Beiträge von Meteorit

    Ist doch eigentlich ganz einfach, man muss aber vorher drüber nachdenken, nicht erst wenn irgend eine "Karre" auf dem Hof steht, die zu nichts passt.

    Was will ich fahren: Rundstrecke, Slalom, GLP oder Rallye auf Bestzeit? Regelwerk besorgen - lesen - verstehen!!!

    Was kann ich selbst: Wartung, Pflege, Umbauten, komplexe Reparaturen, Schweißen, Lack etc....

    Welches Auto: Leistung + Gewicht beachten (Leistungsgewicht), Teileversorgung, Antriebskonzpt, persönliche Vorlieben!

    je nach Gruppe/Klasse auch upgradefähig (Getriebe, große Bremse, andere Übersetzung, stärkerer Motor)

    Welche Gruppe/Klasse: Gruppe G nach Leistungsgewicht - Achtung Fahrzeugauswahl!! - kaum Änderungen erlaubt

    oder Gruppe F - mehr Bastel- oder Optimierungsmöglichkeiten

    FIA Klasse - meist nur mit fertigen Auto - Folgekosten für homologierte Teile beachten

    Transportmöglichkeiten: immer auf Achse (Wie bei Defekt/Unfall?), Auto-Anhänger + Zugfahrzeug, mieten, kaufen, borgen....

    Räumlichkeiten: wo abstellen, wo schrauben/reparieren, Teilelager

    Wer macht mit: Copilot, Schrauber, Essen, Transporterfahrer, Familie, Freunde
    Was könne diese Personen alles abdecken?


    Wenn das einigermaßen klar ist, Kostenaufstellung für Invest machen.

    Beispielrechnung untere Budgetgrenze:

    Fahrzeug BMW (z.B. 325i E46) - 3500,-€ (Gruppe G oder Grupe F)

    Erhaltungsreparaturen/Pflege - 500,-€

    Schraubkäfig á la DMSB mit Erweiterungen - 1500,-€ (ggf. zzgl. Einbau)

    Käfigpolster ähnlich FIA - 150,-€ (keine Baumarkt Rohrisolierung)

    2x Sitze FIA - 600,-€

    2x Gurte FIA - 250,-€

    Sitzbefestigungen - 150,-€ (Konsolen, Ösen etc.)

    Gegensprechanlage - 150,-€

    2x Feuerlöscher - 150,-€ (Pulver 2kg)

    Fahrwerk - 1000,-€ (Fahrwerksfedern/Stoßdämpfer)

    Gurtmesser/Hammer + Copiltenlampe - 50,-€

    Fußstütze Co., Kartentasche, Trinkbags etc. - 200,-€

    Eintragungen/Zulassungskosten - 200,-€


    Basiskosten Fahrzeug: 8400,-€



    Dazu kommt ggf. anzuschaffendes Werkzeug (Schweißgerät, Flex, Bohrmaschinen etc.) und eventuell bereits erste Verbesserungsmaßnahmen:

    große Bremse VA/HA komplett - 1000,-€

    anderes Getriebe gebraucht - 1000,-€

    geänderte Achsübersetzung gebraucht - 400,-€

    Sperrdifferenzial gebraucht - 800,-€


    Und die persönliche Ausrüstung:

    Overall gebraucht - 220,-€

    Unterwäsche Hemd/Hose lang - 200,-€

    Socken/Kopfhaube - 70,-€

    Handschuhe - 60,€

    Schuhe - 100,-€

    Helm - 350,-€


    gesamt: 1000,-€


    Dazu ggf. noch Trainingsheadset, Taschen, Helmbox, Akku-Schlagschrauber oder andere Gimmicks, die das Leben leichter machen.


    Wenn man die Kosten/Zeit für den Aufbau als solches nicht mit rechnet, ist man ehe man den ersten Meter fährt bei den Ausgaben nur für Teile bei ca. 9400,-€, wenn man den Großteil der Arbeiten selbst erledigen kann und die Räumlichkeiten und Werkzeuge hat.


    Realistisch wird man eher jenseits der 10.000 Euro raus kommen, egal mit welchem Fahrzeug man einsteigen will.


    Welche Reifen man auf welcher Felgengröße fährt, braucht einen in der Phase gar nicht interessieren.

