Beiträge von Lordibenny666,5

    Ich möchte ja jetzt nicht Derailing betreiben, aber phasenweise ist es schon schlimm, was bspweise Alfred Gorny nach einem Nichtbesuch über eine Rallye schreibt. Daher würde ich jetzt mal behaupten, dass es einige, wenn nicht gar viele gibt, die dann bei einem faux pas, der woanders passiert, austicken.


    Ganz einfach, weil sie sowieso schon angetriggert sind. Geht dir im Übrigen genau so, wenn die drei Buchstaben aus Franken fallen, you know?!

    Ein KUmpel von mir, der in der Publisherszene arbeitet, hat mir letztens was erzählt, was mir Herzrasen beschert hat:


    Demnach soll der nächste Dirt Ableger wieder rein Rallye werden mit Unterbau, offiziellen Autos und langen (sich nicht wiederholenden Strecken), deswegen gibt es vorerst kein offizielles Statement.


    Ich hör übrigens öfters auf ihn, bis jetzt trafen alle Gerüchtem die er hörte, ein.

    Ziemlich lang kurz nachgefragt aber die Antwort bleibt kurz: Ja!


    Zur zweiten Frage erwartest du hoffentlich keine Antwort von mir, ich habe nie über die Starter der Grabfeld in Gesamtheit geurteilt. Das lasse ich mir nicht vorwerfen. Ich habe niemanden per se für "gut" oder "böse", wie du es nennst, erklärt nur weil er beschlossen hat, beim RSC zu starten. Ich habe lediglich angemerkt, dass quasi niemand derer, die jetzt so laut Skandal schreien ein Recht dazu hat. Aber das, was sich hier im kleinen offenbart ist ein generelles Problem unserer modernen Gesellschaft: Niemand will sich mehr verbindlich auf etwas festlegen oder zu etwas bekennen. Und wenn sich zu irgendetwas commited wird, dann aber nur solange bis man die Konsequenzen dann auch mit Rückgrat tragen müsste. Diese Mentalität verabscheue ich und dazu stehe ich auch ganz offen.


    In diesem Sinne verabschiede ich mich dann auch wieder aus der Diskussion, morgen steht hier in Weiz der Recce an, ich verschwende meine Energie bis Sonntag lieber wieder mit Dingen, die ich als "weniger böser Mensch als alle anderen" kann - vorlesen während andere Auto fahren ;)


    Du hast ultraschnelle Galoppriffs auf deiner Axt vergessen ;-)

    Hallo swrt
    Darf euer Auto denn im Ausland bei einer Veranstaltung starten? Oder wie ist das?


    Ja, darf es, entsprechend der Norm, weil es den Regularien entspricht. Im Übrigen sollte man jemanden, der Rückgrat zeigt, sein Standing vertritt, ohne herablassend zu sein, würdigen.


    Das muss dir nicht gefallen und in einigen punkten möchte ich Tim widersprechen. Das machen wir bestimmt auch demnächst, da weiß ich aber, dass das ein sehr konstruktives Gespräch sein wird.

    Ihr könnt denken was ihr wollt. Fakt ist, wir schreiben das Jahr 2018, die Elektromobilität wird in Kürze in voller Breite politisch durchgesetzt werden und hier fahren Autos im Wettbewerb rum, die 40 Jahre und älter sind. Der Rallyesport schaufelt sich so sein eigenes Grab und ein paar Fanatiker erkennen noch nicht einmal die Zeichen der Zeit.


    Perfekte Vorlage Kollege!
    Wir sind hier im Breitensport. Hier gehts nicht um Masters, DRM oder höher. Meiner Meinung nach soll im Breitensport alles fahren dürfen (müssen), von der Gruppe G bis zum WRC. So und nicht anders funktioniert Breitensport.


    Ich verstehe durchaus den wirtschaftlichen Aspekt, den die Werke haben und die mait einhergehenden Beschlüsse, aber hier geht es um den Grombeerpokal bei der Rallye rund um den Sportplatz. Marketing dorthin , wo es hingehört. Breitensport ins Grabfeld, nach Losheim, um den Alheimer.

    Ich erinnere mich an ein MIC, das im Rahmen einer DRM-Veranstaltung kürzlich abgeflogen ist. Ebenfalls vollkommen unnötig und unverantwortlich, betroffener Fahrer hat dennoch keinerlei ernsthafte Konsequenzen genießen dürfen, sondern fährt fröhlich weiter MIC. Für mich auch vollkommen unverständlich, weshalb die teilweise mit Aufschrieb rausfahren (Die Info habe ich interessanterweise von ebenjenem MIC-Fahrer mal bekommen). Kann aber auch sein, dass das nur bei ihm so gehandhabt wird.


