Beiträge von J.-M.

    Jetzt kommt ja richtig Fahrt ins Geschehen auf, richtig spannend zu beobachten. Aber ich finde schon amüsant, die ganzen Kommentare zu lesen wie weichgespült alle sind. Aussage Mäkinen "die WM wird langweilig wenn Tänak geht", ich frage mich - wer war sein Chef und hat es nicht verstanden seinen neuen frischgebackenen Weltmeister im Team zu halten - und das auch noch aus Stress oder Streitigkeiten in seinem eigenen Team mit seiner Freundin. Da hätte ich ihm mehr zugetraut. Dann lese ich Neuville: Er hat seinen neuen Teamkollegen willkommen geheißen - haha, also wenn der Thierry das gut findet das sein Arbeitgeber ihm den neuen Weltmeister als Fahrerkollegen vorsetzt glaubt er doch selber nicht, so selbstlos ist keiner in der Branche. Spätestens nach Australien hätte der Adamo meine Kündigung auf dem Tisch mit den besten Empfehlungen. Dann wird die Aussage von Frau Ogier hergehalten das bei Citroen ein Erdrutsch stattfindet, weil das Auto ne Krücke ist. Die hat doch Recht damit gehabt, die locken ihren Mann von M-Sport weg und der Citroen ist schlechter als der Fiesta, aber was in dem Laden los ist, hat man ja gesehen wie Meeke abserviert worden ist, unter aller Kanone. Die sind zu sehr mit ihren Firmenübernahmen beschäftigt, kaufen Fiat/Chrysler weil sie billig zu haben waren, das sagt ja schon alles. Aber ein vernünftiges WRC zu bauen bekommen sie nicht hin. Gruss Jörg

    Die Frage ist ja generell, wie hoch das Motivations-Level bei Ogier überhaupt noch ist. An seiner Stelle wäre Toyota für mich überhaupt keine Option, schon alleine aus dem Grund, als das die ihm vor drei Jahren zur Beginn der WRC´17 Fahrzeuggeneration bei den Testfahrten eine Gurke hingestellt haben und ihn offensichtlich nicht haben wollten. Das hat nichts mit der Marke Toyota an sich zu tun sondern wahrscheinlich mehr mit dem sportlichen Management. Ogier kann ich auch nicht richtig einschätzen, wegen seiner Entscheidung von M-Sport/Ford wegzugehen und zu Citroen zu wechseln. Als Grund wurde ja angegeben, das keine richtige Weiterentwicklung des Autos stattfindet und kein dahinterstehen von Ford selber. Ich glaube das der Fiesta in dieser Saison keinen Deut schlechter war als die "roten" aus Frankreich, Ogier hätte vielleicht im Ford noch größere Chancen gehabt dieses Jahr wieder Weltmeister zu werden (ist reine Spekulation) aber ich sehe es so. Wenn sein sportlicher Ehrgeiz noch hoch ist, dann gibt es kaum eine Alternative wenn er noch mal angreifen will als zu M-Sport zurückzukehren. Gruss Jörg

    Ha, Ha, Ha ich lach mich kaputt, ich glaub der Mäkinen ist doch nicht der Chef vom Toyota Team? Wegen atmosphärischer Störungen zwischen Tänak und der Freundin vom Mäkinen lässt dieser den neuen Weltmeister eventuell zur Konkurrenz gehen? Ich frag mich, sind die alle irre? Was sagt denn der Herr Toyoda dazu? Nummer 1 auf dem Auto futsch, keine Möglichkeiten damit zu werben weil ja die Hersteller WM wahrscheinlich auch entschieden ist, und das alles wegen atmosphärischer Störungen. Wenn ich der Tänak wäre (jetzt als neuer Weltmeister) würde ich zum Mäkinen sagen: Hörmal, wenn du deine Alte nicht im Griff hast, dann lass die die Klos putzen aber die soll mich in Frieden lassen (das kann er sich jetzt erlauben), aber wahrscheinlich ist er dafür zu lieb. Für mich als Ford Fan kann mir das sowieso alles egal sein, ich hoffe heimlich das Neuville durch die Situation bei Hyundai in Sack haut wenn Tänak kommt und wieder zu M-Sport zurückkehrt. Hätte Thierry mal die ganze Saison den Biss gehabt wie letzte Woche in Spanien. Gruss Jörg

