WRC-Promoter: "Unvernünftige Fans Schuld am Aus für Polen"

  • Und jetzt gehts in die Türkei.. Einfach nur unglaublich, allein der politischen Lage wegen.

    :DRallye Videos und Fotos von uns HIER zu sehen!:D

  • Für mich unverständlich. Wenn man Polen aufgrund Sicherheitsproblemen rausnimmt, müsste Finnland auch rausfliegen. Ich war heuer bei beiden Rallyes und fand Finnland um nichts sicherer. Die Leute in gefährlichen Positionen fallen dort nur nicht so auf, weil es nicht so viele sind und die Bäume viel verdecken. Finnland ist keineswegs schlecht, aber im Bezug auf Organisation und Zuschauerfreundlichkeit fand ich Polen heuer deutlich besser.
    Sehr schade um diese Rallye!

  • [MENTION=7831]sneider[/MENTION]:
    [MENTION=9985]WRCstratos[/MENTION]:


    Wenn dem so ist...Klientelpolitik ist bei der FIA offenbar wichtiger als Sachpolitik. Traurig, Traurig...:eek:

  • Ciesla nahm ausdrücklich die unvernünftigen Fans in die Pflicht: „Ich möchte klarstellen, dass die Sicherheitsprobleme nicht die Schuld des Veranstalters sind, sondern sie sind die Konsequenz aus dem Verhalten von unvernünftigen Zuschauern.“


    Wer da war kann dem aber auch zustimmen ...?

    - FIA Women in Motorsport -

  • Pikant, wenn man bedenkt, dass amerikanische Fahrer und Teams den Lauf der Rallycross-WM dort vor 2 Jahren bereits aufgrund von Sicherheitsbedenken boykottiert haben. Dazu kommt die moralische Zwickmühle, aber gut...auf dem Auge ist die FIA mindestens genauso blind wie FIFA, UEFA, IOC und co...

  • Ein Stück weit war die FIA, also Frau Mouton um hier mal Namen zu nennen, selber Schuld an diversen Problemen.


    Ich gehe mal davon aus, das für jede WP ein Sicherheitshandbuch samt Streckenplan und Absperrungen besteht...so wie beim DMSB. Und das auch "vor" der Rallye die WP`s von einem Offiziellen der FIA abgenommen werden.
    Ich hatte es im Polen-Fred glaub schon mal beschrieben. Wir kamen an einen Zuschauerpunkt, dessen Absperrung, nach unseren Verhältnissen, an einer Stelle recht optimistisch gesteckt war.
    Selbsterklärend, das sich auch diverse "Unwissende" mit dem Segen der Streckenposten dort platzierten...bis Frau Mouton kam (20min vorm Start) und Anweisung gegeben hat, alle, auch die, die hinter dem sicheren Teil der Absperrung standen, wegzujagen. Und dann fing das Chaos nämlich erst an. Das Mädel, welches dort wohl der Chef-Marshal an der Stelle war, fing bald an zu heulen weil sie kaum noch Herr der Lage war und doch schon einige Zeit verging, bis auch der Letzte begriffen hatte, wo er nun stehen durfte und wo nicht.


    Wie also kann es sein, das dort schon im Vorfeld falsch abgesperrt wurde?? Ich gehe mal davon aus, das nach dem abgesegneten Aufbauplan abgesteckt wurde?


    Ich finde es echt schade um die Polen-Rallye. Ich wäre gerne wieder hingefahren.


    Fakt ist, die Türkei wird mich nicht begrüßen dürfen.


    Und angesichts der politischen Lage, halte ich einen WRC-Lauf in der Türkei für unrealistisch und auch fragwürdig.

  • Rallye ist ein Sport der nur funktioniert, wenn ALLE gemeinsam Verantwortung zeigen. Sprich Fahrer, Veranstalter, Zuschauer und Funktionäre. Immer häufiger ist aber festzustellen, dass jeder Einzelne seiner Individualität erliegt. Mal sind es Fahrer die völlig uneinsichtig Trainingsverbote missachten, oder auf Verbindungsetappen weit über dem erlaubten Tempo unterwegs sind, mal sind es Veranstalter, die sich resistent gegen alle Empfehlungen und Kritiken von außen verhalten, nicht genügend Streckenposten aufstellen oder den Zuschauer vor Ort einfach als belastendes Etwas sehen, mal sind es die Zuschauer, die sich völlig resistent gegenüber Sportwartanweisungen zeigen und ab und an sind es auch Funktionäre, die irrsinnige Entscheidungen treffen. Und am Ende kommt dann die Absage eines wirklich sensationellen Weltmeisterschaftslaufes dabei heraus.


    Die Frage die sich mir aber stellt, ist die, ob es inzwischen tatsächlich erforderlich ist, dass an Zuschauerpunkten in Form von groß, breit, stark und böse in schwarz gehalten 100 Securitys stehen, um noch irgendwie der Überheblichkeit und Unvernunft von Rallyefans Herr zu werden. Wenn wir diesen Punkt erreicht haben, dass eine Rallye nur noch in der Form abzuhalten ist, wird es Zeit, in Stadien zu wechseln. Traurig aber wahr.


    Wie gesagt, Rallye ist ein Gemeinschaftssport. Jeder am Tage der Veranstaltung trägt Verantwortung. Das ist nur scheinbar immer weniger Menschen bewusst.

    Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?

    Einmal editiert, zuletzt von zweipunktnull ()

  • Schade für die Polen, aber besser so, als XX Tote, wenn einer abfliegt.


    Türkei muss man abwarten, die Umgebung ist toll und hoffentlich beruhigt sich die Lage dort wieder. Dann würde ich sehr gerne meinen Urlaub dort planen und WM-Luft schnuppern.

  • Türkei? Da bin ich persönlich zwiegespalten und skeptisch zugleich.


    War zu dem Zeitpunkt als über das "Polen-Aus" bereits gemutmaßt wurde nicht auch noch Kroatien als Ersatz im Gespräch?

  • Schade für Polen, denke die östlichen Europa Länder haben schon ein WM Lauf verdient... aber wenn es zu gefährlich ist....
    was nicht geht ist die Türkei!!!! was ist das für eine Mafia??? Fia und Erdogan.... da kannst nimma
    traurig sind dann wieder 30 Starter... wie in Mexiko... das ist doch nicht WM würdig????
    was ist mit der USA oder Japan bzw. China (mit Starter wird es da auch schwer)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!