Beiträge von Dave

    Hi Jos,


    hast Du noch mehr Infos, ich schicke Dir mal ein PN.


    FordWRT ganz einfach ich möchte die ursprüngliche Pedalbetädigung lassen. d.h. nicht direkt an die Kupplung sondern den Kupplungszug. Ich habe keine hydraulische Kupplung ;)
    Pneumatik ist schneller und mit einem kleinen Kompressor aus einfach realisierbar. Hat dahingehend jemand eine Idee?

    Na klar, das ist schon richtig, nur entnahm ich Deiner o.g. Aussage dass die Gänge mal zu eng und mal zu weit weg liegen.
    Ich kann das im Moment zumindes nicht bestätigen. Mein Problem ist dass ich den scheiss Getriebedeckel nicht mehr dicht bekomme. Das Getriebe ist ja Aluguss und so muss ich das weiche Zeug ausbohren und Helicoils reinsetzen.
    Ahhhhhhhhhhh so was Unnützes.:(
    Ansonsten teu, teu, teu, hält noch alles.


    @ Astra Racer, neee das nicht aber die Slalom Community bei uns is geil und nachm Rennwochenende haste immer noch ein bisschen Geld im Säckel übrig fürn paar Kaugummies. ;)

    Hey, frag mal beim Spiess nähe Stuttgart nach.
    Ich war mal bei dem im Werk, der hatte dort in den Ausstellungsräumen neben allen Evolutionsstufen der DTM Motoren für Opel auch einen C20XE für die STW mit über 280 Sauger PS gehabt. Denke mal der kann auch Auskunft geben.
    http://www.spiess-tuning.de/


    Gruß Dave

    Also mit dem F18 Radsatz und der F16 Diesel Endübersetzung 3.97, gehts sehr gut voran, die Gänge liegen schön beieinander, ich hab kaum eine zu lange Spreizung. Vor allem nicht von 1 auf 2. Ich kanns bei Gelegenheit mal aufnehmen, da hört man`s schön. Lediglich von 4 auf 5 ist eine längere Spreizung, was ich persönlich gut finde, gerade um noch ein bisschen Endgeschwindigkeit zu bekommen.

    ERGEBNIS!!!!
    Was lange wert....
    Bin voll zufrieden und werd schauen wie es dieses Jahr mit meinem neuen Getriebe so weiter voran geht im Renneinsatz.


    Wie ich schon am Anfang mitteilte bin ich seit Jahren auf der Suche nach handfesten Angaben, Erfahrungsberichten etc. In den Foren ist sooo viel Halbwissen unterwegs und alles labert was das Zeug hält und bezieht sich wild auf die Listen unter anderem in der http://www.opel-infos.de/. Nun ich möchte Euch nicht weiter auf die Folter spannen, hier kommt die Auflösung wie es bei mir funktioniert hat.


    Ich fuhr bereits ein F20 in meinem C18NZ, da mir mal so ein Bengel gesagt hat ich soll mir das F20 holen das sei kurz.
    Genauer gesagt gibt es ein langes und ein kurzes F20, allerdings hab ich das lange erwischt und somit war ich kein bisschen schneller als mit meinem F18. Im Übrigen sind bei vielen Getrieben keine Angaben gemacht wie es in der o.g. Info Seite dargestellt wird. Dann heisst es Zähne zählen oder eben selbst aus dem entsprechenden Modell ausbauen, hierfür war die Opel Infos sehr nützlich zum verifizieren. Im übrigen ist die CR Variante vom F20 schon kurz aber nicht so schön kurz wie meine aktuelle Version ;-).


    Um also in der Endübersetzung kürzer zu kommen, verwendet man das Caravan oder Diesel Getriebe. Ich habe ein F16 Getriebe vom Diesel verwendet, das hat eine 3.9irgendwas Endübersetzung, das Turbodieselgetriebe liegt bei 4.2irgendwas. Das wäre zu kurz. :)
    Natürlich muss man dann das Differenzial und die Endübersetzung vom z.B. Diesel zusammen verwenden, denn die Zähne müssen ja passen. Hingegen einiger Aussagen, das Innenleben des einen Getriebe einfach in das Gehäuse mit der kürzeren Übersetzung, des anderen zu stecken, ES GEHTNICHT. Wie auch. Durch die geänderte Übersetzung verändern sich ja auch die Durchmesser der beiden Zahnräder. Diese Größenänderung wird nur durch die gemeinsame Verwendung beider Seiten, Dif und Getriebewelle mit Ritzel übernommen.


