DMSB über Gruppe-H-Verbot und Einführung des KFP

  • Vor allem fahren die ersten "Prototypen" jetzt in der F


    die Argumentation mit den verschärften Abgasvorschriften durch die EU ist auch völlig daneben. 90% der Leistungssteigerungen vorher waren schon mit den alten Abgasvorschriften nicht legal. 10% hatten vielleicht ein Abgasgutachten......denke eher weniger....


    Außer sinkende Starterzahlen hat sich doch nichts geändert bzw. verbessert....

  • Also ich habe beim anklicken des Artikels ja erwartet das jetzt wieder alles schöngeredet wird und mann so tut als wären die Maßnahmen ein Erolg. Von daher Hut ab vor Herrn Ennser das er so offen zugibt alles, aber auch wirklich alles, falsch gemacht zu haben. Das ist positiv, bleibt aber auch das einzig Positive. Ich vermisse noch den Teil wo er aufgrund erwiesener Unfähigkeit seinen Rücktritt anbietet, der wurde doch sicher nur aus versehen abgeschnitten, oder?
    Ansonsten bleibt das Fazit das man alles falschgemacht hat, das man weiß das man alles falsch gemacht hat und das man trotzdem nichts ändern will, da man es nunmal jetzt so beschlossen hat und andernfalls ja das Gesicht verlieren würde. Wenn das kein Grund ist Leute wie Herrn Ennser zum Teufel zu jagen dann weiß ich es nicht. Schön ausformuliert von Joachim S. , besser hätte ich es auch nicht schreiben können. "Ich hab extra nochmal gefragt ob ich von der Brücke springen soll und alle haben ja gesagt."
    Und wenn ich in diesem und anderen Artikeln die Bilder der alten Gruppe-H-Boliden sehe, dann ist es für mich jedesmal ein Stich ins Herz. Leute die deren Abschaffung gutheißen möchte ich nicht mehr als meine Sportkameraden bezeichnen. Die Argumente gegen die Gruppe H sind samt und sonders lächerlich und werden von Herrn Ennser deswegen schon gar nicht mehr vorgebracht. Alles was ihm noch einfällt ist die Klassenreduzierung. Und da streicht man natürlich nicht eine Gruppe G in der eh keiner fährt, sondern die Teilnehmerstärkste Klasse, die außerdem noch bei den Zuschauern am beliebtesten ist. Ist das noch Dummheit oder schon tödliche Absicht? Das parallel dazu noch ständig neue Gruppen eingeführt werden wie die CTC/CGT und R setzt dem absurden Spiel die Krone auf. Man braucht doch nur mal zu schauen in wievielen Klassen überhaupt gar niemand startet und wo überall nach der Rallye noch nicht mal das Podium voll wird. Hier wäre der Rotstift anzusetzen.
    Derweil suhlt man sich bei jeder Gelegenheit in alten Walter-Röhrl- und Gruppe-B-Erinnerungen weil das aktuelle Magermilchprodukt sonst überhaupt nicht mehr an den Mann zu bekommen ist.

  • Sehr geehrter Herr Dr. Ennser,
    danke ,dass sich durch sie das erste Mal überhaupt jemand vom DMSB zur Sache bezüglich Gruppe Gruppe H und KFP äussert.
    Schade , das hierbei Tatsachen verdreht und nicht die Wahrheit gesprochen wird. Zudem vermisse ich Antworten zu den hier im Herbst im Forum gestellten Fragen im Detail.
    "Das ist etwas, was mich immer so ein bisschen ärgert, es haben uns alle Trägerverbände des DMSB aufgegeben, die Klassen- und Gruppenvielfalt zu reduzieren und die Gruppe-H auslaufen zu lassen. "
    Mir ist nicht bekannt, dass DMV oder AVD dies vorgetragen hätten, speziell was die Gruppe H betrifft.
    Die Klassen und Gruppenvielfalt wurde doch vom DMSB verbrochen und eher von Allen, insbesondere Veranstaltern, verurteilt.


