Beiträge von Herakles

    Lieber Autor, der Artikel ist gequirlte PR-Brühe. Von Matthias Kahle kann der Fan schon etwas erwarten dürfen. Neues Auto hin oder her. In CZ bzw. überhaupt im Ausland sah der Matze noch nie gut aus (bitter für ihn), sobald auf Niveau gefahren wurde. Weder bei Seat noch Skoda und auch nicht bei Toyota ging es auf internationaler Bühne in Richtung Treppchen. Null Erfolg. selbst als haushoher Favorit in der Lausitz versägte ihn Mads Ostberg, zu dessen 18. Geburtstag im seinem ersten WRC-Start,damals privaten Subaru.
    Und von einem über 40-jährigen Profi (M. Kahle) muss man mehr erwarten dürfen. Armin Kremer, Raimund Baumschlager, Uwe Nittel, Nicki Schelle bringen da mehr zu Stande. Glaube kaum das Schwarz oder Röhrl sich auch nach langer Abstinenz mit so einem Auto und dieser Platzierung zufrieden gegeben hätten. Und die Mechaniker sollen üben (lach), das können die auch in der Heimat auf ner Rallye 70, das sind die Kosten nicht so hoch (lach).

    Die RED Bull, Amerika und die FIM - Cross-Boys brauchen aber zur Zeit keinen Sachsen, die haben schon einen Thüringer.
    Ken Roczen rockt die Szene inzwischen ganz oben. Der gewinnt Preisgelder und kassiert Start-Gagen. Soviel hat noch kein Sachse im Rallye-Sport verdient.

    Nun für meinen Teil, finde den Relaunch gelungen und das neue leichter Papier angenehm und deutlich moderner.
    (Sehr viele Magazine verwenden übrigens dieses Papier)
    Und worauf kommt es euch wirklich an?
    Die Inhalte sind genial, der Motor77 Teil ist sehr stark fotografiert.Die Texte von Kuhnquist und besonders auch Markus Stier einzigartig.
    Wie immer ist Veränderung nicht bei allen beliebt. Aber das einzige Konstante ist der Wandel.

    Giggi Gallis Sohn (ital.)fährt erste Rallye in Deutschland. Video: https://www.youtube.com/watch?v=fJSopVT721k
    Prinzipiell ist jedes Neu(Rallye)-Fahrzeug eine Bereicherung für die Startlisten. Besonders spannend finde ich die Nennung der Familie Galli (Gigi Galli) zur Vogelsberg. Mit dem GT86 gibt sich der Sohn Gallis die Ehre in Deutschland anzutreten und nach seinen guten Start in Italien will er jetzt auch der deutschen R3 Elite auf den Zahn fühlen.

    Super Speed mit dem vermeintlich alten Kasten (sicher feinste Technik jetzt verbaut).
    Frank Kelly hat am WE in Irland ja wieder hingetreten und ist unter den Top Ten zwischen all den WRCs und einigen R5.
    Marijan Griebel hat Platz 17 (130 Starter,15 WRC) belegt vor Chris Ingrahm !!! Julius Tannert schon auf WP1 nicht gezeitet. Weiß jemand mehr??

    Die Strafe ist gerechtfertigt, Fahren entgegen der Fahrtrichtung regelwidrig. Und Maximilian akzeptiert das.


    Ich stelle hier gern provokant die Frage (keine Ausrede).
    Auf einer Start Ziel WP wäre es ein Bremsen,Korrektur-Wenden im Notausgang?
    Wie verhielt es sich bei eingelegtem Rückwärtsgang?
    Hat der Co. im Gebetbuch die Ausfahrt aus dem Rundkurs jetzt schon vermerkt? Die relevante Passage wird erst Seiten später im Aufschrieb angesagt?
    Ist den Fahrzeugbesatzungen immer bewusst das es sich um reguläre WP handelt?
    Oder ist es doch emotional zuerst ein Notausgang für anschließendes Bremsmanöver mit Richtungsänderung?
    Rundkurse provozieren diese Fehler förmlich.
    Aus der Historie:
    Als Kahle im Porsche auf der Oberland entgegen der Fahrtrichtung fuhr um eine geeignete Wende-Stelle zu finden (Dobberkau-Loch am Wildsteig), wurde auch diskutiert. Er hatte sich gedreht /ist in keinen Notausgang gefahren. Den Porsche zu wenden war auf der engen Straße schier unmöglich auf der Stelle.

