Porsche: Entscheidung über R-GT bis Jahresende

  • Daumen gedrückt halten, in einer Woche wissen wir mehr.


    Das tu ich, und wie. Ich weiß, wie viel von dieser Entscheidung für den Rallyesport abhängt. Schließlich hat kaum eine Marke über die Jahrzehnte so stilvolle Rallye-Auftritte gehabt wie Porsche (okay, Lancia einmal ausgenommen).


    Walter Röhrl wird, so hoffe ich, bei dieser Entscheidung auch ein bißchen was mitzureden gehabt haben.

  • Ich bin mir nicht sicher, ob der Personalwechsel an der Motorsportspitze "unserer" Sache dienlich ist.

    Man bekommt den Jungen aus dem Dorf, aber nicht das Dorf aus dem Jungen...

  • Leider nützt das Daumen drücken nichts!
    Entscheidung ist verschoben worden, leider. Wahrscheinlich im Januar?
    Sehr schade.


    Warten wir's ab. Solange keine offizielle negative Entscheidung (d.h. eine Entscheidung gegen den neuen Cayman als RGT-Rallyewagen) getroffen wurde, lebt die Hoffnung.


    Mir wäre es auch lieber, es gäbe schon eine Entscheidung, nämlich eine positive. Aber es ist, wie es ist, und es kann ja durchaus noch ein Wort für das angedachte Porsche-Rallye-Projekt eingelegt werden (siehe unten).


    Ich bin mir nicht sicher, ob der Personalwechsel an der Motorsportspitze "unserer" Sache dienlich ist.


    Oh wEh!
    Da könntest du in der Tat richtig liegen...


    So schnell gebt Ihr auf? Was seid denn Ihr für Fans...? ;)


    Geben wir doch dem neuen Sport-Management von Porsche, wenn es ein solches gibt, eine faire Chance. Und unterstützen wir es bei der Entscheidungsfindung "pro Rallye". Mit ein wenig Überredungskunst und guten sowie gut durchdachten Argumenten läßt sich auch ein kontra eingestelltes Führungsteam auf "pro" umstimmen. Auch dem Glück muß man eine Chance geben.


    Hindert uns Jemand daran, die Firma Porsche zu kontaktieren und gute Gründe für ein Rallye-Engagement zu nennen? Ich denke nicht. Und wenn jemand Außenstehender (und somit neutral eingestellter, der einfach aus sachlichen Überlegungen Dinge nennt, die dafür sprechen) sich entsprechend äußert, dann wird dem vielleicht ein noch größeres Gewicht beigemessen, als wenn das einschlägige Personen aus der Branche tun.


    Ich bin zwar aktuell sehr in einer für mich persönlich wichtigen Sache eingespannt, aber vielleicht nehme ich mir ein Herz - und eine Stunde Zeit. Für eine Petition zugunsten eines künftigen verstärkten Porsche-Rallye-Aufgebotes...:)

    Einmal editiert, zuletzt von Andi Lugauer ()


  • Bitte versuche es, so von Österreicher zu Österreicher:-).

    Man bekommt den Jungen aus dem Dorf, aber nicht das Dorf aus dem Jungen...

  • Bitte versuche es, so von Österreicher zu Österreicher:-).


    Wenn es nichts nützt, so schadet es nicht. Und daß Ferry Porsche im Prinzip ein Landsmann von mir war, paßt auch dazu. Es hat ohnehin auch genügend profilierte deutsche Ingenieure und Konstrukteure gegeben. Von Maybach über Wankel bis Stockmar. Und so weiter.


    Bitte lasse es.


    Ich kenne meine Qualitäten und Erfolge, der Rest ist uninteressant.

  • Entspricht dieser Cayman GT4 dem Reglement der RGT für den Rallyesport? Ein 6 Zylinder im 718 gibt es beim freundlichen Händler doch gar nicht.

  • Entspricht dieser Cayman GT4 dem Reglement der RGT für den Rallyesport? Ein 6 Zylinder im 718 gibt es beim freundlichen Händler doch gar nicht.


    Nein, aber es gibt ja auch keinen Serien-Abarth 124 mit 1,8er Motor. Also kann man wohl einen anderen Konzernmotor beim RGT Reglement verwenden.

  • Nein, aber es gibt ja auch keinen Serien-Abarth 124 mit 1,8er Motor. Also kann man wohl einen anderen Konzernmotor beim RGT Reglement verwenden.


    Klingt gut.


    Aber mich würde generell einmal interessieren, wie es mit "(R)GT" als offizielle FIA-Kategorie weitergehen soll. Und ob das eine Zukunftsperspektive hat bzw. haben soll.


    Vor nicht allzu langer Zeit wurde eine "Rallye-Pyramide" der FIA vorgestellt. Von GT weit und breit darin nichts zu sehen...


    Aufklärung wäre sinnvoll.

  • Das ist Gegenstand der Diskussionen zwischen der FIA und interessierten Herstellern. Auch wollen interessierte Hersteller näher an die R5...ergo besseres Leistungsgewicht erreichen, weil die Autos sonst selbst regional uninteressant sind. Unabhängig vom Hersteller
    Ein GT muss auf eine High-speed WP um den WP Sieg mitfahren können und auf normalen WPs muss ein guter Fahrer sich in die Top5-R5 fahren können...ab da wird es interessant.

  • [MENTION=11800]Vectra0815[/MENTION]:


    Es ist sehr ermutigend, zu erfahren, daß es eine Kommunikation zwischen der FIA und für ein künftiges GT-Rallye-Engagement in Betracht kommende Produzenten gibt. Und zwar über die optimale Gestaltung des GT-Rallye-Reglements. Das gibt Hoffnung, daß die GT's nicht nur weiterhin ein fixer Programmpunkt bei den Rallyes bleiben, sondern eventuell künftig sogar noch zahlreicher in Erscheinung treten und sportlich um Einiges fulminanter ins Geschehen eingreifen.


    Es kann eigentlich in dieser Hinsicht nur besser werden. Ich hoffe, die FIA zeigt ein bißchen ein Einsehen und kommt den GT-Herstellern und -Teilnehmern in einem vernünftigen Maß entgegen. Ich will ja nicht nur kritisieren. Es wäre mir eine Freude, mich darüber zu äußern, daß die FIA etwas Gutes für den Rallye- und Motorsport getan hat. Auch wenn das eigentlich ihre ureigene Aufgabe und Bestimmung ist. Und von da her selbstverständlich sein müßte.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!