Beiträge von MATTE

    Tja, heute schreibt die Tageszeitung:


    "ADAC muss sparen."
    Mit höheren Beiträgen will man aus den r o t e n (!) Zahlen kommen.
    Und die ADAC-Motorwelt kannste dir bei Edeka selbst abholen.
    Und was hat diese schlimme wirtschaftliche Lage für Auswirkungen auf den Motorsport ??


    Gruselnd grüsst


    Matte

    Nun ist es geschehen :


    Er kann es. Der Walter. Auf den beiden letzten Prüfungen hat er mit Christian zurückgeschlagen und die Platzierung mehr als halbiert . Nun ist es Platz 52 .


    So richtig habe ich das System nicht durchschaut .
    Aber mit Glück gibt es ja womöglich einen längeren Bericht in WALTER's Tagebuch .


    Einen schönen Tagesverlauf !


    Matte

    Die Frage wird wirklich sein ,wenn es keine Prüfungen in den Weinbergen gibt ,wo findet man dann genug WP Strecke ? Sollte man wirklich auf WPs in der Eifel zurück greifen müssen ( im Saarland wird man nicht genug WP Kilometer finden ) ist dann der Weg vom Bostalsee in die Eifel nicht zu weit ?



    Wieso zu weit ?


    Macht es so wie bei der "Monte" :


    Show-Start in München und 3-4 Wps auf dem Weg zum
    Bostalsee.
    Oder Show-Start in Erfurt . Kein Problem.
    Die Fahrzeiten sind mit ca. 4,5 Stunden ähnlich wie zwischen Gap und Monaco. Und es spart den Teams Geld, weil Maut-frei !


    Denn man tau ADAC .

    Walter Röhrl ist ja vor einigen Jahren die Histo-Monte gefahren, ebenfalls eine Gleichmäßigkeitsveranstaltung, wenn auch mit weniger strammen Schnitten. Am ersten Tag hat er noch gute Miene zum „bösen“ Spiel gemacht und auf seinen Beifahrer gehört, wenn die Schnittanzeige im Auto mal wieder einen zu hohen Wert angezeigt hatte. Ab dem zweiten Tag aber, als sich die Strecke den Seealpen genähert hatte, war ihm das zu blöd geworden und er hat sich durch die vorgegebenen Schnitte nicht mehr seinen Fahrspaß nehmen lassen. Das Strafpunktkonto hat dann wohl im gleichem Maße zugenommen wie seine Laune sich gebessert hatte.


    Einen Walter Röhrl einbremsen zu wollen, das ist wohl ein sehr schwieriges Unterfangen. Deshalb ist die Platzierung bei der Monte Carlo Historique auch absolut zweitrangig.


    Daß die Beiden nicht da runter gefahren sind, um zu gewinnen, steht ja außerhalb der Diskussion. Ebenso, daß er immer noch fahren kann und natürlich niemandem etwas beweisen muß. Allerdings ist die Histo-Monte und die RMCH nur bedingt zu vergleichen, auch wenn beide auf Sollzeit gefahren werden. Letztere ist da doch noch ein wenig knackiger. Fakt ist, daß die Beiden bis inklusive WP5 zu langsam unterwegs waren. Wie Christian meinte, kämpfe er noch mit der Technik (ja, mittlerweile muß man digital fahren), da habe er sich noch nicht so richtig eingefuchst. „Ich taste mich langsam in die technischen Details meines Crisatech. Learning by doing…“. Man hört dabei raus (und sieht es an den Zeiten), daß sie es durchaus „a bissl“ ernst nehmen und eben nicht auf Show fahren (sieht man auch in Videos). Seit WP 6 kämpfen sie sich langsam nach vorn. Mit konstanten Zeiten nahe der „Null“. Somit ging‘s von Platz 193 (WP1) auf Platz 124 (WP11). Auch wenn ihnen zwischendurch mal „der Satellit einen Streich gespielt hat“ und Strafpunkte gekostet hat („Zum Glück blieb die totale Katastrophe aus. Aber 260 Punkte schmerzen:“). Tja, die Technik. Noch hat der Walter aber offensichtlich nicht auf den „Schnoi-Di-o“-Modus umgestellt.
    :D




    Da ist was Wahres dran.


    Verglichen mit "SÜW-Andreas mit seinem Driver Jörg haben Röhrl/Geisdörfer auf den ersten 3 Prüfungen satte 2020 Straf-Pünktchen mehr angehäuft.


    Eine Platzierung unter den Ersten wäre möglich, weil später lief es rund.


    Röhrl kann also heute auch Gleichmässigkeit -wenn er will


    So, heute um 22:10 den col de braus und um 23:11 den Turini,
    und es ist geschafft.


    I wish you what


    Matte

    Puh. 141er.
    War der Walter jemals so weilt hinten?


    Aber immerhin Jubiläum zum Sieg mit dem 131 Fiat. Startnummer 10.


    131 + 10 = 141er. ;)


    tja, er lässt den 911er fliegen und kümmert sich vermutlich nicht um einen 49,955 er Schnitt .


    siehe auch das Video auf acm.mc mit dem Titel :


    En route avec Walter Röhrl

    Da müssen wir alle ja froh sein, dass der ADAC seinen Marken-Cup nicht mit einem E-Audi Quattro macht. Da wiegt die Batterie allein so viel wie ein VW Typ 86 und der Audi so viel wie ein neues integriertes Hymer Wohnmobil.


    Da alle Teams das selbe Gewichtsproblem haben, ist die Herausforderung gross aber identisch.


    Lustig wird es allemal - für die Besatzung wie für Zuschauer*innen an der Strecke und besonders vor dem Rechner. Ist eben leiser - etwa so, als habe ich mein Hörgerät vergessen, auf volle Pulle zu stellen.


    Einen guten Rutsch ins Neue E-Auto-Jahrzehnt wünscht euch der Kerl mit der


    MATTE

    ja ja . Schönes anti-Forum. Oder sind eher die Nutzer alle irgendwie "anti" ?


    Die Idee mit e-Autos Rennen und Rallyes zu fahren dürfte zumindest den Leuten hinter dem Lenkrad und dem gesamten Team viel Spass bringen.
    Besonders, weil ohne Fuss-Bremse gefahren wird.


    einfach googln:
    E-Rennen werden zum Trend!


    Siehe auch vor einer Woche in Oschersleben - sogar schon mit dem e--Corsa ! !


    ganz anti grüsst Matte


    Fehlt nur noch ein billiger Up-Miiii-Citygo-E-Rally-Cup.


    Und der E-Cup geht so:


    RallyefahrerIn abc bestellt sich bei Seat, Skoda, VW für ca
    150,- Euro/Monat einen Steuer- befreiten Mii , Citygo oder Up nebst Ladekabel für eine Haushaltssteckdose.


    Vollgetankt (äh vollgeladen) startet das Team mit Helm , Feuerlöscher und Abschleppseil zu einer Rallye mit etwa 250km Strecke.


    Gewonnen hat das Team , das am weitesten gekommen ist. Sind mehrere Fahrzeuge im Ziel , so entscheidet die kürzere Fahrzeit. Punkt.


    Ähnlich kann es auf Rennstrecken laufen. Auch dort wird eine Mindestdurchschnittsgeschwindigkeit vorgegeben.Und dann wird gefahren bis der Saft ausgeht.


    Das macht keinen Spass ?


    Ihr werdet schon sehen .


    Es winkt mit dem Ladekabel


    Matte