    Junge,Junge der Armin gibt nicht auf. Redaktion, heißt die fliegende Bahnschwelle nicht Ford "Raptor"?
    Armin lebt wohl seinen amerikanischen Traum und fühlt sich pudelwohl in dieser Ami-Racer-Nische.
    Ich würde ihn gern in Europa als Teamchef sehen, so wie es Baumschlager tut. Das traue ich ihm gern zu.
    Ein Schwarz(es)-Rallye-Racer-Team. Geile Vorstellung. Und dann mit Ford Fiesta R5 Autos. Baumschlager macht ja schon Skoda und Romo Peugeot.
    Oder!!! Wird nicht gerade der Posten von Capito in Hannover neu besetzt oder sollte ich denken ersatzlos gestrichen?

    Hallo Kuhnquist, ich bin zur Korrektur aufgefordert.Und habe Freude daran. Und andere vielleicht auch?
    Natürlich ist ein Start mit einer GT86 privates Vergnügen und ein Verbrauchsgut wie eine geöffnete Kaviar-Dose (sehr lecker aber leider schnell alle). Eben ein grandioser privater Spaß von und mit und für "Kuhnquist". Finanzieren Sie es komplett selbst?? (Bitte nicht antworten.) Ich möchte es nicht sein der es finanzieren und "irgendwo oben" rechtfertigen muß. Ich habe "Nichts" ja auch nichts davon. Aber wer hat`s ??? (aber das ist jetzt subjektiv)
    Dabei würde ich es lieben,
    Ihr Statement/ Ihre Sicht auf die Relevanz des Rallye GT86 steht für mich im Focus, stellen Sie alle in der R3 relevanten Fahrzeuge nebeneinander.
    Es wäre, gerade deshalb, eine grandiose Story und Medienarbeit von Ihnen. Sonst bleibt ein (Achtung Wiederholung) grandioser privater Spaß von und mit und für "Kuhnquist" übrig.
    Übrigens schätze ich einige Ihrer bisherigen analytischen Texte, besonders oder gerade hier im Rallye-Magazin.
    Belassen wir es bei Kuhnquist und Herakles. Werfen wir uns eine Schaufel Schotter unter die Räder und freuen uns auf den nächsten guten Drift. Eine schöne Rallye wünsche ich Ihnen und allen anderen der Community.

    Viele Meinungen und viele Wahrheiten.
    Wo sollte der 86er eigentlich TMG hinführen?
    Hauptaufgabe in Köln ist maßgeblich, die Entwicklung des WRC (-Motors jetzt wieder involviert), mit Hochdruck und allen Mitarbeitern das LeMans LMP-Projekt in Reichweite des Sieges zu führen. Da bleiben keine Resources bei TMG. Nahe liegend ist, ohne HJS Initiative und eines einzelnen Ingenieurs, das es nie zu einem Rallye GT86 gekommen wäre.
    Vielleicht wäre im Rahmen des ERC-Kalenders Platz für einen internationalen Cup mit diesem Fahrzeug / a la FIA RGT Porsche (ist aber auch scheintot).
    Da könnten Gleichgesinnte und Spassfahrer mit Budget sich einige schöne und wohlklingende Veranstaltungen gönnen.
    Nicht nur hier auf deutschen Flur-bereinigten Asphaltwegen und in/umProvinz-Städtchen.
    Die Familie Galli nennt inzwischen auch einen GT86 ihr eigen und Snijers hat wohl auch keine Lust auf HJS-German -Next-Rally-Trophy.
    Und da gibt es auch noch den Ein oder Anderen in Spanien.


