Beiträge von Herakles

    Wer ruft denn nach Prototypen-Fahrzeugen? Teamchefs, welche al`a Formel 1 Rennställe mit eigenen Ingenieurleistungen und Fremdfinanzierungen? Zuschauer die sich mehr Spektakel erwarten? Fahrer, welche auf mehr Wettbewerb und Fahrerplätze hoffen? Oder möchte die FIA gern mehr Einschreibungen und Privat-Engagements in der obersten Kategorie? Oder eine zusätzliche Klasse neben R und WRC ? Da höre ich doch jetzt schon die Hersteller aufheulen.

    Interessant ist nur was Neu, Überrascht und Spektakel verheißen lässt.Bleibt es aus, ab in die Versenkung.
    Wie viele Jahre macht Prokop in Sachen WRC? Der Sprung ganz nach vorn blieb ihm versagt. Und nach der Dakar wird auch in Tschechien das Medieninteresse stark nachlassen. Nach dem 2. oder 3. Start Dakar wird es Routine. Einer von vielen eben. Unbemerkt von der "Großen Medien Masse".

    Es macht mich immer noch so betroffen. Danke, für die Gedanken und Gedenken am heutigen Tag.
    Als damals die Diagnose gestellt wurde, kam im Rallye-Mag damals (2004??)ein riesiger Artikel von Norbert Ockenga, nach bekannt werden seines Befundes.
    Hat den jemand hier damals gelesen?

    Die Wolken lösen sich über Volkswagen Motorsport auf!!! 2016 wird Ogier wieder siegen,mit den Volks-Wagen-Männern und 2017 mit neuem Autos sind die Hannoveraner/ Wolfsburger "sicher" dabei. Siege sollen die Wunden bei den Mitarbeitern heilen helfen. Glückwunsch. Je bedeutungsvoller die Gegner so süßer die Siege.

    Hersteller kommen Hersteller gehen (Bernie Eclestone). Es gab Rallye vor V(au)-W(eeh) und auch nach V(au)-W(eeh) Skandal. Und die ADAC Deutschland gab es auch schon vor der WRC Ära Volkswagen. Wie oben schon erwähnt Sie haben bisher sicher auch einiges bewegt auch für Motorsport in Deutschland, das muß und will ich anerkennen. Sie haben den Rallye-Sport hoffähig gehalten in dieser rot/grün-versifften Republik. Alle hier haben sicher noch viel mehr erhofft. Wie; deutscher Fahrer, mehr TV Quoten, Kunden-Sportprogramm. Es gibt zu berücksichtigen Skoda Deutschland. Beide Programme sind ganz eng vernetzt seit Volkswagen WRC.
    Dort gibt es den R5 und auch deutschen Nachwuchs und Altmeister wie A.Kremer und M.Kahle.

    Es ist alles ziemlich lau statt heißer Phase. Es ist das einzige Richtige was die Kölner in dieser Situation tun können. Rückzug und eine Absage der Kooperation
    mit Big Mäc. Dieser finnische "Schlauberger" hat aus Sicht vieler Insider der Szene wenig bis gar kein knowhow um so ein Projekt zu stemmen. Auch nicht wenn er viel viel Geld dafür bekäme. Als er noch bei Mitsubishi in Diensten stand scheiterte das erste WRC des EVO grandios. Auch unter seiner Leistung. Er war kein Teamplayer in dieser (jener) Situation sondern der ewige Grandler und Nörgler. Bis er dann sein Handtuch warf. Ich frage mich schon seit langem wieso die finnischen Wälder? Ove Anderson verlegte damals sehr schnell auf den festen Kontinent nach Köln, er braucht kurze, schnelle Weg und besseren Kosten für die Tests mit den Zulieferern und Kunden. Und nicht zuletzt auch für Ingenieure attraktiver Arbeitgeber zu sein, wer will schon da hoch dauerhaft.
    Big Mäc ist sicher nicht die erste Wahl für dieses WRC Projekt. Vielleicht überraschen die Herren "Toyoda" uns mit einem WRC2 Kundenauto-Auto und alles andere kommt erst viel... später...nicht?