    [MENTION=1164]Andi Lugauer[/MENTION] - ich meinte generell zu Piech das es diesen Typus "Macher" heute leider nicht mehr gibt. Beispiel VW - alles was die Marke heute ausmacht ist auf seinem Mist gewachsen, die Größe, die Qualität der Produkte, viele Nobelmarken nebenbei quasi noch "am Leben gehalten" (Bugatti, Bentley, Lamborghini usw). Solche Menschen gibt es immer weniger - das gleiche in der Politik - deshalb geht ja auch nichts voran. Menschlich möchte ich wahrscheinlich nicht unter ihm gearbeitet, die sind oft schwierig, mein erster Chef in den siebzigern war auch so ein Macher - wir machen das jetzt, wenn es in die Hose geht - Pech gehabt, dann beim nächsten Mal. Hat aus einem kleinen Autohaus mit gut 15 Mann heute ein Riesending gemacht mit ich weiss nicht wievielen Leuten. Gruss Jörg

    Ich für meinen Teil muss sagen, es war für mich die bislang "Beste" Deutschland seit 2003 in der Durchführung. Wir waren Freitag, Samstag und Sonntag dort und haben mehr WP´s gesehen als die Jahre davor, die Anfahrt zu den Parkplätzen, die Beschilderung mit den Pfeilen, das Parken selber und die Wegführung danach war gut, (das war im Saarland nicht immer so), nur einmal auf der Autobahn im zähflüssigen Verkehr gestanden. Zusammen mit dem Bus Shuttle Service am Bostalsee würde ich sagen, das müssen andere Veranstalter erstmal hinkriegen. Ich wäre traurig und enttäuscht wenn es die Deutschland im nächsten Jahr nicht geben würde. Kein Licht ohne Schatten - das das Starterfeld zwar qualitativ super ist ändert nicht daran das es Zahlenmäßig eher mickrig ist - ich bin halt von früher verwöhnt. Der Servicepark in Trier war bodenmäßig besser, aber in Trier war Parken schei....., die Zufahrtsstraßen waren eine Zumutung und die Gegend am Bostalsee ist natürlich Landschaftlich viel schöner. An manchen Stellen hatten sie´s zu gut mit der Absperrung gemeint - das stimmt. Gruss Jörg

    Das ist der Unterschied im Management der "Flachpfeifen" von heute und einem Ferdinand Piech der leider gestern verstorben ist. Das war eine Führungspersönlichkeit der auch was voran gebracht hat. Der hat ´69 den 917 bei Porsche gebaut und damit bald die Firma an der Abgrund gebracht, aber - er hat Recht behalten mit der riskanten Entscheidung. Heute, 50 Jahre später feiert man das Auto als Giganten und Superlative der damaligen Zeit, aber mit dem Entscheidungskraft und dem Durchsetzungsvermögen der Jungs von heute - vergiss es. Wenn wir nicht siegfähig sind bringen wir das Auto lieber nicht, und nur darum geht es. Die haben Schiss das die Franzosen oder sonst wer denen um die Ohren fährt. Und nochmal - der Piech hätte niemals früher den Japanern das Feld überlassen (wie heute mit den LMP´s). Gruss Jörg