    Das MIC kenn ich aber auch. Hat auf einer Veranstaltung absolut nichts zu suchen.


    Ich gebe dir prinzipiell Recht, schließ mich aber dem Hertelbert an. Allenthalben nur Spaltung. Religiöse Züge entdecke ich aber bei vielen, was wohl auch dem Zeitgeist geschuldet ist. Getreu dem selbstgebauten Motto: meine gefühlte Wahrheit ist die einzig Wahre.


    Im Kern geht es mir aber um die Sache, dass per Dekret der Breitensport kaputt gemacht wird und statt einig voran zu gehen, man lieber in zwei Lager flüchtet. Breitensport habe ich so verstanden, dass eine möglichst breite Masse ihren Sport, ihren Traum ausübt. Dem ist ja jetzt mal nicht mehr so.


    Selbstverständlich verstehe ich jeden H -Fahrer, der sich bis zuletzt sträubt, seinen Hobel umzubauen. Denn wie oft hatte man schon geänderte Entscheidungen, Schwenke in die andere Richtung und dergleichen erlebt.


    Was ich nciht verstehe, ist : Wie kann ein Magazin als Sprachrohr einer Szene denn überhaupt Stellung beziehen, die ganz klar GEGEN ihre Käufer geht?

    Langsam aber sicher kotzt es mich an, was in diesem Forum hier abgeht! Neider, hasserfülte und ewig besserwissende Foristi glauben offensichtlich, das Forum für sich vereinnahmen zu können, egal zu welchem Thema auch immer. Dies nimmt für mich schon Züge an, die mich stark an die AFD erinnern. Da erfüllt sich ein Marijan Griebel den Traum, mit einem WRC starten zu können und schon maßen sich es irgendwelche Klugschei..er an, die ihn mit Sicherheit nicht persönlich kennen und schätzen, über dessen Zukunft spekulieren zu können! @ paddleshift6: Du solltest dich schämen und das Forum verlassen. Ich wünsche Marijan auf jeden Fall viel Erfolg in Luxemburg und bei seinen weiteren Rallyes, egal auf welchem Fahrzeug auch immer!


    Da gehe ich mit dir! An sich wäre es schön, wenn der Carlo das Geld zusammen bringen würde um bei der Deutschland mitzufahren, die anwesenden R5 verprügelt und einfach eine Duftmarke setzt.

    Ich finde es mittlerweile sehr traurig, dass unsere Szene immer mehr zerfasert. Allerdings habe ich mittlerweile den Eindruck, dass sie auch vielmehr nur Spiegel der Gesellschaft ist. Irgendeiner braucht nur ,,Hexe!'' zu brüllen und schon fliegen auf zwei Seiten Steine.


    Wie ist denn die Lage gerade? Spaltung, Zersplitterung und Geifer allenthalben.


    Ich sehe einen Alfred Gorny, dem ich als Kind schon stunenlang auf den Prüfungen zugehört habe, der die RSC'ler mit Reichsbürgern vergleicht.


    Ich sehe einen Reiner Kuhn, dessen Artikel ich im Studium zur Anschauung einreichen durfte, weil ich seine Art zu schreiben sehr mag, der ständig in die gleiche Kerbe keult.


    Ich sehe so viele Foristi, die sich lieber gegenseitig die Augen auskratzen, als jemals respektvoll miteinander umzugehen.


    Brauchen wir gegenseitige Herablassungen in der heutigen Zeit? Und bitte, ich will Argumente und Standpunkte und keine Angriffe.


    Back to topic:
    Freue mich für Rolf. Habe gerade das Video von 86 (WIGE) gekuckt.

    Du musst nur den ganzen Geldonkels, die auf der Rundstrecke in irgenwelchen Langstreckenpokalen ihr Geld unters Volk bringen ihre Spielwiese weg nehmen.
    Schon hast du vollere Starterfelder bei anderen Motorsportarten.


    Etwas Verbandsförderung a la FFSA für den Nachwuchs wäre auch nicht schlecht. Aber wenn die Kids dann keine Kohle für den Anschluss haben, bringt das auch nicht viel.


    Die ganzen Geldonkels (was soll das sein?) haben alleine vom Kosten - Nutzen Faktor halt recht.

    Jungs,
    wie wäre es denn mit offenem Schlagabtausch zu dem im neuen Rallye Mag.


    Ich kenn den Paddi ein wenig und weiß, dass er der letzte ist, der einer Diskussion aus dem Weg geht.


    Außerdem: ein protolliertes Face to Face ist allemal besser, als der sich ständig missverstehende Mist hier.