    Ganz langsam schleppt sich der Gedanke über den Service-Platz, wabernd umhüllen die Schleier den Volks-Wagen-Tross. "Ausstieg" schon in 2016 ? Skoda alleiniger Konzern-Vertreter in der WRC (2). Nachtigallen trappsen leise.

    Hallo Frank, persönlich vermisse ich die Wikinger Rallye sehr. Die "Ostsee" Rallye kenne ich nicht. Hatte Gerüchten zur Folge wohl starken Gegenwind wegen Mängeln bei der Orga. Genaues weiß ich nicht.
    Die 3 Städte hat erbärmliches Rallye-Strecken-Niveau, aber wohl andere "Stärken".
    Bin von der Litermonte-Absage überrascht, hatte eher Stemweder Berg und Niedersachsen auf den Schirm.
    Und auch die massiven Strecken-Genehmigung-Probleme der Sulinger machen wenig Freude und Zuversicht.
    Starke Veranstaltungen sind die Saarland,Schlitz,Pößneck,Sachsen, die Erzgebirge und Wartburg haben noch Ausbaufähigkeiten und Potenzial.
    Die Niederbayern könnte Strecken technisch die "3 Städte" gut ersetzen/ ergänzen. Die WPs des Finales sind ja peinlich.

    Wer streicht, wer will, wer kann nicht mehr? Das ist wohl eher die Frage. Was sind die Kriterien für einen DRM Austragungsort? Was muss ein Veranstalter in der Lage sein leisten zu können ? Und soll jeder der DRM-Prädikat finanzieren kann auch dieses Prädikat erhalten?
    Ich sehe es so;
    1 .finanzielle Rahmenbedingungen zur Durchführung erfüllen
    2. geordnete Strukturen für die Organisation / Durchsetzungskraft bei erforderlichen Genehmigungsbehörden / Akzeptanz in der lokalen Bevölkerung nachweisen.
    3. nicht nur über geeignete, vielmehr auf selektive WP Kilometer mit guten und sehr guten (möglichst an internationales heranreichend) Strecken-Niveau anbieten
    4. Flexibilität für die Termingestaltung signalisieren
    5. zwingend Schaffung einer Super-Stage, mit hohem Erlebnis und Unterhaltungswert,
    6. Öffentlichkeitsarbeit und Zuschauer-Aufkommen


    Wer diese Punkte in die Ausschreibung/ Bewerbung fürs Prädikat vorweist ist drinnen im Kalender, hat ein volles Startfeld, attraktive Gaststarter und Einnahmen aus Zuschauerbeteiligung.
    Die Himmelsrichtung / Wohnorte von Sport-Politikern und Funktionären darf keine Rolle spielen.
    Können das nur acht Veranstalter bieten sind es halt nur acht. Die DRM-Fahrende Klientel ist meiner Meinung nicht zahlreich genug für 10 Läufe (2x 4 Rallyes) ist auch schön. Und schafft Platz für andere Hobbys oder Rallyes.

