ADAC macht Hoffnung auf WM-Lauf 2023

  • Konzepte und Bewerben ist das Eine , in die engere Wahl kommen und den Zuschlag bekommen das Andere ! Ich glaube so traurig wie es ist , aber in Deutschland ist der Zug für diese Art " Freiluftveranstaltung " abgefahren . Corona und der Krieg in der Ukraine tragen auch noch ihren Beitrag dazu , das ganz einfach Geld und Sponsoren fehlen und in der Bevölkerung zunehmend die Akzeptanz fehlt so etwas in Deutschland auf die Beine zu stellen .

  • Ich fahre lieber nach Spanien Portugal oder Kroatien WRC kucken. Kann man immer mit Urlaub verbinden. Man ist viel näher dran, keine riesigen Absperrungen. Entspanntere Streckenposten. Deutschland WRC muss ich nicht haben.

  • Jeder sollte da hin fahren wo es für ihn persöhnlich am schönsten ist . Aber die Rallye Deutschland war immer ein Highlight , Ambiente , Mosel , Weinberge . Panzerplatte usw . egal ob mann einen Kilometer mehr oder weniger Laufen musste . Deswegen sollte jeder froh sein wenn es für 2023 endlich wieder klappen würde , und wir alle gemeinsam wieder 3 tolle Rallyetage an der Mosel oder am Nürburgring verbringen dürfen . Ich drücke auf jeden Fall alle Daumen und würde mich Mega freuen wenn es endlich wieder los geht .

  • Freut euch doch einfach, dass der ADAC sich da reinhängt und nach den zwei Jahren sogar zwei Konzepte ausarbeitet. Kann doch nicht sein, dass nach so einer Hoffnung machenden Meldung im ersten Forumseintrag direkt wieder der Teufel an die Wand gemalt wird. Abwarten!

  • Naja, eine negative Stimmung kann man schon herauslesen.


    Ja, in Deutschland ist es IN gegen das Auto zu sein.

    Und die, die lautstark das Lastenrad als Mobilitätslösung feiern nehmen sich selbst ernst. Deshalb dem gleichen Tenor verfallen? Eher bei der nächsten Wahl besser aufpassen wo man ankreuzt...


    Was Corona und der Ukrainekonflikt mit Rallye zu tun hat?

    Ich kann da keinen Zusammenhang sehen außer das Deutschland politisch in wissentlich in wirtschaftliche Probleme gebracht wird.

    Das ändert sicher aber nichts daran das der ADAC dieses Thema nicht abgehakt hat und auch ohne heimische Hersteller an Ideen arbeitet. Ob die Ideen wegen der wirtschaftlichen Probleme ihre Grenzen finden wird man sehen.


    Vielleicht sollten wir wieder etwas mehr optimistisch sein.

    Einfach mal die Nachrichten abschalten und runterkommen.


    Im übrigen kann sich Jeder, der sich über die Vollidioten in den bunten Westen ärgert sich engagieren. Und es besser machen. Wie wäre es damit? Gute Marshalls werden immer gesucht.


    in diesem Sinne, ich bin gespannt ob aus dieser Idee noch was wird.

    58.Rallye Lutherstadt Wittenberg
    25. März 2023

  • Während sich in Sulingen die Räder in der DRM drehen, gibt es auch in Tschechien einen Lauf der dortigen Meisterschaft. Es sind ein paar deutsche Starter mit dabei.

    Aber auch die Deutschen abseits der Autos sind interessant. Es wurde eine größere Delegation der 3-Städte an vielen interessanten Punkten gesehen. In Anbetracht der Meldung könnte man da auch ein wenig reininterpretieren…

  • Freut euch doch einfach, dass der ADAC sich da reinhängt und nach den zwei Jahren sogar zwei Konzepte ausarbeitet.

    Ich freue mich auch darüber.

    Kann doch nicht sein, dass nach so einer Hoffnung machenden Meldung im ersten Forumseintrag direkt wieder der Teufel an die Wand gemalt wird.

