Auswirkungen Corona Virus Covid-19 im Rallyesport

  • ....und gestern dann der Oldtimer-GP in den Fernseh-Nachrichten (!) :


    Ein Kameraschwenk über die Tribüne bei Start und Ziel
    mit sehr wenigen Zuschauern und gefühlten 150 (!) Metern Abstand . Und dann ein Streitgespräch unserer Politiker . Selbst diese Riesenabstände seien gefährlich und dürften nicht genehmigt werden .


    Auch ein Kamerablick ins Fahrerlager zeigte ein dröges menschenleeres Bild .


    Also lieber ADAC , schaut euch diesen OGP an und sagt die Rallye Deutschland womöglich kompl. ab .


    Gebt das gesparte Geld besser den Veranstaltern der DRM .
    ----Danke an Escort mk2 . Er war am Ring und berichtet unten von gut gefüllten Tribühnen....Dann hat die ARD wohl morgens um 7 Uhr gefilmt oder es war am Samstag so leer. Möglicherweise ist meine Einschätzung auch etwas einseitig, weil auf einer Tribühne hocken ohne Fahrerlager ist nicht mein Ding .

    3 Mal editiert, zuletzt von MATTE ()

  • Ist es wirklich so schwer zu akzeptieren, dass zumindest in 2020 Rally's ohne Zuschauer stattfinden (müssen)?!


    In Deutschland. Vermag man anzumerken.
    (Ausdrücklich ohne Wertung, ob das nun richtig oder falsch und/oder übertrieben sein mag.)

  • Ist es wirklich so schwer zu akzeptieren, dass zumindest in 2020 Rally's ohne Zuschauer stattfinden (müssen)?!


    Warum nur 2020?


    Wenn man diversen Quellen glaubt, dann wird Corona präsent bleiben. Geht man von anhaltenden Sicherheitsmaßnahmen aus so wird es keine Rallye auf absehbare Zeit geben.

    57.Rallye Wittenberg 12/13.März 2021

    :|

  • wie gefährlich für die breite Masse ist Corona?;-)


    Die Frage ist hier falsch platziert. Die Gefährlichkeit betrifft verschiedenste Lebenslagen (Schule, Fußball, Konzert, Rallye uvm.) unterschiedlich. Darüber streiten sich die Gelehrten, die täglich neue Erfahrungen einsortieren müssen, von denen nur die wenigen Mediziner hier im Forum, eine annähernde Ahnung haben.
    Meiner Meinung nach, sollte zukünftig jeder Veranstalter (egal ob Dorfkirmes, Rallye oder Theater) eine weitestgehend maximalflexible Planbarkeit integrieren. Ebenso jeder der Rallye fahren oder zuschauen will.
    Um in diesen Zeiten, einschließlich 2021, überhaupt Meisterschaften auszutragen, wäre mein Gedanke: Jede europaweit stattfindende Rallye in seine Serie "X" mit Koeffizientenfaktor (ähnlich der EM früher) zu werten. Das könnte vielleicht an der deutschen Rallyesportbürokratielandschaft scheitern. Oder an der "Überbuchung" stattfindender Rallyes.
    Immerhin, scheint die deutsche Rallyesportbürokratielandschaft nicht so eingerostet. Weil nun Rally2-Fahrzeuge bei Rallye 70 möglich sind.
    Selbst auf WM Niveau wird flexibel auf die Lage reagiert. Corona, wirkt wie WD-40, um die Räder nicht einrosten zu lassen.


    Also wie gefährlich für die breite Masse ist Corona?;-)


    Den Blick, auf die Realität, nimmt Mancher vielleicht erst wahr, wenn er einer Beerdigung seines sozialen Umfelds beigewohnt hat. Ein 49jähriger Kollege hinterlies, Frau und Kinder. Sie haben die Infektion überlebt. Er nicht.
    Ich wünsche es Niemanden, diese Erfahrung gemacht zu haben. Manchem fehlt diese Erfahrung, um den Ernst der Lage wahr zu nehmen.

    Historic sideways. Querzeit statt Bestzeit. Gewinnen können die anderen.

  • Warum nur 2020?


    Wenn man diversen Quellen glaubt, dann wird Corona präsent bleiben. Geht man von anhaltenden Sicherheitsmaßnahmen aus so wird es keine Rallye auf absehbare Zeit geben.


    Also ich möchte ja jetzt nicht dein Weltbild erschüttern. Aber es finden aktuell Rallyes statt. Nicht viele. Nicht ganz so wie gewohnt. Aber es findet wieder was statt. Und das gilt nicht nur für das Ausland. Genauso in Deutschland!


