3-Städte-Rallye: Fabian Kreim disqualifiziert!

  • Man könnte dann genauso gut hinterfragen, was wäre, wenn das Auto in den Wald eine Böschung hinunter gesprungen wäre, ohne Spuren zu hinterlassen...[/QUOTE]


    Hätte man auch schauen müssen wenn jeder so denk Prost Mahlzeit

  • Nach den völlig linken Disqualifikationen zweier italienischer Teams 2018, wo in der Urteilsbegründung etwas drin gestanden ist, was mangels jeglicher Fremdsprachenkenntnisse beider Teams und fehlender Italienisch-Kenntnisse aller drei Sportkommissäre plus dem Nicht-Vorhandensein eines Dolmetschers nicht passiert sein konnte, würde mich bei deutschen Sportkommissären inzwischen gar nichts mehr wundern. Beide Teams verweigerten auch die Entgegennahme der Entscheidung samt Unterschrift mit der Begründung, dass sie nicht verstünden, was dort geschrieben steht und was man ihnen eigentlich genau vorwerfe.

  • unterstellen wir den Sportkommissaren mal etwas Ahnung, die Unfallstelle wird schon entsprechend auffällig gewesen sein...


    Sorry, habe auch letztes Jahr öfters bei den Herren gesessen und kann sagen: Nein, haben sie leider nicht. Die Herren können sich nicht vorstellen, wie es ist im Renntempo im Bruchteil einer Sekunde eine Entscheidung treffen zu müssen. Ich möchte gerne erleben, was passiert, wenn wir demnächst bei Stoßstangen anhalten und Autos suchen. Von hinten kommt einer angeballert, der gefährdet wird und eine neue Zeit bekommen wir dann bestimmt nicht zugewiesen, weil es ja nichts war... Sollen wir jetzt bei jeder Bremsspur anhalten?

  • .... im Bruchteil einer Sekunde , nu mach’s mal halb lang.... im anderen Thread schreibt Meister88 die Unfalllage war eindeutig, wenn ich das Auto sehe, sah die Straße entsprechend aus, aber wir käsen ins blaue, sollen die Verantwortlichen entscheiden, meine Meinung, wenn !! es denn tatsächlich so gewesen ist, ist das nach dem Riede Unfall schon deftig, ich hätte ihn komplett disqualifiziert, wie gesagt unter Vorbehalt der tatsächlichen augenscheinlichen Situation....

  • So. Mal eine Frage in die Runde. Wer von den Leuten die das hier als "sooo eindeutig" bezeichnen war denn wirklich vor Ort. Oder gar Teilnehmer?


    Ich war vor Ort. ich war Teilnehmer.
    Ich wurde durch das Rallye_Safe informiert. Hab trotzdem nur 2 spuren gesehen und etwas weiss rotes (was genauso ein umgefallener Werbebanner hätte sein können) wo ein OK schild drann hing.
    Wenn ich ohne info vom Rallye Safe an allen spuren die ins "nichts" gehen, angehalten hätte, würde ich jetzt noch fahren.


    Ich bin kein Kreim Fan. Die aktion in Vogelsberg war mehr als schei..e.
    Aber das ist was völlig anderes. Wie gesagt ich wurde (nicht am start, nur durch Rallye safe) informiert das da ein Auto steht aber Besatzung ok. TROTZDEM hatte ich an der stelle selbst zu kämpfen das das Auto auf der Strecke bleibt. Die Stelle war nämlich nicht ohne (sonst wäre der Dinkel dort wohl auch nicht abgeflogen)
    Ein sofortiges anhalten wäre mir garnicht möglich gewesen. Zum stehen wäre ich erst nach dem Kurvescheitel gekommen.
    Ist das sinnvoll? Soll ich Rückwärts fahren?


