Opel Getriebe kürzere Endübersetzung Tipps und Erfahrungen

  • Hi, hi,


    nun für mich ist das Motorsportjahr (Clubsportslalom) zu Ende und die Bastelei fängt an.


    Ich hatte mir den Sommer noch ein F20 Getriebe besorgt, da man mir sagte das sei kürzer als das originale F16. Wie sich später herausstellte gab es zwei Versionen des F20 und ich habe dummer Weise die lange Version erwischt.


    Auf einer der letzten Veranstalungen erzählte mir ein Fahrer dass ich das Diff vom Astra F Diesel in mein F20 verpflanzen kann, dann hätte ich für den Slalom eine optimale Übersetzung. Das Dif vom Turbo Diesel Astra F sei wiederum zu kurz.


    Jetzt bin ich noch auf diese Seite gekommen: http://www.opel-infos.de/


    Die Seite ist unglaublich allerdings für jemanden der sich noch nie damit näher auseinander gesetzt hat genau so unglaublich. ;-)


    Daher frage ich Euch nach konkreten Tipps, am Besten aus eigener Erfahrung und mit bestem Wissen, damit ich nicht wieder alles zerlege und selbst in Erfahrung bringen muss.
    Mein Motor hat ca 100 PS und geht eher auf Drehzahl als Drehmoment. Vielleicht hilft die Auskunft,


    dann bin ich mal gespannt.


    Danke im Voraus,


    Grüße Dave

  • Also mich würde es auch mal interessieren was es
    für übersetzungen (Serie) gibt und wo was passt.
    Hab auch ein F20 drin und das ist definitiv vieeeeeel
    zu lang !


    Die Beste Lösung wäre sicher etwas aus dem Motorsport
    zu kaufen,aber das ist ja wieder so ne finanzielle
    Geschichte...

  • Klar, in Verbindung mit einer Sperre kommt man um eine Rennsportlösung nicht herum. Ich habe vor kurzem den Hinweis erhalten dass im Kadett E Combo eine 4,18 Übersetzung ist.
    Ich denke 4,18 im F20 bedeutet dass man kaum mehr vom Fleck kommt.


    Der heisseste Tipp war wie oben schon beschrieben von einem aktiven Motorsportler welcher mir zugesichert hat dass das die Endübersetzung vom Astra F Diesel die Lösung sei.


    Vielleicht hat der Ein oder Andere dazu noch mehr Erfahrung.


    Vor allem der Einbau ist scheinba eine Sache, bei der das Dif eingemessen werden muss. Wer kann hier mehr zum Aufwand sagen?

  • Ich hab gehört von einem der bei Opel ist,das es drei
    veschiedene F20 gibt.
    Gibt ja auch eins mit originaler 20% Sperre,welches aber
    sehr selten ist.


    Wir sind zur Rallye Zwickauer Land gefahren und da hatten wir auf der einen WP 200 auf dem Tacho stehen.


    Ich bin der Meinung so schnell muss es nicht gehen,wenn
    es 20 weniger macht reicht das vollkommen aus.


    Hab auch das F16 da liegen,das ist kaum kürzer.
    Mir wurde da mal gesagt das die Hauptübersetzung kürzer
    ist und passt,nach dem wir aber das Getriebe ausgedreht
    hatten im ausgebauten Zustand,haben wir den Plan gleich wieder verworfen.


    Hatte denn kein in diesem forum ein paar nützliche Tipps ?
    Fahren doch immerhin noch paar Kadett's und Astra's
    in Deutscheland rum !

  • ja die Übersicht ist nicht schlecht, kurz auf einen Blick zusammengefasst, sehr gut.


    Nun die Endübersetzung ist nicht dabei, schade, denn das Dif lässt sich ja ummontieren so kann ich z.B. längere Gänge bei kürzerer Endübersetzung bauen. Dann wäre also für jeden Geschmack was dabei.


    Astra Racer. Das mit der 20% Sperre Serie ist ja mal sehr interessant. Könntest Du in der Richtung noch einmal wieter arbeiten. Vielleicht bekommst Du mehr heraus, ob das nur Geschwätz ist oder sich etwas wahres dahinter verbirgt.

