Beiträge von Thorin

    Mir wurde gesagt vorzeit erlaubt, allerdings nicht mehr als maximal 10 Minuten ! Bei Mikkelsen waren es wohl aber 18 oder 19 Minuten ?

    was soll denn das für eine Aussage sein? nicht mehr als 10 Minuten?

    Aber die Aussage war wohl, es ist erlaubt, somit: Wo lag der Fehler bei Mikkelsen?

    ich war nicht vor Ort, kenne weder das Roadbook noch die TimeCards, die verwendet wurden.

    Angenommen, es steht aber im Zeitplan, welcher im Roadbook abgedruckt ist drinnen und zudem auf der Bordkarte, dann wird Dir meiner Meinung nach hier niemand eine Strafe aussprechen.

    Aber wie gesagt, ich weiß nicht, was da drauf stand...

    Meiner Meinung nach ist die Ausschreibung bindend, dort steht im Art. 12.3 Vorzeit nur an ZK10E erlaubt. Es gab weder einen Bulletin noch eine Mitteilung der Sportkomissare oder vom Rallyeleiter, der an dieser Klausel etwas geändert hat. Falls ich damit falsch liege lasse ich mich gern korrigieren.

    Anhang 1 der Ausschreibung ist allerdings der Zeitplan. Hier steht es eben mit der Vorzeit erlaubt drinnen...

    Aktuell geht gerade rum das Mikkelsen im normal Fall wohl nicht gewonnen hätte. Auslassen der Reifen Markierung und auch mehrere Minuten zu zeitig in den Service gefahren ohne Zeitstrafe.

    Es wurde wohl über diese Fehler bewusst hinweg geschaut damit dem Sieg des neuen Skoda nichts im Wege steht.

    Das Team wurde für das Auslassen der Tankzone und der darauf folgenden Reifenmarkierungszone von den Sportkommissaren mit einer Geldstrafe am Samstagvormittag um 11:20 Uhr bestraft.

    Ich weiß jetzt nicht, ob ein Finne, ein Lette und ein Deutscher als Sportkommissare nun irgendeinen Vorteil aus dem Skoda-Sieg hätten...


    Wenn jemandem die Strafe zu gering gewesen wäre, hätten alle Beteiligten die Möglichkeit gehabt, hier ein Rechtsmittel einzulegen...

    Darf dann ein WRC wie in der Nennliste von Jiří Jirovec oder vielleicht ja noch Pech überhaupt starten?

    Ein Polemischer Einschub zu Beginn:

    Deutschland ist in vielen Dingen ein Vorreiter. Leider in den letzten Jahren auch immer mehr in negativen Dingen, bzw. Dingen die nur wir so machen. Als Schlagwörter mögen hier Atomkraft, Dieselmotoren, Verbrenner im Allgemeinen und noch so manch andere Dinge stehen. Auch im Motorsport hat man Dinge auf den Weg gebracht, bzw. eben nicht genehmigt, die in all unseren Nachbarländern so leider nicht gelebt werden. Polemischer Einschub - Ende...


    Grundsätzlich sind WRCs bei uns in Deutschland nicht erlaubt, weil diese Fahrzeuggruppe vom DMSB für den nationalen Rallyesport in Deutschland nicht zugelassen sind.


    Jetzt gibt es jedoch 2022 mit der 3 Städte Rallye und der Lausitz Rallye zwei Veranstaltungen in Deutschland, die grundsätzlich nicht unter diese Regelungen fallen müssen. Durch den FIA ERT-Status der beiden Veranstaltungen gilt hier das FIA Regional Rallye Sporting Regulations. Hier steht geschrieben, dass nationale Klassen zugelassen werden können. Das bedeutet, dass jede nationale Fahrzeugklasse zugelassen werden kann. Somit auch die WRC, wie sie ja in Österreich und Tschechien zugelassen sind.


    Um die 3 Städte für die Tschechische Rallye Meisterschaft werten zu können und die tschechischen Klassen dann auch ausgeschrieben zu bekommen, muss der tschechische Verband (ACCR) hier beim DMSB einen Antrag stellen. Dies erfolgte im März. Leider hat man sich dann beim DMSB bis Ende August damit Zeit gelassen, über die Tschechischen Klassen nachzudenken.


    Über die Art und Weise, wie dann eine Entscheidung beim DMSB herbeigeführt wurde (oder auch nicht herbeigeführt wurde), möchte ich mich hier jetzt nicht auslassen. Fakt ist leider, dass der DMSB die drei nationalen Fahrzeuggruppen alte WRC, Porsche GT und CZ-Open N nicht zugelassen hat. Begründet wurde dies mit Sicherheitsbedenken, aber im Raum steht vor allem, dass man Angst hat, ein deutsches Gruppe H Auto könnte dann mit einer tschechischen Anmeldung wieder in Deutschland fahren. Warum beispielsweise ein WRC aus dem Jahr 2014, also ein reinrassig aufgebautes Motorsportfahrzeug aus der Weltmeisterschaft, ein höheres Sicherheitsrisiko als ein VW Golf aus dem Jahr 1989 sein soll, müssen die Damen und Herren in Frankfurt wissen. Mir bleibt es bisher ein Rätsel.


