Beiträge von KoaxKalli

    Die Nennliste ist echt mal eine Ansage.

    Ein paar mehr Volvos hätten es für meinen Geschmack schon sein können. Ich habe immer wieder ein riesen Spaß, diesen Schlachtschiffen auf Schotter zu zusehen.


    Ich habe sie Info von einem Kumpel von Jeffrey, dass er dieses Jahr nicht dabei ist. Grund ist allerdings unbekannt. Dazu hat man sich nicht geäußert. Ich hatte ja schon geträumt und mir Jeffrey in einem R5 vorgestellt. Schließlich hat er ja in der letzten Zeit extrem viel sehr erfolgreich probiert.


    Grüße Pascal

    Dass die Zahlen vom PEI kommen, ist ja gut und schön, dennoch sind das alles keine bestätigten Impfschäden. Das sind gesundheitliche Probleme/Verdachtsfälle, die im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung aufgetreten sind. Eine Kausalität ist dort noch lange nicht hergestellt. Wenn ich mir 3 Tage nach der Impfung den Fuß breche, steht das im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung, hat aber eben auch nix mit der Impfung selbst zu tun.
    Bei Corona wurden jegliche Zusammenhänge immer sofort abgesprochen ("An Corona stirbt man nicht!"). Ich kenne selber 3 Personen, die mit Nierenversagen eingeliefert worden sind und bei denen Corona-Viren gefunden wurden. Todesursache war aber bei allen Nierenversagen, obwohl die Corona-Infektion sehr wahrscheinlich der Auslöser des Nierenversagens war. Was ich damit sagen will: Schaut bitte bei der Bewertung der Impfung genauso genau hin, wie ihr es bei den Corona-Infektionen gemacht habt.

    Ich kenne mittlerweile so viele Geimpfte (inklusive mir), denen es allen nach wie vor sehr gut geht. Auf der ganzen Welt sind mittlerweile 2,8 Mrd. Menschen vollständig geimpft. Wenn die Impfstoffe so gefährlich wären, wäre das sicherlich schon aufgefallen. Jeder hat die Möglichkeit, sich vor seiner Impfung mit sämtlichen Ärzten zu unterhalten und zu checken, ob eine Impfung sinnvoll ist oder nicht. Und die, die sich wirklich nicht impfen lassen können, kommen garantiert nicht auf die Idee, sich über 2G zu beschweren. Die haben dann garantiert andere Probleme als Restaurants und Rallyes.

    Bitte schreib nicht von 100.000 Impfschäden. Das sind Nebenwirkungen, die in zeitlicher Nähe zur Impfung aufgetreten sind. Dort kann jeder reinschreiben, der ein Wehwehchen hat. Wir reden hier nicht von bestätigten Fällen, sondern von Verdachtsfällen. Die Kausalität ist in vielen Fällen nicht geklärt.

    Bei den Coronatoten wurde von den Querdenkern ganz genau hingeschaut, ob an oder mit Corona. Bei der Impfung schaut man nicht mehr so genau und haut sich ein Geimpfter den Zeh ein, lags wohl an der Impfung.

    Hallo,
    da hab ich ja was losgetreten. Jetzt wird hier ja schon fast um meine Stimme geworben. :huh: 
    Ich bin ja selber auch sehr interessiert an synthetischen Kraftstoffen, jedoch sehe ich auch das nicht als die alleinige Lösung an, auch wenn sie deutliche Vorteile (besonders infrastrukturell) mit sich bringt. Dennoch gibt es auch hier Nachteile, wie z.B. der hohe Energiebedarf bei der Herstellung. Wenn man dazu am Ende wieder Strom aus dem Tagebau braucht, zählt es wieder in die Kategorie "gut gemeint, statt gut gemacht" (ähnlich wie beim Thema Wasserstoff, wo ich bereits sehr praxisnah eigene Erfahrungen sammeln durfte). Ich habe derzeit eher den Eindruck, dass mit aller Macht gegen den Elektroantrieb gehetzt wird, ohne es sachlich zu bewerten ("Die Grünen wollen Elektroautos. Die Grünen sind doof, Elektroautos also auch."). Manche Politiker sind dort irgendwie im Sandkastenalter stecken geblieben.

