Beiträge von Meteorit

    Klugscheißmodus ON
    Perse wäre ein Verband in dem hier angedachten Fall ein Zusammenschluss mehrerer Vereine, es handelt sich beim neuen "Verband" RSC e.V. aber um einen einzelnen Verein, womit die Begrifflichkeit Verband zwar gewisse Kompetenz suggeriert, aber per Definition nicht korrekt ist. Aber von mir aus darf sich jeder nennen wie er will.
    Klugscheßmodus OFF


    In der Gesamtschau finde ich ein anderes Detail bei der geplanten Durchführung der Pilotveranstaltung Grabfeld viel interessanter.
    Sanktioniert wird die ganze Gaudi vom Verband RSC e.V., Veranstalter ist laut eigener Homepage der "AMC Bad Königshofen im Grabfeld im ADAC e.V."
    Da wäre ich als Außenstehender schon mehr als gespannt, ob und wie das ohne Störgeräusche aus München/Frankfurt funktioniert!

    Schön, wie manche mit sich spielen lassen, will man sie nun oder will man sie nicht ....


    Grabfeld / RSC - fällt dir was auf?


    .......Die Wartburg (geplant 4. oder 11.8.) ist bestimmt nur eine Notlösung, zwecks Hessen,
    um noch kurzfristig eine zentrale Rallye für Teams und Fans zu haben........


    da wäre es einfacher gewesen, die Thüringen im September und die Erze macht ihre DRM im April statt der Hessen
    da hätte es keine Wartburg für gebraucht

    Thorsten, dir sollte aber eigentlich klar sein warum dieser Termin. Anhand der Beschreibung der Veranstaltung, Streckenlänge, Status, ergibt sich ja nur eine Möglichkeit, die Bewerbung zur DRM.
    Und das hier die Termine eigentlich schon vorgegeben sind weißt du ja auch sicher.
    Also was bleibt da einem "Neu Einsteiger" er wählt einen Termin wo er sich die größten Chancen ausrechnet.


    VG Sven


    Die einzige Wahl, welche die Macher der Erze hatten, war mitspielen oder nicht mitspielen.
    "Wenn ihr den Termin nehmt, dürft ihr hier unterschreiben....., sonst Bewerbung eher zwecklos....."
    Mit der Masche werden für gewöhnlich seitens des ausrichtenden Vereins gleich mehrere Probleme in einem Rutsch gelöst, wenn man unliebsame Veranstalter/Termine/Gauinteressen oder beteiligte Personen austauschen oder loswerden will.


    Und mit Aufnahme eines ADMV Vereins hat man gleich noch andere Baustellen bedient.... ;)

    Es gibt momentan keine flächendeckende KFP-Pflicht, also schafft der DMSB hier schon seine eigenen Ausnahmen. Soweit ich informiert bin Gruppe G und Fahrzeuge nach Anhang K, ohne Gewähr. .....


    Sagte ich ja, alle außer ehem. Gruppe H kann jetzt schon fahren.
    Die Ausnahme von der KFP Pflicht ist im RR enthalten. Hat imho mit eigenen echnischen Regelwerken nichts zu tun.


    Bleibt dabei, RSC in der angedachten Form nicht genehmigungsfähig, weil widersprüchlich zum RR.
    Die Fahrzeuge, um die es gehen sollte, passen aktuell in keine Gruppe, ergo kann kein KFP ausgestellt werden.
    Der ist aber bis auf die im RR geregelten Ausnahmen, vorgeschrieben.


    Hätte man aber einfach mitteilen sollen, statt so ein Kasperletheater zu veranstalten.

    Der Idee folgend ist der KFP im RSC auf freiwilliger Basis, also kein Muss. Körperkarl könnte also fahren. Nur zur Richtigstellung........


    Genau an der Stelle beißt sich die Katze in den Schwanz.


    Alle, bis auf ehem. Gruppe H, können jetzt schon DMSB fahren, inkl. aller Cups und regionalen Meisterschaften.
    Wenn sie denn einen KFP gemacht haben, ist zwar bescheiden umgesetzt, aber dagegen hat ja bislang noch keiner geklagt.


    Für Gruppe H wird kein KFP mehr ausgestellt, die Gruppe H wird im Rallyesport nicht mehr ausgeschrieben.


    Da aber bei allen DMSB blablablabla nur noch KFP oder ausl. Kennzeichen in intern. Wertungsklasse fahren darf, ist der RSC auf derzeitigem Planungsstand nicht genehmigungsfähig.
    Es heißt ausdrücklich, mit eigenem techn. Regelwerk, der Entfall des KFP wiederspricht aber dem Rallyereglement, ist keine technische Eigenheit.