  • Dave


    Ist kein Geschwätz,ein Bekannter von mir hat es auch in seinem Astra drin gehabt.
    Hab auch in so nem Rep-Buch gelesen,was für Astra F ist: Vorsicht beim ziehen
    der Antriebswelle,bei Fahrzeugen mit Diffsperre.


    Weiß aber nicht wo die nun überall drin war,der eine sagt die gab es bei jedem Opel mit C20 XE,je nach Ausführung,der Andere sagt nur beim Vectra
    und Calibra..


    War halt auch schon auf der Suche danach aber halt ohne Erfolg..


    Mich würde mal noch interessiern welche Getriebe auch an den C20 XE ran passen.


    Ich weiß zum Beispiel das das F23 vom Astra G auch ran passt,bis auf den Bock hinten am Getriebe.
    Dabei muss aber auf Seilzug umgerüstet werden !

  • ... wenn Dein Bekannter noch das Teil hat dann krabbel doch mal unter sein Auto und schau was für ein Getriebe drin ist.
    Ich habe doch ganz oben den Link von der Opel Infos geposted. Da steht auch dabei wo Du welche Bezeichnung am Getriebe findest und was die bedeutet.


    Ich dachte auch schon an Seilzugumrüstung. Ich würde meinen Hebel gern höher in Richtung Lenkrad bringen, damit der Weg vom Schalten zum Lenken nicht mehr so lang ist. Hatte mal eine Schaltung in Ebay beobachtet, wollte einfach ersteinmal was zum experimentieren haben.


    Weisst Du zufällig welche Seilzugvorrichtungen von welchem Opel vielleicht sogar auf ein F20 passen?


    Ich habe mir sagen lassen dass das F18 der Nachfolger vom F20 ist. Hat schon die großen Antriebswellen, ist aber Drehzahlfester. Ist das eine Lüge oder kann das vielleicht jemand bestätigen?


    Das Allerbeste wäre aber immernoch die Lösung mit Sperre. Also wenn hier jemand mal posten könnte welches Getriebe serienmäßig die 20% hat. *träum* das wäre fein.
    Vielleicht krabbelt Astra Racer doch noch unter den Astra vom Kollegen *g*.

  • Hätt ich ja gemacht aber der hat jetzt Quaife glaube ich..


    Ich will übern Winter auch die Schaltung hoch setzen
    und halt ne Sperre.
    Wird aber wahrscheinlich auf ne gute gebrauchte
    Sperre hinauslaufen..
    :D:D:D:D


    Das mit dem F18 hab ich auch schon gehört.
    Wie gesagt ich hab mit einem gesprochen der das F23
    verbaut hatte vom Astra G mit Seilzug,das gänge wohl ganz
    gut.
    Auch die originalen Seile haben die verwendet.
    Die haben halt nur nen neuen Schaltturm gebaut..


    Bin mir aber sich das ich da noch rausbekomme wo das Getriebe mit Sperre drin war..

  • Ja schau nur ob Du an die Infos kommst, wäre klasse.


    OK, also ich bin gerade wieder drann mir so ein Seilzug zu besorgen. Werde mal ein wenig basteln.
    Das mit dem gebrauchten Dif ist gut und teuer, :-) die wollen alle noch ein schweine Geld dafür haben.


    Also bis die dann.

  • Hallo,
    habe hier noch zwei Sachen für Euch.
    Fragt mal hier nach.
    Da gibt es so viele Freaks die Euch helfen werden.
    Oder hier auchmal nachfragen. Die haben viel Rallye- und Rundstreckenerfahrung.
    Hoffe Euch damit helfen zu können.

  • so zwecks getriebe usw ist es auch erstmal gut zu weissen welche motoren ihr fahrt.


    z.b. 100ps und nen f20 ?( was habt ihr da fürn motor drin?


    dann zum c20xe.


    dran stecken kansnte f16-f28 (6gang)
    übersetzungstechnisch hat man bei den getrieben leider nicht so die möglichkeiten wie beim f13 wo es hunderte von achs- und gangsätze gibt.


    bei dem 100ps motor würde ich nen f13 verbauen mit ner sperre und bei slalom ne achsübersetzung von 4.13 oder kürzer also 4.28 oder gar 4.53.


    für die c20xe tretter hätte ich noch nen f18 gruppe a irmscher getriebe günstig ab zu geben.


    ich selber fahre auf nem corsa a gsi f-2005 nen f13 mit nem kurzen getriebe und ner quaife sperre.


    die serien sperre für das f20 gabs meines wissens nur im ausland.