    "Wir haben immer wieder Rücksprache gehalten und haben zuletzt 2016 noch beim ADAC nachgefragt: ‚Sollen wir das jetzt wirklich machen?"
    Diese Aussage bestätigt um was es wirklich geht und strotzt von Ignoranz und Arroganz. Hier geht es nur um Macht und darum , dass sich der ADAC die Sporthoheit sichert .´


    "Wie lange wird es aus Ihrer Sicht dauern, ehe die Lücke wieder gefüllt ist?
    „Ich bin mir sicher, dass das noch länger dauern wird. Ich rechne damit, dass wir zwei bis drei Jahre brauchen, ehe das Ganze überhaupt aufgefangen wird"


    Das ist ihr "Traum". Der DMSB und die Gelben haben es geschafft. Der Rallyesport, speziell der Breitensport, ist schon halbtot und wird sich nie mehr von diesen Fehlentscheidungen erholen. In 3 spätestens 5 Jahren, vielleicht auch eher, wird es unseren Sport so nicht mehr geben. Das Kalkül der Gelben, die Masters und DRM zu stärken, wenn die "Kleinen" kaputt sind, geht nicht auf. Lass mal den ADAM Cup wegfallen ; was bleibt dann noch?
    Die doch so sehnlichst erwartete"Kohle" , die man unnötigerweise mit dem KFP "gut "machen will , geht durch Schwund der Lizenznehmer und Veranstaltungen umso mehr wieder "flöten". So ein Pech aber auch.


    Vor über 10 Jahren wurde auf das Dilemma , Autos rechtmäßig im Sport einzusetzen und viele der heute miserabel oder (un-)gelösten Probleme im Rallyeausschuss hingewiesen.
    Es haben sich kompetente Leute/ Aktive ( schauen sie mal nach wer da alles dabei war!) reihenweise den Kopf zerbrochen und vergeblich ihre Freizeit geopfert, um dann bei den von den Schlipsträgern in München gesteuerten Marionetten beim DMSB vor die Wand zu laufen. Schauen sie sich mal die Protokolle von vor 10 Jahren an. Vielleicht entdecken sie dann die Ursachen für die jetzige Misere der falschen Entscheidungen.
    Nur Am Rande: das Gleiche passiert momentan erneut bei den technischen Vorgaben der Gruppe F.


    Was ich vermisse!:
    1.Das sind Konsequenzen und Köpfe( und das sind die ganz oben!!!) die da rollen müßten !
    2. Eine Auskunft:Wer hat die Verhandlungen und (Nicht) Erklärungen mit den Behörden geführt und die Karre dermaßen in den Dreck gefahren , dass selbst bei Oldtimern, die nichts mit Rallye zu tun haben, KFP`s ( in welcher Klasse überhaupt?) gefordert werden.
    Die Verbrecher, die diese Misere ausgelöst haben gehören geteert und gefedert!
    3.Endlich mal Antworten auf die Fragen die hier gestellt wurden!


    4.Und ganz wichtig: Gibt es überhaupt Bestrebungen und Rettungsversuche im Sinne unseres Sports oder lässt man die Sache so wie sie ist zu Grunde gehen?


    Dass der jetzige neu eingerichtete Rallye-Ausschuss irgend etwas erreicht bzw ein Teil davon das überhaupt will, daran mag ich nicht glauben. Das hatten wir schon .


    Mit sportlichem Gruß
    Jörg Schuhej

  • Hallo zusammen,


    Jörg Schuhej trifft den Nagel auf den Kopf. Jörg, ich würde dieses Schreiben an den DMSB schicken, vielleicht ein paar Teile der Sachlichkeit halber rausnehmen (die Passage mit dem Teeren und Federn, auch wenns stimmt...).
    Ich hab heute eine ähnliche Mail, nicht ganz so ausführlich, auch an den DMSB geschickt. Dies sollte jeder hier tun finde ich. Sachlich, aber bestimmt und kritisch.


