Beiträge von corolladn536

    Nun ja, kann mich an die Zeit der OE´s auch noch gut erinnern. Besonders im Dunkeln ging´s da gut zur Sache. Und wenn Dir ein Lichtkegel entgegenkam, dann haste gehofft, dass der über kurz oder lang links oder rechts abbiegt... Später gab´s die gemäßigte Variante Ori75, aber die war auch auf nicht abgesperrten Wegen und der Ärger mit den Spaziergängern und Landwirten war vorprogrammiert. Genehmigung gab´s in der Regel beim Bürgermeister, oftmals aber auch nur einmal, weil sich die Beschwerden bei ihm stapelten. Also, heute alles undenkbar. Dann doch lieber die Rallyesprints, wenn sich eine R70/R35 als Veranstaltergemeinschaft nicht realisieren lässt.
    Hut ab vor jedem, der es durchzieht.

    Dem Team von der Grabfeld-Rallye kann man nicht genug Respekt zollen. Die Grabfelder haben etwas ins Leben gerufen, was sehr viele wollten und wonach auch sehr laut gerufen wurde. Leider hat sie Rallye-Deutschland nun damit alleine gelassen. Die Aktiven bleiben fern, weil sie die Repressalien der Obrigkeit fürchten. Bis auf ein paar wenige, die man als mutig bezeichnen kann. Wie in einem vorgenannten Beitrag richtig beschrieben, ist den Aktiven das Hemd näher als die Hose - sie wollen einfach nur fahren. Leider haben sich auch keine weiteren Vereine gefunden, die dem RSC gefolgt sind. Der Grund ist der gleiche, wie vor beschrieben - man hat Angst. Wahrscheinlich ist man momentan hier noch nicht so weit.


    Allerdings sehe ich im DMSB-Rallyesport den Trend, dass sich die Zahl der nat. Rallyes verringert. Die übriggebliebenen Veranstalter haben enorme Startfelder zu verzeichnen. Ist also nur eine Frage der Zeit, bis man die Starterfelder begrenzt (einige machen das schon) und/oder eine Rallye 35 bereits am Freitag mit der Besichtigung beginnt. Breitensport geht anders...


    Den Grabfeldern wünsche ich Durchhaltevermögen für 2020 und dem RSC weitere mutige Veranstalter, damit unser toller Sport noch lange als Breitensport erhalten bleibt und auch für den kleinen Geldbeutel finanzierbar ist.


    P.S.: dem Redebeitrag aus dem geposteten Video der Siegerehrung kann ich beim besten Willen nichts schlimmes entnehmen.

    1,5 Wochen vor der Rallye sagt der Veranstalter 20 % seiner Teilnehmer ab! Nun ja, in diesem Statement eiert man ganz schön rum. Lt. Ausschreibung Bestzeit max. 80 Teilnehmer, lt. Ausschreibung Retro max. 95 für Bestzeit und Retro zusammen. Andere setzen bei Erreichen der max.-Zahl die Teilnehmer auf eine Warteliste. Hier scheint die Abwägung zu Ungunsten der kompletten Retro-Teilnehmer ausgegangen zu sein. Schade....

    Nun, vielleicht könnten die WRC ja bei einer Rallye70 hinter dem Hauptfeld herfahren und der Rest wird dann zuschauerfreundlich auf dem Serviceplatz entschieden, mit Geschicklichkeitsübungen wie Motoren-und Reifenwechsel auf Zeit ;) Das wäre dann wirklich kostensenkend!


    Mal im Ernst, WM Läufe mit WP-Länge max. 10 km, das ist doch lächerlich. Meinen die das alle überhaupt noch ernst? Oder der wahre Grund sind die E-Autos. Kurze WP´s und dann zum Aufladen. Staatliche Subventionen gibt´s dann noch obendrauf.

    Gestern waren wir das erste Mal bei der Rallye Alzey dabei. Es war ein rundum gelungener Rallyetag, so wie man es sich als Teilnehmer wünscht. Eine kompakte Rallye, kein großes Brimborium und alles rund gelaufen. Ein ganz großer Pluspunkt ist die für Rallyeverhältnisse frühe Siegerehrung und ein entsprechend frühzeitig aufgehobener Parc fermé. Großes Lob und Dank an den MSC Alzey, das Orga-Team und alle Helfer, besonders an die DK der WP2/4 fürs Mineralwasser!

    Hallo zusammen,
    bin zwar nicht betroffen, lese aber aufmerksam mit. Padamoh argumentiert sachlich und unprovokant. Und es ist vollkommen verständlich, dass in einem laufenden Verfahren nicht alles öffentlich genannt werden kann. Jedes geplante Detail zu veröffentlichen, wäre nicht klug. Im übrigen finde ich das Ganze eine gute Idee. Die als Eigennutz schlecht zu machen, finde ich dann garnicht gut. Spenden zwecks Finanzierung zu sammeln ist vollkommen okay, das macht jede Bürgerinitiative so. Also lasst euch nicht entmutigen und kämpft weiter.
    Harald Aßmus

    Hallo Leute,


    das mit den Overalls lag bisher schon im Ermessen des Veranstalters. Manche haben es auch schon verlangt, z.B.in Thüringen. Nun schreiben es halt 2 Serien (RRS Nord und RRC HTH) vor. Die meisten Teilnehmer tragen eh schon Overalls. Aber der RRC macht´s richtig: wenn schon, dann flammabweisend und keine Kart-Anzüge.
    Wer nur mal schnuppern will, der sollte sich erstmal einen ausleihen. Investieren muss man ja sowieso, denn Bügel/Käfig sind bei der Rallye ja vorgeschrieben.


    Für die ganz neuen "Schnupperer" empfehle ich erstmal die Retro-Berg-GLP, da geht´s teilweise noch ganz "ohne" - und das bei einem höheren Schnitt als bei der Rallye.


    Retro´s, ich freue mich auf´s Wiedersehen im Frühjahr!
    Harald

    Endlich traut sich mal wieder jemand! :D


    Ich finde dies ist eine Supersache, die Terminüberschneidung mit der Main-Kinzig für heimische Teams ist etwas unglücklich, aber ich denke es gibt genügend NAVC-Teams.


    Wünsche den Veranstaltern viel Glück und dass die Rallye auch in den nächsten Jahren fortgeführt wird. Vielleicht gibt es ja "Nachahmer"...


    P.S.: Gab´s nicht schon mal Anfang der 80-iger eine Buchfinken-Rallye im Taunus?

    Hallo,
    es tauchen momentan viele gebrauchte Overalls mit aktueller Norm 8856-2000, Herstelljahr 2003 auf. Sind die nicht mehr gültig bzw. läuft bei den Overalls die Zulassung 10 Jahre nach Herstelldatum evtl. aus?


    Bitte klärt mich auf, im DMSB-Dschungel find ich nix!:confused:


    Danke!
    Harald