    Wir müssen nur eins klargestellt wissen. Ist das Rallyesafe eine unverbindliche Informationsquelle oder ein verbindliches zuverlässiges System.
    Meinem Kenntnisstand und dem Reglement nach wird es als 2. betrachtet. Warum soll ich anhalten wennn ich NICHTS sehe ausser einem kunststoffteil (nach dem tiefen Schotter Stück hätte da leicht jemand ne heckschütze verlieren können) und 2 Spuren.
    Ich finde (sollte das Rallyesafe die Betroffenen Fahrer NICHT auf ein anderes Fahrzeug hingewiesen haben) die Strafen nicht korrekt.
    Wie gesagt bin der letzte der Hilfe verweigert. Aber es gab auf dieser Rallye so viele Spuren die ins "nichts" führten.


    Stellt euch vor ich halte NACH einer Blinden kurve an und mir fährt jemand rein. GARANTIERT würden dann alle sagen "du depp, warum hältst du da an". Also ich finde das ganze so nicht richtig. Aber ohne genaue daten voll Rallye Safe zu kennen, kann man da eh nix genaues sagen.


    Aber es war eine extrem geile Rallye. Abgesehen von der langen Wartezeit an der Doku kann man eigentlich nix meckern.
    Geile WP´s (alle 5).
    Guter Ablauf (bin JEDEN KM gefahren).


    Lediglich die Anzahl der Sitzmöglichkeiten bei der Siegerehrung war nicht ansatzweise ausreichend (wenn man jetzt unbedingt was meckern will).
    Wenns 2022 wieder nach Freyung geht, bin ich hoffentlich wieder mit dabei!!!!

  • .... im Bruchteil einer Sekunde , nu mach’s mal halb lang.... im anderen Thread schreibt Meister88 die Unfalllage war eindeutig, wenn ich das Auto sehe, sah die Straße entsprechend aus, aber wir käsen ins blaue, sollen die Verantwortlichen entscheiden, meine Meinung, wenn !! es denn tatsächlich so gewesen ist, ist das nach dem Riede Unfall schon deftig, ich hätte ihn komplett disqualifiziert, wie gesagt unter Vorbehalt der tatsächlichen augenscheinlichen Situation....


    Ich hab mit einigen Teilnehmern gesprochen . Im Wettbewerb konnte man aus einem Rallyeauto das verunglückte Fahrzeug nicht sehen . Man sah eine Stoßstange mit OK Schild und die Bremsspuren , bei Hermann Sen. soll diese noch neben der Straße gelegen haben ,wurde dann in den Busch gehängt .
    Hat Geipel die Beifahrerin gesehen wie sie das Ok Schild zeigen wollte und hat deswegen angehalten als die den Abhang hochkam?

  • Wenn ein Fahrer, wie F.Kreim eine Strafe bekommt, sollte diese auch uneingeschränkt gelten, auch die Wertung der Powerstage sollte aberkannt werden!


    Für mich ist das nicht meisterlich, bei dem Unfall von C.Riedemann hatte F.Kreim seinerzeit schon regelwidriges Verhalten gezeigt und jetzt schon wieder???


    Skoda Deutschland sollte mal überdenken, ob das Verhalten dieses Fahrers so richtig ist....


    Der DMSB kuscht vor Skoda, weil Skoda warscheinlich zuviel zahlt!


    Sorry, ist meine Meinung, ich mag das Verhalten von F.Kreim und auch Skoda nicht!

  • Gaßner sen. und Skoda Auto Deutschland als Bewerber haben Berufung angekündigt..... Na dann wird's ja evtl. dich noch ein richtiges Urteil geben,nämlich komplette Disqualifikation und keine PS Punkte.

  • Die Auslegung des Artikels 40.2 (Nachzulesen im Reglement) ist in diesem Fall absolut grotesk und entspringt wahrscheinlich einer emotionallen Eigendynamik der Sportkommissare. Bremsspuren und Fahrzeugteile auf einer Wertungsprüfungen sind nach meiner Erfahrung normale Erscheinnisse und schließen nicht zwanghaft auf ein nicht sichtbar verunfalltes Fahrzeug. Auf eine Entscheidung des DMSB bin ich gespannt.

