Beiträge von Heckler

    Manchen hier ist wahrscheinlich nicht ganz bewusst, dass die Verbindungsetappen keine Spazierfahrten sind, sondern ebenso in Wertung mit der entsprechenden Zeitstrafe für Verspätungen.

    Stimmt. Leider musste ich am Samstag wieder live miterleben das manche Teilnehmer deshalb denken, Verkehrsregeln würden für Sie nicht gelten! zeichnet leider ein unschönes Bild in der Öffentlichkeit und macht die Akzeptanz für unseren Sport sicher nicht größer!

    Heckler: "habe nur die Zeitnahme in Schutz genommen", bei zeilenlanger Argumentation u.a "8 zu 2 WP-Erfolgen" ist schon eine exklusive, aber für sie typische Wahrnehmung ... Im Grunde hätte es ihren Kommentar nicht gebraucht, da eine Runde zuwenig - und das sollte nach Reglement sanktioniert werden. Nicht mehr, nicht weniger. Allerdings dürfte das jemandem, der ein oder mehrere Schreibfehler (in Verkehrsschildern?) in einem Roadbook moniert, oder im Forum in einer Nennliste für Interessierte beim eigenen Auto ein "ii" zu "i" verbessert, dürfte das eher schwer fallen. Bis bald mal wieder.

    Sie haben schon eine sehr merkwürdige Wahrnehmung. Ich hatte korrigiert da ich mit dem 135i in der Liste stand aber mit dem 130i genannt habe.
    Der überflüssige Kommentar war also.... ach lassen wir das! Herr Kuhnqvist weis ja sowieso alles besser!

    Was erwartest du jetzt für eine Antwort?
    Glaubst du da sitzen 3 Leute mim Scharfschützengewehr und knallen "Pilzsammler" ab?

    Aber wenn die Genehmigungsbehörde sagt "keine Zuschauer" dann dürfen die nix anderes sagen, sonst ist die Genehmigung futsch.
    Offiziell wirst du deswegen "von den Verantwortlichen" keine Andere Aussage als die offizielle bekommen.

    Ob es "lebensgefährlich" ist, während einer Rallye "rein zufällig" in der Gegend Pilze zu sammeln ist natürlich die andere Frage. Gefallen tust du den Verantwortlichen damit aber sicher keinen.

    Schon klar, dass ist für mich als Zuschauer auch das Hauptproblem bei der Gruppe G. Da sollte man wenigstens einen ordentlichen Auspuff drunter bauen dürfen, so sind die meisten G-Autos für mich persönlich uninteressant, auch wenn sie für guten Sport sorgen...


    Und wenn das G auto krach macht, ist es sofort "illegal".
    Da heist es dann "hör mal, der ist niemals serie".
    Das ist das Problem beim G Auto!

    Brainiac: das am Ende ein Aushang entscheidend ist - Protest, Berufung etc. mal außen vor - gerne - aber hier von in Schutz nehmen, wer vorher schneller war, bis "Kirche im Dorf lassen" (frei übersetzt) sprechen und jegliches Reglement vergessen kann ich nur den Kopf schütteln. Der Teilnehmer hat eine Runde zu wenig gefahren, basta. (m)eine Meinung

    Also mal halblang. Ich habe die Zeitnahme in Schutz genommen. Da es eben nicht an der Zeit offensichtlich war, das eine runde zu wenig gefahren wurde!

    "Ein Teilnehmer, der eine Runde zu wenig aug dem RK gefahren hat, hat seine Zeit trotzdem zugesprochen bekommen und damit die Klasse gewonnen".
    Hier wurde der eindruck vermittelt, der Fahrer hätte wegen der Runde weniger überhaupt erst die erste Position in der Klasse errungen. Das war eben falsch und das habe ich klargestellt.

    "Aber nochmal. Ja normalerweise hätte es Maxzeit geben müssen." Wie soll ich es denn noch deutlicher ausdrücken damit auch Sie es verstehen?

    Bei dem Yaris gab es dieses Wochenende wohl ein ganz anderes Problem? Ein Teilnehmer, der eine Runde zu wenig aug dem RK gefahren hat, hat seine Zeit trotzdem zugesprochen bekommen und damit die Klasse gewonnen. Das ganze wurde allerdings erst nach Ablauf der Protestfristen verkündet. Was ist da dran?

    Damit hat Niki Schelle seine Klasse nämlich nicht mehr gewonnen...

    Also das stimmt so nicht ganz.

    Ja der Fahrer hat im mini Rundkurs eine Runde zu wenig gefahren. Das ging vermutlich unter da 2 Autos hinter ihm gleich ein Unfall passierte direkt neben dem Start (wo auch vermutlich der Rundenzähler war). Auch war der Zeitunterschied aufgrund der Kürze (ca 30 Sekunden) nicht für die Zeitnahme offensichtlich. Möchte die deshalb etwas in Schutz nehmen (hab das ja auch lange gemacht).
    Es war ein 600 Meter Rundkurs (2 Runden) + eine 16,8km lange Ausfahrt.

    Es war die letzte WP. Vor der Prüfung führte der BMW Fahrer aber schon mit 25 Sekunden Vorsprung. Also Nicki hätte die Klasse (wenns normal läuft) so oder so nicht gewonnen. Nach 12 Prüfungen 8 zu 2 Bestzeiten für den BMW.
    Aber ja. Kurs war falsch befahren deswegen eigentlich Maxzeit.
    Wir waren selbst sehr verwundert bzw. auf die Mitteilung der Maxzeit gewartet. Haben als wir das Auto aus dem Parc Ferme holten auch verwundert das endgültige Endergebnis gesehen.

