Beiträge von Hansmaik


    Gruß aus Hannover
    Sepp


    Kein schlechter Ansatz!


    Neuanfänger ist nicht das Problem, sondern das Geld und dieses richtig eingesetzt, wie gehts dann weiter, die Schritte werden immer größer. ( R2 R3 R5)


    Glaube nicht das Opel oder R.Holzer noch ein solches Projekt unterstützen würden, jetzt ist eigentlich VW dran in die Zukunft zu investieren.



    Ich hoffe, Herr Capito liest mit und fällt jetzt nicht vom Stuhl, man könnte doch einen Skoda S 2000 mit einem kleinen Team ohne großes brimbamborium bei kleinen ausgesuchten int. Rallyes mit einem Junior, im Wechsel, einsetzen und einfach mal schauen, wie der jenige sich schlägt! Um ihn nicht zu groß unter Druck zu setzen kein großartiges Programm daran knüpfen, sondern einfach nur schauen, was geht(nicht wie bei S.Wiegand der würde verbrannt). Hier würde sich relativ schnell herausstellen, wer Potenzial hat. Ich glaube, VW könnte sich das leisten und wenn´s klappt, dann hätten sie auch den Nutzen eines deutsches Top Fahrers in der WRC und das Interesse der Medien würde stark zu nehmen.


    Warum der Adam nicht verkauft wird ist doch klar, du schreibst ja selbst " halbwegs gleichwertiges,haltbares und int. einsetzbares Material". Ich glaube, für den Adam gibt es noch nicht einmal ein Schotter Fahrwerk.

    Bitte auf den Kontext achten. Die Aussage bezog sich auf den Kausalzusammenhang zwischen den Straßen, auf denen der deutsche WRC-Lauf stattfindet und denen, die die DRM nutzt.


    Den Kontext habe ich schon verstanden, nur was hat das mit dem zu tun, was der Kern des Tread betrifft?


    Es geht um deutsche Talente, die international vorne mitfahren sollen. Du antwortest, dass
    für DRM Läufe Strecken des WRC Laufes genutzt werden und sich darauf Talente herauskristallisieren können.
    Was willst du damit sagen? Dass es keine Talente gibt, weil die Strecken ja vorhanden sind, aber dass die bisher keiner nutzt?


    Erstens wird meines Wissens nur ein Bruchteil der Strecken für alle 12 DRM Rallyes genutzt, zweitens ist
    soviel jetzt bekannt, dass keine einzige Schotter Rallye dabei ist und drittens finde ich Flurbereinigungswege
    mit ihren Abzweigen nicht besonders prädestiniert, den Nachwuchs für höhere Aufgaben vorzubereiten und
    die werden halt mal am meisten gefahren, weil`s halt nicht anders geht.


    Ich bin aber immer noch der Meinung, dass es nicht alleine an dem Geläuf liegt, ( war auch nicht meine Aussage), sondern einfach an der Förderung und an anderen Umständen.


    Denn damit müssen wir uns abfinden, dass unsere Straßen so sind wie sie sind und Anwohner Probleme machen,
    für Truppenübungsplätze keine Genehmigungen erteilt werden, usw.. Aber bei der richtigen Förderung kann
    man auch mal dorthin fahren, wo es richtig was zu lernen und beweisen gibt.( Frag mal Herrn Riedemann, was bei
    besserer Förderung möglich wäre und bei der Gelegenheit auch gleich nach den Strecken!)


    Ich will um Gottes willen mich nicht als Retter des deutschen Rallyesports aufführen, ich dachte mir halt, wenn
    man das irgendwie realistisch analysiert, kann man in die Zukunft etwas verbessern oder bewegen.


    Man kann natürlich auch sagen, ein Talent muss sich durchbeißen!

    Die DRM wird auf deutschen Nebenstraßen bzw. Feldwegen ausgetragen. Bzgl. der Saar-Pfalz Rallye sind einige davon sogar gleich mit den WPs früherer WM-Läufe. Und so anders sind die Strecken in den Mittelgebirgen links und rechts des Rheins auch nicht.


    Es ist kein DRM Thread, aber wenn jemand Talent hat, sollten die hiesigen Wege eigentlich "ausreichen", um dies aufzudecken.


