WRC :: Ypern Rallye Belgien (19.-22.11.2020)

  • Ist abgesagt worden.

    Hier die niederländische PM der Veranstallter:


    Renties Ypres Rally Belgium geannuleerd


    Met pijn in het hart moet Club Superstage noodgedwongen de Renties Ypres Rally Belgium, de voorlaatste manche van het FIA World Rally Championship 2020, annuleren. Van 20 tot 22 november zou voor de eerste keer in de geschiedenis een manche van het FIA Wereldkampioenschap Rally in België verreden worden, maar de huidige Covid-19 cijfers hebben er anders over beslist.


    Terwijl de vrijwilligers van Club Superstage de voorbije maanden keihard werkten aan de voorbereiding van de Renties Ypres Rally Belgium, laaide het coronavirus weer op en gingen de besmettingscijfers pijlsnel de hoogte in. In die mate dat het Overlegcomité strenge maatregelen oplegde om de verspreiding van het virus in te dijken, maar ondertussen werd de druk op de ziekenhuizen en de zorgsector bijzonder groot en werd aan iedereen met aandrang gevraagd om het sociale leven stop te zetten.


    "We hebben de Renties Ypres Rally Belgium altijd ten volle gesteund, maar deze keer kunnen we de wedstrijd niet door laten gaan," vertelt Emmily Talpe, burgemeester van de Stad Ieper.


    "In nauw overleg met de organisator, de bestuurlijke overheden en het kabinet van de Minister van Binnenlandse Zaken en op basis van de evolutie van de pandemie in onze streek werd beslist dat het onverantwoord is in de huidige omstandigheden de WK rally van Ieper te laten doorgaan. Er zal een gouverneursbesluit worden opgemaakt welke in lijn ligt met de nieuwe evolutie in de maatregelen van vandaag 30 oktober en in lijn liggen met de aanpassingen aan het ministerieel besluit houdende de dringende maatregelen om de verspreiding van het coronavirus COVID-19 te beperken van 28 oktober 2020, door de nationale veiligheidsraad vandaag," verklaart Gouverneur van West-Vlaanderen Carl Decaluwé.


    Gezondheid prioritair


    Club Superstage bleef tot de laatste dag geloven in het welslagen van de eerste Belgische manche van het Wereldkampioenschap Rally.


    "We hebben met de Rally van de Monteberg en de Aarova Rally de voorbije weken twee wedstrijden op een Covid-proof wijze georganiseerd, maar tegen de huidige opstoot van het virus zijn we niet opgewassen. Op dit moment komt de gezondheid van de bevolking, van het personeel in de zorgsector, van onze medewerkers, van de deelnemers en van alle rallyfans op de eerste plaats," vervolgt Jan Huyghe van Club Superstage. "We hebben in nauw overleg met de lokale overheden de gezondheidscrisis opgevolgd. Helaas bleven de cijfers dramatisch stijgen. De Ypres Rally is al jaren toonaangevend inzake veiligheid in Europa. Deze keer komt de gezondheid daar ook bij. We hebben dan ook alle begrip voor de huidige beslissing."


    Toekomst in het WRC


    "Dit is natuurlijk een enorme teleurstelling voor al onze medewerkers die op korte termijn bewezen een WRC-manche te kunnen organiseren," reageert Alain Penasse, voorzitter van Club Superstage. "Hopelijk zijn onze inspanningen en investeringen niet tevergeefs geweest. We hebben aan de FIA en de WRC Promotor bewezen dat we snel kunnen schakelen en dat we de Renties Ypres Rally op WRC-niveau kunnen organiseren. Deze annulering was onvermijdelijk, maar we geven onze WRC-ambitie niet op. Deze annulering is hopelijk slechts uitstel."


    De haalbaarheid van het WK in Ieper werd bewezen door een top deelnemerslijst van 140 teams. De populariteit van de rallysport in België was nog nooit zo hoog. De interesse naar tickets kwam vanuit de ganse wereld en de regio Ieper stond ook op dit vlak op de wereldkaart.


    Club Superstage wenst ook zijn partners nadrukkelijk te bedanken voor het vertrouwen en het geloof in het WRC-project. De organisatie hoopt met hun solidariteit door deze crisis te komen om volgend jaar een prachtige Renties Ypres Rally Belgium 2021 te organiseren, indien mogelijk op het allerhoogste niveau.

  • sorry, aber das was die Veranstalter vorhalten war schon seit Wochen zum Scheitern verurteilt. Ich hatte zwischenzeitlich das Gefühl die leben in einer anderen Welt. Aber da hat wohl die Aussicht auf einen WM Lauf alle Sinne komplett vernebelt...

