Beiträge von Sandra Bufe

    Na den doppelten Reifenschaden hat er sich aber erst im Graben geholt. Eher hat er ein Fahrfehler gemacht und die Kurve zu weit außen angefahren. Beim Versuch wieder auf die Strecke zu kommen hat er sich die Reifen kaputt gemacht. Danke Herr Amm und die Herren von der Feuerwehr, es war die schönste Szene der Gollert.




    Werter Herr Möller,


    herzlichen Dank für Ihre Situationsanalyse - nur haben Sie offensichtlich einen kurzen Moment nicht aufgepasst.
    Aber ich kläre Sie gerne auf und versichere Ihnen, dass wir uns den Reifenschaden nicht erst im besagten Graben, sondern bereits einige Kurven
    zuvor eingefangen haben.
    Kritik schön und gut, aber Sie sollten schon bei den Fakten bleiben, auch wenn es schwer fällt.


    Dass Sie ein im Graben liegendes Fahrzeug und dessen Bergung als schönste Szene einer Rallye bezeichnen, finde ich schon mehr als bedenklich. Auf derartige Kommentare kann jeder aktive Motorsportler gut verzichten.


    An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an die Streckensicherung, insbesondere an Doreen und alle engagierten Helfer für ihren Einsatz.


    Viele Grüße, Sandra


    Ziel ist und bleibt es immer noch die schnellste Fahrzeit auf der WP zu erreichen. Das ist Ziel von einen Rennen und sollte auch dieses bleiben.


    Wahre Worte, darum sind Schuldzuweisungen gegenüber Fahrern völlig unangebracht.
    Fahrer und Beifahrer haben das gleiche Ziel, sie wollen gewinnen (unabhängig vom Status der Veranstaltung)
    und sie wissen, welches Risiko sie eingehen.
    Für alles Andere, wie die Sicherheit der Zuschauer sind Veranstalter verantwortlich.


    Ich habe den Eindruck, manche wissen gar nicht, von was sie reden und machen sich nicht mal die Mühe, darüber nach zudenken.


    @Silver-Blue: Willst Du uns etwa sagen, dass Zuschauer, die sich und ihre Kinder in Sperrzonen stellen, ihr HIRN einschalten???
    Du solltest mal kurz überlegen, ob Dein Kommentar / Urteil angemessen ist.


    Ich wünsche L. Kuzaj alles Gute und viel Kraft, diesen tragischen Unfall zu verarbeiten.
    Als einer seiner Fans, finde ich es unendlich schade, dass wir in Zukunft auf seinen spektakulären Fahrstil verzichten müssen.
    Natürlich ist seine Reaktion bzw. Konsequenz ganz klar nachvollziehbar.


    Mein herzliches Beileid den Hinterbliebenen der Verunglückten und
    eine schnelle Genesung allen Verletzten.


    Sandra

    Es war zwar eine „Fun“- Veranstaltung, trotzdem sollte man den sportlichen Charakter nicht aus den Augen verlieren.
    Immerhin hat das Team mit der geringsten Fahrtzeit gewonnen und nicht das Team mit den besten Haltungsnoten.
    Und ich kenne keinen Fahrer, der mit der (oft erwähnten) Einstellung
    „Hier geht’s doch um nichts.“ an den Start geht.
    Dafür sind der individuelle Ehrgeiz und das nicht zu unterschätzende Risiko zu hoch.


    Natürlich muss man den Fans etwas bieten
    (sie sind für den Rallyesport schließlich genauso wichtig wie die Fahrer),
    und spektakuläre Showeinlagen sind nun mal das, was die Fans sehen wollen, dennoch sollte man auch hier (als Zuschauer mit Sachverstand) die fahrerischen Leistungen anerkennen.



    An dieser Stelle möchten wir uns bei all denen bedanken,
    die immer an uns glauben und hinter uns stehen,
    die uns unterstützen und
    die sich mit uns über mehr oder weniger spektakuläre Erfolge freuen.


    Ein dickes Dankeschön vor allem an Robert Helmert von der Firma Race-Rent
    und an unser gesamtes Team.


    Nicht zu vergessen - Herzlichen Dank an Jürgen Stehr, die Organisatoren und die
    zahlreichen Helfer.
    Ihr habt ein super Event auf die Beine gestellt und wir hatten mega Spaß bei Euch.


    Liebe Grüße
    Ronny Amm & Sandra Bufe