Rallye Hessisches Bergland (12.-13.11.2021)

  • Waren trotz des Schadens ziemlich zügig auf wp 8 unterwegs. Hätte nicht gedacht das sie es so noch ins Ziel schaffen! Hut ab !

    Hut ab, oder einfach nur verdammt viel Glück gehabt..!


    Wenn ich mir das Video von McRallye anschaue, frage ich mich ernsthaft, wie man damit weiterfahren darf. Ich finde es einfach nur Verantwortungslos! Wenn bei 150-170km/h das Rad bzw. der Querlenker keine Lust mehr hat, möchte ich mal alle schnellen Beine an der Strecke sehen..


    Klar, schön das er gewonnen hat und Glückwunsch dazu, aber so viele WPs in dem Zustand zu fahren finde ich sehr grenzwertig!

  • Hut ab, oder einfach nur verdammt viel Glück gehabt..!


    Wenn ich mir das Video von McRallye anschaue, frage ich mich ernsthaft, wie man damit weiterfahren darf. Ich finde es einfach nur Verantwortungslos! Wenn bei 150-170km/h das Rad bzw. der Querlenker keine Lust mehr hat, möchte ich mal alle schnellen Beine an der Strecke sehen..


    Klar, schön das er gewonnen hat und Glückwunsch dazu, aber so viele WPs in dem Zustand zu fahren finde ich sehr grenzwertig!

    Da kann ich dir nur zustimmen! Wir waren eigentlich der Meinung das sie spätestens am Start der nächsten Wp rausgezogen werden, denn Verkehrssicher war es zu 100% nicht mehr. Zum Glück ist alles gut gegangen und sie sind verdient Meister geworden!

    <<Vegetarier essen meinem essen das essen weg>>

  • mic

    Hat den Titel des Themas von „Rallye Hessisches Bergland 12.-13.11.2021“ zu „Rallye Hessisches Bergland (12.-13.11.2021)“ geändert.
    • Offizieller Beitrag

    "Stefan Göttig und Nathalie Solbach-Schmidt gewannen im Skoda Fabia R5 die zweite Auflage der rthb Rallye 70 "Hessisches Bergland" und wiederholten damit ihren Erfolg von 2019. Das Duo setzte sich nach einem spannenden Kampf mit den Markenkollegen Thomas Lorenz und Tim Rauber (Fabia S2000) knapp durch. Beide Duos fuhren auf den neun gefahrenen Prüfungen jeweils vier Mal Bestzeit. Im Ziel hatten die Sieger 11,6 Sekunden Vorsprung auf Lorenz/Rauber, die zwei Mal 10 Sekunden Strafzeit wegen Berühren einer Schikane aufaddiert bekamen. Rang drei ging an die Mitsubishi-Piloten Oliver Bliss und Fabian Peter (Bliss Autosport & Service), die während der Rallye immer in Schagdistanz zur Spitze lagen. Den DRC-Titel holten sich beim Saisonfinale Tom Kässer und Stephan Schneeweiß (Rallyemission). Sie wurden Zweite in der Teilnehmer-starken NC3 – das reichte, um in der Punktwertung noch an Oliver Bliss vorbeizuziehen. Dieser bekam für seinen Klassensieg weniger Punkte, da nur drei NC1-Autos antraten."

  • Vier frei abrollende Räder und Reifen . Passt. Glückwunsch!

    Genauso ist es, solange die Räder rund gehen wird gefahren, so habe ich es als Fahrer früher auch gemacht, finde es gut und denke er kann selber einschätzen was für ein Risiko er eingeht.

  • Hallo zusammen!

    Ich denke aber, aus Sicherheitsgründen wäre eine Weiterfahrt nicht richtig gewesen!

    Aber das passt zu der Veranstaltung! Wo waren die Techn. Kommissare?

    Wenn ein Unfall mit Verletzten da ist braucht sich keiner zu Beschweren! :thumbdown:

  • Sieht natürlich erst mal dramatisch aus.
    Aber ist das "fahren so lange es geht" nicht genau das elementarste im Rallyesport? Jeder jubelt über Collin. Für den wäre der Sturz ja quasi "Serie" gewesen. Ich bin auch schon auf Schotter 3 KM auf der Felge gefahren. Und? Das Auto fuhr noch. Also wurde gefahren!