  • Jetzt mal anders rum: glaubt hier einer wirklich, Kreim macht den gleichen Fehler noch einmal? Aber vielleicht waren Gassner sen. und Allkofer ja von seinem reichen Vater gekauft, damit sie ebenfalls nix sehen und es glaubwürdiger wirkt. Sarkasmus aus. Und außerdem: die gleichen Leute, die gestern seine verhaltene Fahrweise zum Titel sichern monierten, unterstellen ihm heute, rücksichtslos weitergerast zu sein? Ihr biegt euch auch alles so, wie ihr es gebrauchen könnt, was?

  • Wollte ich auch sagen aber da hat die DRM bestimmt einen großen Sponsor weniger wenn sie das durch drücken würden ein anderen Fahrer wäre es bestimmt anders ergangen.
    Ich mag diesen Aroganten möchte gern nicht.
    Das hat nichts mehr mit Fairness und Sport zu tun.
    Würde es Herman gönnen wenn es so kommen sollte wie es sich eigentlich gehört!!!!


    Wir leben in einem freien Land, jeder kann seine Meinung kundtun.
    Aber aus welcher persönlicher Erfahrung du dir das Urteil "Aroganten möchte gern" erlaubst, würde mich schon interessieren.
    Ich kenne Ihn persölich als absolut bodenständigen, freundlichen Menschen.

  • Jetzt mal unabhängig davon wen die Disqualifikationen betroffen haben, sehe ich das ganze als Problem im „veralteten“ Reglement. Wenn ein System wie RallyeSave eingesetzt wir sollten sich die Fahrer auch danach richten können!
    Wenn aus dem verunfallten Fahrzeug kein Ok Signal gekommen wäre hätten die darauffolgenden Fahrzeuge auch kein Ok auf ihr RallyeSave im Fahrzeug bekommen.
    (Anscheinend ist aber dieses System nur eine unverbindliche Information) (Blöd gesagt an einer Grünen Ampel bleibt man doch auch nicht stehen weil daneben ein Stoppschild steht.)
    Wenn das RallyeSave System eingesetzt wird sollte es die „Ok Schild Regelung“ außer Kraft setzen.
    Dadurch würden viel Ärger und Diskussionen eingespart.
    Falls dann jemand nicht hilft gibt es knallharte Fakten das jemand bei „rotem“ RallyeSave nicht angehalten hat.
    Fazit: Momentane Regelung nicht gut für den Rallyesport, aber ist leider so im Reglement und wird jedes Mal wieder für Ärger und Unmut sorgen!

  • Um meinen Post oben zu ergänzen das Dass mit dem Stopschild nicht falsch verstanden wird, ein gezeigtes SOS Schild muss natürlich auch ein grünes RallyeSave überstimmen.

  • Ich habe den Eindruck, dass die Sportkommissare noch aus der Zeit stammen, als OK- und SOS-Schild die einzige Form der Kommunikation waren. Vermutlich haben sie sich gar nicht die Mühe gegeben, die Funktionsweise des Rallye Safe-Systems überhaupt zu verstehen.


    Ich habe außerdem mal nachgeschaut, wann die Herren des Gremiums der Sportkommissare ihre letzte Rallye bestritten hatten. Zumindest auf ewrc.com habe ich keinen von ihnen entdecken können. Das heißt, hier entscheiden Theoretiker über Situationen, die sie ohne eigenes Erleben überhaupt nicht einschätzen können. Kein Wunder, dass es dann zu solch weltfremden Entscheidungen kommt.

  • Also ich komm aus einer Zeit da gab es nur Gelbe Flaggen , diese Richtig eingesetzt und mit Hirn hat wunderbar funktioniert. Streckenposten setzten Rettungsmaßnahmen in Gang.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!