    Meist ist es für die ersten Versuche auch sehr angenehm, wenn der quitschende Straßen-Reifen rechtzeitig das Überschreiten der Haftungs- und Belastungsgrenze "ansagt"!


    Handbuch DMSB brauner Teil, Regelwerk Gruppe F, Art. 4:
    Definitionen

    Grundmodell: Unter Grundmodell sind alle Ausführungen einer Modellreihe zu verstehen, die in einer begrenzten Produktionsperiode vom selben Fahrzeughersteller (nicht Konzern) gemäß „DMSB-Herstellerliste für die Gruppen F und H“* hergestellt wurden.
    Produktionsperiode heißt, dass ein Modell unter einer be- stimmten Bezeichnung oder Code (z. B. BMW 3er E30, BMW 3er E46, BMW 3er E90, Mercedes 190er W201, Opel Kadett C, Opel Astra H, VW Golf Typ 17, VW Golf VI) in einem bestimm- ten Zeitraum hergestellt wurde. VW Polo Typ 86 (Polo 1) und Polo 86C (Polo 2) sind unterschiedliche Grundmodelle. Wird diese Bezeichnung geändert, so handelt es sich um ein an- deres Grundmodell.
    D. h., wenn sich die Bezeichnung des Grundmodells än- dert bzw. die Hersteller-Schlüssel-Nummer (HSN) nicht unter dem betreffenden Fahrzeughersteller in der „Herstellerliste für die Gruppen F und H“ aufgeführt ist, so handelt es sich um ein anderes Grundmodell.



    Spät. wenn man im Text zum Polo Typ86 kommt, legt sich die Stirn in Denkfalten, man könnte meinen, der E36 als Compact würde ggf. E36C heißen, oder die Limousine des E46 die Bezeichnung 346L tragen, während das Coupe mit der Typkennung 346C in einer Gruppe G Liste geführt wird.
    Aber was nun richtig ist, das weiß nur der Fachverband ;)

    Das Zauberwort heißt Grundmodell. Und der Compact ist halt ein E36, ergo auch M3 Technik legal.
    Im C-Kadett gab es keine Einspritzung, ergo nur Vergaser.


    Ein M3 darf das Selbe wie ein C-Kadett, hat aber die deutlich bessere Basis für die Gruppe F, weil die Basis viel mehr Technik hergibt.

    Das ist ein großer Grundübel in der Verfahrensweise des DMSB.
    Statt klare Regelungen zu formulieren, wartet man einfach darauf, dass sich die Teilnehmer gegenseitig raus protestieren, wenn ihnen was nicht passt.
    Sollen die sich untereinander einig werden.

    Und warum lässt man dann das Auto starten ?


    Wie kontrollierst du das im Rahmen der TA?
    Viele schieben die Kiste rein und wieder raus, kein TK sieht, ob und wie du schaltest!
    Es wird auch in keinem Dokument vorab angegeben.
    Einzig in der Nachkontrolle zu prüfen, hatte sich ja durch Ausfall erledigt.
    Und selbst da ist es fast unmöglich, müsste man doch alle Getriebe-Modelle eines Herstellers (ab 200 Stk.) inkl. Aufbau, Schaltschema und Gehäusekennung sowie die Verfügbarkeit kennen.

    .....Desweiteren vermute ich, dass hier kein volles sequentielles Getriebe (X-Trac, Drenth, etc. ) verbaut ist, sondern evtl. "nur" eine Dog-Box (Radsatz in Seriengehäuse) mit sequentiell Umlenkung (z.B. SQS).
    Schon ist alles im Lot:
    => Getriebegehäuse aus Grundmodell
    => Schaltschema vom Automatik / DSG.


    [/B]


    das würde aber folgendem Satz aus dem Regelwerk widersprechen:


    War noch nie verboten. Solange es das sequenzielle Schaltschema im Evo gab und das Gehäuse von Mitsubishi in einer Serie von mind. 200 Stk. produziert wurde.