    Leider ist der DMSB in seinen Entscheidungen auch nicht wirklich konsistent, weshalb beispielsweise im letzten Jahr die alten österreichischen WRC hätten fahren dürfen, die tschechischen in diesem Jahr leider nicht.


    Insofern ist man gerade dabei, eine tschechische Ausschreibung für die 3 Städte zu machen, die der ACCR genehmigt, so dass dann die nationale tschechische Klasse RN9 bei der 3 Städte fahren kann und auch für die Tschechische Rallye Meisterschaft gewertet werden kann. Es sieht gut aus, dass dies noch so funktionieren wird, aber noch ist sie nicht da, insofern noch ist sie auch nicht im Aushang sichtbar. Wenn sie allerdings kommt, dann wird wohl ein WRC als erstes Auto auf die Strecke gehen.

    NEUE INFO:

    Das geplante Saisonfinale des ADAC Opel E-Rally Cups findet bei der 3 Städte Rallye statt.


    Hier der Originaltext der Nachricht in der Cup-Sportity Gruppe:

    "...zu unserem Bedauern wurde gestern versehentlich eine Teaminfo publiziert, in der die Absage der Teilnahme des ADAC Opel e-Rally Cups bei der ADAC 3-Städte Rallye kommuniziert wurde.


    Diese Info ist nicht korrekt.


    Zwar gab es in der Tat zuletzt Probleme bei der Übereinkunft mit dem örtlichen Energieversorger, der Bayernwerk Netz GmbH, bezüglich der Stromlieferung für unsere Rallyefahrzeuge. Diese Probleme konnten aber ausgeräumt werden. Wir werden also wie geplant bei der ADAC 3-Städte Rallye an den Start gehen.


    Wir entschuldigen uns für die Aufregung und freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch beim Saisonfinale in Niederbayern..."

    NEUE INFO:

    Das geplante Saisonfinale des ADAC Opel E-Rally Cups findet bei der 3 Städte Rallye statt.


    Hier der Originaltext der Nachricht in der Cup-Sportity Gruppe:

    "...zu unserem Bedauern wurde gestern versehentlich eine Teaminfo publiziert, in der die Absage der Teilnahme des ADAC Opel e-Rally Cups bei der ADAC 3-Städte Rallye kommuniziert wurde.


    Diese Info ist nicht korrekt.


    Zwar gab es in der Tat zuletzt Probleme bei der Übereinkunft mit dem örtlichen Energieversorger, der Bayernwerk Netz GmbH, bezüglich der Stromlieferung für unsere Rallyefahrzeuge. Diese Probleme konnten aber ausgeräumt werden. Wir werden also wie geplant bei der ADAC 3-Städte Rallye an den Start gehen.


    Wir entschuldigen uns für die Aufregung und freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch beim Saisonfinale in Niederbayern..."

    Richtig. Solche "extremen" Cut`s gibt`s zu Hauf...nur hier wird halt von manchen gleich der Zeigefinger erhoben...böser RSC


    Die Frage ist aber eigentlich überflüssig. Ist sowohl beim DMSB als auch beim RSC, ich sage mal "strafwürdig".

    Wurde nicht geahndet, weil nicht gesehen, nicht gemeldet oder ignoriert. Punkt.

    Niemanden wurde weh getan, niemand wurde gefährdet, niemand hätte von einer Strafe profitiert oder wäre benachteiligt worden und niemand ist dadurch in seiner Existenz bedroht!

    Ich möchte nur auf zwei Dinge in Deinem Post eingehen:

    "Niemanden wurde weh getan, niemand wurde gefährdet..." Sieht man auf diesem Video glücklicherweise nicht. Ich kann nicht abschätzen, was links außerhalb des Blickwinkels der Kamera war. Bei angegebenen Tausenden von Zuschauern ist die Wahrscheinlichkeit durchaus gegeben, dass dort welche standen, die dann ein Auto im Rücken auf sie zukommen "sahen".


    "... und niemand ist dadurch in seiner Existenz bedroht." Auch das ist wünschenswert. Leider gibt es in ganz Deutschland genügend Veranstalter, die es äußerst schwer haben, ihre Wertungsprüfungen genehmigt zu bekommen. Flurschäden sind hier manchmal nicht gerade förderlich. Natürlich war dies in einer abgemähten Wiese kein gravierender Flurschaden. Aber ich kenne die Regulierung von Flurschäden, bei denen eine einzelne Zuckerrübe vor 25 Jahren schon an die 100 Mark gekostet haben. Und wenn man dann zuckt, kommt häufig der Nachsatz, dass der Bauer übrigens der Bruder vom Feuerwehrkommandanten und der Schwager vom Bürgermeister ist. Insofern schön, wenn hier die Existenz einer Rallye nicht an solchen Dingen hängt. Aber in der heutigen Zeit leider nicht mehr gänzlich auszuschließen.

