DMSB über Gruppe-H-Verbot und Einführung des KFP

  • Warum ist das im gleichen Jahr passiert?
    „Was die Gruppe-H anbelangt gab es ja seit 2011 die Diskussion und dies haben auch alle Gremien immer wieder bestätigt. Das ist etwas, was mich immer so ein bisschen ärgert, es haben uns alle Trägerverbände des DMSB aufgegeben, die Klassen- und Gruppenvielfalt zu reduzieren und die Gruppe-H auslaufen zu lassen. Und das wurde ja auch seit 2012 stets kommuniziert. Wir haben immer wieder Rücksprache gehalten und haben zuletzt 2016 noch beim ADAC nachgefragt: ‚Sollen wir das jetzt wirklich machen?’ und es wurde gesagt ‚Ja! Das ist der Fahrplan und irgendwie müssen wir mal eine Konsequenz zeigen.’“


    Hier zeigt sich klar das Problem: Der DMSB hat keinen Kontakt zu den Sportlern sondern verläßt sich auf irgenwelche Gremien und dergleichen. Welcher Trägerverband hat das Auslaufen der Gruppe-H gefordert. Und warum? Warum sind die Trägerverbände wichtiger als die Sportler?


    Das ist IMHO die wichtigste Aufgabe für Ch. Riedemann: den DMSB wieder der Basis näher bringen und für die Belange der Aktiven zu sensibilisieren.

    Einmal editiert, zuletzt von Funk ()

  • interessant finde ich folgenden Satz: "Wir haben immer wieder Rücksprache gehalten und haben zuletzt 2016 noch beim ADAC nachgefragt: ‚Sollen wir das jetzt wirklich machen?’ und es wurde gesagt ‚Ja!"


    Der DMSB als höchste nationale Motorsportbehörde muß oder will beim ADAC (also einem seiner Trägervereine, realistisch aber eher eine kommerzielles Versicherungsunternehmen) nachfragen was er machen darf!

  • Zum KFP nur zur Info.
    Die Aussage das in 2014 das "Problem" aufgekommen sei stimmt nicht.
    Bereits am 08.10.2012 wurde mit dem Verkehrsblatt (20/2012) des Bundesministerium für Verkehr,Bau und Stadtentwicklung
    Veröffentlicht , die Richtlinien für § 70 StVZO.
    Hier wurde doch Offensichtlich vor diesem Datum Verhandlungen geführt. Aber hier rüber hat der DMSB Stillschweigen geübt.

    CP Wehner

  • So oft wie man in dem Artikel ADAC liest, fragt man sich, brauchts den DMSB überhaupt noch???


    Sollte man von einem Juristen, der stellv. Vorsitzender des ADAC Südbayern ist, andere Aussagen erwarten?

    Es ist erschreckend, wie viele Leute immer alles ganz genau wissen, es am Ende aber dann doch anders ist!

  • Sollte man von einem Juristen, der stellv. Vorsitzender des ADAC Südbayern ist, andere Aussagen erwarten?


    Mmhh...nicht wirklich :)
    Aber zumindest erkennt man, das man Fehler gemacht hat...solche Töne sind aus Frankfurt eher ungewöhlich.
    Ob das nun gut oder schlecht ist oder doch nur wieder Opium fürs Volk war...wer weiß

  • naja, eher Opium fürs Volk würde ich meinen, interessant ist auch, dass der DMSB, ADAC mit einem Rückgang der Starterzahlen für die kommenden 3 Jahre rechnet ! Da bin ich mal gespannt welcher Veranstalter das überlebt.........


    Aber nixdestotrotz [MENTION=5713]Padamoh[/MENTION], auf ein neues 2018, dass ganze Leben ist ein Kompromiß ;-)

  • "...Das ist etwas, was mich immer so ein bisschen ärgert, es haben uns alle Trägerverbände des DMSB aufgegeben, die Klassen- und Gruppenvielfalt zu reduzieren und die Gruppe-H auslaufen zu lassen..."


    und dafür dann die ganzen R-Gruppen einführen... jetzt haben wir genausoviel wie vorher :P

  • So oft wie man in dem Artikel ADAC liest, fragt man sich, brauchts den DMSB überhaupt noch???


    Der Artikel zeigt eigentlich nur auf, was bisher viele vermutet haben. Der DMSB ist durch die Jahre zu einer Sockenpuppe des ADAC gereift. Und leider liegt genau dort das Hauptproblem, denn der ADAC hat kein Interesse an einem Breitensport aus dem er keinen finanziellen Nutzen ziehen kann.