    Hier der dazugehörige Text im Reglement (Brauner Teil, Gruppe F, Art.9):


    Getriebe:
    Das Funktionsprinzip (z. B. mechanisches, halbautomatisches oder Automatikgetriebe) sowie das Schaltschema (z. B. H-Schaltung) des Getriebes müssen der Serie entsprechen. Das Schaltschema einer H-Schaltung wird durch den Bewegungsweg des Schaltknaufs beschrieben. Somit ist eine Änderung dieses Schaltweges in einer Ebene analog eines sequentiellen Getriebes (z. B. durch zwischengeschaltete mechanische Vorrichtungen)
    nicht zulässig.
    Das Getriebegehäuse muss von einem Serienmodell des gleichen Fahrzeugherstellers, wie der des Fahrzeuges sein und in einer Stückzahl von mindestens 200 Einheiten in identischen Fahrzeugen (siehe Art. 2) gebaut worden sein. Am Getriebegehäuse dürfen örtlich Material entfernt und Bohrungen bzw. Gewindebohrungen eingebracht werden, um z. B. größere Lager, Zahnräder oder Wellen verwenden zu können. Gehäusekennzeichnungen müssen erhalten bleiben. Demontierbares Material (nicht verschweißt), wie Adapter oder Platten, darf dem Seriengehäuse hinzugefügt werden.


    Da würde Dogbox mit Shifter eher ausfallen.



    Aber ist schon richtig, man müsste es einfach präziser formulieren.
    Wobei ich die Herleitung der Korrektheit einer sequenziellen Schaltung über die Tatsache der verfügbarkeit einer Automatik im Sereinfahrzeug schon abenteuerlich finde.
    Aber das mögen viele anders sehen.


    Kann mich aber erinnern, dass es vor längerem nach Auslaufen der Gr. H Debatten darüber gab, ob ein SMG aus einem E46 mit einem seq. Getriebe gleichzusetzen ist.
    Wie der Sachverhalt seinerzeit entschieden wurde, kann ich nicht mehr erinnern, müsste man mal bei den Betroffenen nachfragen.


    Alle einschränken, weil sich ein(ige) Teilnehmer nicht im Griff hat/haben?

    [MENTION=1300]Ralph-Mario[/MENTION]:


    Was das Zweite betrifft: Korrespondenz mit Jean Todt wäre unter Umständen angebracht, eventuell zumindest als Versuch. Aber weißt Du, es ist so: Ich finde, es gibt genügend andere Menschen, die auch einen Kopf zum Denken haben und die auch einen recht lebhaften, teilweise auch lebenserhaltenden (bzw. Existenz-erhaltenden) Bezug zum Rallyesport haben. Warum setzt sich niemand Anderer ein?


    Weil die Anderen, auf die du wartest, nicht so wohl durchdachte Argumente haben? Oder meinst du, deine Phrasen wären so mitreißend, dass sich jemand diese zu Eigen macht und damit hausieren geht? Wohl eher nicht.
    Aber das zeigt deine Einstellung: viel blabla, wenig Substanz, nicht tun



    Ich habe mich jahrelang intensiv für den Rallyesport eingesetzt, als ich noch gar kein Internet kannte und es das auch gar nicht gab. Frag den Harald Demuth und andere frühere Mitglieder des Fricker-Mercedes-Rallyeteams, was ich für sie getan habe. Was da für ein Herzblut drinnen war und was ihnen das gebracht hat. Da würdest Du einmal andere Sachen erfahren.


    Du gibst in deinem Profil an, du wärst 45 Jahre, das internet gibt es seit 30 Jahren.
    Was hast du so getrieben im Kindesalter, was den Rallyesport so extrem nach vorn gebracht hat, als es noch gar kein Internet gab?




    Übrigens habe ich schon einmal Briefkontakt gehabt mit Jean Todt. Als er noch Ferrari-Teamchef war. UND mit dem damaligen FIA-Präsident Mosley. Ich will mich mit nichts von dem brüsten.


    Kann sein, daß man mir vorwirft, daß ich heute nicht mehr so fleißig wäre wie vor 23 bis 25 Jahren. Ganz kurz gefaßt: Wenn du größtenteils angefeindet wirst und kaum einen Dank bekommst, macht es irgendwann keinen Spaß mehr.


    Weitere Informationen über mich und meinen Bezug zum Rallyesport gebe ich Dir nur mehr per Email bekannt. Das, was ich hier geschrieben habe, sollte reichen.


    Schon mal im Ansatz den Gedanken verfolgt, dass es an dir liegen könnte?
    Für was sollte man sich hier im Forum denn bei dir bedanken? Das du jedes Thema voll spamst mit deinem Geschwafel?



