Thierry Neuville: Mit 190 km/h in der Tempo 90-Zone

  • Werter Hansmaik, Du hast ja - soweit ich mich erinnern kann - hier KEINE Meinung kund getan, nur angeführt, daß DIR die Meinung anderer auf´n Geist geht. Das it keine Meinung sondern Wohlbefinden. Oder eben nicht.


    Und was ich Dir (anscheinend abermals erfolglos) zu vermitteln versuchte ist, daß ich mich zwar redlich um Dein Wohlbefinden bemühe (nicht sorge), es aber hier absolut nix zur Sache tut. Auch hat niemand nachgetreten oder ist Dir absichtlich auf die Füße getreten - aber man muß auch, wenn möglich ohne eing´schnappt zu sein, andere über ein Thema diskutieren lassen können. Nicht jeder teilt Deine Meinung und Dein Wohlbefinden...

  • Moin...

    wer von euch selbst aktiv ist sollte wissen wie das ist. Wenn die Zeit wegrennt gibst du gas. Das gibt es bei ner 35er wie auch bei der WM. Das is nun mal so in dem Sport. Lasst die Kirche mal im Dorf...!!!

    das stimmt schon aber 190 statt 90 ist schon etwas heftig und gehört deshalb auch bestraft!

  • Hierbei kann man die Kirche nicht im Dorf lassen. Leider erkennt man wie wenig sensibel einige Rallyefahrer auf ihr tun bzw. ihr wirken sind.

    Worst cast: Ein Teilnehmer hat „Zeitknappheit“ und fährt mit überhöhter Geschwindigkeit zur nächsten WP. Dabei passiert ein Unfall und der Unfallgegner, noch schlimmer ein im Auto befindliches Kind verstirbt. Dabei stellt sich heraus, dass der Rallyefahrer mir seinem unöklogischen, testosteron gesteuerten, buntem Auto auch noch im öffentlichen Verkehrsraum zu schnell unterwegs war. Das war es dann, denn dafür hat keiner mehr Verständnis.


    Die vielfach unerwünschten Bittsteller in unserer Gemeinschaft sind wir Rallyesportler und das wird sich auch nicht bessern. Daher sollten alle, die diesen Sport lieben und ausüben, Rücksicht nehmen.

    Wir haben vor nicht allzu langer Zeit in Ostwestfalen-Lippe miterlebt, wie schnell Motorsport im öffentlichen Raum verboten werden kann. Da war es hier Stockduster.

  • Moin...

    wer von euch selbst aktiv ist sollte wissen wie das ist. Wenn die Zeit wegrennt gibst du gas. Das gibt es bei ner 35er wie auch bei der WM. Das is nun mal so in dem Sport. Lasst die Kirche mal im Dorf...!!!

    Also ich kenne keinen anderen Sport bei dem die Gesetze (und ggfs. Menschenleben) plötzlich egal sind, nur weil man sonst Strafzeiten/-punkte erhalten würde. Und solchen Zeitproblemen gehen selbst bei straffem Zeitplan i.d.R. individuelle Fehler voraus. Vllt sollte man als Profisportler dazu stehen und sagen "ich habe einen Fehler gemacht, dadurch zu spät gestempelt und wieder WM-Punkte verspielt" und nicht Gesetze und Menschenleben ignorieren.


    Wenn man das als Aktiver auch noch gut heißt oder hin nimmt, hat man 1. den Ernst der Lage um den Motorsport, insbesondere den Rallyesport nicht verstanden und 2. nichts in dem Sport verloren.

    Sorry für die harten Worte, aber es gibt genug faire Sportsleute, die das sicher genauso wenig gut heißen. Aber im Endeffekt sind es auch immer die selben im Sport, ob national oder international, die den ganzen Sport für ein einzelnes Ergebnis aufs Spiel setzen (und oft sind das sogar die, die im Ergebnis eh keine große Rolle spielen)

  • Moin...

    wer von euch selbst aktiv ist sollte wissen wie das ist. Wenn die Zeit wegrennt gibst du gas. Das gibt es bei ner 35er wie auch bei der WM. Das is nun mal so in dem Sport. Lasst die Kirche mal im Dorf...!!!

