Beiträge von Th. Kalbitzer

    Wichtig ist erst mal;dass der WM Lauf in D bleibt!
    Der Termin wäre zweitrangig; obwohl eine Rücksichtnahme auf die Winzer an der Mosel , sehr wichtig und hilfreich ist.
    In der derzeitigen politischen Lage muss auch auf die Umweltfaschisten aufgepasst werden. Und dabei das fehlende Rückggrat der meisten sogenannten Entscheidungsträger (Politiker) beachtet werden.
    Eine etwaige Euro-Rallye , am Grenzgebiet D,B,Lux und F , wär ne Idee; scheitert aber bestimmt an den Eitelkeiten und mangelnder Flexibilität der betreffenden Automobilclubs. Schön, wenns nicht so wäre.....
    Hoffentlich findet sich bald eine Lösung, die allen Interessen gerecht wird, damit auch weiterhin WRC's in D zu sehen sind.

    @ Lancia Delta S4; If you want to see Panzerplatte; you better stay at the main spectator areas. They are safe and you'll find contact to other spectators. On Römerstrasse there is a Left3-!! with a little jump; near a village with a scheduled spectator point.You mustaccess early any way.
    Generally it' s Not wanted to walk about on your own, but it's possible If you obey the marshal's instructions. Always mind your own safety and do no infringements to competitors or officials. The best way is to find the contact to experienced spectators and follow them.
    Have a nice time in Germany.

    Hoffen wir doch erst mal; dass der politische Trend in D, nicht den Rallyesport in unserem Land jäh beendet.
    Da sehe ich die größte Gefahr. Sponsoren fördern auch nur Sportarten, bei denen sie keine Gefahr laufen, anzuecken. Rückgrat war noch nie die Stärke der Deutschen,; leider.
    Wenn es gelänge, Reglements und Klasseneinteilungen in Europa zu vereinheitlichen, wäre das schon ein richtiger Schritt.
    Danach kann man über den Erhalt des Sportes nachdenken. Dazu gehört progressiver Umgang mit Kritikern. Denen kann man entgegenhalten, was im Rest von Europa möglich ist, ohne das eine ganze Landesbevölkerung bedroht ist.
    Es ist 5 vor 12 in D; also: Arsch huh , Zäng ussenanner; für den faszinierendsten Teamsport der Welt!

    Es sollte doch, trotz Gegenwind aus der Ökoszene m,möglich sein, in D eine gute WMRallye zu veranstalten.
    Dabei brauch niemand auf dem Ausrichter(ADAC) rumzuhacken.
    Erstens hilft es nicht und zweitens befindet der größte Automobilclub in D sich momentan auch nicht in einer beneidenswerten Situation, was das Geld betrifft.
    Vielmehr müssten Geldgeber aus anderen Bereichen der Gesellschaft angeworben werden.
    Mit der Einführung von Hybrid-bzw. E-Technologie in der WM macht die FIA schon mal den richtigen Schritt. Wenn dies auch schon viel früher hätte sein können.

    Auch; wenn ich Ärger von oben bekomme. Rallye D braucht zur Erhaltung der Besonderheit die Weinberge.
    Wenn die noch mit WPs , wie Sauertaloder noch früher Vulkaneifel und ein Paar Wp' s der Eifel Rallye in Daun kombinierbar wären, könnte man evtl sogar auf die überstrapazierten Saarland Prüfungen verzichten, denke ich. Ein Verzicht auf die Baumholder WPs ist schwer zu kompensieren; hätte aber weniger Fahrerei(von Trier aus) als Vorteil.
    So oder so, hängt vieles vom Budget ab. Da würde ein großer Sponsor sicherlich helfen.
    Wo sind die Internet-oder It Firmen mit Interesse und Rückgrat?
    Oder Maschinenbauunternehmen aus dem Fahrzeugbereich? Als VW noch voll dabei war, lief einiges mehr.

    Es muss dringend! darauf gedrängt werden; dass diese polizeiliche Verfolgungsfahrt NICHT mit unserem geliebten sportlichen Wettbewerb in Zusammenhang gebracht wird. Da ist der Journalist der Zeitung genauso gefragt, wie der Pressereferent der Polizei.
    Es handelte sich um eine Straftat und nicht um einen Wettbewerb oder eine Spassveranstaltung!
    Otto Normalverbraucher versteht sonst nicht, um was es ging und die Gegner von Motorsportveranstaltungen nutzen diese Formulierung schamlos für ihre Zwecke aus.

