Beiträge von Negra16V

    Gibt es denn in Österreich keine nationalen Fahrzeuggruppen?
    Also bin mir ziemlich sicher dass es da zumindest soetwas wie eine "H" gibt. Zur Not müsste man dann da starten!


    Wenn das mit N und A ernst genommen wird dann dürften ja am Auto eigentlich nur homologierte Teile verbaut sein was wohl eher nicht der Fall ist wenn man sich das Auto selbst erbaut hat - sprich es hilft auch nichts wenn man mit dem N Auto in der A starten möchte.

    Frag mal bei diversen Tunern wie an, die so etwas schon gemacht haben (Sorg, Escher, etc...) kann aber sein dass die da durchaus ne Kleinigkeit dafür verlangen.
    Soll aber auch Prüfstellen geben wo man soetwas in einem Kat-losem Fahrzeug (was ja der Golf 16V mit KR Motor ist) per Einzelabnahme eingetragen bekommt, bzw. wo die Prüfer unter umständen so ein Mustergutachten haben.

    Ich denke von den 1162 Rallyeteams haben ungefähr 1000 keine Laufschienen verbaut.
    Laufschienen sind zwar recht simpel zu montieren, gibt ja extra welche für solche Zwecke.
    Aber verwenden würde ich die nicht unbedingt weil gerade robuster wird die konstruktion dadurch nicht!
    In den meisten Rallyefahrzeugen sind die Sitze mit Aluwinkeln etc. direkt am Boden bzw. an Querschienen verschraubt.
    Ein paar verschiedene Löcher in den Schienen und schon kann man das als Verstellung bezeichnen.

    Abgesehen davon dass das schon etwas eigenartig ist glaube ich dass es wirklich verschiedene Schmack Hondas gibt, sprich einen richtigen N3 Honda und einen mit dem man schon A8 fahren muss.
    Ein richtiges H14 Auto wird es aber vermutlicherweiße nicht wirklich geben ;).

    Das Kostet ca. 5000€ mit allem drum und dran - sicher nicht das richtige für 2 sporadische Rallyeeinsätze im Jahr...


    Aber Ansonsten ist das sicher keine verkehrte Lösung!
    Dann kann man auch aber was von Reiger oder Öhlins nehmen wenns Geld keine Rolle spielt ;).

    Bilstein Gruppe N Dämpfer mit H&R Schotterfedern.
    Da kommt man aber neu auch auf gut 1000€.


    Vielleicht kann man auch irgendwelche Federn von nem schweren Passat verwenden, aber an guten Dämpfern geht kaum ein weg vorbei, sonst wird nur die Karosserie kaputt.

    Der Prüfer macht den Unterschied, nicht der Verein ;-).


    Am besten mal Motorsportler aus deinem Umfeld fragen wo die waren.
    Die DMSB-Sachverständigen sind oft auch bei TÜV/Dekra angstellte Leute, die haben für motorsportliche Eintragungen oftmals etwas mehr Verständnis!


    Die Liste war mal im Handbuch, im pdf Handbuch find ichs jetzt grad nicht...

    Unbedingt erstmal ein Reglement besorgen und dort lesen.
    Wie gesagt, für dich trifft F-2005 oder H zu. Was dort jeweils erlaubt ist musst du im Handbuch lesen, es stehen dort jeweils mal ganz grob geschätzt 40 Seiten über die jeweilige Gruppe, den ganzen Inhalt hier wiederzugeben wäre sinnlos.


    Allerdings wirst du mit diesem Auto keinen Blumentopf gewinnen wenn du Asphaltrallyes fährst. (Zu wenig Leistung, Allrad frisst viel Kraft und bringt keine Vorteile). Rein für Schotterrallyes mags gehen.

    Oh, das ist zwar dann wirklich ein guter Grund, aber überrascht mich sehr, wenn ich bei mir in Nordbayern die CTC so anschaue käme man nicht auf den Gedanken dass die Autos original Gruppe N (oder vermutlich auch A) sind bzw. originalgetreu, der Homologation entsprechend nachgebaut sind...

    Na Hallo, mit welchem effektiven kg/kW -Verhältnis soll den der Volkswagen
    ins Geschehen eingreifen, mit 1050 kg und seriennahem Motor/Getriebe
    fährt das Ding genau so, wie ein schwangeres Kamel läuft. :eek:


    Wie soll man diese Aussage verstehen??
    Das Problem hat doch fast jedes Auto in der F-2005, das Gewicht müssen alle haben und einen richtig starken Motor haben auch nur die neuen 2l Autos, die aber dann wieder um einiges schwerer sind...
    In Emmersdorf hat ein Golf 2 16V die F-2005 bis 2000ccm gewonnen!