    Na ja wenn du meinst, wirds woll so sein, ist ja dann nur eine Frage der Zeit, bis sich jemand aufdeckt, vielleicht
    bist du ja ein Insider der Informationen hat, das WRC Schotter Rallyes die nächsten Jahre nicht mehr stattfinden und nur noch auf selektiven deutschen Nebenstraßen und Feldwegen WRC Rallyes ausgetragen werden. kopfschüttel

    Wer ist Carsten Wiegand?


    In Finnland klappt gerade nichts mehr. Nach JML ist Schluss. Das alte Jouhki System ist am Ende.



    Tschuldigung habe mich verschrieben meinte Sepp Wiegand, Asche auf mein Haupt, weis nicht wie ich da drauf komme



    Glaube ich nicht, Essapeka Lappi, Timo Sunninen usw. sind früher in der WRC als ein deutsches Nachwuchstalent.

    Ja,ist natürlich ein riesiger Vorteil gegen über Deutschland.Aber wenn man jetzt z. B. Timo Sunninen nimmt der
    als neues Talent in Finnland ansteht, der wird jetzt schon zur Sichtung von Toyota eingeladen, warum wurde da
    kein Deutsches Talent eingeladen? Ich glaube das der Finnische Verband, allen voran Jarmo Mahonen einfach mehr tut. Finnland hat ca. 8,5 Millionen Einwohner, Deutschland über 80 Mio kann mir nicht vorstellen das wir weniger Talente haben. Auch Formel 1 mäßig, es gibt immer wieder schnelle Finnische Formel 1 Fahrer obwohl die keine einzige Rennstrecke haben, die Formel 1 tauglich ist. Ich glaube die Förderung ist in Finnland einfach intensiver. Auch Beispiele aus anderen Ländern gibt es ( Frankreich, Norwegen, Sweden usw.)


    Wenn man sich die ADAC Motorsport Förderung genauer anschaut, wenn hier wirklich ein Talent raus gekommen
    ist dann aber nur auf nationaler Ebene, Warum tritt ein Walter Röhrl zurück, vielleicht war er mit der ganzen
    System nicht einverstanden, würde meiner Meinung zu ihm nach passen. Wird hier vielleicht zu viel Wert auf Rundstrecke oder ADAC Zugehörigkeit gelegt. Ich habe es in einem anderem Tread schon geschrieben, es wollen scheinbar nur die deutschen Hardcore Rallye Fans einen deutschen Rallye Weltmeister die Leute die etwas bewegen könnten interessiert das gar nicht.


    Aber man sollte nie aufgeben und es sind ja viele intelligente User hier unterwegs, vielleicht können wir
    hier ein Art Brainstorming machen und ein paar Talenten auf die Sprünge helfen.

    Achso? Dann nenn uns gern Namen, im Übrigen widersprichst du dir hier selbst, wollen sie oder wollen sie doch aber können nicht DRM fahren?[/QUOTE]


    Kann man natürlich so sehen, Herr Capito ist ja auch der Meinung das sich Talente von selbst durchsetzen
    müssen.Bei der jetzigen Kosten Situation halte ich es für unmöglich dieses evtl. vorhandene Talent ohne Geld zu zeigen, geschweige sich durchzusetzen. Außerdem sehe ich es einfach so das man Heute international einfach eine gewisse Grund Schnelligkeit auf Schotter haben muss, und wenn du nicht die Möglichkeit hast auf Schotter zu fahren, kannst du weder was lernen noch dein Talent beweisen. Natürlich kann man sich über die anderen Rallyes Schotter Erfahrung holen, wenn du aber genau liest habe ich von ADAC Rallye Masters gesprochen und mich nicht als Talent bezeichnet.( Bei meinem alter auch aussichtslos)



    Namen nenne ich keine weil das meine subjektive Meinung ist, kannst aber ja selbst nachlesen und dir ein Bild machen, bist ja schlau genug , sehe ich zwar nicht so, das ich mir widerspreche, aber die Meinungen gehen halt mal auseinander,außerdem weis ich nicht mal ob die wollen. Manche investieren halt ihr Geld z.b. in den Mitropa Cup oder andere ausgesuchte Rallyes wo sie sich für`s gleiche Geld mehr versprechen. Aber deine Meinung ist sicher sehr interessant, es wird sich zeigen wer sich von den Talenten durchsetzt, und der Weg war dann der richtige, und das Talent groß genug. (oder und auch genügend finanzielle Mittel vorhanden)