    Wer selbst aktiv ist darf auch mal das Hirn einschalten. Dann kassiert man halt mal eine Zeitstrafe für Zu Spät. Im schlimmstenfalls wird man aus der Wertung genommen wegen Zeitüberschreitung, gefahren ist man die Veranstaltung trotzdem. Dann bekommt man halt keinen Blechnapf für ein paar Euro. Aus ORGA Sicht muss ich sagen ,man hat schon genug zu Diskutieren bei Anwohnern alleine bei denen an den Überführungen. Autos zu laut , Autos zu schnell, Schwarze striche auf der Straße. Weiter geht es bei der Besichtigung : Quer auf eine Hauptstraße fahren, jetzt schon Cutten, manche fahren beim Besichtigen schneller als dann im Wettbewerb, Straßen blockieren beim Aufschrieb machen da man einfach stehen bleibt wo man gerade ist wenn der Beifahrer raus ist oder gerade den Rundkurs schreiben muss da man das System mit dem Blättern nicht beherrscht . Hat man genügend solcher Anwohner die das dann auch beim Gemeinderat anbringen ist es schnell vorbei mit einer Veranstaltung. Und erst recht wenn die beteiligten Behörden im Nachgang ihren Bericht abgeben ,und da von der Polizei eine enorme Geschwidigkeitsübertretung drin steht. Dann fahren wegen ein paar die sich nicht im Griff haben eben gar keiner mehr .

  • Völlig falsches Zeichen denn so entsteht leider der Eindruck man könnte sich von allem einfach "freikaufen". Keine Strafzeit, kein Platzverlust alles in Ordnung. Das ist schon schwach von den Offiziellen

    Übrigens werden andere speeding Ausländer in EST wegen weniger schonmal des Landes verwiesen.


    Externer Inhalt www.facebook.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Einfacher gesagt wie getan... keiner kann sich vorstellen, wie es ist den ganzen tag in der Donnerbüchse zu sitzen... sicher hat er es nicht vorsätzlich getan. Profisport hat auch was mit Druck zu tun. Aber wie immer wird ja hier tief schwarz gemalt. Das wird er selber wissen, dass es nicht richtig war. Mich wundert, dass nicht gleich der rausschmiss gefordert wird. Bleib dabei... Kirche bleibt im Dorf.

  • Einfacher gesagt wie getan... keiner kann sich vorstellen, wie es ist den ganzen tag in der Donnerbüchse zu sitzen... sicher hat er es nicht vorsätzlich getan. Profisport hat auch was mit Druck zu tun. Aber wie immer wird ja hier tief schwarz gemalt. Das wird er selber wissen, dass es nicht richtig war. Mich wundert, dass nicht gleich der rausschmiss gefordert wird. Bleib dabei... Kirche bleibt im Dorf.

    Man muss sich nicht Vorstellen den ganzen Tag in einer Donnerbüchse zu sitzen . Es soll Leute geben die das auch machen. Egal ob Profifahrer oder Hobby . Ja die Kirche wird im Dorf bleiben ,aber ob die Rallyefahrer wiederkommen dürfen steht auf einem anderen Blatt.


    Gibt sogar Lösungen wenn man mal zu Spät kommen würde aufgrund des Verkehrs. Bei der Jänner Rallye war das ein Anruf beim Fahrerverbindungsmann und schon war die ZK "aufgehoben" . Sieht ja ein Veranstalter selber wenn mehrere Teams im Stau stecken. Wenn man natürlich ein Technisches Problem hat ,oder sich verfährt dann muss man halt in den sauren Apfel beissen ,Strafzeit nehmen und gut. Wenn man natürlich ein bisschen eingeschränkt ist beim Denken ,sollte man vielleicht eine andere Sportart wählen.

  • kann ich nicht beurteilen... Kenne seine Aussage nicht. Na zumindest hat er noch gecheckt ob frei ist....

    Deswegen mache ich das für dich ;)

    Steht z.B. so im Bericht der die Basis für diesen Thread ist.

    Ganz einfach.

    Aber sachlich und faktenbezogen ist dieser Thread eh eher nicht.


    Fakten:

    https://storage.googleapis.com…626623708297950&alt=media

    Einmal editiert, zuletzt von zores () aus folgendem Grund: Fakten ergänzt

  • Einfacher gesagt wie getan... keiner kann sich vorstellen, wie es ist den ganzen tag in der Donnerbüchse zu sitzen... sicher hat er es nicht vorsätzlich getan. Profisport hat auch was mit Druck zu tun. Aber wie immer wird ja hier tief schwarz gemalt. Das wird er selber wissen, dass es nicht richtig war. Mich wundert, dass nicht gleich der rausschmiss gefordert wird. Bleib dabei... Kirche bleibt im Dorf.

