Beiträge von 4_Zyl._Saugmotor

    Ist doch Klasse wenn ein Veranstalter bei seinem ersten Rallyesprint und in diesen Zeiten mit einem tollen Starterfeld belohnt wird!!


    Schade Fritz dass keine Zuschauer erlaubt sind, hätte dir gerne zugeschaut wie du deinen E30 M3 über die Strecke prügelst,
    ich hoffe du behälst das Gerät längers, so dass wir dieses dann 2021 nachholen können.
    Wünsche Euch dann viel Spaß und einen schönen Rallye-Samstag.

    Absolut coole Sache, ist `ne ganz tolle Idee, uns Freaks die Rallyelose Viruszeit zu überbrücken,
    uns alle über die aktuellen Stände zu informieren, super Live-Zuschaltungen von Thierry, Niki, Rainer und Marijan.
    Ich freue mich schon auf kommenden Samstag. "Daumen hoch - macht weiter so".
    Danke euch allen, die an dieser Berichterstattung beteiligt sind und dieses möglich gemacht haben. Tolle Werbung für den Rallyesport!!.
    Gruß aus dem Schwabenland.
    - Ralf -

    Hallo Mikelk35,


    zum Shakedown kann ich dir noch nichts sagen, war die letzten Jahre in der
    nähe vom ehemaligen Rallyezentrum in Boxberg (Schadendorferstraße 50),
    zu den Zuschauerpunkten ist die Arena empfehlenswert, Sprungkuppe vorne oder hinten, Wasserdurchfahrt.
    WP-Sprey dürfte auch wieder in der Arena stattfinden, RK-Bärwalder See ist normalerweise ein ZP nähe Rallyezentrum.
    WP-Reichwalde wird oft unterschiedlich gefahren, du kannst dir die Strecken aus 2018 auch bei RallyeKarte.de anschauen.
    (https://www.rallyekarte.de/Lausitz-Rallye-2018).


    Wünsche dir viel Spaß, wird bestimmt wieder eine richtig geile Lausitz-Rallye.


    PS.: bin schon ab Mittwoch in der Lausitz



    Gruß Ralf

    Servus Ford Escort mk2,


    die Rallye ist eine National "A"-Veranstaltung, vergleichbar mit DRM,
    nicht Verwechseln mit Rallye 35 und Rallye 70, alles leicht verwirrend.
    Ich schaue mir die Hatz an, wird sicherlich eine gute interessante Rallye
    mit R.Zeltner, M.Koch, J.Geist, W.Jetzt usw.


    Gruß Ralf

    Guten Morgen Andi,


    ich muss dir absolut recht geben, ich bin auch ein sogenannter "alter Hase", habe den Sport auch vor geraumer Zeit hinter dem Lenkrad erleben dürfen,
    heute geht es nur noch um das liebe Geld, jeder hält die Hand auf, Sponsoren für Veranstalter, Teams bis hin zu den kleinen Privtatiers sind äusserst schwierig zu finden. In Deutschland hat Opel in letzter Zeit als einziger Hersteller den Nachwuchs gefördert, hätte meiner Ansicht nach den Cup-Adam homologieren sollen und mit einem R3 und R5 nachziehen müssen, dieses wird jetzt von PSA noch geschnitten, für alle andere Hersteller wäre es finanziell eine Kleinigkeit, solche Ziele zu verfolgen um Ihre Marke öffentlich zu präsentieren, hinzu kommt noch solche Dinge wie die Verbannung der "Gruppe H" durch den DMSB, diese spektakulär brüllende Fahrzeuge wollen die Fan`s an der Strecke sehen. Die angebotenen Sportgeräte der Hersteller sind mittlerweile vom Kauf und Unterhalt so teuer geworden, dass sich diese kaum noch einer leisten will oder kann, die meisten wollen noch selber daran rumschrauben und hier und da noch ein bischen Leistung rauskitzeln.
    Viele Besitzer eines Rallyefahrzeuges sind beruflich Inhaber einer eigenen Firma oder betreiben eine KFZ-Werkstatt, die reinen Privatfahrer werden immer weniger, die Veranstalter sind bei den geringen Starterzahlen gezwungen Ihre Veranstaltungen nicht mehr durchzuführen, da die Vereinskassen nicht mehr gefüllt, sondern geplündert werden. Bei dieser Entwicklung sehe ich "schwarz", den Breitensport "Rallye" noch langfristig erleben zu dürfen.


    Fazit:
    DMSB, ADAC sowie Hersteller müssen sich an einen Tisch setzen, die Köpfe zusammenstecken, den Breitensport wieder bezahlbarer zu machen und eine Basis und Lobby zu schaffen, diesen wieder für Veranstalter, Fahrer-Teams und Fan`s an der Strecke attraktiver zu gestalten.


    Gruß nach Wien


    -- Ralf --

    So wie es sich unten liest, müsste ein umrüsten auf R2 möglich sein, ob Holzer einen Umbau-Kit anbietet weiß ich leider auch nicht.


    Zitat aus der Speedweek 21.08.2013:
    "«Wir hatten die Cup-Version bewusst so konzipiert, dass ein Umrüsten auf die R2-Konfiguration möglich ist», erklärt der verantwortliche Projektleiter Dietmar Metrich. «Beispielsweise haben wir Chassis und Käfig von Anfang an nach den Vorgaben des R2-Reglements entwickelt. Lenkung und Hinterachse sind sehr ähnlich, Motoraufhängung und sequenzielles Getriebe – abgesehen von der Endübersetzung – identisch. Weil es den ADAM nur mit 1,4 Liter Hubraum gibt, haben wir den bewährten 1600er-Motor des Astra gewählt.»
    Der augenfälligste Unterschied zwischen Cup- und R2-ADAM liegt in der Kraftentfaltung. So entwickelt der 1,6-Liter-16-Ventil-Vierzylinder Saugmotor im R2-Trimm rund 45 PS mehr. Metrich: «Dazu waren allerdings einige Eingriffe nötig. Der Block ist zwar der gleiche wie im Cup-Auto, aber Auspuffkrümmer, Ansauganlage, Kolben und Wasserkühlung unterscheiden sich doch deutlich. Die höheren Drehzahlen erfordern auch eine geänderte Getriebeübersetzung.» Höhere Geschwindigkeiten bedeuten natürlich immer auch eine größer dimensionierte Bremsanlage. Darüber hinaus schreiben die R2-Regularien des Automobilsport-Weltverbands FIA ab der Saison 2014 einen Sicherheitstank vor.


    Opel Motorsport wird bei der FIA zwei Homologationen beantragen: Zum einen für den Cup-ADAM, zum anderen für 'reinrassige' R2-Fahrzeuge. Letztere entstehen, wie auch schon ihre zahmeren Cup-Gefährten, in den Hallen von Opel-Technikpartner Holzer Motorsport in Bobingen bei Augsburg."


    - Mehr bei SPEEDWEEK: http://www.speedweek.com/wrc/n…uen-Rallye-Programms.html