    Was auch noch entscheidend sein könnte, ob Toyota Markenweltmeister wird. Es sieht danach aus, ja- aber das ist noch nicht in trockenen Tüchern. Wird Tänak Fahrerweltmeister und Toyota Markenweltmeister, dann werden die Japaner, denke ich, alles daran setzten Ott zu halten und ihm dementsprechend ein Angebot machen. Das wäre ja das Optimum für Toyota das auch medial auszuschlachten. Dann wäre Tänak auch schlecht beraten wegzugehen. Wird er aber Fahrerweltmeister und Hyundai holt den Pott bei den Marken, sieht es ja für beide Seiten anders aus. Jeder Hersteller wird für den Weltmeister und die Nummer 1 auf dem Auto was springen lassen. Auch emotional ist die Situation für Ott eine andere und das mit Blick in die Zukunft - ja es bleibt spannend und das ist auch gut so. [MENTION=2929]troy[/MENTION] - zu den Trink und Essensständen geb ich dir einen Tip. Wenn du Richtung Mediazone gehst kann man unterwegs rechts Richtung See abbiegen. Direkt unterhalb am Wasser gibts ne leckere Wurst zum normalen Preis. Gruss Jörg

    Am Freitagabend hab ich im Servicepark folgendes beobachtet, ich war zu Fuß auf dem Weg zum Podium der Pressekonferenz (Tänak,Neuville,Ogier) als mir Wilson, Millener und noch zwei Mann entgegen kamen, Wilson und Millener in weißen M-Sport Hemden, die beiden anderen Herren mit Ford Performance Hemden und Jacken an. Ich denke mal die waren von Ford. Jetzt das für mich entscheidende - alle waren bestens gelaunt und sahen zufrieden aus - so wie Geschäftsleute aussehen wenn man einen guten Deal gemacht hat. (Ich kenne diesen Blick). Dazu kam noch, das man Aktenmappen mit dabei hatte. Wenn ich mir das Ford Tagesergebnis von Freitag ansehe - gab es für mich keinen Grund zufrieden und fast ausgelassen zu sein, Sunninen mit Problemen im Nirgendwo der Tabelle, Greensmith auch nur Hinterher. Also normal kein Grund zur Freude. Vielleicht ist schon was gelaufen oder wurde zumindest verhandelt. Gruss Jörg

    Ich würde mir wünschen das Asphalt und Schotter wenn geht 1:1 über die ganze Saison gerecht verteilt wird, jetzt ist doch das mehr an Läufen eh auf Schotter. Was ist denn an dem Schotterlauf in der Türkei so toll? Nichts gegen die Veranstaltung an sich, aber der Untergrund ist doch wie Sardinien oder Portugal oder Mexico. Die Deutschland Rallye ist doch eine zu 95 Prozent perfekt organisierte Veranstaltung zumal auf Asphalt. Wie kann ich die denn gegen eine Schotterrallye austauschen, das verstehe wer will? Safari finde ich generell gut - aber nur wenn so wie früher, wenn die da 300 Kilometer im Kreis fahren, Lachhaft. Aber egal, es ist ja generell so, die Tradtionsveranstaltungen wie auch in der F1 werden in den A...sch getreten, aber dafür wird dann in Timbuktu gefahren. Japan geht voll in Ordnung, da ja auch ein Autoland ist und verrückte Fans. Gruss Jörg

    Ich denke mal das der Sordo für Neuville der bessere Teamplayer ist wenn es darum geht eventuell für Neuville zurück zustecken wenn Sordo vor ihm liegt. So wie es im Augenblick aussieht geht der WM-Titel für Neuville den Bach runter und Adamo muss handeln. Das ist natürlich nur eine Vermutung von mir aber sonst kann ich mir die Handlung nicht erklären. Ich bin felsenfest davon überzeugt das auf gleichem Material der Sordo nicht an Loeb bei der Deutschland herankommt. Gruss Jörg