    Ich finde das hier im Forum auch mehr Politik bzw. Werbung für oder gegen junge Fahrer gemacht wird, und
    diese Organisationen wie ADAC, DMSB oder auch unser Industrie wenig in die Pflicht genommen wird, einen Nachwuchs zu etablieren der international bestehen kann. Siehe Carsten Wiegand. Ich hoffe Opel macht es jetzt besser,fürchte aber das dort das Geld ausgeht. ( Bochum)


    Warum klappt das z.B. in Finnland?

    ich denke über die ADAC Rallye Masters wird sich nie ein Talent finden lassen, das dem internationalen
    Vergleich stand hält. Gründe: kein Schotter, keine Aufmerksamkeit der Industrie.


    Mir fallen schon noch weitere Talente ein die sich durch super WP Zeiten profiliert haben, aber weder im Opel
    Adam oder in der ADAC Rallye Master aus Budget Gründen permanent am Start sind.


    Aber wie schon durch andere geschrieben, vielleicht geht die meisten zu früh, oder die Presse will
    von diesen Talenten gar nichts wissen.


    z.b. Schaut euch mal die WP Zeiten von der 3 Städte Rallye an.

    Schaut euch mal z.B. bei EWRC Result die Ergebnisse, und vor allem die Einsätze von Herrn Mikkelsen an,
    die ersten Jahre hat das richtig Geld gekostet und wurde meines Wissens nicht über Sposoren abgedeckt sondern
    von Papa. Esapekka Lappi hat die Unterstützung vom Finnischen Verband ( Jarmo Mahonen) und zwei
    ehemaligen Rallyeweltmeister. Bei uns werden die jungen Talente gegeneinander ausgespielt und über die
    ADAC Stiftung Sport für`s Geschäfte machen hergenommen. Warum steigt ein Walter Röhrl aus der ADAC Jury
    aus? liegt es vielleicht an der Förderpolitik 13x mal Rundstrecke/Kart 2x Rallye (Opel)


    Ich glaube es besteht, außer bei den richtigen Rallye Fans, in Deutschland kein Interesse an einem Deutschen Fahrer.

    Herrn Capito ist doch der Sport egal, wenn er und VW Interesse hätten wurden sie doch auch am Unterbau was
    machen, aber die homologieren weder ein Fahrzeug noch machen sie eine gezielte Nachwuchs Förderung für
    deutsche Fahrer, meine Meinung ist, und das belegen andere Sportarten oder Motorsport Serien, das Interesse
    kommt und geht mit einem erfolgreichen Deutschen Fahrer/ Sportler da kann man mit einem Shut out auch nichts ändern.


    Zur Nachwuchsforderung möchte ich noch sagen das C. Wiegand unter Druck gesetzt wird und sich nicht frei
    Entwickeln kann wie ein Latvala oder Mikkelsen. Ist meine Meinung.

    Immer neue Gimicks, vielleicht ist es besser, wenn sich die Damen und Herren einmal überlegen, wie der
    Sport groß geworden ist und was die Zuschauer wirklich sehen wollen oder erleben wollen.
    Einen halbwegs ehrlichen Sport, der nicht von Fernsehterminen bestimmt ist. Siehe Sardinien !


    Das Fernsehen muss meiner Meinung nach automatisch senden, wenn zu jeder Rallye tausende von Zuschauern kommen,
    um sich diesen Markt zu sichern. Spektakulär ist der Sport genug, wenn er nicht weiter tot reglementiert wird.


    Uninteressant ist auch, wenn talentfreie Millionäre oder deren Söhne um die Wette fahren, die mittags pünktlich
    ihr Essen im eigenen Catering Zelt einnehmen, die Zuschauer wollen meiner Meinung nach auch die kleinen
    selbst schraubenden Fahrer und unentgeltlich schraubende Freunde sehen, die einmal im Jahr ihren Heim WM lauf fahren und Idole in ihrem Land oder Region sind.


    Aber wenn man sich die unsinnigen Regeln auch in anderen Serien ansieht (DTM ), schwindet bei mir
    die Hoffnung, dass hier jemand wirklich sich gegen Hersteller und FIA und Vermarkter auflehnt und
    mit sinnvollen der Sicherheit dienenden Regeln das ganze einfach laufen läßt.


    Zu den glorreichen Zeiten hatte jede Rallye seinen eigenen Charakter und vor allem Zeitplan gehabt, heute
    ist alles Einheitsbrei.