    [MENTION=13594]Thebenjiinator[/MENTION]:.....Das, was ich schon für den Sport geleistet habe, hätten die Personen, die meine Berechtigung zum Gedankenaustausch anfechten, wahrscheinlich gerne an Erfolgen gefeiert. Ich will mich nicht brüsten, aber anpissen lassen brauche ich mich nicht. Also immer schön die Kugel flach halten. :)


    Das würde jetzt sicher nicht nur mich interessieren, was da an handfesten Tatsachen dahinter steht. Über deine nichtsagenden Andeutungen bist du leider noch nie hinaus gekommen.
    Aber der bescheidene Mensch, wie du einer bist, erzählt so was ja nicht in der Öffentlichkeit. Du hast das nicht nötig.
    Wär aber auch zu dumm, wenn sich deine nachprüfbaren Fakten in Schall und rauch auflösen.....


    Naja, der Eine kann nicht, der Andere will nicht, und dann gibt es noch Lugauer

    Mit dieser einseitig negativen Darstellung des Rallyesports mögen Sie bei weltfremden Umwelt-Aktivisten einen reißenden Applaus bekommen. Aber ich möchte nicht in Ihrer Haut stecken, wenn Sie DAS einem aktiven Rallye-Teilnehmer oder einem seiner getreuen Team-Mitglieder ins Gesicht sagen.


    Die sind sich dessen durchaus bewusst, im Gegensatz zu manch Schreibtischprofi!



    Das Einzige, was mir auffällt, ist, daß immer wieder die zumeist gleichen Personen gegen meine – vielleicht nicht immer hundertprozentig richtigen, aber wohl durchdachten – Gedanken Stunk machen. So wie Ihrer Einer.


    Selbstreflektion ist wohl nicht so deins, oder?
    Es wären viel mehr Kritiker.
    Aber die meisten haben den Versuch bereits aufgegeben, sich mit einem Blinden über Farben zu unterhalten, oder haben die Ignorierfunktion im Forum gefunden.



    Ein Forum ist auch dazu da, um Gedanken auszutauschen. Auch für mögliche Verbesserungen, wo es Sinn macht.


    Du sagst es, wo es Sinn macht.


    Sinnfrei ist, in jedem Thema, egal welcher Art, egal wie fern, egal wie wenig es dich tangiert, immer die gleiche Grundsatzdebatte anfangen zu wollen.
    Immer die gleichen Konjunktive zu formulieren und abstruse Annahmen zu treffen und diese als "Fakten" darzustellen, über die Verbesserung der Rallyewelt im Ganzen und in Mitteleuropa in Detail zu fabulieren und Kritikern an deinem Tun persönlich Inkompetenz und Desinteresse anzudienen. "Bist du nicht für mich, musst du gegen mich sein.


    Die meisten Leute sind es einfach Leid, immer wieder den selben Unfug lesen zu müssen!
    Deine schier endlose Seierei und Selbstbeweihräucherung geht den meisten auf den S...!


    Fass dich einfach kurz, antworte themenbezogen oder halt die Finger still.


    Nur ein Vorschlag von meiner Einer!


    Gollert 2017 diverse Videos mit feuchter Straße und Regentropfen auf den Scheiben - also nicht trocken! (auch nicht WP3)
    Somit ganz normale Unterschiede, zumal es sich um verschiedene Fahrer/Fahrzeuge handelt.
    Bildschirmfoto 2018-11-15 um 14.31.50.jpg

    Andy, das findest du doch selbst!
    Da gibt es 1000 Beispiele.
    Kuck Dir z.B. mal die Rallye Gollert an!
    Sehr geile Rallye und WPs.
    WP „Gollert“ wurde immer gleich gefahren. Kurze 4km,... da hast vor 10-12 Jahren mit nem GTI noch gewonnen...!
    Heute brauchste 600Nm, WM-Reifen,...


    Der letzte Gesamtsieg auf Golf GTI bei der Gollert ist mal so ca. 15 Jahre her, letztes mal auf dem Treppchen im Golf war Künkel 2007.
    Wie man an den Start- und Ergebnislisten sehen kann, war bereits vor über 10 Jahren klar, dass man mit einem GTI damaliger Ausbaustufe nicht mehr viel reißen kann.
    Und austrainierte Heimascaris für Zeitenvergleiche ranziehen, ist wie Äpfel mit Birnen....
    Gerade bei der Gollert!