    Hallo "StillerBeobachter", Du brichst eine Lanze für Fabian und tust Recht, ist es doch Dein Wille und Tun. Und schön, das Deine Meinung polarisiert und anderer Leute Stimmungen und Meinungen aufs "Papier" befördert. Schon allein die Bedeutung, sprich Wertigkeit, eines DRM- Champion-Titels ist, je nach Standpunkt des Betrachters, von höchst unterschiedlichem Wert. Für eine internationale Kariere in unserem geliebten Sport, ist wohl dieser Titel nur gering an Wert, wenn nicht gar unnötig Zeit und vertan die Mittel. Wenn gleich dieser Titel, Visitenkarte ist, aus Mangel an Bedeutsameren.
    Ein Emil Bergquist hat mit seinem Erfolg mehr international anerkannte Reputation, wie Fabian Kreim auf 95 WPs mit Bestzeiten erworben.
    Wie viele dieser Bestzeiten entfallen daraufauf ernst zu nehmende Rallye-Wettbewerbe zu sein.
    Pößneck 3 WPs von 10 möglichen / WRC2 in Trier keine WP von 21 möglichen. (auf 5 WPs eine Top 5 Zeit). Litermont konnte er trotz fast max. WP Ausbeute den Skoda Fabia S2000 pilotiert von Suninen sich nicht vom Leib halten und verlor gegen den gleichaltrigen finnischen Starter auf bekannten Geläuf. (kann passieren) Aber höchste Anerkennung für die Leistung Fabians zur Rallye Weiz in Österreich. Dies war die stärkste Leistung in meinen Augen. Suverän auf Platz 2 hinter den nie gefährdeten Baumschlager. Aber keine Bestzeit von 14 möglichen. Rebenland Rallye 1 Bestzeit. Tolle Überraschung.1 WP Bestzeit von 14 möglichen.
    Deshalb viel Feind (vergleichbare Autos, vergleichbare Fahrer mit gleichen Ambitionen) viel Ehr. Wo kein Feind kein Feld für Ehre und Anerkennung.

    Mit Bedauern lese ich diese Meldung. Und irgendwie haben wir alle es erahnen können.
    Schwach finde ich die Stellungnahme den Promoter der ERC Eurosport. Vielleicht sollte unser Rallye-Mag Team schärfer einmal nachsetzen und nicht diese "WischiWaschi" -Aussagen uns mitteilen.
    Kein einziges Wort zu den Vorwürfen aus dem Mühlviertel. Wie verhält es sich mit der Bekanntgabe des zeitigen Terminplan, mit dem von der FIA und ERC als Executive fürs Reglement und was ist mit den versprochenen Sendezeiten und Eurosport-Berichten ?


    Auf den Azoren sonnen sich die verantwortlichen Leute gerade im "Glanz" der Rallye und auch eure Kollegen sind vor Ort.(Sie wurden akkreditiert und gesichtet)

    Danke, auch die neue Ausgabe ist mit tollen Storys und Fotos angereichert.
    Am Rande; ein Baumschlager-Interview in geballter Ladung auf 5 Seiten ist unprofessionell und zu viel...lang.
    Hier hätte der Redakteur Mut und Fingerspitzengefühl aufbringen sollen fürs Text kürzen. Ein Interview muss knackig, aussagekräftig und mitteilend sein. Leider sind im Mag die Interviews oft langatmig und verwässern durch die Wortverliebtheit des Interviewers. bitte daran arbeiten. Danke für die super Fotoreportagen von Motor77.

    Irgendwie schade mit den tollen IVG Prüfungen ohne Zuschauerpunkt.
    Norbi möchte mehrmals die Topleute durch WP-Hopping sehen. Ein Umsetzen ist aber am Nachmittag nicht möglich. Und am Morgen schafft er die Topleute auch nur 2x.


    Leider gibt es da einen neuen Landrat im Nachbarkreis von Sulingen, dieser meint ein einziger laut schreiender "Demokrat" als Rallye-Gegner reicht aus, um als "Diktator" Recht einzufordern zu dürfen. Und die neuen geplanten Prüfungen, welche als Ersatz dienen sollten, bekamen eine Absage durch besorgte Anwohner. (Die Deutschen müssen politicial correctness schon allen Anderem Toleranz gegenüber üben !!!. Da bleibt nicht mehr genügen Hirnmasse "pro Toleranz" übrig, nicht für den Motorsport vor der Türe. Namensnennung dieser WP-Verhinderer wäre sicher inkorrekt und strafbar für mich. Bin ja tolerant. Muss ja.., arbeite nicht für den BND, bin nicht linksradikal, weder homosexuell noch besitze ich einen Migrationshintergrund und auch einen Auftritt bei Dieter Bohlen habe ich mir bisher verkniffen. Nicht mal das "Dschungelcamp" angesehen. (Normalo, nur Rallye?)

