden Federn sicherlich die Ideallösung vom Preis-Leistungs Verhältnis.
    Darf man fragen, welches Auto du fährst?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!