Beiträge von Marcel

    Ich glaube auch nicht das der "Ferfahrergruss" die Sache ändert. Fakt ist, eine DRM mit Streichresultat und 2 Schotterläufen wäre sicher für Fans und auch eine Vielzahl von Fahrern eine sinnvolle Lösung gewesen.


    Ob es was ändert ist mir Schnuppe. Ich hab Frust wenn ich lese, wie der DMSB mit der Lausitz umgeht. Man müsste froh sein solch eine Rallye in der DRM zu haben! Stattdessen lässt man kurz vor dem Start die Strecken kürzen, torperdiert den Nicolas-Besuch und wirft die Rallye ganz aus dem Kalender.

    Die Entscheidung, dass die Lausitz im kommenden Jahr kein DRM Lauf mehr sein soll, ist auch eine Enscheidung divereser Fahrer wie das schon mehrmals im Forum angesprochen wurde.


    Dann sollen diese "diversen" Fahrer 2008 ihr Streichresultat bekommen und dürfen der Lausitz gerne fern bleiben. Wie man sieht gibt es genügend andere, die gerne auf Schotter fahren. Den Herrn M. und F. werde ich am Samstag beim Zuschauen nett meinen Fernfahrergruß zeigen.

    Dass die Lausitz nicht mehr dabei ist war zu erwarten. Wie schon geschrieben wurde, wird Schotter nicht mehr verlangt bzw. spricht sich ein Großteil der Fahrer dagegen aus.


    Schotter wird nicht mehr verlangt? Die Nennlisten der jeweiligen Rallyes sprechen eine andere Sprache...


    Großteil der Fahrer? Gabs eine Umfrage? Wer war denn der Vertreter überhaupt? Und seid wann gibt es denn einen Fahrersprecher?


    Ich wäre für 7 Läufe gewesen, inkl. Lausitz, mit einem Streichresultat. Dann hätte man gesehen, welche Rallyes gefragt sind und welche 2009 durch einen neuen Lauf ersetzt werden kann.

    <IRONIE>
    Ich finde, wir Fans sollten FIA/ADAC/DMSB durch unser Fernbleiben zeigen, wir beschissen deren Arbeit ist! Die fühlen sich sonst noch bestätigt, wenn so viele Fans kommen, die Fahrer beste Noten aussprechen, die Sicherheit und die Zuschauerführung immer wieder so gelobt werden. Also macht mit, bleibt Zuhause, dann können Herr T. und Herr K. ihre Rallye alleine schauen.
    </IRONIE>


    Grüsse,


    Sergio


    Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast drüber lachen.

    Ja? Was war denn da?


    Möchte jetzt keine dreckige Wäsche waschen, weil ich mich unheimlich auf den WM-Lauf freue. Wir können ab Montag das Thema wieder aufgreifen, dann werde ich gerne meinen Eindruck vom Montagabend schreiben. Aber ab jetzt dreht es sich bei mir um den Sport. Bitte nicht falsch verstehen.

    ich sag et ma so... unter den umständen hätt ich et auch gelassen... et gibt sender die streiten sich drum bezahlen zu dürfen um iwat zu übertragen und dann kommt rtl un will für die übertragung geld HABEN... dann läuft was falsch


    Ball flach halten und nicht alles nachquatschen, was man vom ADAC serviert bekommt! Am Montagabend bekamen einige Leute bei der Pressekonferenz mit Herrn Armin Kohl (Rallyeleiter) einen guten Eindruck, warum die Sache mit RTL geplatzt ist.


    Ich will nur soviel sagen: Es ist jammerschade, wie einige Herrn diesem Sport schaden.


    Das Pfeifkonzert sollte auch Herrn Kohl gebühren.

    Was hier los ist...


    Eine Meisterschaftsspitze so weit auseinander zu zerpflücken ist immer eine Wettbewerbsverzerrung. Regnets nur bei Gassner, flucht dieser. Regnets eine Stunde später bei Dobberkau herrscht dort Aufregung. So was hat es einfach nicht zu geben! Punkt.


    Die Probleme mit den GT's waren bekannt. Der FA Rallye hat bereits im November empfohlen die DRM nicht bei der WM starten zu lassen, weil man vielschichtige Probleme erkannte. Wurde bekanntermaßen abgelehnt.


    Jetzt wurde oft genug davon gesprochen, die komplette DRM in einem Extra-Feld starten zu lassen. Wäre eine Möglichkeit gewesen. Wurde bekanntermaßen abgelehnt, weil man ja ein Gesamt-WM-Feld von über 100 Startern im Auge hat.


    Statt Tomczyk und Co mal zur Rede zu stellen, hauen wir Fans uns gegenseitig auf die Fre...


    Was wird nun eigentlich aus dem nenngeldfreien Startplatz von Werner, als Masters-Zweiter?