    Gruß
    Andreas

  • Ob man das Gruppe-H-Verbot nun gut oder schlecht findet ist jedem selber überlassen, aber immer und immer wieder mit den gleichen Argumenten darüber zu meckern ist in meinen Augen langsam aber sicher albern und vor allem Realitätsfern.
    Kein Mensch kann ernsthaft erwarten, dass das Verbot zurückgenommen wird nur weil einige Amateure in einem Forum darüber herziehen.
    Verschwendet keine Nerven und Zeit mehr sondern findet euch damit ab, dass es die Gruppe nicht mehr geben wird.

  • Hallo Polo-Franz-Josef,


    Warum muß man jeden Dummfug aktzepieren?


    Nur weil einigene, die ganz Nah an der Basis sitzen, das beschlossen haben?

  • Vielleicht darf ich das Wort direkt an Christian Riedemann richten:


    Ich werfe mal das Wort "Planungssicherheit" in den Raum. Darauf pocht die Industrie, wenn es um Gesetze oder Abgaben geht. Ist das für unseren Rahmen zu viel verlangt? Die meisten Breitensportler sind, wie ich, Amatuere, die alles aus der eigenen Tasche bezahlen. Aber selbst wenn man hier und da einen Sponsor begeistern kann, wie will man den an sich binden, wenn man bei alle den unverständlichen Entscheidungen nicht weiß, ob man die nächste Saison überhaupt noch bezahlen kann oder überhaupt technisch fahren kann? Das mag für DRM-Teams mit R-Autos unverständlich klingen, aber nicht jeder ist von Beruf Sohn oder Lottogewinner. Es ist langweilig, immer wieder den finanziellen Aspekt ins Feld zu führen, aber das ist nun mal die Grundlage des Motorsport. Talente richten sich nicht nach der Brieftasche. Wenn man die finden und fördern will, muß man entsprechende Möglichkeiten schaffen. Und selbst für einen R1 ist sind die Einstiegshürden relativ hoch.


    Ich stelle mir das so vor:
    - es gibt den Breitensport (R35), eine zweite Liga (R70) und die DRM
    - R35: wie bisher: DMSB-Gruppen G, F, H, CTC usw. plus die FIA-Gruppen N, R1 und R2; Hauptaugenmerk bei DMSB-Gruppen: Sicherheit
    - R70: DMSB- und FIA-Gruppen bis R5
    - DRM: nur homologierte Fahrzeuge (evtl. auch Fahrzeuge mit Homologation nicht älter als x-Jahre) und Marken-Cups (wie bisher Citroen und open); Ausschreibung international, so daß auch ausländische Teilnehmer Zugang finden
    - Punktberechtigung jeweils nur in einer bzw, den Meisterschaften auf gleichem "Level", damit man sich nicht gegenseitig die Starter wegnimmt
    - Sportförderung unterhalb DRM für beste Teams


    Damit kann sich jeder dort austoben, wo er möchte. Die Einstiegshürden sind gering, es gibt Aufstiegsmöglichkeiten und die DRM wird konkurrenzfähig.


    Lars


    Achja, Planungssicherheit: dieses Konzept inkl. Gruppen muß für mehrere Jahre grundsätzlich verankert werden

  • Ob man das Gruppe-H-Verbot nun gut oder schlecht findet ist jedem selber überlassen, aber immer und immer wieder mit den gleichen Argumenten darüber zu meckern ist in meinen Augen langsam aber sicher albern und vor allem Realitätsfern.
    Kein Mensch kann ernsthaft erwarten, dass das Verbot zurückgenommen wird nur weil einige Amateure in einem Forum darüber herziehen.
    Verschwendet keine Nerven und Zeit mehr sondern findet euch damit ab, dass es die Gruppe nicht mehr geben wird.


    Guten Tag, Polo-Franz-Josef
    das ist sicherlich auch wieder zu einfach.


    Die Gruppe H (in Deutschland ersonnen vor ca. 35 Jahren für abgelaufene FIA-Homologationen) hat der ADAC/ONS/DMSB völlig aus dem
    Ruder laufen lassen und nicht die Leute, die im Rallyeauto sitzen. Statt weiter nach dem Homo-Blatt gab der ADAC/ONS/DMSB Freiheiten ohne Ende für alle Autos.


