Absage der 23. Rallye Saar-Ost

  • Und wieder einer der Sargnägel für den deutschen Rallysport.

  • Ja der RSC ist nicht förderlich für den Rallyesport


    >>> Dieser Beitrag ist zynisch gemeint !! Grabfeld hatte keine Starter Probleme ! Dank RSC


    >>> KFP [ohne Kompromisse z.B.: Altbestand Schutz] >>> ist schon extrem Rallyestarter fördernd.

    Einmal editiert, zuletzt von Rallyecorsa ()

  • Sehr schade. Waren denn letztes Jahr nicht ähnlich viele, bzw. wenige, Fahrzeuge zum gleichen Zeitpunkt genannt?
    Eine Woche hat dieses Jahr vielen anderen Rallyes doch noch einen guten Schub bei den Nennungen gebracht.
    War vielleicht auch nicht der einzige Grund für die Absage.
    Dann hoffe ich auf ein Comeback in 2019!

  • Hat es vielleicht damit etwas zu tun: http://www.nabu-saar.de/aktuel…anstaltungen-im-saarland/


    Ich beschließe hiermit, dass Kreuzfahrten, Fußballspiele sowie Regattas und alle weiteren Sportarten aufgrund der hohen damit verbundenen Schadstoffausstöße ab sofort nicht mehr stattfinden dürfen, da absolut vermeidbar.
    Für die einen ist's ein Hobby, die anderen verdienen damit ihr Geld. Im Rallyesport ist es nicht anders. Gerne möchte ich mal ermessene Werte vorgelegt bekommen, die die Schadstoffausstöße einer ganzen Rallye über ihre gesamte Veranstaltungslänge mit denen einer einzigen Kreuzfahrt im Hamburger Hafen oder den Ausstößen durch anreisende Zuschauer zu einem Fußballspiel, welches alle zwei Wochen in einem Stadion stattfindet, vergleicht.
    Wenn dann immer noch die Rallye das größere Problem ist, dann bitte, aber das glaube ich kaum.
    Andererseits ist das für den DMSB doch DIE Chance für gute PR um im quasi größten Rallye-Bundesland zu zeigen, was ihm am Rallye-Breitensport wirklich liegt. Auf den NABU zugehen, Erläutern warum der Sport für wen wichtig ist, warum der NABU die Gefahr überschätzt, Kompromisse erarbeiten etc. und die Ortsverbände unterstützen, damit diese auch zukünftig Rallyes durchführen können.


    Aber fernab davon steht im Bericht des Rallye-Mags, dass die Starterzahl eine Woche vor der Veranstaltung zu gering war. Ob das der tatsächliche Grund für die Absage war, steht jedoch nicht drin.

    Einmal editiert, zuletzt von compitech ()

  • Hat es vielleicht damit etwas zu tun: http://www.nabu-saar.de/aktuel…anstaltungen-im-saarland/


    aber dann einladen für einen Abend, wo Leute mit dem Fahrrad durch Neuseeland gefahren sind.......
    sind diese dahin geschwommen???? Nein geflogen......allein der Flug hat soviel Schadstoffe ausgepustet wie der ganze WM Lauf komplett mit allen Fahrzeugen.


    Wie dumm die Menschen immer mehr werden.

    fährste Quer....dann haste mehr......:p
    Spass ist, wenn man nach der Rallye die Fliegen von der Seitenscheibe kratzt:rolleyes:

  • Aber fernab davon steht im Bericht des Rallye-Mags, dass die Starterzahl eine Woche vor der Veranstaltung zu gering war. Ob das der tatsächliche Grund für die Absage war, steht jedoch nicht drin.


    Im Bericht steht nur, dass die Starterzahl gering war, nicht zu gering...
    Fernab dieser Kleinlichkeit vermeldet der saarländische Buschfunk tatsächlich nichts allzu Positives, was Rallye- bzw. Motorsport angeht.
    Mal schauen, was da nächstes Jahr auf uns zukommt.


    Aber dass der NABU so agiert, ist doch verständlich. Der Grundgedanke ist ja auch schon irgendwo verständlich, so schmerzhaft es fällt, sich das einzugestehen.
    Erstens betrifft der Rallye- oder Motorsport die Menschen direkt vor Ort. Es stinkt, es lärmt, es stört viele. Flugzeuge sind hoch am Himmel und die Schadstoffe werden ja schön gleichmäßig verteilt. Klar ist an einem Tag im Jahr lokal die Schadstoffkonzentration im unmittelbaren Umfeld leicht erhöht, aber wohl kaum mit Wohnraum in Stadtlage zu vergleichen.
    Zweitens hat der Rallyesport einfach keine Lobby. Im Vergleich zu anderen Sportarten kaum Aktive, Zuschauer auch nur 300 eingefleischte Fans und der Rest aus den umliegenden Gemeinden, die einfach mal ein wenig Abwechslung haben wollen. Da nützt es auch wenig, wenn die Problematik der Schadstoffemission und Klimaveränderungen maßgeblich an anderer Stelle beeinflusst wird.
    Nimm den Deutschen ihren "König" Fußball weg... Danach brauchst du keine Mitgleidsbeiträge für deine Organisation mehr zu erheben :rolleyes:
    Und natürlich sind solch grundlegende Probleme wie schlechte ÖPNV-Infrastruktur bzw. deren horrende Preise (Beispiel: Für mich ist es trotz der hohen Spritpreise günstiger, 40 km pro Weg nach Saarbrücken zu pendeln und dort Parkgebühren zu bezahlen, als die gleiche Strecke mit ÖPNV zurückzulegen) durch einen Verein wie den NABU nicht zu stemmen. Ergo geht man den einfachen Weg des schnellen Erfolgs und schießt sich auf den Motorsport ein, der spätestens seit den Abgasmanipulationen stark an gesellschaftlicher Achtung verloren hat.