    Ich war schon immer dafür, das vergehen im Sport, Strafen im Sport haben müssen. Weder Rausschmiss, noch Geldstrafe halte ich für angemessen. Warum macht man aus den 100 km/h ZU SCHNELL nicht einfach 100 Sekunden? Dann würde es sich jeder 2 mal überlegen.
    Ja Profisportler haben Druck. Bekommen aber im Gegensatz zum "normalo" auch eine Menge Geld. Sollten deshalb mit einem gewissen "Druck" umgehen können. Auch der "Amateur" hat druck. Sei es seinem einzigen Sponsor oder nur seiner Frau gerecht zu werden um den "Aufwand" irgendwie zu rechtfertigen. Das darf aber keine Ausrede für ein solches Verhalten sein.
    Bei 15 oder 20 km(h zu viel (außerorts) sehe ich das nicht ganz so eng (auch wenn es dem Sport im Ansehen schadet, meiner Meinung nach deutlich mehr als ein Platter Reifen für den Tanak aber aus der Wertung genommen wurde).
    Wir reden davon das der Herr mit annähernd Topspeed (denke auf über 200 sind die bei Schotter nicht übersetzt oder) auf Schotterreifen auf Öffentlichen Straßen unterwegs war.
    Ansehen des Motorsports? Stellt euch vor da passiert was!
    Und wie Soll der Veranstalter in der Region dann JEMALS wieder eine Genehmigung bekommen.
    Wir jammern das unser Sport nicht "akzeptiert" wird und tuen alles dafür das es noch schlimmer wird?

    Auch ich war schonmal aufgrund von "zu blöd zur Roadbook lesen" spät dran. Da wurde dann auch etwas schneller gefahren. Aber nicht Anschlag. Da gabs dann 20 Sekunden oben drauf an der ZK da 2 Minuten zu spät. Thats it! War mit Tracking und niemand hat gemeckert.
    Wir haben alle eine Leidenschaft. Und die heist Rallye. Ob aktiv, Fan oder Orga! Die Leidenschaft ist doch die selbe!
    Natürlich können wir unterschiedliche Meinungen und Ansichten haben. Aber warum immer gleich persönlich werden?

  • Das Problem ist wie öfter hier, es Diskutieren aktive mit Fans / Zuschauern / Außenstehenden und diese sind dann auch noch unterschiedlichen Charakters... Dadurch entstehen Verschiedene Standpunkte und keiner versteht den anderen.
    Ich denke aber grundsätzlich, dass man als Teilnehmer, wenn man mal auf der Verbindungsetappe Zeit verloren hat, durch Reifenwechsel oder was auch immer, schon mal auf den Gedanken kommen kann, ein "bisschen Gas zu geben", um die Strafzeit knapp zu halten oder zu verhindern. Dabei bin ich mir sehr sicher, dass gerade die Leute, die vorne mitfahren das auch riskieren, es ist ja nicht so, dass man sowas noch nicht mitbekommen hätte. Der Blechtopf auf den man wirklich getrost verzichten könnte ist eigentlich kein Argument, wenn man sieht was an Geld investiert wird (Reifen etc.), oder das im Wald Rennsprit getankt wird, wo er verboten wäre, oder illegales Reifenwechseln! Dazu muss ich sagen, dass ich - Gott sei dank - noch nie in diese Verlegenheit gekommen bin - entweder kein Problem, oder entspannt ausgelegte Zeiten.
    In Nordbayern hat man das mal ganz gut geregelt, hier gibt es keine Strafzeit, nach überschreiten der Karenz ist man dann adw..
    Im Falle des Herrn Neuville ist das aber was anderes, zum einen wurde er nicht geblitzt oder ähnlich, sondern das GPS der Rennleitung hat ihn enttarnt dazu geht es um üppig Geld. Ich weiß nicht wie ausgefuchst und informiert sein Team ist, könnte mir aber durchaus vorstellen, dass ihm sogar mitgeteilt oder gebilligt wurde, dass er so schnell fährt. Möglicherweise sind die auch nicht so ganz dumm und konnten sich grob ausrechnen, wie die Strafe ausfällt!
    Im Endeffekt, müssten die Strafen ähnlich hart ausfallen, wie die Strafzeit die man für zu spätes Stempeln bekommen würde, dann wäre das Problem eigentlich gelöst, da sich das schnell fahren nicht auszahlen würde. (Ich glaube was ähnliches wurde ja bereits geschrieben).