    Allerdings haben die "Yaris Fahrer" scheinbar die Veranstaltung sofort nach dem Zieleinlauf verlassen und es auch nicht für nötig erachtet sich ein vorläufiges Endergebnis anzusehen. Da hätte man es ja gesehen.
    Alles in allem extrem ärgerlich.

    Möchte das einfach nur klar stellen das der Klassensieg nicht WEGEN der Runde zu wenig sondern TROTZ der Runde zu wenig erfolgte.
    Aber nochmal. Ja normalerweise hätte es Maxzeit geben müssen.

    Was bitte gab es beim Roadbook auszusetzen??

    Wir haben einige "falsch Beschriftete" Schilder gefunden und die Qualität der Karten war (habs heute verglichen) deutlich schlechter als 2019.
    Aber ist natürlich der vergleich zu 2019 etwas "unfair" da ich das damals als "nahezu perfekte" Veranstaltung empfunden habe!
    Auch war das fehlen jeglicher Hinweise für die Besichtigung hinderlich, wenn man dann das Pech hat, genau mit den Prüfungen zu beginnen, die noch nicht aufgebaut waren (trotz offiziellem beginn der Besichtigung).
    Hat uns viel Zeit gekostet die am Ende hinten raus gefehlt hat.

    Aber trotzdem tolle Veranstaltung

    Gute Besserung an die Verletzten.


    Ein schönes Starterfeld, schöne Prüfungen.


    Die Orga aus Teilnehmersicht war wohl nicht immer Optimal ,was man so mitbekommen und gehört hat .Aufgrund der Unfälle konnten die hinteren wieder mal weniger fahren, da steckt man nicht drin aber auch sonst scheint es nicht so rund zu laufen.. Die 70er wollte man wohl nicht wirklich ?

    Ja. War rein organisatorisch leider ein Rückschritt von 2019. Vom Roadbook bis zur Verpflegung hast irgendwie überall etwas gehakt! Trotzdem geile Veranstaltung mit sehr anspruchsvollen Prüfungen!

    Es geht doch nicht um die Aufforderung sondern um die angebliche Freiwilligkeit die keine ist.

    Also findest du es gut wenn man das so macht das es "bessere Menschen" gibt? obwohl in unserem Grundgesetz steht das das eigentlich nicht sein darf und nur durch ein Notstandsgesetz ermöglicht wird?

    Online Nennung nur noch mit Impf Nachweis möglich ? Teams müssen wohl geimpft oder genesen sein um überhaupt starten zu dürfen ?

    Nennung geht sehrwohl auch ohne Impfnachweis. Doch es wird in der Ausschreibung angedroht das Teilnehmer evtl nicht überhall hindürfen die nicht geimpft oder genese sind. Die menschen werden markiert und separiert. Kann man gut finden. oder eben nicht!

    Die Verschwörungs-Dullies finde ich immer besonders witzig. Jung, du kriegst in einer globalen Pandemie noch nicht mal alle Leute dazu eine nachweislich helfende Impfung zu nehmen. Soviel zur angeblichen "Macht" und "Kontrolle" über das Volk.

    "Nachweislich helfende Impfung"?
    Also wir sind von 95% Schutz vor Infektion nach 2 Impfungen aktuell bei "deutlicher Schutz vor schwerem Verlauf bei 3 Impfungen" angekommen.
    Selbst das Paul-Ehrlich Institut (übrigens eine weisungsgebundene Bundesbehörde) hat den Satz mit dem "Schutz" von der Homepage genommen.
    Diverse Hotspots an 2G Veranstaltungen geben das übrige dazu.
    Wenn man schon die Wirkung so schwer beurteilen kann, wie ist es dann mit den Nebenwirkungen?

    War ja mit der FFP2Maskenpflicht in Bayern das selbe. Unterschied 0. Nur weil etwas vom Staat angepriesen wird, ist es noch lange nicht wirksam!

    Bei über 100.000 gemeldeten Impfschäden sollte sich doch bitte selber für oder gegen die "Wirksame Impfung" entscheiden wie er will. Und das am besten ohne Gelben Anstecker wie es jetzt tasächlich mancherorts geplant ist.

    Lesen

    Dass sich im Motorsport technische Veränderungen im Reglement und der Klasseneinteilung wiederspiegeln (müssen) war - ob man will oder nicht - schon immer so. In dem Fall ist es schwierig der FIA Inkonsistenz ("nicht auf Dauer angelegt") vorzuwerfen. Am besten die eigenen Frage beantworten "wie soll man es anders machen". In meinen Augen gibt es eh zu viele Klassen (vor allem national), weil man jedem die Chance auf einen Pokal geben will. Am Berg blickt man ohne Startliste kaum durch ... Also, wie besser machen, wenn sich die Vorraussetzungen (Technik) alle 10 Jahre massiv verändert ...

    Naja . von Gruppeneinteilungen (N, A usw) zu den R1-5 Klassen. Jetzt RC5-1. Das hat nichts mit technischen gegebenheiten zu tuen, sondern man will das Rad neu erfinden.
    Die internationalen Klassen sind übrigens die einzigen, die nicht zusammen gelegt werden.
    Und im Detail könnte man es sehrwohl besser machen. Ein RC5 Auto ist defacto ein RC4 light. Das es hier in der RC5 mit den alten r1 zu enormen unterschieden kommt, war klar.
    Man hat das Ganze Nationale Feld auf MAXIMAL 9 Klassen im Rallyesport zusammen gepackt. Hier ein vergleich mit dem Bergsport herzustellen ist etwas absurd!
    Aber von mir aus schmeisst die RC4 zur NC3. Die RC3 zur NC2. Was hat man dann gewonnen?