    Bei der Gruppe "F" sieht es heute schon wieder so ähnlich aus. Auch die läuft gehörig aus dem Ruder und gehört sofort "eingebremst".


    Trotzdem hätte es z.B. einen Bestandsschutz für Gruppe H geben können. Kein Neuaufbau.


    Und beim Thema KFP wäre auch ein Bestandschutz für bereits nach §70 abgenommene Fahrzeuge sinnvoll.
    Wozu braucht es nachträglich einen KFP ? Hat das die CSU ( Herr D. - der mit der Brille ) gefordert ?
    Alles ging seit Ende 2011 auch ohne KFP ohne Probleme. Noch besser : Wozu braucht es überhaupt einen KFP ?


    Wenn jetzt tatsächlich Fehler eingestanden werden, dann muss man nun schnell an die "Betonköpfe" ran.
    Und die sitzen eher beim ADAC in Bayern. Der DMSB ist in meinen Augen nicht das Problem.
    Auch nicht der ganze ADAC. Bestenfalls eine Hand voll Leute bringen den Rallyesport durcheinander.


    Der ADAC lässt die Klasse G19 (z.B.150 PS bei 1250kg) im ADAC-Rallye Masters gegen die Werks-ADAMs-R2 (190 PS bei ca. 1030kg) in der Div.5 starten.
    Da kannst du machen was du willst, der ADAC (äh , ein Mann des ADAC) verteidigt diesen Irrsinn hartnäckig.
    Das gleiche gilt für die (fast) Serienwagen der FIA-RC5 , die chancenlos gegen PS-starke "F"-1600 Wagen in der Div. 6 starten müssen.


    Mit anderen Worten :
    Baut man in seinen Suzuki N-1600 wieder die Sitze und den Himmel rein und das Sport-Getriebe aus , dann ist es ein G19-Auto.
    Statt gegen die "F"1600 mit 180 PS (Div. 6) "darf " das wackere Jungtalent mit seinem Serienwagen nun in der ADAC-Division 5 (Div.5) fahren.
    In der Div. 5 geht es gegen FIA-R2-ADAMs mit noch mehr Power....
    Für die Herren des ADAC ist das kein Problem ! Die sollten selbst mal mit einem G19 gegen einen R2-ADAM fahren !
    Oder wenigstens auf dem Beifahrersitz bei einer Rallye im ADAC-Masters vergeblich aussichtslos kämpfen.


    Der Irrsinn beim ADAC muss beendet werden. Das geht nicht, wenn alle Aktiven einfach nur stillhalten.


    Aus dem niedersächsischen Dauerregen grüßt
    FBE

    3 Mal editiert, zuletzt von Frank E. ()

  • Gemäß den FIA respektive ISG Statuten ist der jeweilige ASN seitens der vergebenen Institution FIA zur unabhängigen Vertretung der sportlichen Interessen verpflichtet. Wenn der ASN nicht neutral, sondern in Abhängigkeit zu einem seiner Trägervereine agiert (ist in dem Falle wohl merklich so), ist die Neutralität nicht mehr gegeben. Kurzum: mit "etwas" Phantasie hat der DMSB mit diesem Interview sowie zahlreichen Entscheidungen in den FA´s seinen Status als deutscher ASN gemäß FIA Richtlinien längst freiwillig abgegeben, respektive verlieren müssen.


    Nur am Rande: ich bin "natürlich" für ein Gruppe H Verbot in der Form, in der sich die Gruppe H zuletzt befand. Ich bin aber auch pro einem Verbot der Gruppe F, wie sie sich aktuell darstellt. Auch bin ich der Meinung, dass nicht ALLE DMSB Mitarbeiter an den Pranger gehören und verurteile die pauschale Verteufelung sämtlicher Personen - aber die Heeresführung und das "Geklüngel" ist inzwischen nicht mehr auszuhalten.

    Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?