    Schade eigentlich, wollte die Zeiten verfolgen.
    Vielleicht "taktisches" Foul. Nächste Woche gibts die Vogelsberg mit Kreim.
    Aber Aufschrieb und Training für die Lavantal sind ein weiteres Puzzelteilchen für die Karriere vom Maxi und ein weiteres WE ganz nahm beim Team. Muss hier ja nicht jeder verstehen.

    Das Forum ist wie ein Stammtisch, nur leider fehlt es an einem der ne Runde schmeißt.
    Und doch sind in all den Meldungen und Nachrichten Zusammenhänge zu erkennen im Mag.de und Print die Deutungen und Erkenntnisse zulassen.


    Das Ende von Wiegand hat sich abgezeichnet und hat mit dem niedergebrannten Korsika-Skoda nur sehr wenig zu tun. Er hätte schon mit einem Gewalt- und sensationellen Ritt bisher nicht gezeigten Talents zeigen müssen, um doch wieder für VW interessant zu sein.


    Das Skoda nicht mit einem alten S2000 Auto in der ERC 2015 startet war schon im Frühjahr 2014 sicher.
    Das Skoda mit dem neuen R5 in Deutschland 2015 fahren wird.


    Das nach dem signalisierten Desinteresse von VW an Wiegand ein neuer Fahrer (jung genug für künftige internationale Junioren-Championate mit Entwicklungspotential) aus dem deutschen Nachwuchs-Förderprogramm des ADAC gefunden werden sollte auch. Einigen hier dürfte nicht entgangen sein, das Michael Gerber,enger Vertrauter von Peter Thul (VW Manager), die Rolle des Teamleiter im DRM Skoda-Service einnimmt. VW war noch nie so nah an der DRM. (Nicht einmal zu Golf IV KitCar Zeit)

    Das Armin Kremer mit Team Baumschlager die WRC2 mit einem R5 Skoda fahren wird und sich in die Fahrzeuge mit Skoda Deutschland bei BRR reinteilt/ mit finanziert und BRR in CZ dadurch bei der Fahrzeugauslieferung sich durch diese Mehr-Meisterschaften-Teilnahme-Kombinationen (WRC2,DRM,ÖM) einen Vorteil auf der Bestellliste organisiert.


    Und!!! Kreim macht bisher seine Sache sehr gut, in einem bestens aufgestellten Umfeld. Die Zusammenarbeit mit Opel hat ihm dabei geholfen, kam er doch schon aus einem professionellen Umfeld bei Opel. Und wir werden sehen wo es den Griebel oder Bergquist nach der ERC hinführt. Opel muß nicht zwanghaft ein größeres Auto bauen um erfolgreich Rallyesport zu betreiben. Sie sind schon jetzt wieder eine Bereicherung und Ausgangsbasis für junge Rallye-Piloten.:cool:


    P.S. Ein Stürmer ist wertvoll, wenn er auch versteht sich anzubieten und die Bälle fordert und erarbeitet. Einer der nur den Kopf oder den Fuß hinhält ohne zu arbeiten muß schon verdammt groß an Persönlichkeit sein um geliebt und gelitten zu werden. Das hatt dem Sepp Wiegand gefehlt. (Er konnte es einfach nicht)
    Lest mal das Interview in der Mag Print Ausgabe mit Kevin Abbring, das stehen die Unterschiede zu Sepp Wiegand.

    Das Forum ist wie ein Stammtisch, nur leider fehlt es an einem der ne Runde schmeißt.
    Und doch sind in all den Meldungen und Nachrichten Zusammenhänge zu erkennen im Mag.de und Print die Deutungen und Erkenntnisse zulassen.