    1. Der Minutenfehler kann; sollte aber nicht passieren.
    2. Nach der "Sprengung" der Schikane sind die Teilnehmer über die Pylonenregelung informiert worden.
    3.Wenn Herr "Brainiac " Znts nicht mag, ist das sein Problem!
    Und nun ein Vorschlag zur Güte: Sollten Pylonen an einer Schikane nötig werden; so könnte man doch ein ca. 1-1,5m langes Kunststoffrohr in die Pylonen stecken. Dies ist nicht gefährlich, farblich markiert.gut zu sehen und wenn es berührt wird, durch den. Sachrichter an der Stelle gut erkennbar. Ich denke, damit könnten einige Diskussionen,bezüglich Schikanen , aus dem Weg geräumt werden. Pylone/Rohr berührt-Zeitstrafe. Pylone/Rohr nicht berührt=alles gut! Wenn man die derart bestückten Pylonen geschickt genug hinstellt, würden Missverständnisse vermieden.
    Der Gedanke kam mir übrigens erst nach der Rallye, sonst hätte ich dies schon vorher vorgeschlagen.
    Aber ne einfache,kostengünstige Idee wär es doch?

    Bei der Vorstellung des Toyota Yaris. GRMN fällt mir das belgische Kennzeichen auf. Außerdem zeichnet Gazoo Racing für den Wagen verantwortlich. Die scheinen alles, was mit Toyota im Motorsport zu tun hat , zu verantworten. Da stellt ich mir die Frage: Was ist aus der Wiege der tollen Rallyeautos von Toyota und anderen Spitzenprojekten(F1, Gt-one) geworden?
    Wird TMG gar nicht mehr gebraucht? Oder st die Kölner Abteilung gar schon geschlossen?

    Ich befürchte; dass dies der Anfang vom Ende des Rallyesports im Beamtenregime Deutschland ist.
    Der DMSB ist dabei, der Handlanger von postengeilen Politikern in Berlin.
    Wenn in Frankfurt ernsthaft Interesse am Weiterbestand des Rallyesports in D bestünde, müssten die jetzt alles daran setzen, den Veranstaltern wo es geht zu helfen. Aber man mauert sich lieber hinter immer neuen Regeln und Forderungen ein.
    Vielleicht wär ja bald mal ne gescheite Revolution beim DMSB fällig.....

    Bei der 3-Städte habe ich erstmals das Rallyesafe System kennengelernt. Bis auf späte Aktualisierung bei den WP-Neutralisationen, kann ich nichts negatives sagen. Der Datalogger ist nur so groß, wie ein USB-Stick und hilft sicherlich, Trainings-/Abfahrverstösse zu minimieren. Das eigentliche System ist zudem ein recht genauer Tripmaster. Auch die Installation war nicht problematisch. Zudem war es in der Nennbestätigung anschaulich erläutert.
    Sicherlich wird dieses System auch regelmäßig upgedatet, so dass der Sicherheit bei Rallyes von dieser Seite geholfen ist.
    Kurzum; bei vernünftiger Anwendung, sehr hilfreich.

    Liebe ,vermögende Leser ,
    des Forums;
    Jetzt wäre es an Euch, den Vorstoß von Marijan Griebel, in höhere Ligen des Rallyesports zu ermöglichen!
    Ich würde es ihm gönnen, ein gutes Paket schnüren zu können. Dann hätten wir nach Sepp Wiegand, Chris Riedemann und Fabian Kreim wieder einen von hier, der es auf höhere Ebenen schaffen kann.
    Es muss doch möglich sein, Sponsoren für so ein Projekt zu gewinnen, auch im politisch korrekten, nur nicht anecken wollenden, überregulierten Deutschland!

    Werter "Herakles";
    Im Grossen und Ganzen geb ich Ihnen Recht, bei der Beurteilung des Peugeot 208 T16.
    Aber auch Phillip Knof ist an dem technischen Rückstand gescheitert. Ob die Gangwechsel so anders sind, wie beim S 2000, stelle ich mal in Zweifel.
    Mit dem hat er prima aufgegeigt und tolle Resultate erzielt!
    Der Peugeot ist zwar , genau wie der DS3 R5, ein tolles Auto, hat aber sichtbare Nachteile gegenüber der Konkurrenz von Ford und Hyundai. Vom Klassenprimus Skoda braucht man gar nicht zu reden. Deswegen wäre es wirklich toll, wenn Romo nächstes Jahr ein aktuelles oder upgedatetes Produkt aus dem Hause PSA einsetzen dürfte.
    Kleine Spitze am Rande: Der Holzer R5 steht auch parat,- da sollte sich drum bemüht werden..

    Sepp Wiegand hat alles richtig gemacht. Er hat das BMA Auto ganz gelassen.und keine Fehler gemacht. Falls für nächstes Jahr was geht, kann er so jederzeit bei Bernhard Münster Anfragen. Der Skoda wird ja garantiert bei der Condroz Rallye am Start sein, mit nem starken Belgier denk ich.
    Und Marijan Griebel hat hoffentlich gezeigt, Davis der Romo Peugeot bei weitem nicht auf dem Stand von Kevin Abbringst Fahrzeug ist.