    Den Sinn einer "Kuhnquist-Ausfahrt" kann ich nicht beurteilen. Es wäre wohl recht interessant, wenn er auf jeder Schleife oder Prüfung einen anderen R3 pilotiert.
    Sein Eindruck wäre "vergleichend" real und lesenswert. Clio, Citroen und GT86 am selben Tag, vergleichbare Bedingungen, Strecken und einem "Talent".
    Dieser Start ist nur ziemliche Geld-Vernichtung. Ein grandioser privater Spaß von und mit und für "Kuhnquist". Das will ich nicht finanzieren und nicht "irgendwo oben" rechtfertigen. (aber das ist jetzt subjektiv)

    Toyotas wird es wohl keine geben. Keiner verkauft,keiner am Start. Außer Gassners Auto gibt es keines in DE. Belgien hat auch nur eines.
    Wollt doch keiner das Ding kaufen. Jedenfalls nicht so viele das sich eine kleine Serie an Kits rechnen würde für TMG.
    Somit keine Auslieferung und kein Cup.
    Opel ist wieder Top, auch wenn man fast befürchten muss, deutsche Rallye-Einsteiger brauchen ganz besonderen Welpen-Schutz, damit diese nach der ersten Saison nicht heulend davonlaufen. Wegen Erfolglosigkeit.
    Citroen Trophy ist auch Einstieg und Fun für Neues Blut, und wegen scheinbar geringer Aufstiegchancen bleiben die deutschen Talente unter sich.
    Ändert sich das jetzt vielleicht mit den Löwen / PSA ? Dann kommen hier auch die gefürchteten talentierten Ausländer?

    Hi Marco, der Vertrag läuft, aber Robert den ich sehr schätze, braucht einen Nachschuss und darüber wird verhandelt. Viele Grüße nach Italien.
    Gute Quellen. Der Beitrag sollte auch nur einige Vorgänge um Robert herum erhellen wie, Starts absagen, Rennen auslassen, den Versuch ein eigenes Team zu gründen.Die Lage ist schon seit Ende 2014 angespannt bei Robert und ich drücke ihm die Daumen.

    Danke Spezi, danke Maximilian,
    F: Gibt es ein sportliches Soll-Ergebnis-Ziel kurz, mittel und langfristig?
    A: Ganz generell, im Rahmen meiner sportlichen Möglichkeiten das Beste zu erreichen.
    N:achgefragt: Wie schätzt Du realistisch deine eigenen sportlichen Möglichkeiten ?
    Was das Beste ist, ist relativ,subjektiv. Den Besten vor dir zu haben, ihn zu attackieren und unter Druck setzen ist ein Ziel.
    Wie stehst Du dazu?

    Es ist ein schleichender Abgang von Robert. Leider verliert die WRC mit Kubica den letzten Massenmedien tauglichen Akteur. Eine schillernde Figur. Sein Name, sein Schicksal und sein Charisma, sind außerhalb der kleinen Rallye-Welt ebenso bekannt, wie die anderen Akteure Unbekannt. Der erhoffte Fahrerplatz im einen Werksteam erfüllte sich nicht. Über die Gründe kann spekuliert werden.
    Nach dem Verlust des Formel 1 Cockpits erarbeitete er und Hauptsponsor und Gönner "Lotos" einen Plan inklusive Sponsor-Vertrag. Dieser bindet ihn nicht nur an Lotus bis einschließlich 2016, Kubica soll auch weiterhin im Spitzen-Motorsport aktiv sein bis 2016.Die finanzielle Zuwendung ist ein höherer einstelliger Millionen Betrag. Kubica setzt, wie bekannt, auf den Rallye-Sport. Dieser Vertrag erklärt aber auch, warum er unbedingt in irgendeiner Form weitermachen muss. Gar nicht so dumm von "Lotos", spekulierten die Polen doch so mit kleinem Taler in ein Werksteam,Hyundai,Volkswagen,Citroen zu kommen. Sie setzten auf Kubicas guten Namen und vertrauten auf sein Talent.(verzockt) Die Krux ist aber, Kubica hat die Kohle aufgearbeitet. (Viel schneller als er selbst dachte!) Und einen Werksfahrer, mit Sponsor "Lotos" auf dem Anzug und Auto kauft kein anderes Team mit eigenen Sponsoren. (wie auch) Egal in welcher Rennserie.Und so fährt Kubica auf eigene Rechnung und seinem eigenen Geld solange weiter wie er den Vertrag erfüllen muss, um der drohenden Konventionalstrafe zu entgehen. Geschäft ist Geschäft, da werden keine Gefangenen gemacht. Und für einen Freikauf scheint die private Kohle nicht mehr zu reichen.(letzteres ist von mir spekulativ). Kubica wird Lotos 2016 noch präsentieren, nur wo ist es am günstigsten für ihn? Bisher war es die WRC.