    3P - OLI-K
    2P - jk72
    1P - Rallyeimpressionen


    Insgesamt wieder tolle Aufnahmen von allen! Großes Lob! Auffällig viele Dobberkau-Bilder, da scheint sich die Investition in den 911er ja bezahlt zu machen. Wann ziehen andere (Mitsubishi-)Fahrer nach?

    Meine Noten:


    Fans: 2
    Event: 2
    Organisation : 3
    Shakedown: 4- (langweilige Strecke)
    Service in der Stadt: 1 (Dickes Lob für den Aufwand!)
    Nachtsektion: 2
    WP's: 2- (Ich will näher an die Autos bei "Glück-Auf-Brücke)
    Kiegrube aktiv: - (bin kein Fahrer)
    Kiesgrube für Fans: 2- (das Minus für das Parkplatzchaos und die unfreundliche Polizei)

    Zitat

    Original von sergio
    Vielleicht ist auch einfach die Agentur nicht fertig geworden, dass an der Website gearbeitet wird, ist ja offensichtlich.


    Ja, das kann sein. Der Zeitdruck war und ist auch enorm. Schließlich hatte man nur wenige Monate Zeit, die alte Seite zu reaktivieren. Dafür mein Verständnis. Tschuldigung.

    Hab heute den neuen "Vorstart" bekommen, mit großem Hinweis auf rallye-dm.de - Dummerweise kommt dort nicht viel. Eine ähnlich lausige Aktion also, wie die GT-Nummer im WM-Feld. Schade, dass die Unfähigkeit des DMSB/ADAC auf dem Rücken von uns Aktiven ausgetragen wird.

    Zitat

    Original von playwool
    Maik Steudten gibt offenbar auch sein Comeback ! Aber nicht mehr bei Gassner...


    Lt. Bericht im Rallye-Mag soll Steudten neuer Instruktor in der Rallye-Schule des ADAC sein. Da lernen die Jungs ja wenigstens wie man ordentlich abkürzt....

    Auch im fünften Anlauf ist es Volkswagen nicht gelungen, den angestrebten ersten Diesel-Sieg einzufahren. Hat man nun erneut Millionen in den Sand gesteckt, oder für einmal nur Pech gehabt? Das wird man analysieren. Fakt ist jedoch: der VW Race Touareg ist mittlerweile am schnellsten. Auf zehn der 14 Tagestappen lag ein Volkswagen vorn. Dennoch: Gewonnen- und nur das zählt - hat Mitsubishi im Doppelpack. Noch schlimmer: Der mit einem Bruchteil des VW-Budgets operierende Einzelkämpfer Jean-Louis Schlesser komplettiert im privaten Buggy als Dritter das Siegerpodest.


    VW-Motorsport-Direktor Kris Nissen bleibt abermals nur das Beschreiben eigener Stärken und das Beschwören des Teamgeists: "Wir haben uns zum Vorjahr in allen Bereichen verbessert, besonders da, wo wir Nachholbedarf hatten, wie Logistik und Service." In der Tat, mit dem oft beschriebenen Teamgeist holte man die nach Motorschäden "toten" Race Touareg zurück ins Rallyeleben. Der ersehnte erste Diesel-Sieg hat sich jedoch erneut erledigt.


    Ab heute wird nur noch der Sieger in Erinnerung bleiben. Und während man in den letzten Tagen via Wolfsburg in die Welt immer neue Tageserfolge funkte, verwalteten die Mitsubishi-Profis ihre souveräne Doppelführung in Ziel. Auch dort keine Häme für den geschlagenen Wettbewerber, im Gegenteil. "VW war diesmal ein enorm starker Gegner", macht Mitsubishi-Teamchef Dominique Serieys der Wolfsburger Mannschaft ein Kompliment und ist nur enttäuscht über die Missbilligung der eigenen Leistung: "Nicht unser Stil." Zudem: "Jeder kann die Aufgabenstellung hier anders sehen. Etappenerfolge sind das eine, der Dakar-Sieg das andere. Ich kann akzeptieren, dass wir Glück hatten - aber wir hatten es zum zwölften Mal!"


    Einen Tag zuvor, die Rallye war noch nicht zu Ende, lud Volkswagen zur Abschlusspressekonferenz. "Wir waren die schnellsten". Mehr nicht. Keine Gratulation, kein lobendes Wort an die Adresse des sportlichen Konkurrenten, den - wenn vielleicht auch nur glücklichen - Gewinner. Irritation selbst bei Rallye-Weltmeister Carlos Sainz, dem vor Jahren ein dritter Titel auf der allerletzten Prüfung nur wenige Meter vor dem Ziel verwehrt blieb. Der stolze Spanier in VW-Diensten nimmt es selbst in die Hand und zollt den Siegern seinen Respekt. Nicht mehr und auch nicht weniger. Es gehört nicht viel dazu, sportliche Niederlagen annehmen zu können - mögen sie auch noch so unglücklich sein.


    Quelle: auto-reporter