Infos über den VW racing Polo 6N 1,4 16V cup

  • Hallo zusammen, vielleicht ist hier im Forum jemand oder jemand der wen kennt, der so einen 1,4 16V Cup Polo im Juniorcup eingesetzt hat.

    Würde mich über Daten, Fakten etc. freuen. Den Katalog der VW racing für den Polo habe ich.

    Aber die Details zBsp...was wurde am Motor verändert?, wer hat die Karosse nachgeschweist ( bisher habe ich nur was von Oberfranken gehört) was wurde nachgeschweist, Käfig Hersteller??


    Über VWM ist nichts zu erfahren.


    Historie ist schwer zu recherchieren und ich möchte meine neue Errungenschaft eben komplett checken das es auch wirklich ein VW racing Polo aus der 6N Zeit ist ;)


    Infos gerne über PN


    Danke und drückt die Daumen das wir dieses Jahr ein paar mehr Veranstaltungen fahren dürfen...und das wichtigste...BLEIBT GESUND

  • Ein Freund von mir hatte 1997 oder 1998 einen 6N Gr. N Polo von VWM gekauft.
    Der hatte keine Schweisszelle, da war nur ein Schraub-Käfig drin. Ich meine die Zelle gabs erst später beim 6N2 mit 1,6er.
    Überhaupt war der 1,4er der ersten Serie damals recht seriennah, hatte z.B. kein Renngetriebe.

  • Halda Herzlichen Dank!!!

    Polo Franz Josef

    Es ist ein 6n 1,4 ...hat die Zelle teilweise drin wie sie im vw racing Katalog abgebildet ist jedoch ohne ein paar der markierten zusatz streben.

    Interessant auch das in dem Katalog 1,4 und 1,6 sowie 6n1 und 6n2 gelistet sind.


    Meiner hat das sachs fahrwerk mit Ausgleichsbehälter verbaut. Und weitere Teile aus dem Katalog.



    Wie ich bisher recherchiert habe gabs wohl die Teile zum Aufbauen und eben einen von Werk an wo bereits Dämmung Unternodenschutz etc rausgelassen wurde. So sieht er von den Radkästen her auch aus.


    Gab's vielleicht eine extra Nummer irgendwo oder hat jemand eine Idee vielleicht sogar Quelle, mittels der FgstNr die Historie ein wenig verfolgen zu können.


    Interessant das fast keine Bilder etc von diesem Auto in Action zu finden sind.

  • Rennente ,der Macht Rudi hatte ab ca. 2003 den 6N2 GTI, also den 1,6er Gruppe N. Zumindest kenne ich kein anderes Auto von ihm und ewrc sagt auch nichts anderes - und in dem bin ich schon 1x als Beifahrer drin gesessen ;).

    Ansonsten hilft vielleicht auch die Homologation etwas weiter, ist für den 1,4er von der FIA frei verfügbar:

    https://historicdb.fia.com/car/volkswagen-polo-16v-14

    https://historicdb.fia.com/car/volkswagen-polo-14

    (Gilt aber für den Wettbewerb nicht, da falsches Papier und nicht gestempelt.)


    Dort sieht man ja halbwegs was homologiert war - es muss zwar nie alles homologierte verbaut gewesen sein, es gehört sich aber zumindest nichts in ein originales Auto hinein, was nicht homologiert war...

    Wenn in der Gruppe A Homologation keine "heißen Teile" homologiert sind würde das darauf hindeuten, dass es ein reines Gruppe N Auto war - die Basishomologation ist immer die A Homologation.

  • Na ja es gab ind den Jahren 200 - 2003 einige Fahrer die mit dem Polo im Juniorcup aktiv waren. Da kann mann nur mal bei ewrc googlen und die entsprechenden Läufe raussuchen. Dann mal nach den Polo Fahrern sehen.

