OMV ADAC 3 Städte Rallye 2007

  • Naja meine Begeisterung hält sich in Grenzen...
    Ja, die Salvator Prüfung war sehr schön, wir standen ziemlich am Schluss der WP und sahen fast eine Minute lang..


    Weiß jemand wie schwer/leicht es Jürgen Geist getroffen hat mit dem BMW Compact, denn auf einmal war er nicht mehr da, und grad hab ich gelesen, dass er einen Unfall auf WP6 hatte???


    Ist das Auto eh wieder schrott??Gibts Fotos davon???

  • Nein das auto stand gestern auf dem Anhänger im Rallyezentrum.. Sah eher nach Technik aus.. Man konnte jedenfalls nicht von ausen erkennen.. Es ist soweit also noch ganz
    Mfg Mike

  • octi rs:


    Leider habe ich mich am Anfang der WP10 verschaltet und da ist (so wie es aussieht) zumindest ein Kipphebel gebrochen, evt. auch ein Ventil krumm ;( Naechste Woche wissen wir mehr. Bis zum Stehr-Rallyesprint wird er aber auf alle Faelle wieder laufen.


    Freut mich, dass das Produkt unseres Sponsors Anklang gefunden hat! Normalerweise geben wir die Autogrammkarten mit Martini-Probeflaeschchen nur gegen Alternachweis heraus, aber bei dir habe ich mal eine Ausnahme gemacht :D :D


    Viele Gruesse,


    Michael

    Überlebender der 1972 prognostizierten Eiszeit, der Ölkrise, des Waldsterbens und der Klimakatastrophe :rolleyes:

  • @Michael(911Safari)


    Na da bin ich aber froh, daß ich dir nicht zu jung erschienen bin.:D War wirklich ein gutes Tröpfchen.
    Vielleicht sieht man sich ja nächstes Jahr mal wieder auf der einen oder anderen Rallye?
    Bis dann Gruß Günter.;)

    Victory SKODA

  • Also ich fand die Rallye richtig gut.


    1. 3mal die Prüfungen besichtigen ohne Zeitplan wann welche Prüfung -> kein Stress


    2. Super Organisation, gute Verbindungsetappenzeiten, kaum Verzögerung


    3. Schöne Strecken, teilweise richtig schnell


    4. Auch wenn BMW-M3 über die Rallye und die Zuschauerzahlen schimpft fand ich doch, dass vergleichsweise viele Zuschauer für einen süddeutschen Lauf waren.


    Also insgesamt ein großes Lob für die Organisation und alle die mitgeholfen haben!!

  • Hallo,
    früher bin ich jedes Jahr wegen des Super-Schotterprüfungen und der Skandinavier zur 3-Städte aus dem Norden angereist. Ich hab nicht richtig verfolgt, warum es das nicht mehr gibt. Ging es nur ums Geld? Sind die Organisatoren och die gleichen oder machen die jetzt die Walhalla? Klärt das Nordlicht mal auf, was da im Süden so abgeht.


    Lars

  • Nun, warum die ursprüngliche 3-Städte gestorben ist, kann dir vermutlich nur der ADAC Südbayern wirklich erklären. Das Thema Finanzierung wird dabei jedoch schon eine dominante Rolle gespielt haben.


    Die heutige 3-Städte hat mit der "Alten" nur noch den Namen gemeinsam. Die Veranstaltung hieß vorher Rallye Ostbayern und bekam lediglich den neuen Namen übergestülpt. Auch die Organisation liegt weiterhin in den Händen der VG-Rallye Ostbayern und nicht mehr beim ADAC Südbayern.


    Die Walhalla-Rallye nutzte bisher lediglich den TrÜpl Oberhinkofen, hat aber sonst nichts mit der alten 3-Städte etwas zu tun.


    Hoffe, ich konnte dir mit ein paar kurzen Worten halbwegs erläutern.