    Peace Mädels ;)


  • Bei 15 oder 20 km(h zu viel (außerorts) sehe ich das nicht ganz so eng (auch wenn es dem Sport im Ansehen schadet, meiner Meinung nach deutlich mehr als ein Platter Reifen für den Tanak aber aus der Wertung genommen wurde).
    Wir reden davon das der Herr mit annähernd Topspeed (denke auf über 200 sind die bei Schotter nicht übersetzt oder) auf Schotterreifen auf Öffentlichen Straßen unterwegs war.
    Ansehen des Motorsports? Stellt euch vor da passiert was!

    Wenn man die Aufnahmen auf WRC All Live gesehen hat, dann pendelten die WRCs auf Vollgaspassagen (von denen es in Estonia WPs ja Viele gab) zwischen 185-188km/h. 190 auf der Landstrasse heisst also Neuville hatte seinen Hyundai WRC im 6. Gang Ausgedreht am Drehzahlbegrenzer! Natürlich ist das Vorsatz!


    Ansehen des Sports: Würde so was bei einer Rallye im Saarland, einschl. Deutschland Rallye, vor kommen, bekämen wir nie mehr was genehmigt. Die Saarland Rallye kriegt in meiner Stadt aus weit geringerem Anlass keine Genehmigungen mehr.


    Und ob das hier jetzt Andere nervt und "Kirche im Dorf lassen", damit die FIA glaubwürdig bleibt finde ich sollten auch die Strafen irgendwo vergleichbar bleiben. Siehe Tänak Monte mit plattem Reifen zu fahren war doch wohl wesentlich ungefährlicher als 6. Gang Begrenzer auf öffentlicher Straße, auch für Ansehen des Sports und FIA road safety. Neuville hätte also mindestens den Wertungsausschluss wie Tänak Monte bekommen müssen.


    Noch krasser der Fall Ostberg. Was bei seinem Schimpfen in Portugal vergessen wurde, beim ersten Lauf zur ungarischen Meisterschaft hat Ostberg fast vom Start weg geführt, ging mit komfortabler Führung in letzte WP, unverschuldeter Reifenschaden reichte ihn dann auf Platz 5 durch. Plus Sardinia war Portugal bereits die 3. Rallye, mit Estonia die 4. Rallye in Folge wo er einen sicheren Sieg wegen der Reifen verlor. Wenn er dann seine Gefühle nicht zeigen darf, nicht sagen darf was er wirklich denkt, dann können wir die stage end interviews auch gleich bleiben lassen. Dafür wird Ostberg ein Abzug von 25Punkten angedroht. Das sind mehr Punkte als er in Portugal bekam, es sind auch mehr Punkte als Neuville bei Wertungsausschluss in Estonia verloren hätte.


    Also wenn jemand sagt "Scheiß Reifen" (er hat ja nicht mal den Namen Pirelli genannt) sagt ist schlimmer als ein Rallyefahrer der im 6. Gang am Drehzahlbegrenzer im öffentlichen Strassenverkehr fährt. Und dann einen auf FIA road saftey machen. Bin ich wirklich böse wenn ich sage das passt hinten und vorne nicht zusammen?

  • Chris B

    Fast 100% Deiner Meinung.

    Nur die Reifenthematik ist mir ein Rätsel.

    Warum schaffen es manche ohne Reifenschaden?


    Ich habe die Tage ein Video gesehen, wo man hört dass Ostbergs Citroen im Flug Schleifgeräusche von sich gibt.

    Vielleicht liegt da die Ursache, auch für seine geschrotteten Bremsleitungen.

    Ich suche mal, vielleicht war das sogar hier verlinkt.


    Edit:

    https://www.rallye-magazin.de/…-of-rallye-estland-46876/

    bei 05:09

    Vielleicht auch ein Geräusch aus dem Antrieb ?

    Auf jeden Fall höre ich das nur beim Citroen.

    Einmal editiert, zuletzt von zores () aus folgendem Grund: Edit: Link zum Video

  • Hallo, Bitte mich nicht gleich zu sehr attackieren nur weil ich kurz nur ein kleinen Kommentar mit abgeben möchte und wirklich nur Klein ;)

    Warum Diskutiert hier überhaupt jemand, bei einer Geschwindigkeit von 190 kmh in einer Zone wo nur 90 kmh erlaubt sind über Strafe oder nicht Strafe?


    Das wars schon. :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!