    Mir fallen dabei aber gleich ein paar Leute ein. Das wäre Michael Giust (da wüsste vielleicht dessen Co Sebastian Geipel Bescheid), Aaron Burkhart, Matthias Prillwitz und wer sicher am meisten weis ist Holger Knöbel.

    Denke da kann Dir jemand von den Leuten weiterhelfen.

    German Rallye Fans - Team Erzgebirge - Glück Auf!

  • Hallo zusammen,

    Nach weiteren Nachforschungen bin ich nun an folgenden Punkten angelangt.

    Es ist ein orig VW Racing Polo (gem. Der verbauten Teile):

    - omp sitze und ein Gurt aus dem vw racing Katalog polo 6n gruppe n

    - sitzkonsolenaufnahme geschweißt wie im Homologationsblatt welches auch im vwr Katalog ist

    -gelbe OMP Domstrebe

    -satz orig vw motorsport 14 Zoll oz racing Felgen

    -fehlender Unterbodenschutz

    -haubenverschlüsse

    Und einige Dinge mehr.

    Es scheint also tatsächlich ein originaler 6N zu sein in Rallye Konfiguration und der geschweisten omp Zelle


    So weit so gut....um euer Schwarmwissen zu nutzen nun die Frage in die Runde...gibt es eine Möglichkeit anhand der FgstNr die Originalität zu bestätigen?

    Hat noch jemand Teile aus dem vwr Katalog?

    Und wer hat die Umbauten, nachschweisen etc gemacht?


    Und trotz Google sieht es eher schlecht sus mit "Bildern" der 6n gruppe N 1,4l Autos....


    Gerne PN

  • Guten Tag,


    war der Polo-Rallye-Cup nicht später mit dem 1,6 Liter Modell ?

    Gleichzeitig gab es 1999 den Citroen-Rallye-Cup mit dem Saxo 1,6 VTS, der deutlich überlegen war. (siehe Foto)

    Holger Knöbel fuhr allerdings in den Jahren vorher schon einen Polo 1,4 Gr.N (?) , sogar bei der "1000-Seen".



    Es grüßt Matte

  • Zoff euch doch nicht wegen sowas :S

    Im Katalog von VW racing sind die Teile für den 1,4 und den 1,6 gelistet.

    Wahlweise proflex oder sachs fahrwerk.


    Unterbodenschutz, lampenbaum etc alles order bar für beide Modelle.


    Der 1,4er wurde wohl in der Rallye und rundstrecke genutzt. Aber halt wohl nur 1 jahr ...dann kam ja der 1,6er gti als "gegner" für saxo und Co im ADAC junior rallyecup.

  • In der derzeitigen nc05 gibt es bei uns in der Region keine Starter.

    Beim slalom sieht es schon anders aus da ist die Klasse f08 bis 1400 immer voll.


    Ich werde mal, sobald wieder möglich, eine Veranstaltung in der Retro damit fahren. So sehe ich auch den Unterschied zu meinem Cup Yaris :)


    Und je nachdem...mach ich ihn einfach schön original grp N eben.

  • Stimmt, es kommt immer darauf an wo man startet. Bei uns im Osten fährst du damit z.b. gegen Trabant und Nissan Micra, da könnte man eventuell auch Land sehen...

    DO IT SIDEWAYS !

  • Das stimmt.

    Wir wollen ja fahren vor allem aus Spaß am Motorsport!

    Tja und der VWR Polo als "fertiges" Fahrzeug, sauberst aufgebaut, mit wie ich persönlich finde, super Fahrwerk und dazu, weil Seriennah auch noch haltbar... find ich einfach spannend und klasse das es sowas eben "früher" gab.

    :)

  • Zwei Dinge würden mir noch einfallen, gerade weil du OMP erwähnst, evtl. hätte auch der Jürgen Bertl noch ein paar Infos, der hatte damals auch viel Kontakt zu VWM (meine ich...) und war später dann OMP Händler (vielleicht ein Grund für die OMP Teile in den Autos?!). Ich kann und mag aber nicht beurteilen ob er was auswendig weiß und wenn nein ob er was recherchieren würde - er ist Teilehändler und nicht die gute Fee...