    Ich sag mal so, es ist weder Boller, Strohballen oder Absperrband an der Kurve. Was nicht ausdrücklich verboten ist, darf gemacht werden. Ich sehe da kein Regelverstoß, da war jemand einfach besser und hat das richtig genutzt. 🤷‍♂️🤷‍♂️

    Wenn ich mir den Kommentar erlauben sollte.

    Wenn Du die Fahrzeuge der Gruppe B als Fan bevorzugst, ist das natürlich nachvollziehbar.

    ABER: Bitte passe Dich zumindest mit Deinen Reglementkenntnissen an die Neuzeit an.


    Und dabei ist es vollkommen egal, ob man nun das RSC Rallye Reglement nimmt, das DMSB Rallye Reglement oder die FIA Regional Rally Regulations. Ich gebe zu, dass ich das WRC-Reglement nicht auch noch kontrolliert habe. Denn überall steht eindeutig: "Die Strecke im Road Book wird durch Streckenrichtungsdiagramme beschrieben. Zwischen den Diagrammen ist die verbindliche Streckenführung durch die vorhandenen Straßen und Wege bestimmt."


    Absperrband an der Strecke hat die moderne Streckensicherung mittlerweile nicht mehr, da sie eine Einladung an Zuschauer ist, dort zu stehen, wo sie nicht stehen sollen. Und eine Bake als Cutschutz in der Kurve hat nunmal keine Wirkung, wenn man 25 Meter vorher komplett durch die Wiese ackert...


    Und um Deinen späteren Post auch noch mitzunehmen. Sobald diese Meldung von einem Streckenposten zum Rallyeleiter kommt, wird hier in der Regel reagiert. Denn dies hat nichts mit Fairness zu tun. Unabhängig von der gelösten Lizenz.

    Glück Auf,

    wo kann man nachlesen, weshalb für wen, welche Zeitstrafen verhängt wurden?

    In den Benachrichtigungen des Rallyeleiters sind nicht alle Betroffenen aufgeführt, zu denen in der Ergebnisliste Zeitstrafen ausgewiesen sind.

    Wofür hat die Besatzung Nr. 17 Tim Lagerstam / Peter Svensson 1:20 kassiert?

    Du warst schon gar nicht mehr weit weg.

    über -> Live Meldungen und dann -> Zeitstrafen kommst Du hier hin...


    es waren zwei Zeitstrafen, einmal für 3 Min zu spät an einer ZK und einmal für 5 Min zu spät an einer ZK...

    Ich persönlich glaube, dass es hier in den Augen vieler einen gewaltigen Unterschied zwischen dem Vorfall bei der 3-Städte Rallye und eben dieser Situation in Sulingen gibt.


    Bei der 3-Städte Rallye hatte der Rallyeleiter oder aber auch sein für die Überwachung von Rundkursen angedachtes System einen Fehler gemacht. Unabhängig, warum das passiert ist. Egal ob er es nicht besser konnte oder was auch immer. Es wurde ein Fehler gemacht. Dieser Fehler hätte durch den betroffenen Teilnehmer selbst kontrolliert werden können. Da aber niemand auch nur einen Blick auf den Aushang, bzw. den virtuellen Aushang werfen wollte/konnte, wurde der Fehler auch hier nicht korrigiert. Daraus entstand eine Situation, die niemand mehr ändern konnte. Steht nun mal so im Reglement.


    Bei der Sulinger Rallye liegen die Dinge aber in meinen Augen anders. Denn hier gab es Meldungen von Sportwarten. Diese Meldungen wurden auch beachtet und auf Basis dieser Meldungen gab es dann eine Bestrafung durch den Rallyeleiter. Es ist das gute Recht eines jeden Beteiligten, dass er dann zum Rechtsmittel des Protests greifen kann. Dafür ist das Ding ja auch erfunden worden, damit man falsche Dinge korrigieren kann. Nur jetzt kommt des Pudels Kern. Ich lese aus der Begründung der Sportkommissare nicht heraus, dass es ein Video des Teilnehmers gab, dass etwas komplett anderes gezeigt hat, als die Sportwarte in ihren Meldungen geschrieben haben. Und hier kommt jetzt genau der Punkt, der hier ganz viele bewegt. Es stehen hier die Aussagen von Sportwarten (WP-Leitung / Zeitnahme) gegen das Wort eines Teilnehmers. Das Ganze wirft in vielerlei Hinsicht noch einige weitere Fragen auf. Aber genau die Frage: "Wieso werden die Aussagen der Sportwarte mit einem Handstreich vom Tisch gewischt?" erregt hier viele Gemüter. Aber genau an dieser Frage werden wir in den nächsten Jahren sehr zu knabbern haben. Denn wer stellt sich bei Wind und Wetter für einen Appel und ein Ei raus an die WP, um dann, wenn man tatsächlich etwas meldet zu erfahren, dass diese Meldung nichts wert war, weil das Wort eines einzelnen Teilnehmers deutlich mehr wiegt.

    Muss so gewesen sein... Strafzeit an einer ZK gabs nicht. Also ist die einzige Möglichkeit, dass die Zeit zwischen ZK und Start verlängert wurde.