    Das Ende von Wiegand hat sich abgezeichnet und hat mit dem niedergebrannten Korsika-Skoda nur sehr wenig zu tun. Er hätte schon mit einem Gewalt- und sensationellen Ritt bisher nicht gezeigten Talents zeigen müssen, um doch wieder für VW interessant zu sein.


    Das Skoda nicht mit einem alten S2000 Auto in der ERC 2015 startet war schon im Frühjahr 2014 sicher. Das Skoda mit dem neuen R5 in Deutschland 2015 fahren wird.


    Das nach dem signalisierten Desinteresse von VW an Wiegand ein neuer Fahrer (jung genug für künftige internationale Junioren-Championate mit Entwicklungspotential) aus dem deutschen Nachwuchs-Förderprogramm des ADAC gefunden werden sollte auch. Einigen hier dürfte nicht entgangen sein, das Michael Gerber,enger Vertrauter von Peter Thul (VW Manager), die Rolle des Teamleiter im DRM Skoda-Service einnimmt. VW war noch nie so nah an der DRM. (Nicht einmal zu Golf IV KitCar Zeit)

    Das Armin Kremer mit Team Baumschlager die WRC2 mit einem R5 Skoda fahren wird und sich in die Fahrzeuge mit Skoda Deutschland bei BRR reinteilt/ mit finanziert und BRR in CZ dadurch bei der Fahrzeugauslieferung sich durch diese Mehr-Meisterschaften-Teilnahme-Kombinationen (WRC2,DRM,ÖM) einen Vorteil auf der Bestellliste organisiert.


    Und!!! Kreim macht bisher seine Sache sehr gut, in einem bestens aufgestellten Umfeld. Die Zusammenarbeit mit Opel hat ihm dabei geholfen, kam er doch schon aus einem professionellen Umfeld bei Opel. Und wir werden sehen wo es den Griebel oder Bergquist nach der ERC hinführt. Opel muß nicht zwanghaft ein größeres Auto bauen um erfolgreich Rallyesport zu betreiben. Sie sind schon jetzt wieder eine Bereicherung und Ausgangsbasis für junge Rallye-Piloten.:cool:


    P.S. Ein Stürmer ist wertvoll, wenn er auch versteht sich anzubieten und die Bälle fordert und erarbeitet. Einer der nur den Kopf oder den Fuß hinhält ohne zu arbeiten muß schon verdammt groß an Persönlichkeit sein um geliebt und gelitten zu werden. Das hatt dem Sepp Wiegand gefehlt. (Er konnte es einfach nicht)
    Lest mal das Interview in der Mag Print Ausgabe mit Kevin Abbring, das stehen die Unterschiede zu Sepp Wiegand.

    Das "neue Oh"-(Ha),
    Es war (doch) keine Überraschung das Emil auch auf Asphalt schnell ist. Was zählt, alle drei (mehr die beiden Deutschen) sammelten wichtige Erfahrungen und Kilometer. Kein Auto ist versenkt worden und beide Piloten nicht so völlig ahnungslos und mental unvorbereitet (wie in Liepaja) in den Wettkampf des nächsten ERC-Lauf`s stolpern.
    Die Rallye fand ja noch unter Abwesenheit der internationalen R2 Junioren-Meute statt. Bin echt froh, deutsche Jungs im internationalen Geschäft zu sehen. Nächste Woche wissen wir alle mehr über der beiden Leistungsvermögen. Drück allen die Daumen.
    Auch das Austria-WE von Skoda-Kreim hat Anerkennung verdient und macht mich neugierig auf mehr Wettbewerb. Das Duell Zeltner/ Kreim in der DRM findet nicht wirklich auf Augenhöhe statt. Und die DRM Super 2000-Konkurrenten erfüllen (mehr ungewollt als bereitwillig) ihre Aufgabe als Aufbaugegner, auf dem Weg nach oben/vorn, für Kreim. sehen wir zu was die Saison noch überraschendes bereit hält.:o