  • In dem Bericht steht nicht alles drin.
    Veranstalter der 3-Städte war bis 2003 der ADAC Südbayern.
    Es wurde aber immer schwerer und teurer eine große Schotterrallye in der Gegend durchzuführen: Lokale Auflagen, nicht mehr genehmigte Strecken und die Wiederherstellung der Wege nach der Rallye.
    Die FIA hat in dem Jahr die EM beschnitten (WRC und A8 Verbot und dieser komische "Zonencup"). Also war der Anzeiz weg, eine internationale Rallye zu bieten.
    Und da kein Verein oder Ortsclub das finanzielle Risiko einer Schotterrally tragen konnte, gab es den Umzug auf Asphalt und die Übernahme des Namens an der Veranstaltergemeinschaft Ostbayern.
    Daraufhin war der DMSB beleidigt und entzog der 3-Städte den DM Status.
    Und dann folgte noch etwas, das ich als "Terminkrieg" bezeichne. Die Lausitzrallye wurde genau in diesem Jahr 2004 um eine oder zwei Wochen vorverlegt, genau auf den Termin, an dem seit ich denken kann immer die 3-Städte stattfand. Aber das ist wahrscheinlich doch nur Zufall.


    Die Wallhalla Rallye in Oberhinkofen wird von zwei Vereinen durchgeführt, die aufgrund der geringen Größe der Rallye und dem persönlichen Einsatz der Veranstalter zumindest die Kosten im Griff zu behalten scheinen. Was Auflagen und behördliche Schikanen angeht, kann man das sicher mal als eigenes Kapitel in den Biographien einiger Leute lesen.
    Andere Vereine haben meines wissens nach schon öfter versucht, alte 3 Städte Prüfungen wieder zu realisieren, scheitern aber immer an den drei genannten Problemen.
    Ausnahme ist vielleicht Schaffhöfen, das wir zumindest als Rallyesprint fahren. Aber da gibt es eigentlich nicht wirklich Schotter.

    Es heißt Rallyefahren, nicht Rallyebasteln.

  • Da ich in Sachen Organisation, null Ahnung habe. Klärt mich doch bitte mal auf, warum die herrlichen Schotterprüfungen in Schaffhöfen, Oberhinkofen, und Metting mehr Budget brauchen als die Asphaltprüfungen?:confused:
    Ich als Zuschauer wäre gerne bereit, wenn die 3-Städte-Rallye wieder aufgewertet würde, und wieder Dm-und Em-Status erhalten würde, auch wieder ein angemessenes Eintrittsgeld zu berappen.:rolleyes:
    Ich glaub auch, daß andere das auch so sehen, denn zu den Glanzzeiten waren trotz Eintrittsgeld immer mehr als 10000 Besucher an den WPs.:rolleyes:

    Victory SKODA

  • @Guenther:


    Das Problem mit den Schotterpruefungen ist, dass wir mit den Rallyeautos selbst gut verdichteten Untergrund aufreissen und den "Aushub" mit durchdrehenden Raedern in die Gegend schiessen. Ein normaler Feldweg schaut schon nach 10 Autos schlimm aus. Noch extremer ist es bei Regen. Und schliesslich tragen die gestiegenen Motorleistungen und die Reifentechnik auch noch ihren Teil bei.


    Nicht nur die Landwirte erwarten (zu Recht), dass das dann wieder repariert wird. Auch die Bundeswehr verlangt, dass alle Rallyestrecken auf Truppenuebungsplaetzen anschliessend wieder tadellos hergerichtet werden. Bei der Walhalla-Rallye fahren sie einen ganzen Tag mit schwerem Geraet, um den Schotter wieder da hinzubringen, wo er vorher war :o


    So schoen Schotterpruefungen sind - man muss sie leider mit viel Geld bezahlen.


    Viele Gruesse,


    Michael

    Überlebender der 1972 prognostizierten Eiszeit, der Ölkrise, des Waldsterbens und der Klimakatastrophe :rolleyes:

  • Genaue Zahlen, was so eine Streckenrenovierung kostet, wären eigentlich schon mal interessant. Ich werd mal nachforschen.


    Seit 2004 versucht die VG Ostbayern den DM Status zurückzubekommen. Ohne DM Status braucht man an eine EM Bewerbung gar nicht denken.


    Metting, sagte mal ein Straubinger zu mir, tauge gerade mal zu einer Prüfung. Mehr gibt das Gelände nicht her. Frauental (das sind die Wälder der Grafen von Thurn und Taxis) wird aktuell nicht gefahren, aber der Kontakt besteht meines Wissens nach noch. Freyung kostet viel zu viel. Die Schotter-Prüfungen im BayerWald werden gar nicht mehr genehmigt. Oberhinkofen hat eine Gelbbauchunkeninvasion. Der StÜPl Landshut (kennen nur wirklich alte Leute) ist sogar für BW LKW gesperrt. usw....
    Wenigstens Schaffhöfen wird als Rallyesprint gefahren, aber das ist ja eigentlich auch Asphalt. Der Schotter liegt eigentlich nur daneben rum :D

    Es heißt Rallyefahren, nicht Rallyebasteln.

