Ogier-Entscheidung noch vor Wales?

  • Ogier und Lappi? Das würde ich begrüßen. Und, ein 3. Auto für Breen für die gesamte Saison. Ich denke trotzdem nicht, dass das aus irgend welchen Gründen zustande kommt. Aber hoffen ist ja erlaubt. :-)

  • Und Meeke zu M-Sport :-)
    Aber am Besten -natürlich nicht ganz ernst gemeint- mit einer Art "Guthabenkonto" für Rohkarossen, damit
    das für M-Sport kalkulierbar bleibt.
    Ich vermisse den guten Meeke irgendwie total, wie einst Gigi Galli.
    Einfach ein Riesenloch, was er da in der WM hinterlassen hat.

  • Also wen Ogier 2019 bei Citroen fährt, dann nur als nette Geste. Das Auto ist definitiv nicht Titelfähig. Das er jetzt auf P.3 steht liegt keinesfalls an M-Sport, sondern an eigenen Fahrfehlern in Deutschland und der Türkei. Und Lappi hatte doch mal gemeint, das er bei Toyota zufrieden sei. Das Wechselgerücht kam nur von seinem Manager um bei Toyota mehr Gehalt auszuhandeln.Das ist im Fußball auch so das ein Manager hingeht und sagt,dass auch andere Vereine Interesse haben. Vor allem scheint der Toyota auch auf einer Augenhöhe mit Hyundai und M-Sport zu sein, also wärum sollte einer der beiden von einem permanent siegfähigen Auto in eines wechsen, was du wie Meek es getan hat, völlig überfahren musst um nur ansatzweise vorne mitzuspielen?

  • eine Rückkehr zu den Zitronen würde aber nur beweisen, das es dem lieben Sepp um nichts anderes als Geld geht. Denn sein Abgang dort war ja alles andere als rühmlich. Jetzt zurück zu gehen wäre rein Menschlich sehr schwach. Bei M-Sport tut man alles für Ihn (inkl Moralisch zweifelhafter Teamorder) und er hat ein Konkurrenzfähiges Auto.
    Also kann der einzige Grund, warum er geht, das liebe Geld sein. Und das wäre traurig, würde mich aber nicht überraschen!

  • Ich denke aber Geld ist nicht die treibende Kraft für Ogier, das ihn zum Weltmeister wurden lies. Dann eher der Reiz zum Titel mit dem Team. Also auch seine Teammitstreiter wie Latvala,Mikkelsen und letztes Jahr Tanak. Doch zwei Topfahrer mit dem gleichen Budget auszustatten, kann Wilson leider nicht. Titelfähig ist der fiesta allemal und stellt meines erachtens sogar alle anderen im Schatten, bzw. muß sich nicht verstecken.
    Doch Ogier ist irgendwie nicht mehr so heiß, wie z.B. Neuville oder Tanak. Ich als Ford und M-Sport fan wünsche mir das Ogier natürlich bleibt. Zusammen mit Lappi und Meeke. Das wäre ein Top Dreiergespann und würde Ogier ein totalen Schub geben.
    Doch was mich wundert, das Wilson überhaupt so weit geht und solche finanziellen Hürden in Angriff nimmt, um in der WRC so hart dabei zu sein. Ich bin ja nur Laie und kenne natürlich die Hintergründe nicht. Aber ich würde mich ja lieber mehr auf dem Kundensport fokusieren. Ich sage ja, ich bin bloß Rally fan. Aber ich finde die fiesta R5 entwicklung stakniert irgendwie. Ein fiesta R5 der neuen Generation gibt es noch nicht oder? Aber ich vertraue voll und ganz Wilson und er weiß was er macht. Er hat schon doch so einiges mehr an Erfahrung im Rallysport als ich:rolleyes::o

  • Ogier hat MSport Sympathien, Reichweite und erstmals den Titel gebracht. Sich das 2 Jahre anzutun trotz besserer Alternativen ist allemal repektabel.


    Der neue R5 kommt nächstes Jahr und auch ein neuer R2.


    Indess wird Huttunen für Lappi bereits mit Toyota in Verbindung gebracht
    https://yle.fi/urheilu/3-10411095

    - FIA Women in Motorsport -

  • Naja, ob Citroen die bessere Alternative ist als M-Sport/Ford, ich weiss nicht. Ogier hat M-Sport vergangenes Jahr viel Publicity gebracht aber Malcolm Wilson hat ihm im Gegenzug auch ein ordentliches Auto hingestellt mit dem dann auch schließlich Weltmeister geworden ist. Gruss Jörg

  • Wenn Ogier geht ist sind M Sports Erfolge am Ende das ist Fakt.