    Warum beim DMSB keiner die Eier hat, das einfach mitzuteilen, keine Ahnung.

    ....Ich persönlich hoffe, dass es in wenigen Monaten nur noch die Hälfte (Achtung Meteorit, das ist eine Steilvorlage) an R35 und Sprint Veranstaltungen gibt. Nicht, damit die jahrelange "Herzblut"-Arbeit von Leuten zunichte gemacht wird, sondern dass sich Veranstalter wieder mehr zusammenschließen, die Arbeit wieder auf mehr Schultern verteilt ist, alle mal tief durchatmen können, die Sportwarte einen Obulus bekommen können, Lokale Sponsoren gefunden werden können und die Kosten und das Risiko für Veranstaltungen wieder tragbar werden. ....


    Lass stecken!
    Das es zu viele Veranstaltungen in zu engen Zeitfenstern und schlechter regionaler Verteilung gibt, ist kein Geheimnis.
    Aber wie sich diese Situation durch dein krudes Schwadronieren bessern soll, musst du ggf. noch mal schlüssig zusammen fassen.


    Und warum der Dachverband selbst vor einiger Zeit durch die Einführung von Rallyesprints als Clubsportveranstaltungen die ohnehin angespannte Situation durch Lockerung der Vorgaben und Abbau der Hürden für die Durchführung von Rallyeveranstaltungen noch weiter verschärft hat, kannst du ja sicher fundiert und rethorisch einwandfrei darlegen.


    Denn nun im Nachgang nach höheren Nenngeldern zu verlangen, um dem selbst geschaffenen Überangebot an Veranstaltungen und der selbst geförderten Knappheit an fähigem Personal Herr zu werden, konterkarrierte das eigene Handeln.


    Passt aber ins Gesamtbild, dass der Dachverband in seiner Außendarstellung abgibt.


    Es bestünde schon immer die Möglichkeit über Genehmigungsverfahren inkl. Abgleich der regionalen sowie zeitlichen Struktur des Veranstaltungskalenders Einfluss zu nehmen. Hat man aber nicht getan. Warum kannst du sicher erkären, ohne die Rallyebesatzungen ohne DRM Ambitionen wieder in die Schmuddelecke zu drängen.


    Unverständnis sollte man wohl eher mit einer vernünftigen Erklärung begegnen, nicht mit steilen Thesen und haltlosen Annahmen.
    Auf die Antwort zur Frage, warum die Reparatur eines WP Kilometers einer Nat. A teurer ist als die einer R35 warte ich ich ebenso.
    Warum die Nutzung der Strecke bei einer Nat. A wesentlich intensiver ist als bei einer R35, wo bis auf wenige R5 Fahrzeuge mit identischem Material gefahren wird aber bei den bisherigen R35 fast ausnahmlos eine deutlich höherer Anzahl an Fahrzeugen am Start war, ist auch noch nicht geklärt.
    Und die Antwort auf die Frage nach den höheren Kostenaufwand je WP Kilometer bei Nat. A im Vergleich zu R35, wo das gleiche RR im Bezug auf Absicherung, Ausstattung und WP Aufbau angewendet wird (neuerdings geforderte MIC bei Nat. A mal ausgenommen, werden aberüber kurz oder lang auch für R35 und R70 Pflicht), bist du auch noch schuldig.

    ....Wie viele Leute gab es denn in der Vergangenheit, die sich mit Vitamin B abstrakte Dinge die niemals eintragungsfähig gewesen wären sich erschlichen haben, das Auto dann privat verwendet haben und nach dem eingetretenen Fall des Falles in gehörige Erklärungsnot kamen.


    Nichts ist perfekt auf der Welt. Aber manches durchaus besser als anderes. Und auf den KFP trift wohl nach dem Abwiegen der Vorteile dies zu: gut, das es ihn gibt. Denn er legalisiert das ja an sich so böse Treiben der bösen bösen Rallyesportler. Seht es doch einmal als Argumentationshilfe für den Sport, die Legalisierung des Wettbewerbsfahrzeuges und damit auch als Instrument, zur Erhöhung der Anerkennung des Sportes.


    die Zahlen der Fahrzeuge/Halter mit Vitamin B Eintragungen und anschließender Erklärungsnot wären mal interessant, wenn du schon das Thema anbringst


    Du hast leider noch immer nicht schlüssig dargelegt, warum man denn zwanghaft einen KFP bei Rallyefahrzeugen in allen Grußppen außer Gruppe G braucht, aber bei Fahrzeugen der Gruppe G die unmöglich eintragbaren/austragbaren Sachen auch ohne KFP eingetragen werden können.