    Ich sehe da keinen Teufel an der Wand. "Lauda12" hat lediglich auf Sachverhalte hingewiesen, die vielleicht nicht jeder (aus Unkenntnis der Sachlage) nachvollziehen kann. Nachweis an Hand von Beispielen:

    In einem Rallye-Land, wo die erste Fußball-Liga keine Geige spielt, wurde aus betriebswirtschaftlichen Gründen (noch ohne Krieg) ein Rallye WM-Lauf vom Veranstalter abgesagt.

    Aus betriebswirtschaftlichen Gründen gibt es eine Fußball WM in Katar und gab es einen Rallye WM Lauf in Jordanien.

    WARUM? Weil die Promoter den Hals nicht voll genug bekommen, sind einige "Klassiker" Jahr für Jahr auf der Strecke geblieben.

    Das, aus der Vermarktung erzielte Übergewicht des Promoter Speckgürtels, könnte man sinnvoll "im Interesse des Rallyesports" minimieren.

    Wenn "Minus-Bilanz" schreibende "Klassiker" aufgefangen werden würden, bliebe unterm Strich ??? Vermutlich immer noch ein Speckgürtel, Marketing Plus, zu Gunsten der Promoter und unseres Sports übrig.

    Was Corona und der Ukrainekonflikt mit Rallye zu tun hat?

    Ich kann da keinen Zusammenhang sehen

    Zusammenhang: Sponsoren sind Insolvent/Pleite bzw. haben weniger oder kein Budget übrig. Warum? Weil deren Erzeugerpreise steigen ... usw. Und weniger, bis keine Sponsorengelder übrig lassen, um unseren RallyeSport zu untersützen.

    ... und da gibt es (in manchen Sponsorenaugen auch) Wichtigeres.

    Historic sideways. Querzeit statt Bestzeit. Gewinnen können die anderen.

  • FIAT 131 RACING Kannst Du Deine Behauptungen, dass ein Rallye-Promoter den Hals nicht voll genug bekommt oder dessen erzielter Speckgürtel mit Fakten oder Zahlen belegen? Gerne auch ergänzen anhand des Beispiels, wie man Minus-machende Klassiker unterstützt und noch immer Kohle macht. Denke da würde nicht nur ich auf die nächste FIA-Ausschreibung antworten. Bin gespannt ...

  • Bitte nicht so weit im Süden ^^, lieber näher bei mir am Ring :D. Aber ich zweifele daran obs was wird. Ich seh jetzt keinen Lauf der für DE auf Seite gehen würde.

  • FIAT 131 RACING Kannst Du Deine Behauptungen, dass ein Rallye-Promoter den Hals nicht voll genug bekommt oder dessen erzielter Speckgürtel mit Fakten oder Zahlen belegen? Gerne auch ergänzen anhand des Beispiels, wie man Minus-machende Klassiker unterstützt und noch immer Kohle macht. Denke da würde nicht nur ich auf die nächste FIA-Ausschreibung antworten. Bin gespannt ...

    Nein. Kann ich nicht. Aber frag mal bei fachkompetenten (Motor) Sport Journalisten nach. Die sollten Dir erklären können, warum eine Fußball WM nach Katar vergeben wurde. Warum eine Rallye Jordanien 2008/2010/2011 im WM Kalender stand und Klassiker, wie Monte, Portugal oder Safari aus dem WM Kalender gestrichen wurden. Auch wäre es interessant zu erfahren, warum in den Folgejahren die Jordanien Rallye es nicht mehr in den WM Kalender schaffte.

    Gerne können zum besseren Verständnis die Bilanzen der Promoter verlinkt / veröffentlicht werden.

    Bin gespannt, ob sich jemand aus "für gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen" zum Sachverhalt äußert.

    Meiner unkompetenten Meinung nach hätte der WRC Promoter die abgesagte Schweden Rallye auffangen können und am Jahresende immer noch ein Plus.

    Der WRC Promoter ist (meiner Meinung nach) ein Unternehmen, wie jedes Andere. Wo Minus Geschäfte, von Plus Geschäften aufgefangen werden können, sofern gewollt. Wenn Rallye WM in Jordanien und Fußball WM in Katar mehr Gewinn abwirft, hilft es, meiner Meinung nach, der goldenen Nase der Vermarkter. Nicht aber dem Sport.