    Aus meiner Sicht wäre es doch vernünftig, wenn sich die Parteien Technologieoffen geben würden. Das habe ich aber ehrlich gesagt von keiner Partei bisher gehört. Entweder man ist Pro Verbrenner/Kontra E oder eben umgekehrt.

    rechts5+: Die ÖVP kann ich Deutschland nicht wählen.

    Heckler: Danke für deine Empfehlung. DieBasis löst bei mir allerdings Skepsis aus, da ich weiß aus welchem Umfeld diese entstanden ist. Die Kandidatur von Dr. Fuellmich macht sie für mich schlussendlich unwählbar. Eine Person, die seit Monaten ihre Anhängerschaft veräppelt und an der Nase herumführt, ist für mich kein bisschen besser, als ein Spahn, Scheuer oder Scholz. Und ob man als Motorsportler jetzt tatsächlich die nötige Kompetenz mitbringt, zukunftsfähige Antriebskonzepte zu erarbeiten, ist auch nicht gesagt. Darüber hinaus bin ich selbst in eine Partei eingetreten und das auf Empfehlung eines Motorsportlers. Also das sehe ich nicht als das überzeugende Argument an.

    Vielleicht als kleine Einordnung: Ich komme aus Südbrandenburg und habe es bis zum Lausitzring nicht weit (Luftlinie max. 2 km). Ich bin Motorsportbegeistert und fahre ab und an selber Motocross. Ich habe aber auch Verständnis für die Bewohner des Dorfes, die einfach gefrustet sind, wenn sie sich unter der Woche nicht vor 18 Uhr zu einer Tasse Kaffee auf die Terrasse setzen können, weil man sein eigenes Wort kaum versteht. Und wenn das Wochenende dann auch noch Veranstaltungen sind, haben viele keinen Bock mehr. Würde ich heute fragen gehen, würden sich locker 70% dagegen aussprechen. Also es wird nicht immer von der Politik vorgeschoben, sondern es sind oft auch echte Anliegen der Anwohner. So toll ich Rallye auch finde, aber ich müsste auch erst drüber nachdenken, ob ich will, dass Autos mit hohen Geschwindigkeiten nur wenige cm an meinem Haus vorbeifahren und möglicherweise Schaden hinterlassen. Deswegen bin ich aber nicht automatisch gegen Rallye oder Motorsport, sondern wäge für mich ab. Die Entscheidung sollte jeder treffen dürfen, der dadurch direkt betroffen ist.

    Grüße
    Pascal

    Das ist leider die Gegenwart und die Zukunft. Und die kommt, sollte die Anna Lena in September mit ihren Grünen die Wahl gewinnen, nicht langsam aber gewaltig, sondern sehr sehr schnell und gewaltig. Daher Augen auf bei der Wahl im September und an der richtigen Stelle das Kreuz machen...

    Kannst du da eine Empfehlung geben? Hab leider noch keine Partei gefunden, die in ihrem Programm mit "ja zur Rallye" wirbt.

    Das war nur eine Nachfrage. In #2107 hattest du geschrieben, dass die Krankenhäuser dadurch sicherlich entlastet werden, und das wohl auch richtig ist. Danach sprachst du durchweg von Einrichtungen, wo mir nicht ganz klar war, ob nun die Altenheime oder KH gemeint waren. Nach mehrmaligem Lesen habe ich deine Botschaft aber verstanden: Coronafälle in Altersheime unterbinden und wenn nötig die Infizierten im Krankenhaus pflegen, auch wenn kaum Symptome bestehen, die einen Aufenthalt rechtfertigen würden - einfach um Altersheime zu schützen.