    Und warum ein fahrzeugspezifisches Dokument (der KFP dokumentiert die Änderungen eines Wettbewerbsfahrzeuges) bei Halterwechsel seine Gültigkeit verliert, am Fahrzeug selbst aber gar nichts geändert wird, hast du leider auch noch nicht erklärt.


    Oder passt das nicht in dein Weltbild?

    Es ist leider üblich hier, dass derjenige, der zu einem Thema eine andere Meinung hat, meist als unsachlich empfunden oder als provokativ eingestuft wird. Ich für meinen Teil provoziere an sich nahezu nie. Ich stelle nur sachliche Zusammenhänge und ab und an mal Fakten dar, die natürlich dem ein oder anderen Betroffenen nicht schmecken. Das geht aber nicht nur mir so, sondern einigen anderen auch. Es ist halt nicht einfach mit Rallyefahrer zu diskutieren, wenn diese eine grundlegend andere Meinung haben. .........


    Komisch?!?!
    Dass passiert hier sonst nur Leuten, die mit Oberlehrerhabitus ihre eigene Borniertheit öffentlich zu Markte tragen, in dem Glauben, sie hätten die absolute Wahrheit für sich gepachtet.


    Konkreten Fragen der so dringlich gewünschten sachlichen Teilnehmer deiner Scheindebatten, die nur dazu dienen, das eigene Ego zu protegieren, werden ignoriert, die eigene Darstellung verabsolutiert und das Gegenüber pauschal wegen vermeintlicher "Geiz ist geil" Mentalität als sozial ungeeignet, stur und mangels Verständnis für deine kruden Erläuterungen als unbelehrbar und schlussendlich diskussionsunwürdig abgestempelt.


    So was braucht hier kein Mensch!

    So ist es, aber das ist leider noch immer sehr vielen Rallyesportlern nicht bewusst, dass es nun einmal Zulassungsbestimmungen gibt die eingehalten werden müssen und ich bin froh, dass es durch KFP überhaupt möglich ist, dass solche Autos auch weiter bewegt werden können.


    Stimmt leider so gar nicht, sonst würde es aktuell keine Gruppe G Fahrzeuge geben, diese benötigen keinen KFP.
    Perse gibt es die Eintragungen nach §70 schon lange, oder wie bekommt man einen Deutz oder John Deere mit Frontgabel und Scheinwerfern am Dach für den Straßenverkehr zugelassen?
    Der KFP hat rechtlich nichts mit der Ausnahme nach §70 zu tun, es wird nur nie so kommuniziert.
    Den §70 gab es vor dem KFP, ebenso die Zulassungsbestimmungen, die einzuhalten sind.
    Einzig Anpassungen zu aktuellen Sicherheitseinrichtungen wie Airbags oder Gurtstraffern usw. wären nötig gewesen.


    Aber das Märchen zu verbreiten, ohne den KFP wäre das alles nicht mehr möglich, ist eben lukrativer.

    Offtopic: Meteoriten reisen Millionen von Jahren durch das Nichts und fallen doch schlussendlich einfach nur sinnlos als Stein zu Boden. So schade. ;)


    Alle anderen: auch wenn es kontrovers zu geht: bedanke ich mich für jedes erhobene Wort bisher. Das Thema ist sicher nicht das angenehmste. Die Resonanzen die ich bekommen habe sind positiv und es gibt doch weitaus mehr Aktive denen die Veranstalter und deren Kasse und Engagement am Herzen liegen, als es hier "teilweise" den Eindruck machte. Es geht um das Thema. Und nicht um Maßstäbe.


    Schade, da hatte ich von jemandem mit deinem selbst definierten Anspruch schon mehr erwartet als so einen billigen Effekthascher. Das hat man vor dir schon besser hinbekommen. Warum der WP-Kilometer eine Nat. A teurer sein soll als der Rest konntest du leider noch nicht schlüssig darlegen.



