Platzierung Trackingsysteme

  • Kurze Frage:

    Wurde nach dem Dinkel-Unfall 2019 die Platzierung des Trackingsystem im Auto bezüglich Einsehbarkeit und Bedienung durch beide Fahrer nicht neu geregelt? Kann momentan dazu nichts finden :/


    Kann mir da jemand weiterhelfen?

  • Im RallySafe manual stand zuletzt

    Die bevorzugte Befestigungsmethode für die RallySafe Einheit ist eine Befestigungsplatte mit den Abmessungen 50mm x 75mm und einem Kugelkopf. Die Platte sollte mit dem Amaturenbrett (mit einer 3 mm dicken Aluminium-Platte) verschraubt sein und sich in einer geschützten, zentralen und gut sichtbaren Position befinden, die für Fahrer und Beifahrer erreichbar ist. Bilder der optimalen Einbauposition und Positionierung finden Sie weiter unten...

    Einmal editiert, zuletzt von H.Berg ()

  • Laut Rallye Reglement 40.2.2 muss das Tracking System von BEIDEN Fahrern im vorschriftsmäßig Angeschnallten Zustand sichtbar und einfach bedienbar sein.
    Wie das Funktionieren soll konnte mir allerdings noch niemand erklären?

    Wäre da gerne für Tipps und Inspirationen dankbar.
    Denn ich möchte bezweifeln das selbst im WRC nicht beide Piloten angeschnallt das Teil bedienen können!

  • Das derzeitige System ist doch sowieso zu groß und schwer .In der heutigen Zeit dürfte sowas Handygröße haben. Und SOS Auslöser könnte man Separat für Fahrer und Beifahrer anbringen .

  • So die erste Antwort vom DMSB ist da. Essenz war "mach hald einfach".

    Auf die Darstellung das eine Bedienbarkeit UND Einsehbarkeit beider Teammitglieder im angeschnallten Zustand selbst in aktuellen WRC NICHT gegeben ist wurde nicht eingegangen.
    Allerdings konnte ich den betreffenden Passus im FIA Reglement so auch nicht finden. Möglicherweise wieder ein DMSB Eigen Gewächs?
    Auf alle Fälle ein Problem wenn ein TK mal genau hinschaut.
    Sollte jemand eine Lösung für das Problem haben, bitte ich innigst um ein Bild.
    Spätestens in Sulingen müsste man ja "theoretisch" Lösungen haben.
    Denn selbst mit externen Knöpfen (gibt da unbeschriftete auf Fußstützenfabia Rallye 2 innenraum.jpg der Rallye2) ändert ja nichts an der "nicht Einsehbarkeit" für den Fahrer beim angelegtem Hans.

    Bin aber nach wie vor dafür, das System so zu platzieren das für den Beifahrer einen guten Blick und eine einfache Bedienbarkeit gewährleistet ist!

    Einmal editiert, zuletzt von Heckler ()

  • 1. Skoda hat aktuell ein WRC ??

    2. Ich kann da kein eingebautes Rallye Safe sehen . ??

  • ich schäme mich natürlich das ich fälschlicherweise das bild eines Rallye2 verwendet habe. Laut meinem Kenntnisstand wird das Tracking bei WRC´s über das terminal auf der Mitteltunnel mit gesteuert.
    Hatte leider noch nie ein WRC in den Fingern deshalb weis ich da nicht mehr. Aber auf onboards ist nie etwas anderes zu sehen!

  • Heckler: für falsche Bilder brauchen sie sich ebensowenig zu schämen, wie für ihre gegoggelten Statistiken ,um (wilde) Thesen zu belegen und gleichzeitig andere zu Recht zu weisen. Und ja, das 130i Reglement aus NL hätte man da auch selbst finden können, wenn man das einfach hätte wollen.

    Zzum Kern des Themas: Dass ein Rallye Safe besser in der Fahrzeugmitte angeordnet wird, dass im Falle eines Falles beide mit der Hand dran kommen könnten, müsste irgendwie einleuchten und ist wohl schlauer, als beispielsweise beim Beifahrer am Käfig zu befestigen. In meinem steinalten BMW 2002 Gruppe 1B war ist das schon beim Hauptstromschalter so ;-)... manchmal frage ich mich, ob man wegen so etwas mit den DMSB Technikern und dann hier im Forum noch debattieren muss, oder geht es eher ums Debattieren, als um die logische Anordnung des Rallye Safe ... hald mal drüber nachdenken.

  • erklären Sie mir unwissenden doch wie Sie diese Konsole so verbauen, das dem Passus 40.2.2 entsprochen wird.
    Es geht ja nicht um das "beide" sondern darum das
    "beide im vorschriftsmäßig angeschnallten zustand" es Einblicken UND bedienen können sollen!