    Wenn das Auto ohne Unterbodenschutz ist - vor allem wenn es so aussieht als wäre nie einer dran gewesen - dann wird es schon ein original Auto gewesen sein (oder jemand hat perfekte Arbeit geleistet).

    Mit der Fahrgestellnummer würde ich mich einfach mal direkt an VW wenden, oder ans KBA, ich könnte mir schon vorstellen, dass die weiterhelfen, wenn man nett fragt.

    Ansonsten muss man auch immer im Hinterkopf behalten, dass die Werke, bzw. deren Motorsportabteilungen teilweise auch nur mit Wasser gekocht haben (vor allem Damals)

    Als Beispiel, ich habe Querlenkerzeichnungen von frühen Golf 3 Gruppe A, die wurden von Hand gemacht und waren zum Teil bessere Handskizzen, dann wurde wieder was kopiert, durchgestrichen, ein Maß geändert usw... Man darf also nicht glauben, dass es ein perfektes Auto gab und alle waren dem gleich... Dadurch dass es in der Homologation für viele Teile keine Maße braucht, konnte man natürlich schon auch immer noch das ein oder andere Maß mehr oder weniger wild Ändern. War sicherlich in der Gruppe N nicht so das Problem (da viele Serienteile nötig) aber in der Gruppe A definitiv.

  • Stimmt, es kommt immer darauf an wo man startet. Bei uns im Osten fährst du damit z.b. gegen Trabant und Nissan Micra, da könnte man eventuell auch Land sehen...

    Gruppe N vor 1999 war nüscht anderes als heute die Gruppe G, also absolut serienmäßig . Keine Sperre, kein Sportgetriebe etc. Er müsste sich "nur" für den DMSB einen Himmel reinfriemeln. Verkleidungen und Sitzbank braucht's seit 2-3 Jahren nicht mehr.


    Deshalb wäre es kein schlechter Ratschlag, den Wagen nicht zu verbasteln und in Deutschland in Gruppe G4 (?) zu starten. Und "106er-driver" (dann "Polo-Driver") kann auch leicht außerhalb von Deutschland an den Start gehen, wenn er möchte.


    Viel Spaß die nächsten 20 Jahre mit diesem "unkaputtbaren" Auto....


    Es grüßt Matte ,

    der sich schon auf den professionellen Kommentar von "Freund" breini (oder so ähnlich) freut

  • @Negra 16v, danke für den Tip. Ist schon interessant wie ich finde wenn man die Historie der ein oder anderen " kleinen" Werks Autos bzw Werks Kits recherchiert.

    Bei meinem yaris cup ist es auch so gewesen. Glücklicherweise konnte ich da mal direkt persönlich bei Frensch Power mal vorbei und einige gute Tips und Infos abgreifen. Toyota Presseabteilung war der Treiber für den damaligen Cup :) ...


    Der Polo bleibt "N" ...Himmel ist ja drinnen und das Fwk etc ist alles eingetragen...

    MATTE G4 Hab ich auch schon rausgesucht.


    Ja es gibt schon ein paar Möglichkeiten:-))



    Jedenfalls Granate die Karosse null, null Rost. 11000km, einfach prima


    Werde noch das Gutachten für die Zelle beantragen und aktuelle Sitze und Gurte müssen noch rein da die OMP Teile natürlich schon abgelaufen sind.

  • Gruppe N vor 1999 war nüscht anderes als heute die Gruppe G, also absolut serienmäßig . Keine Sperre, kein Sportgetriebe etc.

    Stimmt so aber nicht ganz. Nimmt man z.B. mal den Opel Astra F GSI (Homologationsjahr 1992)...da war z.B. eine Sperre homologiert(gabs wohl sogar beim Händler als Zubehör zu kaufen), geänderte Achsübersetzung, gänderte Radnaben, Zündspulen etc.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!