    Und zwas stammt die serien Sperre von Irmscher und die Teilenummer von Opel lautet 90444199 beim astra f bj 92-98


    das normale f20 hat aus dem astra f ne 3.42er achsübersetzung.
    beim claibra wurde aber auch ne 3.72 im allrad f20 getriebe verbaut.


    ich hoffe ich konnte etwas damit helfen. ansonsten nochmal fragen ;)

  • Hey cool was für Informationen, Zu den Angaben, ich fahre "noch" auf einem C18NZ jedoch schon mit dem GSI F20 Getriebe, hab ja die lange Version erwischt und nicht die kurze :-(
    Wie ist das bei dem F18 was zum Verkauf ansteht? Passen da die großen Antriebswellen oder sind die kleiner so wie im F13 oder F16?


    Christian, von Dir hatte ich die Infos wegen dem Combo s.o. :-) Danke nochmal, cool dass Du auch hier nochmal reingeschaut hast.


    nova, habe ich das jetzt richtig verstanden dass die Daten welche Du angegeben hast das Dif mit der 20% Sperre darstellt? Mit Nummer etc. super, da kann ja gleich bestellt werden :-) schick mir mal ne Mail was Du für das Getriebe willst, falls es noch geht (Zähne noch OK?).


    Jetzt muss ich nur mal auf der Opel Info nachschauen ob man auch von aussen erkennbar das Getriebe identifizieren kann. Es wurden sicherlich einige Getriebe verbaut, nicht dass mir dann wieder der selbe Mist wie anfangs passiert.

  • ERGEBNIS!!!!
    Was lange wert....
    Bin voll zufrieden und werd schauen wie es dieses Jahr mit meinem neuen Getriebe so weiter voran geht im Renneinsatz.


    Wie ich schon am Anfang mitteilte bin ich seit Jahren auf der Suche nach handfesten Angaben, Erfahrungsberichten etc. In den Foren ist sooo viel Halbwissen unterwegs und alles labert was das Zeug hält und bezieht sich wild auf die Listen unter anderem in der http://www.opel-infos.de/. Nun ich möchte Euch nicht weiter auf die Folter spannen, hier kommt die Auflösung wie es bei mir funktioniert hat.


    Ich fuhr bereits ein F20 in meinem C18NZ, da mir mal so ein Bengel gesagt hat ich soll mir das F20 holen das sei kurz.
    Genauer gesagt gibt es ein langes und ein kurzes F20, allerdings hab ich das lange erwischt und somit war ich kein bisschen schneller als mit meinem F18. Im Übrigen sind bei vielen Getrieben keine Angaben gemacht wie es in der o.g. Info Seite dargestellt wird. Dann heisst es Zähne zählen oder eben selbst aus dem entsprechenden Modell ausbauen, hierfür war die Opel Infos sehr nützlich zum verifizieren. Im übrigen ist die CR Variante vom F20 schon kurz aber nicht so schön kurz wie meine aktuelle Version ;-).


    Um also in der Endübersetzung kürzer zu kommen, verwendet man das Caravan oder Diesel Getriebe. Ich habe ein F16 Getriebe vom Diesel verwendet, das hat eine 3.9irgendwas Endübersetzung, das Turbodieselgetriebe liegt bei 4.2irgendwas. Das wäre zu kurz. :-)
    Natürlich muss man dann das Differenzial und die Endübersetzung vom z.B. Diesel zusammen verwenden, denn die Zähne müssen ja passen. Hingegen einiger Aussagen, das Innenleben des einen Getriebe einfach in das Gehäuse mit der kürzeren Übersetzung, des anderen zu stecken, ES GEHTNICHT. Wie auch. Durch die geänderte Übersetzung verändern sich ja auch die Durchmesser der beiden Zahnräder. Diese Größenänderung wird nur durch die gemeinsame Verwendung beider Seiten, Dif und Getriebewelle mit Ritzel übernommen.