    Hallo Max, da du im RallyeMag selbst unterwegs bist und das Interview einige Fragen bei mir erzeugt, hier einige an dich gerichtete Fragen.
    Du legst Dich auf keine Serie oder Meisterschaft fest, warum ist das so ?
    Gibt es ein sportliches Soll-Ergebnis-Ziel kurz, mittel und langfristig?
    Gibt es eine Rückkehr auf die Rundstrecke (Kart)?
    Würdest du lieber in Finnland Rallye-fahren als in Deutschland?
    Nachfragen erlaubt?

    Ich habe das jetzt mal hierher verschoben.
    AW: Ruf nach Prototypen wird immer lauter
    Wer ruft denn nach Prototypen-Fahrzeugen? Teamchefs, welche al`a Formel 1 Rennställe mit eigenen Ingenieurleistungen und Fremdfinanzierungen? Zuschauer die sich mehr Spektakel erwarten? Fahrer, welche auf mehr Wettbewerb und Fahrerplätze hoffen? Oder möchte die FIA gern mehr Einschreibungen und Privat-Engagements in der obersten Kategorie? Oder eine zusätzliche Klasse neben R und WRC ? Da höre ich doch jetzt schon die Hersteller aufheulen.


    Ergänzung;
    Sollte die Prototypen Klasse kommen nähern wir uns sicher sehr schnell der Gruppe "B"2.0 .
    Wer will dann noch R5 und WRC fahren, denn aus diesen Fahrzeugen ließe sich sicherlich schnell ein Prototyp fertigen.
    Irgend ein Hersteller entdeckt für sich diese Klasse als Spielwiese und schnell ist es dahin mit Günstig für siegfähige Autos.


    Skoda mischt mit der Werksmannschaft gerade die WRC2 durch, nachdem mit dem Super 2000 in der ERC/IRC als Werksmannschaft schon angetreten wurde. Fahrzeugklassen die für Kunden der Hersteller, deren Händler und Importeure avisiert waren. Hersteller Opel legt gerade die Messlatte in der Junior-ERC R2 verdammt hoch und lässt anderen Kundensportlern von Renault/Citroen/Ford/Peugeot keine Chance, kneift aber bei R5 und WRC. Suzuki gab als Hersteller seine Auftritte in der damaligen Super 1600 JWRC und trug zum Ende der JWRC bei, welche für den Kundensport für den Rallyejunior gedacht war.


    Egal, es wird immer ein Werk geben, welches alles niederkämpft und für Siege die Kosten nach oben schrauben kann.

    Ja will denn gar keiner Deutscher Rallye Meister werden?
    Weder Kreim, Koch, Zeltner, Wallenwein, .... ?
    Da kann doch H Gassner wieder loslegen. Oder Jr. mit der Toyota Heckschleuder?
    Eine launige Vorstellung, Toyota DRM Sieger. Huhu.
    Sorry Y. Neuville ist ja da. Dominik Dinkel will DRM machen. Wer noch mit einem siegfähigen Gerät? Gruppe H darf ja nicht.

    Wer ruft denn nach Prototypen-Fahrzeugen? Teamchefs, welche al`a Formel 1 Rennställe mit eigenen Ingenieurleistungen und Fremdfinanzierungen? Zuschauer die sich mehr Spektakel erwarten? Fahrer, welche auf mehr Wettbewerb und Fahrerplätze hoffen? Oder möchte die FIA gern mehr Einschreibungen und Privat-Engagements in der obersten Kategorie? Oder eine zusätzliche Klasse neben R und WRC ? Da höre ich doch jetzt schon die Hersteller aufheulen.