  • Sehe ich ähnlich. Daß die Zahl der Neuinfektionen seit Wochen unaufhaltsam und immer schneller nach oben schießt und die Situation in den Krankenhäusern auch nicht erst seit gestern so ist, wie ist, war ja für alle erkennbar. Für mich unverständlich, daß man die Entscheidung so lange hinausgezögert hat und die Teams sich genötigt sahen, zum Testen zu kommen. Zumindest das hätte man sich schenken bzw. ihnen ersparen können.

  • Ist aber nicht so. Warum sollte der Veranstalter zum Beginn dieser Planungen die einmalige Chance sausen lassen??? Die Infektionszahlen waren mit jetzt nicht vergleichbar. Auch andere versuchten noch Veranstaltungen zu retten. Wer die Rallye Szene in Belgien kennt, weiß, warum man es probiert hat. Was jetzt passiert ist, völlig außerhalb der Verantwortung von Freiluftsportarten, war einfach nicht abzusehen! Auch zum Zeitpunkt der Deutschland Rallye noch nicht. Die WRX wird wohl auch folgen, auch die NLS am Ring und Sulingen sind derzeit nicht zu verantworten. Genau deshalb muss man die Spa Rallye und WRX am Ring in 7 Wochen rechtzeitig neu bewerten, aber jetzt noch nicht. Dazu ist es aber nötig, das sich die Menschen besinnen und nicht wie im TV zu sehen, weiter so verhalten, alles mit runterreißen, der Sport mit dem Rest untergeht. Die Lausitz könnte schon zeigen, das es geht, wie andere Sportarten auch, wenn sie stattfindet...

  • Keine Frage in der Situation die richtige Entscheidung überhaupt keine Frage !

    Es muss dann aber auch die Frage erlaubt sein, wie soll es überhaupt weiter gehen , nicht nur mit Rallye sondern mit allen anderen Sportarten ? Corona wird uns noch Jahre begleiten und die Zahlen werden vielleicht nur in den Sommermonaten ein Niveau erreichen das man überhaupt wieder an Sport und Sportveranstaltungen im begrenzten Maße denken kann !

    Einmal editiert, zuletzt von Lauda12 ()

  • Keine Frage in der Situation die richtige Entscheidung überhaupt keine Frage !

    Es muss dann aber auch die Frage erlaubt sein, wie soll es überhaupt weiter gehen , nicht nur mit Rallye sondern mit allen anderen Sportarten ? Corona wird uns noch Jahre begleiten und die Zahlen werden vielleicht nur in den Sommermonaten ein Niveau erreichen das man überhaupt wieder an Sport und Sportveranstaltungen im begrenzten Maße denken kann !

    Richtig.

    Ich frage mich wie man ernsthaft eine Monte und eine Schweden Rallye durchführen will.

  • ... war einfach nicht abzusehen!

    Die gerade neu veröffentlichen Regelungen in Belgien verheißen nichts Gutes. Für die nächsten sechs Wochen, voraussichtlich bis 13. Dezember, muß jetzt fast alles, was unter "non-essential" fällt, schließen. Soziale Kontakte werden weiter beschränkt, Wallonien und Brüssel weiten die Ausgangssperren aus, von Reisen wird abgeraten, auch wenn die Grenzen noch offen bleiben sollen. Das sieht nicht gut aus für die WRX wie auch für die Spa-Rally...

  • Das stimmt allerdings. JETZT ist es abzusehen. Auch deshalb habe ich für die WRX in Spa keine Hoffnung , es macht dort jetzt keinen Sinn. Aber es waren ein paar schöne Wochen hoffen mit den Nachbarn! Darum ist das verlorene Geld für die Organisation und ein paar Testfahrten gut angelegt. Ypern hat sich ins Gedächtnis gerufen. Hier wird gefragt wie es weitergeht? Wenn man es nicht versucht, garnicht. Dann gewinnt das Virus. Selbst Spa im Dezember und WRX am Ring sind noch nicht endgültig abzusehen. Gleichwohl eine Absage verständlich wäre, bei DRM und NLS, RCN gab es auch schon keinen Unmut. Für die WM nächstes Jahr ist es doch erst Recht viel zu früh, abzusagen. Schlimmstenfalls wird der Profisport mit Auflagen durchgebracht. Ein kleiner Lichtblick ist vielleicht die ERC, wird die zu Ende gefahren? Es wäre jedenfalls schön, würde die Ypern Rallye noch einmal eine Chance bekommen!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!