    Nach kurzem Check hat sich auch bestätigt dass die Gehäuse von F16, F18 und F20 identisch sind. Auch mal nicht schlecht zu wissen, erspart Arbeit :)
    Auch die Dicken F20 Antriebswellen passen in das Diesel Dif vom F16 Super!!!


    Also hab ich die Innerein vom F16 Diesel und die vom F18 zerlegt. Übrig sind viele Ritzel und 2 Wellen mit dem aufgepressten Ritzel, welches auf das Dif trifft und schliesslich die Antriebswellen bewegt. Beim F13 kann man sich die komplette Zerlegerei sparen, hier ist das Ritzel gesteckt, danach hat Opel das Ritzel fest verpresst, wegen den Drehmomente.


    Nun hab ich den kompletten F18 Radsatz auf die F16 Welle gesteckt und alles zusammen in das F16 Gehäuse verbaut. Den F18 Satz habe ich verwendet da mir mal jemande gesagt hat, die Schaltbarkeit bei hohen Drehzahlen ist beim F18 besser. Stimmt auch, ich habe hingegen dem F20 keine Probleme mehr beim Schalten in oberen Drehzahlen :)


    ALLES PASST ZUSAMMEN!!!! Aus drei mach ein Geiles!!!


    Ich hab kurz danach noch einmal alles zerlegen müssen da etwas mit der Rückwärtsgangaritierung nicht gestimmt hat. IST EIN SCHEISS, ich hab Gott sei Dank Fotos gemacht und konnte so die Wellenstellungen, Anordnungen und alles besser, bzw. überhaupt nachvollziehen.


    Nun hab ich auf Grund von Undichtigkeit weitere 3 Mal das Getriebe zerlegt.
    ABER ES GEHT. Und wie!!!


    Ich bin voll zufrieden. Ich kann gemüdlich auch mal im 2 bleiben und einfach aus der Kurve beschleunigen, wo ich vorher habe runter schalten müssen. Sehr geile Sache, viel Arbeit, viel Selbsterfahrung, aber GEIL!!!


    WICHTIG!
    Es ist nicht sehr einfach das Getriebe zu zerlegen und vor allem wieder zusammen zu bauen, die Ritzel sind gesteckt und gepresst, man bekommt die Sache nicht mit Hammer und Meißel auseinander. 4 Hände, eine Presse und viel Bremsenreiniger sind empfehlenswert :-). Da die beiden Wellen im Getriebe zusammengesteckt, teilweise gemeinsam eingeführt und gepresst werden müssen braucht es Übung oder jemanden der das schon einmal gemacht hat.
    Die Ritzel sind recht scharfkantig, mir ist die große Welle beim auspressen aus der Hand gerutscht, beim auffangen hats mir ordentlich Haut vom den Fingern geraspelt ;)


    Also im Großen und Ganzen eine geile Sache hier nochmal die Zusammenfassung:


    F20 Antriebswellen und Federbeine
    F16 Gehäuse
    F16 Dif und Endübersetzung vom Diesel (nicht TD)
    F18 Radsatz


    So viel Spaß beim nachbauen.


    :) Dave

    Ohhh Mann der TÜV Mensch hat Nerven.


    Naja es macht immer wieder keinen Sinn in einem Forum Grauzonen auszudisskutieren. Je nach Land und TÜV und Interpretation wird halt was eingetragen oder nicht.


    Habe da auch unterschiedlichste Erfahrungen gemacht und wollte mal ein Buch anfangen zu schreiben, kein Scheiss. Sachen gibt`s die glaubt Dir kein Mensch.


    Egal. Ich denke es hilft immer so viel wie möglich an E Nummern, Gutachten etc zu haben, damit zum TÜV und ersteinmal das Projekt vorgestellt. Wenn der es einträgt, dann montieren, eintragen lassen, fertig :)


    Alte Leier.

    Bei dem Lampenbaum handelt es sich doch aber um ein GFK Teil was ich auf die Motorhaube installieren, hier geht es doch auch um das Thema Materialfestigkeit, richtige Installation, etc.