    Ich freue mich auf ihre technische Expertise am besten mit einem Beispielbild.

  • Kein Interesse ... schon deshalb nicht, weil es genügend andere Aktive gibt, die kein Fass aufmachen, und bei denen RallyeSafe für beide erreichbar ist, ohne durchs Auto klettern zu müssen - "hald" blöd, wenn man sich eher ums Haar in der Suppe kümmert, anstatt ums Auto - schon mal gewaschen seid 2017 - da wurde ein sauberes Fahrzeug, um daran zu arbeiten, von ihnen ja noch als überbewertet abgetan ...

  • Da ich aufgrund meiner ehemaligen Beruflichen Tätigkeit schon sehr viele Trackingsysteme verbaut habe will ich auch meinen Senf zu dem Thema abgeben.

    Zu den bedenken bezüglich Bedienbarkeit im angeschnallten Zustand kann ich nur sagen das das durchaus in vielen Fahrzeugen der Fall ist das beide da nicht ran kommen bzw einer meist nur ganz schlecht.

    Hat meist mit den unterschiedlichen Sitzpositionen zu tun da der Co gerne weit hinten unten hockt und der Kutscher eher in die andere Richtung positioniert ist.

    Grad die meist einzige Position mittig am Armaturenbrett wo beide eventuell hinkommen ist

    A) meist nicht schön zu erreichen

    B) meist doff zu montieren

    C) bei vielen faserverstärkten armaturenbrettern auch nicht sehr stabil

    D) auch teilweise die Sicht eher eingeschränkt und

    E) meist die Kabel der Antennen viel zu kurz.


    Grad die Dinger die in der DRM bzw WM zu montieren sind sind leider auch sehr schwer was die ganze Aktion nicht leichter macht.

    Wo es gut zu montieren ist, ist am Mitteltunnel (wenn da keine Verkleidung sein muss). Nur ist das auch meist nur mit vorangegangenen Schweißarbeiten gut zu lösen.

    Ich persönlich fand die Montage an der Zelle an der Beifahrerseite am besten. Das ging am besten und man hatte auch die Kabel nicht Quer durchs Fahrzeug.


    Für die neuen Richtlinien muss man sich fast einen Halter am Tunnel, Mittig bzw. eher am Tunnel Beifahrerseitig, basteln und das mit der Erreichbarkeit gut argumentieren. Anders sehe ich fast keine Chance das zu lösen.


    Soweit mir von den WRC's bekannt ist sind die Displays mittig vorne am Tunnel verbaut und haben dann einen zusätzlichen Steuerblock wo man es bedienen kann. Nur wo man so einen Steuerblock bekommt ist mir nicht bekannt.

    Anders sind die Einbaupositionen nicht zu realisieren.

    Andere Systeme in den Unterschiedlichen Nationalen Meisterschaften sind gerne auch kleiner, leichter und haben meist kein Display was man beim Einbau berücksichtigen muss. Womit die Ereichbarkeit zum SOS Knopf leichter zu realisieren ist.

    Alles in allem sind alle mir bekannten Systeme immer mit einem Kompromiss zu verbauen und man muss im Falle des Falles mit dem TK auf Augenhöhe über das Problem sprechen, dann kommt man meist immer zu einer Lösung.

    Und ja ich hab auch auf WM Läufen schon mit den TK's die ein oder andere Diskussion geführt und immer eine Lösung für beide Seiten gefunden. Solange man nicht Stur auf seiner Meinung beharrt ist immer ein Konsens zu finden.

  • Schade, dass der Heckler nicht mal bei einem ERC- oder WRC-Lauf nennt - die technische Abnahme könnte auf YouTube viral gehen ;-) schon weil Jerome Toquet und seine Mitarbeiter solche Experten lieben ...

  • Danke für die Infos. Mir gehts ja auch schlicht daran nicht irgendwann bei der technischen zu stehen und ein Tk sagt "so geht das nicht"!
    Das ist der ganze Grund warum ich das Thema aufgreife.
    Laut meinen infos kam das Thema nach dem Unfall von Dinkel 2019 bei der 3 Städte auf. Allerdings weis ich nicht ob es da ein Problem mit der Erreichbarkeit gab.
    DAS ist allerdings wirklich nur "hörensagen".

    Mir persönlich wäre es hald nach wie vor lieber. das teil so zu montieren das es der CO optimal sehen UND bedienen kann. So hab ich top Erfahrungen gemacht, da ich ja eigentlich ein Fan des Rallye Safe bin!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!