    Um zum Thema zurückzukommen:
    Die Absage der Saar-Ost ist bedauerlich, auch ich hätte der Veranstaltung gerne beigewohnt.
    Aber wenn jetzt seitens der jeweiligen Motorsportverbände nicht stichhaltig und auf einer sachlichen Ebene starke Argumente pro Motorsport vorgebracht werden, werden viele hier das Ende des Motorsports im Saarland noch miterleben, vielleicht auch aus (berechtigter) Angst politischer Vertreter vor kommenden Wahlergebnissen.
    Man kann aus motorsportlicher Sicht in einem solchen Fall nur hoffen, dass das "Modell Saarland" dann keine Schule macht...

    #stayathomeandhealthy

  • Zum Thema NaBu:
    Ich hab auch von dieser Resolution gelesen und habe dann mal den NaBu unter zwei verschiedenen, u.a. in dieser Resolution angegebenen Emailadressen und in facebook angeschrieben.
    Dazu habe ich mal allein zum Thema Fussball etwas recherchiert: Nur im Saarland gibt es laut Fussball.de 2387 Mannschaften, die in der Saison im Schnitt 15 Auswärtsspiele haben (grob geschätzt, Pokal - und Vorbereitungsspiele etc. nicht mitgerechnet, daher ist die Zahl eher zu niedrig.).
    Rallye- Veranstaltungen im Saarland waren es ca. 10 (incl. grenznahe Veranstaltungen wie z.B. Birkenfeld). Jetzt kann man sich ja mal grob ausrechnen, was da an Verkehrsaufkommen und Benzinverbrauch jeweils zusammen kommt.


    Mit diesen Zahlen habe ich den NaBu konfrontiert und einfach mal um eine Stellungnahme gebeten mit der Frage, ob auch konsequenterweise eine Resolution gegen Fussball im Saarland geplant ist. Alles höflich und sachlich formuliert, auch mit dem Hinweis, das hier ein sachlicher Meinungsaustausch wünschenswert ist.


    Antwort bis dato: 0. Ein Schelm wer.. naja ihr wisst schon.


    Gruß
    Andreas

  • Obwohl die Teilnehmer durchaus etwas zeitiger Nennen könnten um allen Veranstalter eine bessere Planung zu ermöglichen war es bei uns nicht der Grund der Absage !!


    Für den 23.11.2019 ist der Restart geplant.


    Hallo Marc L. !
    Danke für die Klarstellung, der Bericht suggeriert einem halt schon was anderes.
    Aber neuer Anlauf in 2019 klingt schon mal gut !

  • Ich finde die Anfrage an NABU trotzdem wichtig. Man sollte der Engstirnigkeit von manchen Umweltfanatikern etwas Weitblick verschaffen. Wenn sie schon mit Thema Umwelt kommen sollten sie auch da ansetzen wo es wirklich was bringt und sich nicht an fast wehrlosen Minderheiten vergreifen.


    Wir haben auch genannt. Die Neugierde ist natürlich da, warum jetzt gerade die Saar Ost ausfällt auf die wir uns wirklich sehr gefreut haben weil sie auch noch um die Ecke liegt. Aber ich glaube sie hatten ihre Gründe und man sollte es dabei belassen und schaun dass es noch mehr Gründe gibt dass diese Rallye und noch viele andere Rallyes nächstes Jahr stattfinden. Auch wenn wir selbst leider nicht immer starten können.

  • Nur aus Ineresse, oder meiner Unwissenheit ? Was hat das mit dem RSC zu tun ?


    >>> Dieser Beitrag ist zynisch gemeint !! Grabfeld hatte keine Starter Probleme ! Dank RSC


    >>> KFP [ohne Kompromisse z.B.: Altbestand Schutz] >>> ist schon extrem Rallyestarter fördernd.

  • >>> Dieser Beitrag ist zynisch gemeint !! Grabfeld hatte keine Starter Probleme ! Dank RSC


    Kleine Statistik


    2018 RSC Nennungen/im Ziel - 96/53
    2017 ADAC Nennungen/im Ziel - 118/96
    2016 ADAC Nennungen/im Ziel - 181/144
    2015 ADAC Nennungen/im Ziel - 186/136

  • 2015 186 Starter / 2016 181 Starter / 2017 118 Starter - merkst was ?!?


    Wieviele es wohl bei der Grabfeld 2018 mit ADAC / DMSB gewesen wären ?


    Über 100 Starter hatte 2018 so gut wie keine ADAC-Veranstaltung (ausser man rechnet es mit Retro schön)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!