    Die jetzt vorgeschobene naive Haltung man hätte vielleicht doch einiges anders handhaben sollen ist nur Sand, den man den Betroffenen in die Augen streuen möchte. Die haben sehr wohl gewusst was das für die Veranstalter und Teilnehmer bedeutet.

    Ich hätte viele Dinge begriffen, hätte man mir sie nicht erklärt.
    (S. J. Lec, poln. Satiriker, 1909-1966)

  • Der Artikel zeigt eigentlich nur auf, was bisher viele vermutet haben. Der DMSB ist durch die Jahre zu einer Sockenpuppe des ADAC gereift. Und leider liegt genau dort das Hauptproblem, denn der ADAC hat kein Interesse an einem Breitensport aus dem er keinen finanziellen Nutzen ziehen kann.


    Die jetzt vorgeschobene naive Haltung man hätte vielleicht doch einiges anders handhaben sollen ist nur Sand, den man den Betroffenen in die Augen streuen möchte. Die haben sehr wohl gewusst was das für die Veranstalter und Teilnehmer bedeutet.



    Das sehe ich auch so!


    Was ich nicht weiß ist, ob es zwischen NAVC und dem Verkehrsministerium auch Gespräche geben hat bzw. geben musste.

  • "...Das ist etwas, was mich immer so ein bisschen ärgert, es haben uns alle Trägerverbände des DMSB aufgegeben, die Klassen- und Gruppenvielfalt zu reduzieren und die Gruppe-H auslaufen zu lassen..."


    und dafür dann die ganzen R-Gruppen einführen... jetzt haben wir genausoviel wie vorher :P


    Moment, die R-Gruppen sind internationales Reglement. Über die Umsetzung bzw. Eingliederung kann man sich unterhalten, aber Basis eines nationalen Reglements sollte dann doch das international gültige sein, das bildet das Grundgerüst! Die Gruppe H hat sich zum Teil auch selbst zu Grabe getragen, da sind ja halbe Prototypen rumgefahren. Andererseits brauch man sich nicht wundern, wenn nicht konsequent kontrolliert wird und das Reglement dementsprechend verfeinert, dass die Teilnehmer alle Schlupflöcher ausnutzen, nach dem Motto "Wo kein Kläger...". Die Einführung des KFP setzt dem ganzen die Krone auf, anstatt dass man mal vernünftig nach aussen kommuniziert hätte was man vor hat, um ein Feedback inklusive Verbesserungsvorschläge der Betroffenen zu bekommen, brütet man im stillen Kämmerlein was aus und setzt dann alle vor vollendete Tatsachen... miteinander funktioniert anders!

    Einmal editiert, zuletzt von Sorcerer22 ()

  • Tja...


    Also ich verstehe da folgendes:


    Also an sich war der Typ ja unschuldig, im Grunde hat er nix getan. Aber wir hatten nun mal beschlossen, ihm die Hände abzuhacken.


    Haben irgendwie alle möglichen Leute so gewollt, stand auch in der Zeitung, man müsse das so machen.


    Da haben wir ihm halt die Hände abgehackt, und da ist er ein bisschen verblutet. War vielleicht ein Fehler, wenn wir ihm erst die eine Hand abgehackt hätten, und die andere im nächsten Jahr, dann würde er ja vielleicht auch noch leben.


    OK, da war auch noch so ein Arzt, der hat gesagt, wir sollen das nicht tun, da könnte er bei drauf gehen. Aber dann hätten wir uns ja irgendwie lächerlich gemacht. So Strafe angekündigt, und dann nicht durchgezogen...


    Dann wollte der Arzt auch noch die Wunden versorgen und ne Bluttransfusion einleiten. Aber das konnten wir natürlich nicht zulassen. Was sollen die Leute sagen, sowas ist doch dann keine Bestrafung mehr... Wenn wir was sagen, müssen wir es auch durchziehen, mit allen Konsequenzen. Sonst lachen die Leute doch. Da haben wir dem Arzt gesagt, im nächsten Jahr könne er das ja auch noch versuchen. Aber ich möchte betonen, dass der Arzt echt OK ist, wir bräuchten mehr so Leute wie ihn.


    Gruss Jo

  • Die Gruppe H hat sich zum Teil auch selbst zu Grabe getragen, da sind ja halbe Prototypen rumgefahren.


    halbe Prototypen ? verstehe ich nicht ?


