Beiträge von Stig

    Gibt es eigentlich keinen Bericht in den Nachrichten auf Rallye-Magazin.de zur Kempenich?


    Ist ja schon ein paar Tage her...


    Gleiches für Rallye Hohenlohe, da gibt es auch außer Fotogalerie nichts weiter zu.

    Okay, jetzt noch eine andere Variante, die mir unter gekommen ist.


    Könnte einen Wagen mit bereits verbautem Wiechers-Käfig bekommen (entspricht ja Eigenbauvorschrift). Da passt alles nach Anhang J 253 Eigenbauvorschrift, außer A-Säulen Zusatzstrebe. Die müßte ich noch ergänzen (lassen).


    Passendes Rohr aufzutreiben ist ja kein Problem. Würde ich dann selbst einschweißen oder ein Bekannter von mir, der von Beruf Schweißer ist und alle Scheine hat. Ist das okay oder gibts da Probleme?

    Okay, so in der Art hatte ich das nämlich vermutet. Man könnte es dann höchstens noch als "einfache" Variante für einen Selbstbaukäfig nach Eigenbauvorschriften sehen und verzichtet auf die Nutzung des Zertifikats. Wäre ja auch ein Weg, oder?

    Mal noch ne "blöde" Frage aufgrund aktueller Flusen im Kopf:


    Es gibt ja komplette Zellen von z.B. OMP oder Sparco, meistens mit FIA-Zertifikat für alle möglichen Fahrzeuge. Das sind ja anscheinend "Bausätze" bestehend aus allen nötigen, vorgeformten Rohren, die man dann noch in die Karosserie einschweißen muß.


    Darf ich das selbst machen? Ggf. mit Nachweis Schweißschein falls das nötig ist? Oder darf das nicht jeder...?

    [MENTION=3812]Kuhnqvist[/MENTION]: Wer jetzt hier überreagiert und unfreundlich ist, lassen wir mal so stehen.
    Es war jedenfalls nicht meine Absicht, hier rumzumotzen, sondern auf den Fehler hinzuweisen, der dann ja ggf. noch korrigiert wird.


    Es macht aber auch einen Unterschied, ob ein professioneller Journalist seine Beiträge vorm veröffentlichen auf Inhalt, Rechtschreibung, Richtigkeit prüft, oder ob eine Privatperson im Rahmen des Hobbys was dazu schreibt.


    meine Meinung

    Wir standen an WP5 / Feste Nürburg oben an der Landstraße, wo die WP auf den Seitenweg abbiegt zur Zufahrt auf die Nordschleife. Da hat es Kleinwächter in der Links vor dem Abzweig ausgehebelt und er mußte in den Notausgang um nicht abzufliegen. Hat zwar zügig gewendet aber allein mit der Aktion hat er da bestimmt 5 bis 10 Sekunden liegen gelassen denke ich.

    Der Livestream scheint nicht zu gehen. Hatte da jemand mehr Erfolg als ich?


    Starker Start. Bin gespannt wie es morgen weiter geht. Wenn Berlandy so weiter macht wird es schwer für den Rest.

    Frage an die Festivalmacher:
    Gab es von den Lancia δ S4 Eignern (welche z. Bsp. bei der RALLYLEGEND zu erleben waren) kein Interesse am Eifel Rallye Festival teilzunehmen? Oder waren deren Forderungen nicht umsetzbar?
    Der Veranstalter wird einen solchen Eigner für die nächste Ausgabe "30 Jahre Gruppe B" sicher überzeugen wollen.


    Was für Forderungen sollen die denn stellen??


    Wer ein passendes Auto nach Slowly-Sideways Richtlinien hat, kann sich anmelden und sofern man nicht aussortiert wird ist man nach Zahlung des Nenngelds startberechtigt.

    Ja, darüber bin ich dann auch noch gestolpert. Liest sich so, daß es nur für DMSB-Veranstaltungen gilt.


    Was ist mit NAVC? Was ist mit der Eifel-Rallye, bei der auch einige mit Autos starten, die sonst auch mal im Wettbewerb eingesetzt werden.


    Und was ist mit Rallyes im Ausland? Das ist dann wohl nicht mehr möglich?

    Habe eben endlich mal Zeit gefunden im DMSB-Handbuch 2015 zu "schmökern".


    Im blauen Teil bin ich über 3.14 gestolpert: "KFP-Pflicht im Rallyesport"
    Zitat:

    Zitat

    Ab dem 01.01.2017 ist im Rallyesport bei allen Veranstaltungen, die durch den DMSB oder seine Mitgliedsorganisationen genehmigt werden, der DMSB-Kraftfahrzeugpass (KFP) für alle Fahrzeuge, welche in Deutschland ihre Straßenzulassung haben, verbindlich vorgeschrieben.


    Die KFP-Pflicht gilt ab 2017 auch für diejenigen Fahrzeuge, für die die entsprechenden Einträge in den Fahrzeugpapieren bereits vorliegen.
    Vorstehende KFP-Pflicht wurde vom DMSB beschlossen. [...]


    Heißt doch dann, wenn man bei einer Rallye in Deutschland starten will, geht es NUR mit der Zulassung über KFP. Normale Zulassung - auch wenn alles ordnungsgemäß eingetragen wäre - ist nicht mehr akzeptiert?


    Gute Nacht...

    Es kommt nach meiner Erfahrung immer ein bißchen auf den TÜV-Prüfer und auch auf die Art des Herantretens an.


    Hilfreich ist, das Thema schon frühzeitig mit dem TÜV-Mann zu besprechen - was geht, was geht nicht...


    Wenn man nachweisen kann, daß das Auto damals genau so existierte (z.B. mit Verweis auf Sportteile-Katalog, zeitgenössische Literatur usw.), sollte es mit einem verständigen Mann möglich sein.


    Ich habe mit 2 verschiedenen Rallye-Autos (Gruppe2, Anfang bis Mitte 70er-Jahre) H-Kennzeichen bekommen. Aufbau erfolgte wie ein damaliger Werkswagen, die man in meinem konkreten Fall auch als Privatmann so kaufen konnte (sofern man genug Geld hatte). Einzige moderne Beigaben sind ein besserer Überrollkäfig, Sitze und Gurte. Da es ohne diese Beigaben nicht geht und sie auch die Sicherheit steigern, wurde das begrüßt und akzeptiert.
    Nebenbei konnte ich bei den Sitzen auch noch mit einem unschönen Erlebnis die Sinnhaftigkeit untermauern:
    Ich hatte anfangs originale Recaros aus den 70ern drin. Der Fahrersitz ist mir beim Bremse entlüften kurz und trocken an der Rückenlehne abgebrochen! Materialalterung (GFK-Sitzschale).


    Das letzte mal war 2009, also schon ein paar Jahre her. Ich bin aktuell wieder dabei, was neues aufzubauen. Mal sehen, wie es dann dieses Jahr klappt mit TÜV und H-Kennzeichen.


    Gruß,
    Erik