    ------------------------------
    Abschweifungen verschoben
    https://forum.rallye-magazin.de/rall...n-bartalk.html
    Gruss modh

    Das hast du etwas fehlerhaft interpretiert oder respektive ich habe mich etwas käseartig ausgedrückt. Würde an sich gerne die geistige Sobernheimer Steillage annehmen und das sachlich erläutern. Aber der Anstand verbietet es mir. Ich respektiere dein "so what", was aber nicht bedeutet, dass du richtig liegst. Da ist ein klitzekleiner Denkfehler drin ;)


    Grundsätzlich ist es schon ein wenig erschreckend zu sehen, wie einige Aktive auf ein solches Thema reagieren. Das spiegelt den Egoismus der Gesellschaft der auch vor dem durchschnittlichen Rallyefahrer nicht halt macht......


    Da sage ich dann gerne auch mal "so what".


    @ Selbstdarsteller 2.0


    Von einer fehlerhaften Milchmädchenrechnung direkt zur Diffamierung übergegangen - Respekt!
    aber auch ordentliches Trollen will gelernt sein


    Liebe Grüße an die Initiatoren


    Hier ist die Frage aufgetaucht, warum eine Nat.A teurer sein soll als eine R35. Ganz einfach. Bei einer Nat.A Rallye mit z.B. 10000 Meter Einzel-WP-Länge sollte plus/minus alle 400 Meter ein Posten stehen und dieser bitte doppelt besetzt. Dazu kommen Funkposten und dann an Punkten mit der erhöhter Gefahr und/oder Zuschauerpunkten weiteres Personal. Da kommen bei einer Nat.A schon alleine fast das doppelte an notwendigen Sportwarten auf - wenn jeweils drei WP´s gefahren werden am Stück, sogar noch mehr. Kein Vergleich zu einer R35. Die Gesamtkosten sind ohnehin höher, die Instandsetzungskosten auch und über die Versicherung muss man nicht sprechen.


    Die Stelle in deiner zweifelhaften Kausalkette, warum denn nun der Kilometer einer Nat. A mit 2 Posten alle 400m teurer sein soll als der Kilometer einer R35 mit 2 Posten alle 400m, hab ich nicht finden können.
    Auch Instandsetzung oder Versicherungen sind in Relation zur Streckenlänge..., naja weißt du ja alles schon.



    Aber hinter dem Post stehen wohl eh andere Ziele. So what.

    [MENTION=13160]Da der Technische aufbau ja lediglich das Gehäuse aus dem Konzern beschränkt und die Anzahl der Gänge möchte ich behaupten das ein sequenzielles Getriebe nichts anderes ist als ein automatisiertes Schaltgetriebe!
    Ist hier natürlich auch wieder interpretaionssache bzw auslegungssache. Aber hald auch nicht definiert.


    also bei deiner Definition gibt es nur H-Schaltung oder "das Andere"


    vielleicht schaust du dir die Geschichte mit Aufbau und Funktionsweise verschiedener Getriebetypen noch mal an
    Stichpunkte: Kupplung, Wandler, Schaltwalze....
    MSG (hier auch sequenziell)
    ASG
    DSG
    Wandlerautomatik
    CVT


    z.B. an der Tiptronic führst du keine Schaltbewegung am Wahlhebel aus, du betätigst eine Mikroschalter

    .....
    [MENTION=9958]Joachim[/MENTION]: Meine aussage bezog sich auf einen golf 4 und keinen golf 1. Im golf 4 gabs das tipptronik getriebe wo du manuell alle gänge durchschalten konntest. Also der schaltknauf bewegt sich nur vor und zurück. entspricht somit dem Reglement. Somit auch hier ein sequenzielles ab sofort keinerlei Problem. Mit KEINEM Wort habe ich einen Golf 1 erwähnt. Somit, bevor du mich zurechtweist, bitte erst mal lesen was ich geschrieben habe!
    ....


    den Unterschied zwischen einem Automatik-Getriebe (Tiptronic) und einem sequentiellen Getriebe sollte man schon kennen, ehe man hier alle für unterqualifiziert abstempelt ;)
    der erwähnte Schaltknauf einer Tiptronic ist der Automatikwahlhebel, der später als Taste für den Handschaltmodus ans Volant wandert
    das Getriebe bleibt eine Automatic


    https://de.wikipedia.org/wiki/Tiptronic

    Basisdemokratie (die fordern doch hier immer alle?) fängt halt ganz unten an :) und es braucht Jahre, bis alle Stufen besetzt sind. So ist das halt.


    Also irgendwie hast du da gesellschaftspolitisch was nicht verstanden. ;)


    Aber es geht schon lange die Vermutung, dass du aus FRA/MUC für deine "Öffentlichkeitsarbeit" Aufwandsentschädigungen kassierst.
    So lassen sich deine Wortmeldungen auch viel besser einordnen. :)