    Das kommt ganz darauf an, wer Ogier nachfolgt.


    Jetzt aber einmal eine andere Idee: Weil bekanntlich der am Besten erntet, der am Besten sät, würde es vielleicht Sinn machen, die Produktion und den Einsatz von RC5-Autos bei nationalen Rallyes zu forcieren. Mit Cup, Preisgeld und Allem, was den Rallye-Aufstieg für prädestinierte Talente erleichtert. Und zwar großflächig in ganz Europa. Die Besten jedes Landes sollten bei einem ausgesuchten Europameisterschaftslauf gegeneinander antreten, und die besten Drei davon sollten mit einem RC4-Fiesta die U27-Meisterschaft des darauffolgenden Jahres fahren. Und von denen sollte wiederum der Beste später JWRC fahren. Und danach WRC2. Und das machen wir so lange, bis Einer davon reif ist für die höchste WRC-Kategorie. Auf Ogier-Level, versteht sich.


    Ich bin mir sicher: Es würde nicht lange dauern, bis da ein prädestinierter Kandidat zum Vorschein kommt. Es könnte ja auch einmal einer aus Mitteleuropa sein.


    Zu Ogier: Ich hoffe, er bleibt auch in den nächsten Jahren ein WRC-Fixstarter. Am Besten weiterhin in Partnerschaft mit M-Sport. Ob man ihn sympathisch findet oder nicht: Er ist einfach ein tolles sportliches und imagemäßiges Zugpferd. Und ein Titel, gegen ihn erreicht, zählt deutlich mehr als ohne ihn als Konkurrenten.

  • Ogier-Entscheidung noch vor Wales?
    Ogier-Entscheidung noch vor Spanien?
    Ogier-Entscheidung noch vor Australien?


    und jährlich grüßt das Murmeltier. Voriges Jahr ging das bereits mit Deutschland los!!


    Irgendwann vor Weihnachten wird es dann konkret!! Aber ich mag mich hoffentlich irren.


  • Ganz kurz: und wer bezahlt das?


    Der Einsatz eines R5 für eine Saison DRM kostet round about 300.000 Euro. Soll jetzt jeder Hersteller sagen, man supportet in 15 europäischen Landesmeisterschaften jeweils drei Fahrer mit einem solchen Projekt? Kurz nachgerechnet: das macht pro Hersteller 4.500.000 Euro. Mit dem negativen Nebeneffekt, dass womöglich das Kundengeschäft auf der Strecke bleibt. Und R5 ist nun einmal - mit Ausnahme von Skoda - Kunden (respektive) Importeurssport.


    Ab Ideen mangelt es wohl an keiner Stelle. Am Geld schon.

    Woher soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?

  • erstaunlich wie sich die Portale und Medien verdichten mit einem Wechsel zu Citroen, könnte also auch mehr als die üblichen Transferfloskeln sein


    und ein Ogier sowie ein Lappi werden, wenn es denn eintreffen sollte, durchaus wissen was Citroen in der Lage ist zu leisten, wenn ein Loeb sporadisch mitfährt und das direkt vorne, dann kann die Zitrone nicht so übel sein, ein Ogier ist intelligent genug und ich glaube ihm wenn er sagt das es nicht der finanzielle Aspekt ist, seine Rente sollte durchaus gesichert sein bisher
    und Citroen dürfte nochmal hungrig sein und heiss auf Erfolg

    Vive le Sport

  • Der Citroen hat immer wieder bei einzelnen Rallyes seine Wettbewerbsfähigkeit aufgezeigt, zB auch Ostberg in Finnland.
    Mit Ogier UND Lappi hätten Sie einen Top Routinier und einen starken "Rookie", mich würde dann nur interessieren was dann aus Breen werden sollte, würde er dann im dritten Auto sitzen, und ggf für Loeb pausieren müssen wenn der wieder 1-2 Läufe fahren möchte?
    Das wäre gegenüber Breen dann mittlerweile schon echt mies. Auch wenn er diese Saison durch die Startposition Samstags oft Pech hatte, finde ich das er eine gute Entwicklung genommen hat.
    Für Ostberg dürfte dann kein Platz mehr sein (wohl auch nicht in einem anderen Team, außer er bringt genug Kohlen mit um bei M-Sport zu fahren)....