    Nach kurzem Check hat sich auch bestätigt dass die Gehäuse von F16, F18 und F20 identisch sind. Auch mal nicht schlecht zu wissen, erspart Arbeit :-)
    Auch die Dicken F20 Antriebswellen passen in das Diesel Dif vom F16 Super!!!


    Also hab ich die Innerein vom F16 Diesel und die vom F18 zerlegt. Übrig sind viele Ritzel und 2 Wellen mit dem aufgepressten Ritzel, welches auf das Dif trifft und schliesslich die Antriebswellen bewegt. Beim F13 kann man sich die komplette Zerlegerei sparen, hier ist das Ritzel gesteckt, danach hat Opel das Ritzel fest verpresst, wegen den Drehmomente.


    Nun hab ich den kompletten F18 Radsatz auf die F16 Welle gesteckt und alles zusammen in das F16 Gehäuse verbaut. Den F18 Satz habe ich verwendet da mir mal jemande gesagt hat, die Schaltbarkeit bei hohen Drehzahlen ist beim F18 besser. Stimmt auch, ich habe hingegen dem F20 keine Probleme mehr beim Schalten in oberen Drehzahlen :-)


    ALLES PASST ZUSAMMEN!!!! Aus drei mach ein Geiles!!!


    Ich hab kurz danach noch einmal alles zerlegen müssen da etwas mit der Rückwärtsgangaritierung nicht gestimmt hat. IST EIN SCHEISS, ich hab Gott sei Dank Fotos gemacht und konnte so die Wellenstellungen, Anordnungen und alles besser, bzw. überhaupt nachvollziehen.


    Nun hab ich auf Grund von Undichtigkeit weitere 3 Mal das Getriebe zerlegt.
    ABER ES GEHT. Und wie!!!


    Ich bin voll zufrieden. Ich kann gemüdlich auch mal im 2 bleiben und einfach aus der Kurve beschleunigen, wo ich vorher habe runter schalten müssen. Sehr geile Sache, viel Arbeit, viel Selbsterfahrung, aber GEIL!!!


    WICHTIG!
    Es ist nicht sehr einfach das Getriebe zu zerlegen und vor allem wieder zusammen zu bauen, die Ritzel sind gesteckt und gepresst, man bekommt die Sache nicht mit Hammer und Meißel auseinander. 4 Hände, eine Presse und viel Bremsenreiniger sind empfehlenswert :-). Da die beiden Wellen im Getriebe zusammengesteckt, teilweise gemeinsam eingeführt und gepresst werden müssen braucht es Übung oder jemanden der das schon einmal gemacht hat.
    Die Ritzel sind recht scharfkantig, mir ist die große Welle beim auspressen aus der Hand gerutscht, beim auffangen hats mir ordentlich Haut vom den Fingern geraspelt ;-)


    Also im Großen und Ganzen eine geile Sache hier nochmal die Zusammenfassung:


    F20 Antriebswellen und Federbeine
    F16 Gehäuse
    F16 Dif und Endübersetzung vom Diesel (nicht TD)
    F18 Radsatz


    So viel Spaß beim nachbauen.


    :-) Dave

  • Klingt fast wie meine Story.:D


    Hab jetzt eine 3.94 er Übersetzung drin die aus einem
    Ascona Diesel irgendwie stammt.


    Wir haben durchweg von Samstag 14 Uhr bis Sonntag 3 Uhr
    durchgeschraubt.:(


    Als erstes hatten wir ein kaputtes Gehäuse wo die Mutter fürs Diff
    schief eingedreht war und das Gewinde kaputt war.


    Nächstes Gehäuse,da passte erst das Endlager vom Radsatz nicht in die Aufnahme.


    Dann war das Diff noch vom F20 und das Gehäuse ein F16.
    Diff 3mm zu breit für das Gehäuse.


    Nochmal abgeschraubt und F16-Diff genommen.


    Wieder zusammen gebaut und dann ging es..;)


    Wird aber nochmal geändert..:D


    Wäre ja viel zu langweilig sonst..:D :D :D

  • In Italien gibts für etwa 600 euro eine 4.50 Übersetzung,passend für das F18,bzw F20. Das ist der einzige Kompromiss zum Serienradsatz. wäre die Achsübersetzung noch kürzer,wäre dann der erste Gang zu kurz.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!