    Was ist am abgebildeten Fahrzeug des Artikels Prototyp ? Alle Bauteile sind prinzipiell käuflich, alle anderen sind, mal abgesehen von den Plastescheiben, in der Gruppe F ebenso freigestellt, soweit ich weiß war der Zylinderkopf in der alten Gruppe F auch mal freigestellt, .... ich weiß es aber nicht mehr genau....

  • Trotz allem ist der ADAC das Bindeglied zu den Ortsclubs und nicht der DMSB.
    Daher finde ich, den Ansatz, die Clubs zu unterstützen, in den Austausch zu gehen und aufzuzeigen, welche Möglichkeiten andere Clubs gefunden haben, höhere Starterzahlen zu erreichen definitiv richtig.
    Denn es gibt wohl sehr vieles, was hier verbessert werden kann und muss und oft auch nicht mehr zeitgemäß gehandhabt wird.
    Es wird sicher immer einiges geben, was man nicht verbessern kann (Nord-Süd-Differenzen in Starterzahlen etc.), wohl aber darauf hinweisen, wie die WP Struktur bspw. bei der Grabfeld-Rallye aussieht, die Möglichkeiten der modernen Medienkanäle, digitalen Programmhefte etc. aufzuzeigen und auch erfolgreiche Modelle in der zeitlichen Organisation der Rallyeplanung vorzustellen.


    Wenn solche Dinge gemeinsam angegangen werden, ist das zumindest ein guter Schritt, doch wie es kommen wird, ist die andere Frage.
    Sicher gibt es im Text auch genügend Kritikpunkte zu finden, die allerdings ja bereits zur Genüge diskutiert werden, daher hier ein positiver Ansatz mit einem großen Fragezeichen hinter der tatsächlichen Umsetzung.

  • Naja man hätte vielleicht vorher schauen sollen wie man das mit dem KFP vereinfachter macht und billiger . Und nicht alle 2 Jahre wieder von vorne ,oder wenn man einen anderen Sitz einbaut...


    Man hätte auch Vorher mit Veranstaltern und Fahrern reden sollen , und nicht einen Ausschuss in dem Leute sitzen die weit weg sind von der Realität.


    Gefährlich finde ich derzeit einige Sicherheitsbestimmungen (Gelbe Flaggen !...) und wie manches Umgesetzt wird . Bei der 3 Städte hat es ja einige Sicherheitsmängel gegeben wie ich von Insidern so erfahren habe und manches mit eigenen Augen gesehen habe.

  • [MENTION=113]mic[/MENTION]
    War dies das Interview, zu dem die Forumsuser hier Fragen einstellen konnten? Oder verwechsel ich da was?
    Dabei fällt mir meine Frage wieder ein, die mir in dem Zusammenhang nicht ganz unwichtig erschien...namlich, wie der DMSB dazu steht, das man für ein Fahrzeug mit KFP volle Steuern bezahlt, aber es gezwungener Maßen nur eingeschränkt nutzen darf!!!



    Die Gruppe H hat sich zum Teil auch selbst zu Grabe getragen, da sind ja halbe Prototypen rumgefahren.


    Na und, wo war das Problem??? Ach ja, dafür kann ich jetzt bei Oreca einen Prototypen für jenseits der 150.000,-Taler bestellen, na super.

  • es ist schon geil. GENAU DIE ARGUMENTE, die Kritiker des "zwangs-kfp" und der ersatzlosen Gruppe H Abschaffung schon 2015 angebracht haben, die von vielen als "Dummschwätzerrei" abgetan wurden, bewahrheiten sich jetzt t und der große tolle DMSB war leider NICHT IN DER LAGE so etwas zu ahnen (man hat ihn ja drauf hingewiesen, aber man weis ja in Frankfurt alles besser).
    Besondere aussagen wie den Verzicht auf den "KFP zwang für bestandsfahrzeuge" wurde ja von vielen Fahrern angebracht, das wollte der DMSB nicht hören und jetzt ist man überrascht?


    Und dann muss die OBERSTE MOTORSPORTBEHÖRDE DEUTSCHLANDS den "Pannenhelfer" fragen, was sie tun dürfen?!?!?!??!


    Ich würde ja gerne sagen es ist lächerlich. Aber das trifft die Sache nicht annähernd

    Einmal editiert, zuletzt von MartinGSI ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!