    Die Rallye wird bereits seit min. 10 Jahren von EVO's, Cossy's oder Gruppe H Überautos dominiert.
    Das aber auch mit kleinen Autos bei speziellen Bedingungen was geht, wurde vor wenigen Jahren mit einem Golf in der G19 aufgezeigt, der bei Nässe diverse modernere, schnellere und technisch besser ausgestattete Fahrzeuge hinter sich gelassen hat. Ohne WM Reifen.


    Und auch WM Reifen darf man zwischen ZK und Start nicht warm fahren.... ;)

    Das Ausräumen bringt doch keinen wirklichen Performance Vorteil.....


    neee, gar nicht
    zusätzlich zum Tausch der vorderen Seriensitzen gegen Rennsitze (- ca. 40 KG), dafür Käfig/Zelle ca. 30-35kg dazu


    - Hintere Sitzbank raus ca. 20 KG
    - Seitenverkleidungen, Dachhimmel und Teppiche raus ca 30 KG
    - Dämmmaterial raus ca. 10 KG
    - Mittelkonsole raus ca. 10 KG


    ca. 70kg Gewichtsvorteil = Performance bei allen wirkenden G-Kräften
    entsprcht einer Verbesserung des Leistungsgewichtes von ca. 5% bei ehem. 1400kg


    also praktisch gar nichts ;)

    Die ganzen Geldonkels (was soll das sein?) haben alleine vom Kosten - Nutzen Faktor halt recht.


    naja, wenn du meinst, dass sie recht haben, weißt du ja dann doch, wer ;)


    Und dass die Kosten/Nutzen Rechnung dort nicht stimmt, hat auch nie jemand behauptet.
    Aber bei einer überbordenden Rundstrecken-Szene muss man sich über mangelnden Invest bei Randsportarten nicht wundern.


    Du musst nur den ganzen Geldonkels, die auf der Rundstrecke in irgenwelchen Langstreckenpokalen ihr Geld unters Volk bringen ihre Spielwiese weg nehmen.
    Schon hast du vollere Starterfelder bei anderen Motorsportarten.


    Etwas Verbandsförderung a la FFSA für den Nachwuchs wäre auch nicht schlecht. Aber wenn die Kids dann keine Kohle für den Anschluss haben, bringt das auch nicht viel.

    Das ist ein Trugschluss. Komm zur Grabfeldrallye oder schau dir eine NAVC-Veranstaltung an, dann wirst du sehen, dass es auch ohne ADAC Rallyes in Deutschland geben wird. Ich hoffe, dass sich der RSC in irgend einer Form etablieren wird und noch mehr Veranstalter den Mut haben, diesen Weg zu gehen.


    Das ist ein Trugschluss!


    Die komplette Orga und Durchführung der Grabfeld fußt auf dem ADAC Verein AMC Bad Königshofen.
    Die Grabfeld hätte sich ohne ADAC Geld nie in diese Regionen entwickelt.


    Ein Großteil der Sportwarte, Funktionäre usw., welche die Grabfeld oder NAVC Veranstaltungen absichern, haben ihr Ausbildung auf Kosten des DMSB/ADAC gemacht, und/oder sind im Besitz einer DMSB/ADAC Lizenz.


    Es mag sein, dass es auch ohne ADAC noch Rallye-Veranstaltungen gibt, aber über wie viele reden wir dann?
    10 oder 12 in einem Jahr? Naja, die hätten dann wenigstens alle volles Startlisten.


    Bislang dümpelt die NAVC Meisterschaft mit 5 Veranstaltungen vor sich hin. Mehr ist bei der aktuellen Verbandsstruktur auch nicht gewollt/zu realisieren.
    Und der RSC hat, außer viel TAMTAM, noch nicht viel bekleistert, außer sich großzügig beim DMSB (Basis Regelwerk) und beim ADAC (Veranstalter AMC, Sportwarte usw.) zu bedienen.


    Also immer schön die Kirche im Dorf lassen.
    Ich finde die Arroganz der gelben Sonnenkönige auch zum kotzen.
    Aber wer die Musi zahlt, bestimmt auch was gespielt wird.