    Was ich auch schon geschrieben hatte war, das Corona wohl erhalten bleibt. Aber selbst Herr Drosten sieht diesen verbleib als eine Art "Schnupfen" (Artikel in der Berliner Zeitung).
    [MENTION=7750]FIAT 131 RACING[/MENTION]: Das Thema Rallye2 Fahrzeuge bei der R70 ist von Mitte 2019. Das war keine Reaktion auf Corona. Man hat nur die Gelegenheit genutzt. Obs gut war wird sich zeigen!
    Natürlich tut es mir leid für deinen Bekannten. Ich kenne Leute die An Krebs gestorben sind! Mein eigener Bruder starb bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall. Und? Diese Beerdigungen waren nicht weniger Bedrückend. Das kannst mir glauben. Ein Toter im Bekannten/Freundeskreis ist immer etwas schlimmes und wünsche ich niemanden (unabhängig von der Todesuhrsache). Und es sollte kein Grund sein dafür die Wirtschaft und das Soziale Leben vollkommend gegen die Wand zu fahren!
    [MENTION=14052]atommika[/MENTION]:Du wagst es über die Reichsgrenzen hinweg zu blicken auf andere die was besser machen? Vorsicht. Wird garnicht gern gesehen!


    Ich möchte hier auch anmerken das Die Rallye Ulm ja quasi "in" Corona Stattfand. 18.03. Laut anfrage bei der Stadt Ulm ist KEIN EINZIGER FALL bekannt, der irgendwie mit der Rallye vom 18.03 in Verbindung steht. Entweder schlecht informiert (möglich) oder das Ansteckungsrisiko ist nun mal deutlich geringer als gedacht. Sollte man bei einer Risiko-Bewertung für Rallye Veranstaltungen ruhig mit einfliesen lassen!

  • [quote='Heckler','http://woltlab.rallye-forum.de/forum/index.php?thread/&postID=486557#post486557']Also ich möchte ja jetzt nicht dein Weltbild erschüttern. Aber es finden aktuell Rallyes statt. Nicht viele. Nicht ganz so wie gewohnt. Aber es findet wieder was statt. Und das gilt nicht nur für das Ausland. Genauso in Deutschland!


    [MENTION=14052]atommika[/MENTION]:Du wagst es über die Reichsgrenzen hinweg zu blicken auf andere die was besser machen? Vorsicht. Wird garnicht gern gesehen!


    :D


    Naja, ich blicke eher um mich herum. Ich habe gerade das Privileg, hier an einem See im finnischen Wald sitzen zu dürfen, der nächste Nachbar ist einen Kilometer entfernt, die nächstgrößere Stadt mit rund 20.000 Einwohnern etwa 30 Kilometer. Social distancing ist da kein Problem. Die Finnen halten in der Regel ohnehin einen Abstand von drei bis vier Metern zueinander, egal wann und wo. Außer im Flughafen gibt es keine Maskenpflicht. Lediglich die Spender mit Desinfektionsmitteln an den Eingängen von Restaurants, Geschäften und Supermärkten lassen erkennen, daß irgendetwas ein wenig anders sein könnte.


    Bei der Rallye am vergangenen Wochehende waren recht viele Zuschauer da. Klar, da es ja das Wochenende der abgesagten Rally Finland war, war das nicht anders zu erwarten. Die Meisten hatten wahrscheinlich eh Rallye im Kalender stehen, zumal die Veranstaltung ja in der gleichen Gegend und z.T. auf den gleichen Straßen stattfand. Ausländer habe ich allerdings keine gesehen oder gehört. An der Strecke, im Wald, an den Sprüngen und den Ecken standen die Fans dann locker verteilt. Wie gesagt, Abstand wird hier automatisch gehalten, da steht man lieber in der dritten oder fünften Reihe als dichtgedrängt nebeneinander. Außerdem gibt's ja so viel Platz und soviele Spots.


    Das war ein wenig wie in einer anderen Welt. In Deutschland kann ich mir das wiederum kaum so entspannt, "distanziert" und diszipliniert vorstellen. Wie gesagt, das Ganze völlig ohne Wertung, was nun "richtig" oder "falsch" ist. Und von einem Land auf das andere muß man das nicht übertragen können.

  • 5000 Zuschauer sind heute beim ADAC GT Masters auf dem Nürburgring erlaubt.


    Auch wenn es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, es ist hoffentlich ein Anfang.

    Kommentare geben immer nur meine persönliche Meinung zu Themen wieder.

  • ich war gestern vor ort am ring. ist eine gute sache. bringt aber nix für die nordschleife oder rallye-veranstaltungen. man hat feste plätze auf den tribünen mit festgelegten wegen. am ring ist jeder tribünen sektor einzeln zugängig und somit auch kontrollierbar. sowas würde zum beispiel in spa garnicht klappen. ja irgendwie ist der ring die einzige strecke der welt die sowas möglich macht und wird erstmal so bleiben.


    oder keinen juckt es wie grad in lettland...

  • Beim schwedischen Meisterschaftslauf "Snapphane Rally" dieses Wochenende wurden von 10 WP im Vorfeld, also etwa drei Wochen vorher, die beiden Freitag Abend Prüfungen gestrichen wegen der Gefahr zu hohen Zuschaueraufkommens. Zwei weitere Sonderprüfungen wurden extrem kurzfristig eine Stunde vor der Besichtigung gestrichen - Begründung :zuviel unkontrollierbare Zufahrtswege, weil am Tag vorher! die Rallye für zuschauerfrei bestimmt wurde.