    Ich kann mir nicht vorstellen dass, wenn alles heutzutage über ABE oder Eintragung geht, es beim Lampenbaum auf einmal nur noch eine Rolle spielt wie viele Lampen eingeschaltet sind und das Thema Festigkeit, korrekte Montage, auf einmal kein Thema mehr ist.


    Ich habe eine kleine Hutze auf meiner Motorhaube, für den Luffi, selbst da habe ich eine ABE und das nur weil das uralte Teil von Irmscher kein GFK sondern irgend ein stabiler Plastikguss ist.


    Heut bekommste sowas ja kaum mehr mit ABE nur noch mit Materialgutachten und dann viel Spaß beim TÜV. ;)


    Gibt es denn die Lampenbäume mit Teilegutachten oder ABE? Dann sieht es schon anders aus.

    Hi Oli,


    Dein Auto ist schon mal gut, net zu neu, da kann man noch viel machen und es gibt haufen VW / Audi Teile die Du verwenden kannst. Bei meinem Opel sieht es änlich aus, altes Baujahr, die Schrottys sind voll davon. :)


    Ich bin dafür das mit dem Megasquirt zu machen. Verfüge über diverse Kenntnisse im Elektrortechnik Bereich und kann u.U. auch SMD löten was allerdings bei dem Megasquirt gar net gebraucht wird.


    Ich denke man sollte nach dem 4 Augenpinzip gehen. Les Dir mal das Teil mit dem Megasquirt durch, ich hab das schon hinter mir und dann können wir ja mal labern.
    Weiss ja auch nicht was Du an Vorkenntnissen hast gerade im Bereich der Einspritzung und der Sensoren die z.T. neu gebaut werden müssen da fehlt mir ein wenig die Erfahrung der Rest ist Try and Error.


    Ich ziehe gerade um, habe noch bis zum 26.02. Inet und dann bin ich erstmal offline. Dann muss ich mich neu einrichten etc. Ich komm also erst gegen Ende März auch wieder dazu Geld zu investieren in solche Jugent forscht Projekte.


    Wie gesagt, sieh Dir mal die Sache mit dem Megasquirt rein, dann schnacken wir mal. Ansonsten Sparen und ne Trijet o.ä. gekauft, fertig! ;)


    Grüße Dav

    OK, ich verstehe die Problematik, also es gibt gegen über den Grünen letzt endlich auch keine zulässige Lösung für die Strasse ausser einer handfestern Rallye Erklärung bzw Ausrede warum da mehrere hundert Watt auf der Motorhaube installiert sind.
    Naja, schublade auf, Idee lampenbaum und StvO rein, Schublade zu. FERTIG.


    Danke dennoch für die rege Anteilnahme :)

    Hi Olli,


    ein Steuergerät zu verändern ist keine Kleinigkeit, ein Seriensteuergerät gegen ein voll programmierbares auszutauschen ist noch übler. Du musst den Kabelbaum teilweise nachlöten und weitere Sensoren verbauen.
    So eine Änderung wird nicht nur aus Leistungs oder Spritverbrauchsgründen gemacht. Wenn Du ein gewisses Level an Motortuning erreicht hast, musst Du zwangsläufig irgendwann auch an das Steuergerät um z.B. Einzpritzung, Zündung, Leerlauf, etc. zu ändern.


    Um einfach nur ein wenig mehr aus Deinem Motor zu kitzeln ohne etwas speziell anzupassen, ist es am einfachsten den Steuergerättyp und die Art des Chips (EPROM) herauszufinden und damit bei Tunern und Bastlern hausieren zu gehen.


    Es finden sich aber tatsächlich nur wenige die für eine breite Masse an alten und neuen Fabrikaten das Kennfeld aus einem EPROM auslesen und dann eine geänderte Software wieder auf einen neuen EPROM zu brennen.


    Ich selbst bin seit Jahren auf der Suche für meinen Kadett E-CC nach jemanden der einen DELCO EPROM bearbeiten kann. Leider sind die Teile so exotisch oder schwer zu bearbeiten das sich noch keiner bereit erklärt hat. Bei den Bosch EPROMs sieht das zum mindest bei alten Opel 2.0 wieder besser aus, davon gibts soviele wie Sand am Meer. DA könnte ich Dir auch 2 Typen nennen.