    Beim letzten Punkt vermute ich worauf du hinaus willst. Auch ich sehe es kritisch Maßnahmen an lokalen Ausbrüchen in Pflegeheimen festzumachen. Man denke nur an Landkreise, die teilweise so groß sind, wie das Saarland nur dünner besiedelt. Natürlich macht es keinen Sinn, dann in den Lockdown zu gehen, weil eine relativ gut überwachte Pflegeeinrichtung am anderen Ende des LK einen Ausbruch hat, der vielleicht nur durch einen einzigen Pfleger verursacht wurde. Aktuell ist das Infektionsgeschehen allerdings deutlich diffuser. So richtige Hot-Spots gibt es nicht wirklich. Eher gibt es in jeder Stadt ein paar Fälle, die sich in der Gesamtheit gut aufsummieren. Nur die Frage ist jetzt: Wie sollte man anders vorgehen? Kapazitäten schaffen ist kein Problem, aber das Personal ist nicht da und wird auch so schnell nicht kommen. Pflegenotstand existiert seit Jahren, aber die Untätigkeit (oder Unwissenheit?) einiger politischer Akteure (alle über einen Kamm wäre unfair) sorgt halt nicht für die dringend notwendige Verbesserung. Ich wüsste derzeit kein adäquates Mittel, wie wir aus der Geschichte rauskommen, ohne das die Leute völlig den Überblick verlieren, als einen harten (tatsächlich mal ernstgemeinten) Lockdown. Dann werden Rallyes hoffentlich auch wieder wahrscheinlicher.

    Ich muss sagen, mir ist der Sound etwas zu hoch von der Tonlage. Diese hohen Töne machen schon fast Kopfschmerzen. Ich bin allerdings auf die Performance gespannt. Man lässt sich ja aufgrund der Tonlage und Lautstärke doch sehr täuschen. Ein großvolumiger Verbrenner mit Drehmoment aus dem Keller klingt eben einfach kräftiger als ein Elektromotor aus einen Taycan zum Beispiel.

    BR973 : also wäre es aus deiner Sicht besser, Infizierte aus Altersheimen dort zu lassen, statt diese isoliert in ein Krankenhaus zu geben um eine rasche Ausbreitung und damit viele Todesfälle im Altersheim zu verhindern?

    Das war nämlich der Vorschlag, den ich zuletzt beschrieben hatte und den finde ich etwas fragwürdig.

    Ich kenne Altenpfleger die 24/7 im letzten Jahr ganze 20 Urlaubstage nehmen konnten da Personal fehlte bzw. krank war. Neue Kollegen gab es nicht, dafür stetig steigende psychische Belastungen. Und arrgante Ämter und Ärzte die bewusst im Krankenhaus infizierte in die Pflegeeinrichtungen zurückgeschickt haben.

    Natürlich läuft sowas nicht in den Medien und wird gern als Geschwurbel abgetan.

    Und ich kenne eine Krankenschwester, die sich das gewünscht hat. Dass Infizierte zurück in ihre Einrichtungen gehen und nicht die Betten belegen. Dann wäre wohl alles viel entspannter. Es wäre ja wohl alles nur so schlimm, weil die Leute nicht wie früher zu Hause, sondern jetzt im Krankenhaus sterben.

    Dennoch glaube ich nicht an Großveranstaltungen in naher Zukunft. Und ob man tatsächlich weniger Testet weil mehr Menschen geimpft sind? Ich denke nicht, Man denkt ja über eine Testpflicht in Firmen nach. Also zwangsweise jeder Mitarbeiter 2x pro Woche. Nimmt man da die 1% falschen Ergebnisse wissen wir wohl wohin die Zahlen gehen.

    Die Tests in Firmen sind aber fast ausschließlich Selbsttest/Schnelltest. Diese gehen gar nicht in die Statistik ein. Findet sich dort ein positives Ergebnis wird dieses durch einen PCR Test überprüft. Wäre der Schnelltest also falsch positiv, müsste ja der PCR auch falsch positiv sein, um gezählt zu werden. Die Wahrscheinlichkeit kann sich denke ich jeder selber ausrechnen. Die PCR Tests sind ohnehin sehr genau (Fehlerquote weit unter 1%). Also ist es nahezu ausgeschlossen, dass die Zahlen nur durch falsch positive Fälle hoch sein werden. Es wird vermutlich eher andersherum sein: wir erkennen viele Infektionen nicht, weil es schlicht keine Symptome gibt. Damit hat man eine sehr große Dunkelziffer. Also für mich liegt im Testen eher eine Chance als eine Gefahr.

    Das ist richtig. Mir ging es darum, dass Forschungen aus dem Motorsport irgendwann auf der Straße einzuhalten werden. Damit wollte ich verdeutlichen, dass z.B. der Allradantrieb auch zuerst im Motorsport war und dann im Serienauto Fuß gefasst haben. Der Motorsport ist also nicht nur allgemeine Volksbelustigung, sondern vor allem auch Spielwiese für Konstrukteure und Ingenieure. Motorsport ist aus meiner Sicht auch immer ein wichtiger Bestandteil der Produktentwicklung. Deshalb find ich es ja auch super, dass man den Schritt gegangen ist, und eben solche Konzepte wieder zum Leben erweckt.