    Jetzt ist noch nicht mal der E36 verkauft und ihr lässt ihn gleich einen DTM mäßigen e30 M3 fahren... IRRE!!


    Der Fritz ist ja hier im Forum auch angemeldet, ich glaube wenn er sich unbedingt dazu äußern möchte würde er das selbst tun!

    Alles eine Frage des Geldes!


    Man kann sich im Prinzip eine Zelle auch selbst bauen, in dem man z.B. von Heigo den Hauptbügel und die vorderen Bügel kauft und die restlichen Rohre die man haben will selbst anpasst.
    Eine Zelle ist natürlich das sicherste und die Karosserie wird ordentlich Steiff damit.


    Der nächste Aspekt ist, beim derzeitigen DMSB Wirr warr wo man jedes Jahr irgend ein noch tolleres Rohr hinzufügen darf ist es schon fast zu überlegen sich eine homologierte (DMSB/FIA-Zertifikat) Zelle/Käfig zu holen. Da gibts aber recht wenig Anbieter (Heigo hat sowas, Wiechers nur für Zellen die bei denen vor Ort ins Auto geschweißt werden)...


    Was auch eine Möglichkeit ist: Man holt sich einen Käfig z.b. bei Wiechers und erweitert ihn zu einer Zelle. Und zur Passgenauigkeit, ich glaube nicht das das OMP zeug aus Italien wirklich passgenauer ist. Ein bisschen biegen, drücken wird man immer müssen.

    ALLE 318iS die ich kenne sind in der F-2005 auf Asphalt nicht konkurrenzfähig!
    Zudem verschenkt man 200ccm.
    Auf Schotter kann man aber sicher Spass damit haben. Auf Asphalt mit Semislicks (die ja jeder fährt) bleibt wohl der Spass (sprich Driften) auch ziemlich auf der Strecke.


    Fred:
    Ist ja auch okay, aber was spricht gegen Zusatzgewicht? Lieber ZU laden als ZU schwer!! 1050kg sind immer 1050kg egal wie man den Wert erreicht.

    330iS Cup? Ich glaube dafür ist der Köhlersche M3 ne Nummer zu groß.
    Die Cup Autos fahren ja alle F-2005, was man mit dem Fritz seinen wohl nimmer fahren kann.


    Warum er ihn verkauft... Ich glaube nach dem Kadett wollte er ein Auto an dem man weniger Basteln muss und nun hat er am M3 bisher fast nur gebastelt und war wirklich vom Pech verfolgt. Verständlich dass er irgendwie genug von dem Auto hat.
    Das man damit aber schnell sein kann hat er vergangenes WE in Emmersdorf ja wohl bewiesen.

    Also ich finde die F-2005 auch nicht so verkehrt.
    Und sollte man ein Auto haben dass zu leicht ist, besser Gewicht zuladen um an die 1050Kg zu kommen als mit 80Kg Übergewicht unterwegs sein (wie z.b. mein Golf 3...) Die Honda Civic Type R sind noch um einiges schwerer!


    Zudem kann man mit Extragewicht das Fahrverhalten etwas nach seinen Vorlieben beeinflussen. Abgesehen davon, mit ner anständigen Überrollzelle und 2 Ersatzrädern dürfte auch ein Golf 2 nicht mehr so weit von den 1050Kg entfernt sein!

    Wenn man sich die letzten Jahre ansieht glaube ich kann man schon verstehen warum der Jörg Schuhey unter den Top 20 Starten darf.


    2007 z.B. hat er mit dem Astra die komplette Gruppe F/N gewonnen (vor 4 Evos)!!


    Die Top 20 sind m.E. perfekt gesetzt wenn dann die ersten 20 Startnummern in den Top 20 sind und das wird der Herr Schuhey leicht schaffen wenn nicht irgendwas total schief läuft.
    Sicher fällt immer jemand aus und manche hohen Startnummern sind verdammt schnell... aber so ist das halt

    Ich möchte an dieser Stelle noch kurz was zum Toyo R1R anmerken bzw. fragen.


    Im Ranksportflyer vom R1R gibts ja die kleine Tabelle wo der PXR1R (was wohl für Proxes R1R steht) mit dem PXT1R.
    Laut dieser Tabelle sollen die Nasseigenschaften und das Aquaplaningverhalten des T1R ja besser sein als das des R1R, wird wohl auch so sein, denn diese Tabelle wird ja wohl direkt von Toyo kommen.
    Der Toyo T1R ist aber ein ganz normaler Straßenreifen und somit auch kein Hexenwerk im Vergleich zu anderen Straßenreifen.


    Mein Fazit => Der Toyo R1R ist auch nicht wirklich ein Reifen den man bei nat. Rallye 200 gezielt und effektiv als Regenreifen einsetzen kann.