    Möchte man nur ein bisschen was an der Elektronik optimieren oder z.B. den Drehzahlbegrenzer hochsetzen dann ist das die günstigste Möglichkeit.


    Wenn Du wirklich alles selbst und sogar in Echtzeit während der Fahrt beeinflussen möchtest kommst Du um eine Motec, Haltec, Trijekt, Alpha und wie sie alle heissen nicht drum herum.
    Dafür kannst Du Dir dann auch die Telemetrie oftmals in den Laptop auslesen und dir grafisch darstellen lassen. Und das kostet, nicht nur Zeit und Know How ;)


    So was gibts zum selbstbasteln. Das Teil nennt sich Megasquirt.


    Hier mal ein Ausschnitt:


    MegaSquirt ist ein ‚roher', universell programmierbarer, elektronischer do-it-yourself-Einspritzungs-Controller für Verbrennungsmotoren mit Fremdzündung.


    http://www.megasquirt.de/manual/image/system.gif


    Das ganze ist auch nicht wirklich teuer, wurde sogar schon fertig aufgebaut in Ebay vertickt.


    Ich bin immer noch am überlegen ob ich das nicht mal versuche grad aus Spaß an der Freude und um mal was zu lernen. http://www.megasquirt.de/

    Hi, die Frage interessiert mich auch, vor allem die Sache mit TÜV.
    Die GFK Teile welche man so bekommt haben weder ne ABE noch ein Gutachten. Dann ist ja noch die Sache mit den Lampen. Es dürfen inc. Nebellampen so weit ich weiss nur max 6 Scheinwerfer verbaut werden. Dann die Frage der Helligkeit.
    Hat vielleicht schon jemand Erfahrung damit im Bereich der StvO gemacht?

    Hey cool was für Informationen, Zu den Angaben, ich fahre "noch" auf einem C18NZ jedoch schon mit dem GSI F20 Getriebe, hab ja die lange Version erwischt und nicht die kurze :(
    Wie ist das bei dem F18 was zum Verkauf ansteht? Passen da die großen Antriebswellen oder sind die kleiner so wie im F13 oder F16?


    Christian, von Dir hatte ich die Infos wegen dem Combo s.o. :) Danke nochmal, cool dass Du auch hier nochmal reingeschaut hast.


    nova, habe ich das jetzt richtig verstanden dass die Daten welche Du angegeben hast das Dif mit der 20% Sperre darstellt? Mit Nummer etc. super, da kann ja gleich bestellt werden :) schick mir mal ne Mail was Du für das Getriebe willst, falls es noch geht (Zähne noch OK?).


    Jetzt muss ich nur mal auf der Opel Info nachschauen ob man auch von aussen erkennbar das Getriebe identifizieren kann. Es wurden sicherlich einige Getriebe verbaut, nicht dass mir dann wieder der selbe Mist wie anfangs passiert.

    ... wenn Dein Bekannter noch das Teil hat dann krabbel doch mal unter sein Auto und schau was für ein Getriebe drin ist.
    Ich habe doch ganz oben den Link von der Opel Infos geposted. Da steht auch dabei wo Du welche Bezeichnung am Getriebe findest und was die bedeutet.


    Ich dachte auch schon an Seilzugumrüstung. Ich würde meinen Hebel gern höher in Richtung Lenkrad bringen, damit der Weg vom Schalten zum Lenken nicht mehr so lang ist. Hatte mal eine Schaltung in Ebay beobachtet, wollte einfach ersteinmal was zum experimentieren haben.


    Weisst Du zufällig welche Seilzugvorrichtungen von welchem Opel vielleicht sogar auf ein F20 passen?


    Ich habe mir sagen lassen dass das F18 der Nachfolger vom F20 ist. Hat schon die großen Antriebswellen, ist aber Drehzahlfester. Ist das eine Lüge oder kann das vielleicht jemand bestätigen?


    Das Allerbeste wäre aber immernoch die Lösung mit Sperre. Also wenn hier jemand mal posten könnte welches Getriebe serienmäßig die 20% hat. *träum* das wäre fein.
    Vielleicht krabbelt Astra Racer doch noch unter den Astra vom Kollegen *g*.