  • Hallo Fritz, das glaube ich nicht, da ja immernoch reger Gesprächsbedarf besteht ! Wenn es keinen interessieren würde, hättest Du keinen Beitrag verfassen müssen........ Auch wenn mein Beitrag an Patrick Mohr gerichtet, sarkastischer Natur war, stellt sich die Frage ob eine Gruppe H...., oder vielleicht F+ mit Bestandsschutz , nicht doch Zuspruch beim DMSB, ADAC finden könnte.
    Ich fände spontan z.B. ein Onlineunterschriftensammlung gut, dann wüssten alle woran Sie sind. Wenn das ganze keinen Zuspruch findet, ist das ein klares Zeichen für den DMSB,..... andersherum genauso...... Vielleicht kann ja unser wertgeschätzter Administrator da ja etwas entwerfen ? Was meint das Forum dazu, kalter Kaffee ?

  • Gemäß den FIA respektive ISG Statuten ist der jeweilige ASN seitens der vergebenen Institution FIA zur unabhängigen Vertretung der sportlichen Interessen verpflichtet. Wenn der ASN nicht neutral, sondern in Abhängigkeit zu einem seiner Trägervereine agiert, ist die Neutralität nicht mehr gegeben.


    Eine Klage gegen den DMSB respektive den ADAC gab es vor einigen Jahren schon seitens eines anderen deutschen Vereins und wurde von der FIA abgeschmettert!.

  • Hallo Distler, ich habe eine Unterschriftensammlung bei "open Petition " ins Leben gerufen gehabt, aus dieser Open Petition habe ich manche böse Mails erhalten, die Du DIR nicht vorstellen kannst. Der Haupttenor war folgender: Sie unterschreiben nicht da sie sich mit dem DMSB nicht anlegen werden, da diese Leute sich um Ihre Lizenz Sorgen gemacht haben. Wie willst Du da Gewinnen!? Das selbe ist in den Wahlen für Frau Merkel abgelaufen alle schimpfen und es wird nichts dagegen getan vor lauter Angst.

  • ...das isn Ding, und ich kann es mir tatsächlich nicht vorstellen, soweit ich weiß kostet die DMSB Lizenz Geld, Angst .... wovor, 1 Jahr kein Geld verbrennen zu dürfen, eventuell weniger Staubfänger im Schrank zu haben....... ich kanns mir wirklich nicht vorstellen

  • Wir haben doch einen Fahrervertreter. Sollte eigentlich seine Aufgabe sein da aktiv zu werden und unsere Interessen beim DMSB vertreten

    Einmal editiert, zuletzt von Fritz K. ()

  • Mich würden neben den hier gegebenen Antworten auch die Antworten auf die zahlreichen weiteren Fragen aus dem Aufruf hier im Forum interessieren. Denn die Probleme betreffen ja nicht nur Starterzahlen, KFP und Gr.H.

    Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?

  • Mich würden neben den hier gegebenen Antworten auch die Antworten auf die zahlreichen weiteren Fragen aus dem Aufruf hier im Forum interessieren. Denn die Probleme betreffen ja nicht nur Starterzahlen, KFP und Gr.H.



    Fehlendes Angebot für Einsteiger (ohne dickes Bankkonto)


    Hier eine Antwort des ADAC von Ende Oktober 2017 auf die seit mehreren Jahren(!) vorgetragene Bitte, die "kleinste" Division des ADAC-Rallye-Masters
    freizuhalten für annähernd seriennahe und annähernd leistungsgleiche Fahrzeuge :




    Sehr geehrter Herr Ehrhardt,



    über die von Ihnen angesprochenen Punkte haben wir am Telefon eine anregende
    Diskussion geführt.


    Die von Ihnen angesprochene Zusicherung hat es meinerseits nicht gegeben. Ob die
    von Ihnen vorgeschlagene Einstufung der G19 in die Division 6 sinnvoll ist, kann bis
    zur Erstellung des Reglement 2018 geprüft werden. Der ADAC hält sicher bei der
    Einreichung des Reglements zur Genehmigung die DMSB-Fristen ein.


    Eines ist jedoch sicher, dass die F-1600 weiterhin in der Division 6 bleibt – das Fahrerinteresse
    regelt diese Angelegenheit.