    Das Promoter den Hals nicht voll genug bekommen. Ist meine persönliche Meinung, Wahrnehmung und Erfahrung (nicht nur im Motorsport). Wenn dem Promoter die Zahl, unterm Strich, ein Plus unter der Jahresbilanz nicht reicht, spart man halt Klassiker, wie die Monte, Schweden, Portugal oder Safari weg. Nachweis an Hand eines Beispiels: das Minus Geschäfte aufgefangen werden können. Der "Große Motorrad Preis am Sachsenring ". Auch hier wird der Hals der DORNA, die den Hals, ebenso wie der WRC Vermarkter, nicht voll genug bekommen kann gefüllt. Wobei Veranstalter Minus machen. Trotzdem "Minus" findet der "Große Preis am Sachsenring" statt. Weil jemand dahinter steht, der das Minus auffängt.

    Historic sideways. Querzeit statt Bestzeit. Gewinnen können die anderen.

  • FIAT 131 RACING "Nein, kann ich nicht" hätte eigentlich gereicht. Alles andere ist einfach nur Meinung. Meiner einer mag bezweifeln, dass der WRC Promoter trotz Chile, Japan, Kroatien oder Kenia (oh, sorry - stattlich finanzierter - Klassiker) sich die Taschen voll machen kann ("Speckgürtel"). Auch weil große Free-TV-Deals wie im Fußball in Randsportarten eher Mangelware sind ... Pauschal einem Promoter - wie jedes Unternehmen ein Profitcenter - vorzuwerfen, er würde gegen den Sport agieren, halte ich mit dem Fakten- und Wissensstand für daneben. Auch wenn ich auf gute Kontakte zu fachkompetenten Sportjournalisten zählen kann, würde ich mir das nicht anmaßen. So sehr ich den Rallyesport liebe, es bleibt schwierig.

  • Es ist immer wieder traurig, wie viele Menschen in Deutschand, alles Andere in anderen Ländern hochloben (obwohl an den Haaren herbeigezogen), und die eigene Sache im Land schlecht reden. Eine Rallye nur daran zu bewerten, ob man sehr dicht und sehr gefährlich an der Strecke stehen kann, macht eine Rallye doch nicht besonders toll. Dazu muss man doch mehrere Dinge bewerten, um ein Lob aussprechen zu können. Wird das langsam zur Kultur in Deutschland, oder warum macht man das. :/ Man spürt es in der Politik, in den Betrieben und trauriger Weise auch im Rallyesport. Schade eigentlich! :thumbdown:

  • Darüber könnte man diskutieren, es wäre aber meiner Meinung nach am Ende eine politische Diskussion die dieses Thema -die Hoffnung auf einen WM Lauf in Deutschland- verfehlen würde.

    Was nicht läuft oder nicht laufen würde, was schön ist oder Mist war...geschenkt.

    Jetzt muss das deutsche Konzept erstmal greifen und überzeugen.

    Das Miteinander an der Strecke wird sich ergeben und hat im Prinzip Jeder in seiner Hand. Egal ob als Teilnehmer, Zuschauer oder eben auch als Marshall.

    Der Spielraum ist für jeden von denen sicher unterschiedlich.

    Nur soviel, der Marshall hat seine Aufgaben. Erfüllt er die nicht wie er es soll so ist er u.U. für die nächste Veranstaltung weg.

    Den meisten Spielraum haben nun mal die Zuschauer.

    Die können den € Parkplatzgebühr sparen oder das durchdachte Konzept nutzen. Natürlich auch Fehler dabei sachlich kritisieren. Sie können sich an sichere Plätze stellen und den Anweisungen der Marshalls folgen.

    Oder sich selbst Plätze suchen mit dem Risiko das Jemand der Entscheidungsträger sagt, das geht so nicht.

    Stage Delay oder Cancelling ist dann die Folge.

    Das gab es auch anderswo. Und ich weiß nicht wie groß die Begeisterung bei 1198 Leuten an der Stage ist wenn wegen 2 unbelehrbaren Zuschauern die anderen 1198 kein Auto sehen.


    Es geht nur Miteinander.

    Und das auch nur wenn es ein Konzept gibt.

    Also nicht vorher alles schlechtreden, sondern Daumen drücken.

    58.Rallye Lutherstadt Wittenberg
    25. März 2023

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!