  • Und waren denn 5000 Zuschauer da?


    Freitag war es sehr leer, Samstag ging so, am Sonntag sah es optisch und gefühlt nach mehr
    als 5000 Zuschauern aus.
    Aber es durften nur mit Klebern versehene Sitze benutzt werden. Und da waren doch einige
    frei. Sogar auf der Mercedes Tribüne, wo man einen guten Blick auf den spektakulären GT
    Sport hat! Ordner bestätigten Sonntags, das man wohl mit mehr gerechnet hatte.
    Das erst Mittwoch die endgültige Entscheidung fiel, und dass das Bestellsystem nicht bei jedem
    klappte, spielte vielleicht eine Rolle.


    Viel wichtiger ist für mich, das es endlich mal versucht wurde!!!
    Die Personalien wurden aufgenommen, es gab keine Tageskasse!
    Jede Tribüne hatte seinen zugeteilten, teilweise weit entfernten Parkplatz. Man ging zwar an
    dem größten, leeren Parkplatz vorbei, aber es wurde Nähe wie vor dem Baumarkt und dem
    Supermarkt vermieden. Bitte beim 24 h und NLS mit Nordschleife weitermachen!


    Auch bei Rallyes kann das funktionieren. Nur Online Anmeldungen dürfen hin, Überprüfung
    stichprobenartig oder durch Schleusen. Schutzkonzepte einhalten, Selbstkontrolle durch
    die Fans untereinander. Ja, das geht, wir sind nicht beim Fußball.
    Bei der Kohle und Stahl sind die Flächen groß genug für Abstand halten, und die Zugänge
    sind zu sehen. Auch bei der Deutschland Rallye sind die Zufahrten, selbst der Prüfungen
    außerhalb der Panzerplatte, zu kontrollieren. Wer nicht mit deutlich sichtbaren Tickets und
    bereitgehaltenen MNS sowie mit Abstand rumläuft, ist doch leicht zu sehen.
    Nur vorzeitig aufgeben, sagen, es wird nichts mehr mit Rallyes, aber gleichzeitig einkaufen
    gehen und Lockerungen im Privatleben annehmen, widerspricht sich...
    Keine Rallye hat bis jetzt für einen Corona Hotspot gesorgt, zeitlich wäre das längst publik
    geworden, aber alle anderen Ereignissen werden hingenommen? :confused:
    Sogar die große Campingmesse in Düsseldorf findet mit Konzepten statt, das soll im Wald
    oder in den Weinbergen mit der Nachverfolgung personalisierter Tickets nicht möglich sein?

  • ... das soll im Wald
    oder in den Weinbergen mit der Nachverfolgung personalisierter Tickets nicht möglich sein?


    Es sagt doch keiner, dass es nicht möglich ist. Es ist schlicht und ergreifend eine Frage des Personals und der Finanzen.


    Wer Zuschauer benötigt, um seine Veranstaltung zu mitzufinanzieren, hat es schwer, da nur mit einem blauen Auge davon zu kommen.

  • Wenn man auf irgendjemand sauer sein muß, sind es die Verantwortlichen die solche Maßnahmen anordnen. Und nicht auf die Veranstalter die leider diese gezwungener Maßnahmen einhalten müssen, oder auch nicht auf den Rally Freund, der es dann doch live gesehen hat.
    Gesundheitsminister Spahn räumt sogar ein das dieses extreme shutdown falsch war (obwohl viele Experten das im Vorfeld verkündeten )
    Es sterben jährlich in Deutschland min. 30000 Menschen an Lungenentzündung. Eine Krankheit die durch Atemwege ansteckbar sein kann. Werden da irgendwelche Maßnahmen getroffen?


    Was ein Schmarrn, die Verantworlichen die etwas erlassen für das Vergehen dieses Erlasses verantwortlich zu machen. Wenn Du bei rot über eine Ampel fährst ist dann das Bundesverkehrsministerium schuld oder Du selbst?


    Über die Qualifikation eines Betriebswirtes den man zum Bundesgesundheitsminister gemacht hat möchte ich mich (als in der Medizinbranche tätiger) nicht auslassen.


    Dazu kommt das Dein Vergleich von Covid-19 zu einer Lungenentzündung hinkt. Bitte einfach mal über die Art und Heftigkeit der Verbreitung informieren.


    Zu guter Letzt mal was zum Nachdenken: Was wäre wenn sich herausstellt daß die Maßnahmen nicht notwendig gewesen wären? Wir hätten eine Zeit lang Masken getragen und unser Leben eingeschränkt....Was wäre wenn man keine Maßnahmen ergriffen hätte weil man dachte es wäre nicht notwendig und am Ende stellt sich raus das wäre falsch???? ... Die Antwort dürfte dramatisch sein.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!