    Ich denke da spielt auch schon pure Verzweifelung mit, das Neuville den Titel wieder nicht einsackt und das gegen einen anderen asiatischen Hersteller. Die haben einfach Schiss und dann werden die Geschütze größer. Falschstempeln, oder sich zurückfallen lassen sind ja mittlerweile gängige Hilfsmittel, aber von einem Fahrer zu verlangen extra anzuhalten um den anderen mit seiner Staubfahne zu behindern, finde ich schon grenzwertig (wenn es denn stimmt). Sordo hat sich da für mich sportsmännisch verhalten, musste gerade er doch in seiner Karriere oft genug zurückstecken. Richtig ist - Ich finde Ogier soll mal den Ball flach halten, er hat auch schon einige Male von Team Taktiken profitiert. Ich stimme ihm zu, das wenn es stimmt mit dem Anhalten, das ist unsportlich. Mal sehen wie es weitergeht. Gruss Jörg

    [MENTION=13271]kiml[/MENTION] - ich freue mich das noch jemand die "Qualität" der belgischen Meisterschaften live erlebt hat. Ich fahre seit den neunziger Jahren regelmäßig nach Belgien und hab noch keine einzige Veranstaltung bereut. Empfehlen kann ich noch die "Ypern" meine persönliche Lieblingsrallye - sauschnell - und den Saisonabschluß "Condroz-Huy". Gruss Jörg

    Man kann eine Rallye immer so oder so sehen - von der reinen körperlichen und fahrerischen Herausforderung auch fürs Material ist Korsika schon der Hammer. Die Inboardaufnahmen des letzten WRC Laufes zeigen das sehr deutlich. Der Nachteil ist natürlich die weite Anreise auf eine Insel, da hab ich persönlich schon der Alsace Rallye de France nachgetrauert, vor allem da wesentlich mehr Zuschauer zu gegen sind und es auch in einer schönen Landschaft stattfindet. Mir persönlich ist es egal ob Frankreich so zwei Läufe im Jahr hat - Monte ist halt Monte - die könnte zu Teil auch in Italien laufen. Recht geben muss ich Driftwinkel der geschrieben hat ein WM-Lauf mit 20 Autos ist jämmerlich, aber Hauptsache ich fahr in TakaTukaland. Gestern hab ich zufällig den Tourenwagenlauf WTCC in Marokko im TV gesehen, Wahnsinn was da für Menschenmassen an Zuschauern waren, nämlich so gut wie keine. Die Tribünen über dreiviertel leer, der Kurs totale Schei...., viel zu eng, das geringste Überholmanöver endet im Crash. Es gibt auf der Welt supertolle Rennstrecken sowie auch Rallyes, aber wie gesagt. Gruss Jörg Ach so: Mir ist Korsika natürlich hundertmal lieber als WM Lauf wo der Veranstalter alles im Griff hat und es keine Pannen gibt.

    Er hat natürlich Recht mit dem geschenkten Sieg, aber Thierry war am Samstag auf der letzten WP ja auch schnell unterwegs und hat die Gesamtführung übernommen. Und der Punktestand in der Meisterschaft spricht ja auch eine eindeutige Sprache. Aber trotzdem tat es mir für Evans total leid, er kann ja noch froh sein das sein Zeitpolster so groß war das er noch Dritter geworden ist. Gruss Jörg

    Andere tolle Veranstaltungen müssen um die Zukunft bangen, aber es muss ja unbedingt in einem Drittentwicklungsland gefahren werden. Da klappt nichts, die Anlieferung des Equipments war schon Haarsträubend, dann die Überführung voriges Jahr oder vor zwei Jahren von Mexico Stadt nach Leon wo der Zeitplan in die Binsen ging, jetzt der Fast Super GAU mit Sprungschanze wo wir alle froh sein können das der Lappi das noch hinbekommen hat und nicht zwanzig oder mehr Zuschauer den Löffel hätten abgeben können. Da muss die FIA sagen, wenn ihr zu blöd seid einen WM lauf gescheit und ohne Gefahr hinzubekommen seit ihr raus basta. Die Michelle muss mal mit der Faust auf den Tisch kloppen, den Todt kann man sowieso vergessen, der soll im Elektroauto zu Golfen fahren. Gruss Jörg