    Ihre Wortwahl im letzten Absatz kann ich nicht nachvollziehen. Der ADAC behindert seit 12 Jahren
    niemanden noch ist die getroffene Einteilung nicht „irrwitzig“, allenfalls könnte man
    den Begriff „nicht angemessen“ verwenden.



    Der ADAC e. V. bietet mit dem ADAC Rallye Masters eine echte Breitensportserie an, die seit
    12 Jahren den vollen Zuspruch der Teams findet und 2017 mit durchschnittlich 81 Teilnehmern
    pro Veranstaltung ein respektables Ergebnis vorweisen kann.



    Mit den besten Grüßen


    (ein ADAC-Verantwortlicher)




    Dieses Schreiben bedeutet für Teilnehmer der Div. 6 des Rallye-Masters, dass die Gruppe "F"-1600 auch 2018 wieder über die
    fast serienmäßigen R1- Autos (ohne Sperre, ohne Sportgetriebe, ohne Sperre, ohne große Bremse etc.) oder N-1600 herfallen dürfen.


    Im Schreiben steht auch : Evtl. erbarmt sich der ADAC und läßt die G19 weg von der Div. 5 (ADAM R2, Citroen C2 R2 etc) in die Div. 6 einstufen.
    Diese bisher in der G19 fahrenden (fast) serienmäßigen BMW, Astra etc. dienen den "F"-1600 beim ADAC-Masters 2018 zusätzlich als "Kanonenfutter"...


    (Um die Gruppe G 19 noch gleicher mit den RC5 zu machen, hatte ich 2016 den Antrag (an den DMSB) gestellt, man möge doch bitte erlauben,
    den Innenraum wie in der VLN und bei der FIA auszuräumen. Wurde von ADAC-Leuten abgelehnt, weil die Sitzbank dazu dient, dass die Batteriesäure
    nach einem Heckaufprall in den Innenraum spritzen könnte....wenn sie - die Batterie - hinten im Kofferraum eingebaut ist.)


    So um die Ecke denken halt viele Menschen. Oft wollen sie ja nur das Beste. In diesem Fall täte es auch eine dichte Batterieabdeckung.


    Wenn sogar die SPD doch noch eine GroKo macht, dann sollte es doch möglich sein, dass alle WICHTIGEN Leute in der deutschen Motorsport-Organisation an einem Strang -- u n d -- in die gleiche Richtung ziehen.



    Es grüßt


    FBE


    P.S. Beim DMSB scheint es (anders als beim ADAC) nun verstärkt in die richtige Richtung zu gehen !

    Dateien

    3 Mal editiert, zuletzt von Frank E. ()

  • Da hat der Spruch
    "hinterher ist man immer schlauer"
    wieder seine volle Berechtigung.


    Doch wenn jemand sagt
    "natürlich kommt es bei uns an was da draußen passiert"


    so sollte doch auch die Jahrelange Diskussion über die befürchtete Abschaffung der Gruppe H und die Bedenken der Aktiven der Veranstalter so wie der Fans angekommen und ernst genommen worden sein?
    Dann sollte man jetzt auch nicht überrascht sein über gesunkenen Teilnehmer zahlen.


    Aber keine Angst in ca. drei Jahren ist die Lücke wieder geschlossen!
    Leider wohl zu spät für einige Club's Vereine und Aktive so wie deren Traditionsveranstaltungen.


    Tja und wieder diese Parallelen,-
    Zur Politik,
    Es wurde viel bewegt doch leider noch mehr falsch gemacht" aber schuld waren die anderen.
    In diesem Fall der ADAC?


    Sollte der ADAC wirklich "mit schuld" am Tot der Gruppe H hat, so heißt es für mich ganz klar das ich dort jetzt nach über 40 Jahren Mitgliedschaft auch austreten werde da er meine Interessen nicht mehr Vertritt.


    ---genau wie meine DMSB Lizenz die ich jetzt nach 36 Jahren zurück gegeben habe.


    Schade das man Jahrelang geliebtes gehegtes und gepflegtes so schnell Kaputt machen kann.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!