    Die Frage ist auch, vielleicht war doch ein TK an der ZK der WP. Oder weis man sicher das da niemand war?

    Ich vertraue da schon auch auf das Team (sowas entscheiden normal beide) ob es noch geht oder nicht. Brechen kann immer was. Egal wie das Rad gerade steht.

    Natürlich sieht es im ersten Moment blöd aus. Und ja. Wenn der Tom dann abgeflogen wäre, hätte es evtl Diskussionen gegeben.


    Aber jetzt mal ganz im Ernst. Er fuhr um die Meisterschaft. Hätte einer von euch da Freiwillig aufgegeben solange das Auto noch fährt?
    Wollt ihr als TK in die Meisterschaft eingreifen in dem Ihr eine zumindest diskussionswürdige Entscheidung trefft?

    Ich kann die Einwände wirklich verstehen. Habe aber vollstes Verständnis und vollsten Respekt für die weiterfahrt. Und möglicherweise sah es dramatischer aus als es war.
    mein Tipp, Querlenker zum Halbmond gemacht!
    Und ich bin dankbar dafür, das nix weiteres passiert ist. Ich denke damit kann er noch einen Ticken stolzer auf den Erfolg sein.

  • Heckler hat vollkommen recht!

    Mal ehrlich, bitte die Kirche im Dorf lassen. Ich hab es alles live miterlebt und es war lediglich der Querlenker verbogen. Es sah schlimmer aus, als es wirklich war. Jeder andere Teilnehmer hätte es doch genau so gemacht, wenn es um den Titel oder um Klassensiege geht. Dafür sind wir doch alle Rallyefahrer, um bis zum Ende zu kämpfen.


    Ich finde es wirklich super, wie viele Forum Mitglieder auf einmal auf Techniker umschulen wollen 👍 Natürlich haben auch die Techniker sich mit dem Fahrzeug beschäftigt, es war aber kein Grund einzugreifen.


    Glückwunsch an Tom & Stephan zum DRC Titel!

  • Für Außenstehende sah es halt sehr unsicher aus ( mit nem Privatwagen wäre man sofort vom Freund & Helfer stillgelegt worden) ! Ich hatte auch nicht damit gerechnet das sie es so ins Ziel schaffen. Umso mehr freue ich mich für die beiden das sie es geschafft haben und belohnt worden! So und jetzt Schluss damit 😉

    <<Vegetarier essen meinem essen das essen weg>>

  • Hinsichtlich all der sicherheitsorientierten Gedanken hier - kurzes Assessment des Vorschadens: der Querlenker war krumm. Was soll jetzt groß passieren, wenn der bricht? Genau, das Rad knickt ab, Auto fährt nicht mehr weiter, schlägst ggfs. irgendwo ein. Kann mir in jedem Cut, bei jedem scharfen Anbremsen durch ein größeres Schlagloch auch ohne vorherige Deformation passieren. Risiko für umstehende - überschaubar. Risiko für Insassen - kalkulierbar, dafür sitzen wir in Autos mit Zellen. Ergo: Weiterfahren alternativlos.

    Noch dazu mit dem Umstand, dass es hier um die Meisterschaft ging überhaupt keine Frage, was ich dann mache oder? Und bevor das jetzt ausgebuddelt wird: kommt mir da nicht mit einem Vergleich zu meiner Aussage bei Facebook zum Abbruch der WP1 - Äpfel und Birnen und so.

  • Wenn man blöd ist, dann ist es immer nur für die Anderen schlimm. Ist es noch zeitgemäß, dass jedes Wochenende tausende zum Fußball im Auto fahren, man für 20 Euro nach Rom fliegen kann, oder jeder immer und überall seine Meinung äußern darf?

    Das alles sind Errungenschaften einer funktionierenden Gesellschaft und Demokratie und so haben wir doch alle etwas davon!

    Stefan Siebert

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!