    Oft ist es aber auch genau andersherum. Besonders die Langstreckenmeisterschaften wie WEC bieten eine hervorragende Basis für die Entwicklung neuer Technologien. Allrad in Serienautos kam auch erst nach ersten Versuchen im Motorsport. Was sich im Motorsport durchsetzt, wird sich irgendwann auf der Straße widerspiegeln. Zumindest, wenn es um Werkssport und nicht um Kundensport geht.

    Ich finde das Projekt wirklich interessant, weil es vor allem aufzeigt, was bis jetzt möglich ist (auch in finanzieller Hinsicht) und wo Defizite bestehen. Und solange es Leute gibt, die Lust auf diese Entwicklung haben, ist doch alles gut. Sicherlich gibt es da auch Entwicklungen die in die falsche Richtung gehen, aber wie sollen wir es anders herausfinden, ohne es probiert zu haben. Wenn niemand neues probiert, würden wir heute noch in Höhlen sitzen und Wände bemalen.

    Dankeschön.

    Bin direkt mal Griechenland gefahren und bin bis auf 2-3 Fehler auch gut klar gekommen. Aber die Geschwindigkeit der Spitze mitzugehen, ist für mich und meine Hardware nicht drin. Da bin ich im Kopf einfach zu langsam. :D

    Der Veranstalter bittet darum, nicht zu kommen, aus genannten Gründen. Natürlich wird in Boxberg niemand eingesperrt, es reicht ja auch einfach, sich von den Strecken fern zu halten. Die Rallye geht ja nun nicht gerade mitten durch den Ort.

    Und dann ist es sehr wohl Anstand und Menschenverstand sich einfach mal zurück zu nehmen und die Regel (ob sinnvoll oder nicht) zu beachten. Wenn es zu WP Abbrüchen wegen solcher Egoisten wie dir kommt, bin ich ja mal auf deine Erklärung gespannt. Aber Schuld sind ja immer die Anderen. Ist ja nun mittlerweile eine bekannte, anerkannte Ausrede.


    Ich hoffe einfach auf eine schöne Rallye ohne große Probleme und Unfälle. Ich denke, einige Presseleute werden uns sicher mit aktuellen Bild- und Videomaterial versorgen.

    Rallye12: sag mal, kannst du eigentlich lesen? Es wurde doch nun mehrfach betont, dass niemand erwünscht ist. Weder beabsichtigte Zuschauer noch zufällig vorbeikommende. Begreifst du nicht langsam mal, dass du damit nur den Teilnehmern schadest, wenn du dich so rücksichtslos verhälst? Die Lausitzrallye ist nicht der richtige Ort, um seinen eigenen Protest zum Ausdruck zu bringen, egal welcher Art. Dieser Egoismus in der Bevölkerung nervt mittlerweile echt gewaltig und ist auch der einzige Grund, weshalb solche Veranstaltungen leider ohne Zuschauer stattfinden müssen.

    Bei Iron-Force war aber in meinen Augen das Problem, dass die ganze Video-Geschichte vor dem Einstieg ins GT-Masters da war und in dem Bereich auf keine Erfolge zurückzublicken war. Im Rallye-Sport könnte man aber Teams Social-Media-wirksam unterstützen bzw. begleiten, die schon lange erfolgreich und bekannt sind. Auch da gibt es immer wieder Publikumslieblinge, von denen man gern mehr sehen würde. Da denke ich zum Beispiel an das BMW-Team Pfarr/Neumann, deren Video zur Lausitzrallye ich wirklich unterhaltsam und gut fand. Wenn man solche Inhalte professionalisiert und über die Kanäle von ADAC usw. verbreitet, kann das in meinen Augen erfolgreich sein. Der Aufwand dafür ist auch überschaubar, denn die Fahrzeuge fahren ohnehin und kompetente Social-Media-Spezialisten gibt es mittlerweile auch einige. Es wäre zumindest günstiger und risikoärmer, als mit Show-Elementen und neuen Klassen Leute zu locken.