  • Ich kann mich auch noch an die WP in der Nähe von Freising, wärend meiner Bundeswehrzeit auf dem Gelände der Fla Rak Stellung erinnern. Es müsste 79 oder 80 gewesen sein. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß die paar Rallyeautos mehr Schaden anrichten, als die schweren LKWs mit denen wir damals auf den Schotterwegen rumkurvten.
    Aber das Gegenargument, daß die Rallye, wenn sie wieder auf Schotter gefahren würde, wieder weitere Wege in Anspruch nehmen würde ist natürlich nicht von der Hand zuweisen.


    @ Michael
    Die Mehrkosten, die du verständlich geschildert hast könnten doch gemildert werden durch Sponsoren, und Eintrittsgelder, wenn die Rallye wieder attraktiver für Fahrer und Zuschauer wird?

    Victory SKODA

  • @Guenther:


    Ich glaube, laengere Verbindungsetappen sind nicht das Problem. Von den Fans Eintrittsgeld fuer das Zuschauen an einer WP zu nehmen ist aber schon grenzwertig. Ich glaube auch nicht, dass da so viel zusammenkommt. Wie will man einen dafuer bezahlen lassen, dass er auf einer niederbayerischen Wiese steht? Rechtlich geht das zwar, aber das muss man ja erst einmal durchsetzen :rolleyes: Das funktioniert doch nicht mal bei der Deutschland-Rallye so, wie sich das die Veranstalter vorstellen :D


    Sponsoren waeren da schon sehr viel besser (unabhengig davon, dass auch die Genehmigung nichtbefestigter Strecken viel schwieriger ist als die von Teerstrassen).


    Gregorpb:


    Markus Peter vom AMC Deuerling kennt sich, glaube ich, bei den Kosten ganz gut aus.


    Viele Gruesse,


    Michael

    Überlebender der 1972 prognostizierten Eiszeit, der Ölkrise, des Waldsterbens und der Klimakatastrophe :rolleyes:

  • Ich kann mich auch noch an die WP in der Nähe von Freising, wärend meiner Bundeswehrzeit auf dem Gelände der Fla Rak Stellung erinnern.


    Du meinst Haindlfing. Der Stadtwald ist inzwischen Naturschutzgebiet, ringsrum sind Neubausiedlungen entstanden und vom Landratsamt Freising könnte ich Dir tolle Geschichten erzählen....


    Michael, an den Markus hatte ich auch gedacht (wahrscheinlich hat er eh mitgelesen und ich habe längst eine Email), aber die Deuerlinger legen ziemlich viel selbst die Hand an. Da gibt es noch viele andere.

    Es heißt Rallyefahren, nicht Rallyebasteln.

  • Von den Fans Eintrittsgeld fuer das Zuschauen an einer WP zu nehmen ist aber schon grenzwertig.

    Es wurde aber zu Zeiten mit DRM-Status gemacht. Es gab für 20 DM ein Fanpaket mit informativen Programmheft, Aufkleber, noch irgendwelchen Kleinkram, und das Wichtigste überhaupt Zutritt zu allen WPs. An den einzelnen Wps, wer nur diese sehen wollte mußte man 10 DM berappen. Ich hab damals auch mit vielen Zuschauern gesprochen, von denen keiner sich über den Eintrittspreis beschwert hat.
    Ich glaub das würde auch heute noch funktionieren, wenn im Gegenzug wieder absoluter Spitzensport geboten wird.

    Victory SKODA

  • @Guenther:


    Hmmmm. Na, wenn das so ist, warum nicht. Vielleicht findet sich ja eine "frustrationsresistente" Veranstaltergemeinschaft fuer einen 3-Staedte-Rallye-Nachfolger in Bayern. Die Macher der Walhalla-Rallye sind ja schon nahe dran .....


    Ich wuerde mich darueber sehr freuen, denn eigentlich bin ich mehr ein Schotter- als Teerfahrer :cool:


    Viele Gruesse,


    Michael

    Überlebender der 1972 prognostizierten Eiszeit, der Ölkrise, des Waldsterbens und der Klimakatastrophe :rolleyes:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!