    Tausche Volleyballschläger gegen W-Lan Kabel

  • Wenn ich einen Ogier brauche, haben und mir leisten kann, dann verpflichte ich ihn. Es gibt nur 3-4 Siegfahrer in der WM und davon ist sonst keiner frei. Alle anderen können maximal abstauben.

    - FIA Women in Motorsport -

  • Grundsätzlich wäre ein Ogier im Citroen auch eine ganz tolle Sache. Ein Überflieger in einem unterlegenen Auto ist wettbewerbstechnisch immer prickelnder als ein Überflieger in einem (wenn auch nur geringfügig) überlegenen Fahrzeug. Ford bzw. M-Sport sollte aber, falls Ogier das Team wirklich verläßt, bei der Nachbesetzung sehr überlegt vorgehen und eventuell auch über den Tellerrand der verfügbaren (alteingesessenen) WRC-Piloten drüberblicken. Im Zweifelsfall lieber ein möglichst junger, motivierter Fahrer als ein braver, aber lauer Paydriver. Colin McRae hat seinerzeit Prodrive bzw. Subaru so viel Popularität und Publicity gebracht, Jahre vor seinem WM-Titel...da sollte auch mit ein bißchen Schrott in der Anfangszeit die Rechnung ganz gut aufgehen.


    Längerfristig könnte der Plan auch ein wenig anders aussehen...:


    Ganz kurz: und wer bezahlt das?


    Der Einsatz eines R5 für eine Saison DRM kostet round about 300.000 Euro. Soll jetzt jeder Hersteller sagen, man supportet in 15 europäischen Landesmeisterschaften jeweils drei Fahrer mit einem solchen Projekt? Kurz nachgerechnet: das macht pro Hersteller 4.500.000 Euro. Mit dem negativen Nebeneffekt, dass womöglich das Kundengeschäft auf der Strecke bleibt. Und R5 ist nun einmal - mit Ausnahme von Skoda - Kunden (respektive) Importeurssport.


    ;) Kleine Berichtigung meinerseits: Ich habe nichts von je drei R5- bzw. RC2-Wagen in den europäischen Staatsmeisterschaften gesagt. Vielleicht verwechselst Du hier auch R5 und RC5 (vormals R1)...


    Der R5-Wagen sollte bei einem derartigen Rookie-Contest erst die Vorstufe zum WRC-Einsatz bilden. Natürlich würde es ganz ohne Investitionen durch das Werk nicht gehen, aber es würden sich einige positive Synergien daraus ergeben. Vielleicht könnte man eine sinnvolle Einigung finden, daß bei den nationalen RC5-Cup-Aktivitäten der jeweilige Importeur und das Werk die Kosten teilen, sodaß man verhältnismäßig kostengünstige Aufsteiger-Fahrzeuge und Ersatzteile anbieten könnte, sowie auch ein Preisgeld. Außerdem: Red Bull könnte ja auch ein bißchen etwas dazuzahlen...:)


    Ich denke, daß das ein sehr faires und ehrliches System wäre, um aus einem großen Topf an europäischen Nachwuchstalenten einen oder mehrere zukünftige Star-Piloten herauszufiltern. Es wäre für viele junge Motorsportler ein Ans****, professionell an sich zu arbeiten, weil die Chance, daraus etwas zu machen, sehr groß wäre. Und eine PR-trächtige Sache wäre das Ganze nebenbei auch.


    Erst recht würde es den ganzen Sport gewaltig pushen, wenn andere Werke die gleiche Idee hätten und ebenso den Ehrgeiz hätten, das Ganze in die Praxis umzusetzen...

  • Oh Mann hier gehts doch um die Spekulationen wo es Ogier nächstes Jahr hin verschlägt und nicht wie man zum hundertsten Mal die Rallyewelt neu erfindet. Ich respektiere ihre Meinung und ihr Engagement in dieser Richtung Herr Lugauer aber muss es wirklich in jedem Thread sein??

  • Ogier sollte schon so fair gegenüber Malcom und dem gesamten Team sein und sich zeitnah zu seiner Zukunft äußern.
    Wenn er gehen will, kann man ihn eh nicht aufhalten. Nur hätte man mehr Zeit sich für 2019 neu aufzustellen.
    Denn Red Bull würde ja auch mit wechseln.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!